Sie sind nicht angemeldet.

Als Kind immer wieder in Babyrolle gezwungen

Antworten im Thema: 3 » Der letzte Beitrag (21. November 2017, 19:53) ist von Günter1953.

1. Advent        2. Advent       3. Advent       4. Advent

Guten Tag lieber Gast, um »Treffpunkt ehemaliger Heimkinder | Regenbogenstadt« vollständig mit allen Funktionen nutzen zu können, sollten Sie sich erst registrieren.
Benutzen Sie bitte dafür das Registrierungsformular, um sich zu registrieren. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Carlitos

Anfänger

  • »Carlitos« ist männlich
  • »Carlitos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1

Registrierungsdatum: 22. August 2017

Onlinezeit: 1 Tag, 5 Stunden, 28 Minuten, 30 Sekunden

Level: 5 [?]

Erfahrungspunkte: 117

Nächstes Level: 173

Danksagungen: 4 / 0

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 24. August 2017, 05:13

Als Kind immer wieder in Babyrolle gezwungen

Hallo zusammen,

ich habe lange mit mir gerungen, ob ich darüber schreiben soll. Ich habe nach tagelangen Recherchen aber nichts vergleichbares online finden können. Meist liest man in dem Forum ja über die Misshandlungen aus den 50ern bis 80ern. Ich bin erst ca. 1995 mit 3 Jahren mit meiner jüngeren Schwester ins Heim gekommen. Ich wurde sehr streng erzogen, wenn auch die Religion keine große Rolle gespielt hat. Oft wurde ich von den Erziehern in den verschiedensten Situationen kleingehalten.

Unter anderem wurde ich bis zum Alter von 12 Jahren in den Sommer- oder Herbstferien, aber auch schon vor der Schulzeit in eine Babyrolle gezwungen. Dabei dachte ich immer es wäre eine Bestrafung, aber ich wusste nie wofür. Wieder ein Baby zu sein, hieß Windeln angezogen zu bekommen, nur krabbeln zu dürfen am Anfang, nicht reden dürfen oder nur Babysprache benutzen zu dürfen. Teilweise gefüttert zu werden Schnuller und andere Sachen zu bekommen. Auch auf Ausflügen musste ich diese Rolle beibehalten. Nach ein paar Wochen durfte ich in der Regel dann kurze Sätze mit 3, 4 und später 5 Wörtern sagen. Meine Schwester und andere durften sich um mich kümmern und mich wickeln.

Das letzte mal wurde ich dann auch zusätzlich in Mädchenkleidung gesteckt und mir wurde ein Mädchenname gegeben, den sich meine Schwester und ein anderes Mädchen aussuchen durften. Damit war ich dann Leonie.

Am Anfang wollte ich das immer nicht akzeptieren und habe mich geweigert und irgendwann aber unter Tränen mitgemacht, weil einem nichts anderes übrig blieb.

Oft hielt ich das für eine Bestrafung dafür, dass ich mich immer zu erwachsen verhalte. Oder als einziger Typ unter 7 Mädels mich zu oft in den Vordergrund gespielt habe, zu sehr über andere bestimmen wollte, mich zu wichtig genommen habe, nicht genügend Rücksicht auf die anderen genommen habe. Ich wusste es aber nie. Eigentlich war ich immer fair und sehr korrekt und viel zu vernünftig. Habe in der Folge aber immer noch mehr versucht allen Regeln gerecht zu werden.

Ich habe mich in der Zeit immer wertlos gefühlt und dachte ich bin eine Spielpuppe und habe mich dann irgendwann mit einer wertlosen Rolle abgefunden und mich jeden Abend in den Schlaf geweint.

Lange habe ich mir versucht zu erklären, warum ich so gedemütigt wurde. Mir wurde mal erzählt, dass ich wohl als 3-jähriger schon meine Schwester gewickelt habe. Meine Theorie ist, dass ich eine "Chance" haben sollte meine "verlorene" Kleinkindzeit nochmal zu durchspielen. (Dadurch war es dann eher eine verlorene Kindheit) Das ist zumindest für mich nach langer Zeit die schlüssigste Erklärung. Die Erzieher hatten des Weiteren einen infantilen Fetisch, was in Verbindung mit anderen Aktionen außer Frage steht.

Mich würde interessieren, ob ich der einzige war der solche Erziehungsformen kennengelernt hat oder ob es das häufiger gibt? Und ob da irgendwelche Kleinkindzeitwiederdurchleben-Theorien dahinterstecken, die ich leider nach langer Recherche bis jetzt nicht finden konnte.
Es kann ja nicht nur zur bloßen Erniedrigung gewesen sein? Oder als Erziehungsmaßnahme für zu unsoziales Verhalten? Oder zur Befriedigung des infantilen Fetischs? Vielleicht ist es auch ein Mix aus allem. Was denkt ihr darüber und habt ihr Ähnliches schonmal gehört oder erfahren?

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sterni (24.08.2017), Jacky2012 (24.08.2017), Pitterchen (29.08.2017), Angi90 (19.11.2017)

  • »Kieler-Sprotte67« ist männlich

Beiträge: 57

Registrierungsdatum: 13. Juni 2012

Onlinezeit: 1 Tag, 17 Stunden, 54 Minuten, 4 Sekunden

Level: 26 [?]

Erfahrungspunkte: 114 690

Nächstes Level: 125 609

Danksagungen: 65 / 6

  • Nachricht senden

Seit über 66 Monaten Mitglied Seit über 66 Monaten Mitglied Seit über 66 Monaten Mitglied Seit über 66 Monaten Mitglied Seit über 66 Monaten Mitglied Seit über 66 Monaten Mitglied Seit über 66 Monaten Mitglied Seit über 66 Monaten Mitglied Seit über 66 Monaten Mitglied Seit über 66 Monaten Mitglied Seit über 66 Monaten Mitglied

Fische

2

Sonntag, 19. November 2017, 06:58

ja das kenne ich aus der Kinderpchatrie auch , ebenfals war es eine Beliebte strafe für " Bettnässer"

Bettnässer wurden dann wieder wie Babys gewaschen, Gewickelt , Angezogen und gefüttert :cursing:
Signatur von »Kieler-Sprotte67« fand heraus, dass einem in tiefen Kummer von der stillen, hingebungsvollen Kameradschaft eines Hundes Kräfte zufließen, die einem keine andere Quelle spendet. :P

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Jacky2012 (19.11.2017), Angi90 (19.11.2017)

sterni

sternensucher

  • »sterni« ist weiblich
  • Deutschland

Beiträge: 1 214

Registrierungsdatum: 8. Juli 2016

Bundesland / Gebiet: brandenburg

Onlinezeit: 132 Tage, 18 Stunden, 20 Minuten, 42 Sekunden

Hobbys: basteln

Level: 34 [?]

Erfahrungspunkte: 638 584

Nächstes Level: 677 567

Danksagungen: 2949 / 7530

  • Nachricht senden

Seit über 12 Monaten Mitglied Seit über 12 Monaten Mitglied

Waage

3

Sonntag, 19. November 2017, 10:47

und bei manch einem bleibt das, bis ins hohe Alter :S
Signatur von »sterni« Ich vertraue nur mir selbst

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Angi90 (19.11.2017)

Günter1953

Fortgeschrittener

  • »Günter1953« ist männlich
  • Deutschland

Beiträge: 285

Registrierungsdatum: 12. März 2012

Onlinezeit: 18 Tage, 22 Stunden, 16 Minuten, 3 Sekunden

Level: 34 [?]

Erfahrungspunkte: 600 018

Nächstes Level: 677 567

Danksagungen: 935 / 1986

  • Nachricht senden

Seit über 66 Monaten Mitglied Seit über 66 Monaten Mitglied Seit über 66 Monaten Mitglied Seit über 66 Monaten Mitglied Seit über 66 Monaten Mitglied Seit über 66 Monaten Mitglied Seit über 66 Monaten Mitglied Seit über 66 Monaten Mitglied Seit über 66 Monaten Mitglied Seit über 66 Monaten Mitglied Seit über 66 Monaten Mitglied

Wassermann

4

Dienstag, 21. November 2017, 19:53

Hallo Carlitos,

ich habe von solchen "strafen" noch nie gehört, zumal es für Kinder extrem schwierig sein könnte, einen 12 jährigen Jungen zu wickeln und bei den Schikanen mitzuhelfen. Selbst ein 12 jähriger Junge mit einer erheblichen Intelligenzminderung wird sich das nicht so ohne weiteres bieten lassen. Ich meine damit nicht Dich, Du hast eine sehr gute Ausdrucksweise.

Sorry, aber ich nehme Dir das nicht so ohne weiteres ab.

Günter1953
Signatur von »Günter1953« Aber wie das Vergessen können wohl eine Gnade ist, so gehört doch das Gedächtnis, das Wiederholen empfangener Lehren, zum verantwortlichen Leben.

Dietrich Bonhoeffer (1943)

Counter:

Hits heute: 18 717 | Hits gestern: 15 029 | Hits Tagesrekord: 68 010 | Hits gesamt: 19 680 600 | Hits pro Tag: 7 431,78 | Klicks heute: 29 587 | Klicks gestern: 26 934 | Klicks gesamt: 135 187 284 | Klicks Tagesrekord: 338 265 | Klicks pro Tag: 51 049,39 | Alter (in Tagen): 2 648,17 | Gezählt seit: 16. September 2010, 18:34

Legende:

Forum enthält keine neuen Beiträge
Forum enthält neue Beiträge
Forum ist geschlossen
Forum ist ein externer Link