Sie sind nicht angemeldet.

Gewalt

Antworten im Thema: 51 » Der letzte Beitrag (22. September 2017, 10:45) ist von Kumpeline.

Guten Tag lieber Gast, um »Treffpunkt ehemaliger Heimkinder | Regenbogenstadt« vollständig mit allen Funktionen nutzen zu können, sollten Sie sich erst registrieren.
Benutzen Sie bitte dafür das Registrierungsformular, um sich zu registrieren. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

schalli

unregistriert

41

Montag, 11. September 2017, 20:32

Also - wenn ich mir viele Kinder so heute anschaue dann frage ich mich oftmals, was läuft schief ? Was ist mit den Kindern los ?Ich habe 18 Jahre im Supermarkt gearbeitet und habe viel gesehen und gehört.Es liegt nicht immer an den Eltern, daß etwas in der Erziehung schief läuft. Ehrlich gesagt, wenn da manch einem Elternteil die Hand ausgerutscht wäre - ich hätte es verstanden.Ich sehe es als Warnschuß und wenn es nicht zum täglichen Ablauf gehört, dann ist es für mich - ja okey. Die Kinder sind ja schon so, daß sie den Eltern drohen mit dem Jugendamt, wenn es um Bestrafungen geht. Was soll das ?? Und wenn du nicht mehr an dein Kind heran kommst und du dir den A..... aufreißt und sie dich vielleicht noch auslachen, dann kann ich verstehen wenn jemanden die Hand ausrutscht. Sorry, das ist meine Meinung und dazu stehe ich auch.
mag ja sein das das deine meinung ist aber gewalt kann darf keine lösung sein. zu dem satz Die Kinder sind ja schon so, daß sie den Eltern drohen mit dem Jugendamt. die zeiten sind vorbei heute bekommen die eltern eine in die fresse so siht es aus. aber wo gewalt ist ......

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

andres (11.09.2017), sterni (11.09.2017), Angi90 (11.09.2017), JW1HAL (11.09.2017), Federchen (11.09.2017)

JW1HAL

Super Moderator

  • »JW1HAL« ist männlich
  • Deutschland

Beiträge: 5 651

Registrierungsdatum: 23. Mai 2010

Bundesland / Gebiet: Sachsen-Anhalt

Onlinezeit: 939 Tage, 22 Stunden, 2 Minuten, 46 Sekunden

Beruf: Möbeltischler, Taxifahrer

Hobbys: PC

Level: 52 [?]

Erfahrungspunkte: 15 161 358

Nächstes Level: 16 259 327

Danksagungen: 13863 / 20106

  • Nachricht senden

Seit über 84 Monaten Mitglied Seit über 84 Monaten Mitglied Seit über 84 Monaten Mitglied Seit über 84 Monaten Mitglied Seit über 84 Monaten Mitglied Seit über 84 Monaten Mitglied Seit über 84 Monaten Mitglied Seit über 84 Monaten Mitglied Seit über 84 Monaten Mitglied Seit über 84 Monaten Mitglied Seit über 84 Monaten Mitglied Seit über 84 Monaten Mitglied Seit über 84 Monaten Mitglied Seit über 84 Monaten Mitglied

Stier

42

Montag, 11. September 2017, 20:40

Genau, Zucht und Ordnung muss sein. Vor allem sollten Kinder genügend Respekt und Anstand vor Älteren haben, egal ob es die Eltern, Lehrer oder die Nachbarn sind. Als ich noch Kind war, war das noch so. Heute ist es nicht mehr so. Und nun raten wir mal, warum dies so ist ....

Ich tippe mal auf zu viele (falsche) Rechte der Kinder. Womit ich natürlich Gewalt nicht gut heiße. Aber eine Ohrfeige hat in der Tat noch niemanden geschadet, solange sie nicht zu heftig war.

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sterni (11.09.2017), Federchen (11.09.2017), Angi90 (12.09.2017)

sterni

sternensucher

  • »sterni« ist weiblich
  • Deutschland

Beiträge: 1 172

Registrierungsdatum: 8. Juli 2016

Bundesland / Gebiet: brandenburg

Onlinezeit: 118 Tage, 2 Stunden, 7 Minuten, 33 Sekunden

Hobbys: basteln

Level: 33 [?]

Erfahrungspunkte: 520 741

Nächstes Level: 555 345

Danksagungen: 2850 / 7098

  • Nachricht senden

Seit über 12 Monaten Mitglied Seit über 12 Monaten Mitglied

Waage

43

Montag, 11. September 2017, 20:47

Wenn die Kinder sich an den Eltern vergreifen, dann ist das schon Absch... im Frühstadium !
Signatur von »sterni« Ich vertraue nur mir selbst

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Angi90 (11.09.2017), JW1HAL (11.09.2017), Federchen (11.09.2017)

schalli

unregistriert

44

Montag, 11. September 2017, 20:57

Die Kinder von den Leuten haben alle kein Selbstbewußtsein.



Jeder, der sagt "...mir hat es auch nicht geschadet als Kind..."
beweist mit den Schlägen und der Aussage, dass es ihm sehr wohl geschadet hat.



Schläge fangen mit Ohrfeigen und Handtatzen an. Ich war jahrelang in
psychotherapeutischer Behandlung wegen der Schläge in meiner Kindheit. Niemals
würde ich das meinen Kindern antun.





schläge gehören zu meiner kindheit, und das tut immer noch
weh!



mein kind erziehe ich ohne schläge!

denn es geht auch anderst

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Angi90 (11.09.2017), Fledermaus (11.09.2017), JW1HAL (11.09.2017), Federchen (11.09.2017), sterni (12.09.2017), Jacky2012 (12.09.2017)

sterni

sternensucher

  • »sterni« ist weiblich
  • Deutschland

Beiträge: 1 172

Registrierungsdatum: 8. Juli 2016

Bundesland / Gebiet: brandenburg

Onlinezeit: 118 Tage, 2 Stunden, 7 Minuten, 33 Sekunden

Hobbys: basteln

Level: 33 [?]

Erfahrungspunkte: 520 741

Nächstes Level: 555 345

Danksagungen: 2850 / 7098

  • Nachricht senden

Seit über 12 Monaten Mitglied Seit über 12 Monaten Mitglied

Waage

45

Montag, 11. September 2017, 21:16

Ist ja auch in ordnung, wenn du das so toll alles hinbekommst. Ich habe als Kind auch ein paar hinter die Löffel gekriegt und diese haben mir nicht geschadet. Man hat hinterher darüber nachgedacht - auch wenn man das nicht zugab. :D Für mich macht es einen Unterschied, ob man sein Kind jedesmal schlägt, oder ob es im seltenen Fall passiert - auch Eltern sind nur Menschen und ihre Geduld ist nicht Endlos.
Signatur von »sterni« Ich vertraue nur mir selbst

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

JW1HAL (11.09.2017), Federchen (11.09.2017), Angi90 (12.09.2017), Jacky2012 (12.09.2017)

Fledermaus

Fortgeschrittener

  • »Fledermaus« ist weiblich
  • »Fledermaus« ist der Autor dieses Themas
  • Deutschland

Beiträge: 438

Registrierungsdatum: 13. Oktober 2015

Onlinezeit: 100 Tage, 7 Stunden, 9 Minuten, 34 Sekunden

Hobbys: muss ich noch erforschen

Level: 31 [?]

Erfahrungspunkte: 312 526

Nächstes Level: 369 628

Danksagungen: 1650 / 1368

  • Nachricht senden

Seit über 18 Monaten Mitglied Seit über 18 Monaten Mitglied Seit über 18 Monaten Mitglied

46

Montag, 11. September 2017, 21:31

Hallo schali,
ich finde es sehr schön, dass du ohne Gewalt deine Kinder groß erziehst.
Hut ab, dass du dir psychologische Hilfe geholt hast.
ich habe auch eine sehr liebevolle Therapeutin, die mich seit Jahren begleitet und ich bin seit paar jahren Gewalt frei.
Dies war ein sehr schwerer Weg für mich. Ich habe es aber geschaft und es funktioniert auch ohne Gewalt.
Jetzt habe ich eine ganz schwierige Baustelle vor mir. Da begleitet sie mich auch durch. Wenn ich dies mit ihr schaffe habe ich so 50-70%
ganz viel von neuen Leben gewonnen und kann ohne sie laufen.
Ich nehme keine Medikamente ein, ich bin so durch gekommen. Sie wollten mich immer wieder einstellen, aber mein Querkopf war stärker!
Viele Grüße
Fledermaus

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

JW1HAL (11.09.2017), börni (11.09.2017), Federchen (11.09.2017), Angi90 (12.09.2017), Jacky2012 (12.09.2017), Kumpeline (12.09.2017)

Federchen

Anfänger

Beiträge: 22

Level: 9 [?]

Erfahrungspunkte: 956

Nächstes Level: 1 000

Danksagungen: 99 / 81

  • Nachricht senden

Schütze

47

Montag, 11. September 2017, 23:36

Ich habe es nicht geschafft, meinen Kindern keine Gewalt anzutun. Ob psychisch oder physisch. Das ist für mich sehr, sehr schlimm und ich leide darunter und mache mir Vorwürfe ohne Ende. Ich schiebe es nicht nur darauf, dass ich selbst als Kind so etwas ständig erlebt habe. Bis zur Pubertät war ich selbst mit dran, später gab es nur noch psychische Gewalt ohne Ende. Ab wann diese Gewalt anfing, weiß ich nicht. Aber es gab neben Schläge noch jede Menge andere schreckliche Strafen. Einsperren, in der Ecke stehen, im Türrahmen auf einem Bein (?), nicht miteinander reden oder spielen dürfen (wir Kinder), Essen war auch ein großes Thema: Essensentzug, Wasser und Brot, tagelang Kartoffeln ohne alles, Teller leer machen, auch wenn man das nicht mochte, es gab keine gemeinsamen Essen mit den Eltern (wobei ich das am wenigsten vermisst habe!!!!). Feiertage gab es sehr sehr selten, eher so gut wie gar nicht, kein Weihnachten, Ostern, Geburtstag. An meiner Konfirmation durfte ich mit zur Kirche, danach war es wie immer. Alle feierten mit meiner Stiefschwester (sie hatte auch Konfirmation) und mein Bruder und ich durften alleine essen und spülen. Ach ja, mein Vater schlug und meine Stiefmutter nicht. Sie hatte ja eher die psychischen Spielchen drauf. Diese Ängste, wenn wieder mal meine Oma oder später meine Stiefmutter sagte: Wartet, bis euer Vater nach Hause kommt ...., die sind noch immer tief in mir. Er kam bei Spätschicht übrigens immer gegen halb elf abends. Und dann ging es los. Meine Stiefschwester hat er natürlich nicht geschlagen. Sie war ja immer die Brave.
Ja und dann hatte ich selbst drei Kinder, war Anfang zwanzig und wollte alles anders machen. Das hat nicht funktioniert. Ich habe mit 25 Jahren mit den dreien alleine gelebt, mit dem Vater ging es nicht mehr. Irgendwann fing es dann an. Es war nicht so, wie in meiner Kindheit, aber vor allem der Große bekam etliches ab. Ich habe mir dann Hilfe geholt und brauchte trotzdem noch Jahre, bis es vorbei war. Auch psychisch gab es sicher so einiges zu verdauen für meine Drei. Das schmerzt mich, manchmal kann ich es kaum ertragen. Doch ich stehe dazu. Meine Kinder haben alle drei einen Knacks weg, ich war nicht immer die Mutter, die ich hätte sein müssen. Aber trotz allem lieben wir uns sehr. Wir hatten auch super schöne Momente und Zeiten. Vieles habe ich sehr gut gemacht. Und heute stehe ich zur Verfügung, wenn sie mit mir reden wollen, über das was mal war. Aber ich weiß, sie haben mir verziehen und sind trotz allem stolz auf mich, auch wenn ich es nicht geschafft habe, was ich mir mit 18 Jahren vorgenommen habe. Ich wollte meine Kinder nur lieben und sonst nichts.

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sterni (12.09.2017), Angi90 (12.09.2017), Fledermaus (12.09.2017), Pitterchen (12.09.2017), Jacky2012 (12.09.2017), JW1HAL (12.09.2017)

Kumpeline

Meister

    Deutschland

Beiträge: 2 032

Level: 46 [?]

Erfahrungspunkte: 5 247 117

Nächstes Level: 6 058 010

Danksagungen: 6014 / 5381

  • Nachricht senden

Seit über 84 Monaten Mitglied Seit über 84 Monaten Mitglied Seit über 84 Monaten Mitglied Seit über 84 Monaten Mitglied Seit über 84 Monaten Mitglied Seit über 84 Monaten Mitglied Seit über 84 Monaten Mitglied Seit über 84 Monaten Mitglied Seit über 84 Monaten Mitglied Seit über 84 Monaten Mitglied Seit über 84 Monaten Mitglied Seit über 84 Monaten Mitglied Seit über 84 Monaten Mitglied Seit über 84 Monaten Mitglied

Krebs

48

Donnerstag, 21. September 2017, 21:37

Aha, Zucht und Ordnung muss sein.
Kinder müssen lernen, anderen Menschen Respekt entgegenzubringen. Sie werden damit nicht geboren. Ich habe meinen Kindern beigebracht, andere mit Respekt zu behandeln. Allerdings haben auch Kinder ein Anrecht auf Respekt, und das wissen meine Kinder.

Wenn Kinder sich an Eltern vergreifen, ist in der Erziehung einiges schief gelaufen. Kinder sind das Spiegelbild ihrer Eltern. Gewalt, Gleichgültigkeit in der Familie...und und..... und. Ich könnte hier noch einiges schreiben, aber ich lasse es.
Kein Kind wird bösartig oder mit " Gewaltgenen " geboren.

Meine Kinder haben nie Ohrfeigen oder Schläge bekommen, denn ich weiß aus eigener Erfahrung, wie schmerzhaft und demütigend es war. Bei mir haben ständige Ohrfeigen und Schläge in der Kindheit Spuren hinterlassen.

JW1HAL

Super Moderator

  • »JW1HAL« ist männlich
  • Deutschland

Beiträge: 5 651

Registrierungsdatum: 23. Mai 2010

Bundesland / Gebiet: Sachsen-Anhalt

Onlinezeit: 939 Tage, 22 Stunden, 2 Minuten, 46 Sekunden

Beruf: Möbeltischler, Taxifahrer

Hobbys: PC

Level: 52 [?]

Erfahrungspunkte: 15 161 358

Nächstes Level: 16 259 327

Danksagungen: 13863 / 20106

  • Nachricht senden

Seit über 84 Monaten Mitglied Seit über 84 Monaten Mitglied Seit über 84 Monaten Mitglied Seit über 84 Monaten Mitglied Seit über 84 Monaten Mitglied Seit über 84 Monaten Mitglied Seit über 84 Monaten Mitglied Seit über 84 Monaten Mitglied Seit über 84 Monaten Mitglied Seit über 84 Monaten Mitglied Seit über 84 Monaten Mitglied Seit über 84 Monaten Mitglied Seit über 84 Monaten Mitglied Seit über 84 Monaten Mitglied

Stier

49

Donnerstag, 21. September 2017, 22:41

Wenn Kinder sich an Eltern vergreifen, ist in der Erziehung einiges schief gelaufen. Kinder sind das Spiegelbild ihrer Eltern.

Das stimmt nicht ganz, da Eltern nicht allein die Kinder erziehen. Es hat sich auch sehr viel geändert, was die Rechte von Kindern anbelangt. Meiner Meinung nach haben sie zu viel und die, die sie erziehen sollen, zu wenig davon. das hat vor etlichen Jahren einfach besser funktioniert. Ich kann von mir sagen, dass ich vor dem Polizist, vor der Nachbarin, der Lehrerin noch Respekt hatte. Schau mal genau hin, wie das heute aussieht. Sind da überall die Eltern schuld?

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sterni (21.09.2017), Günter1953 (22.09.2017)

Günter1953

Fortgeschrittener

  • »Günter1953« ist männlich
  • Deutschland

Beiträge: 275

Registrierungsdatum: 12. März 2012

Onlinezeit: 17 Tage, 21 Stunden, 32 Minuten, 14 Sekunden

Level: 34 [?]

Erfahrungspunkte: 556 498

Nächstes Level: 677 567

Danksagungen: 897 / 1818

  • Nachricht senden

Seit über 66 Monaten Mitglied Seit über 66 Monaten Mitglied Seit über 66 Monaten Mitglied Seit über 66 Monaten Mitglied Seit über 66 Monaten Mitglied Seit über 66 Monaten Mitglied Seit über 66 Monaten Mitglied Seit über 66 Monaten Mitglied Seit über 66 Monaten Mitglied Seit über 66 Monaten Mitglied Seit über 66 Monaten Mitglied

Wassermann

50

Freitag, 22. September 2017, 07:16

Bedanken

Hallo Kumpeline,
leider hast Du den Bedankomat für Deinen Beitrag deaktiviert.

Trotzdem meinen Dank für Beitrag 47.

Mein jüngster Sohn ist 4 Jahre und 9 Monate alt, er ist sehr stolz wenn er sich durchsetzt.

Alles was mit Gewalt einhehrgeht ist wegen Ungleichheit absolutes no go. Ich habe 75 Kg, Daniel 24 Kg. Wer wird gewinnen wenn es mit Gewalt einhergeht?

Mir fehlt auch das Gen um Menschen die ich liebe etwas böses anzutun.
Signatur von »Günter1953« Aber wie das Vergessen können wohl eine Gnade ist, so gehört doch das Gedächtnis, das Wiederholen empfangener Lehren, zum verantwortlichen Leben.

Dietrich Bonhoeffer (1943)

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Kumpeline (22.09.2017), Angi90 (22.09.2017), JW1HAL (22.09.2017)

Kumpeline

Meister

    Deutschland

Beiträge: 2 032

Level: 46 [?]

Erfahrungspunkte: 5 247 117

Nächstes Level: 6 058 010

Danksagungen: 6014 / 5381

  • Nachricht senden

Seit über 84 Monaten Mitglied Seit über 84 Monaten Mitglied Seit über 84 Monaten Mitglied Seit über 84 Monaten Mitglied Seit über 84 Monaten Mitglied Seit über 84 Monaten Mitglied Seit über 84 Monaten Mitglied Seit über 84 Monaten Mitglied Seit über 84 Monaten Mitglied Seit über 84 Monaten Mitglied Seit über 84 Monaten Mitglied Seit über 84 Monaten Mitglied Seit über 84 Monaten Mitglied Seit über 84 Monaten Mitglied

Krebs

51

Freitag, 22. September 2017, 08:38

Natürlich hat sich viel für die Kinder und deren Rechte geändert, und das ist auch gut so.
Warum haben Kinder, Jugendliche keinen Respekt mehr? Ganz einfach, weil es ihnen im Elternhaus nicht beigebracht wurde. Ich möchte es jetzt nicht verallgemeinern, da zum Glück nicht alle Kinder, Jugendliche so sind.
Eltern sind für ihre Kinder und Erziehung verantwortlich. Das fängt schon mit der Geburt eines Kindes an. Setzt man Kindern rechtzeitig Grenzen, bringt man ihnen den nötigen Respekt entgegen, werden sie es genau so weiter geben.
Ich finde es z. B. von einer alten Oma ziemlich respektlos, wenn sie kleine Babys antatscht. Ich habe es den alten Leuten damals untersagt, ständig mein Baby anzupacken. Ein Baby kann noch nicht für seine Rechte einstehen, aber ich als Mutter kann mein Baby dann schützen.

Ein anderes Beispiel. Ich bekomme oft mit, wie eine Kassierin im Supermarkt ziemlich pampig mit Schülern umgeht. Sowas finde ich respektlos.
Ich bleibe dabei, wenn Kinder ihre Eltern angreifen, schlagen usw. ist was in der Erziehung schief gelaufen. Gewalt erzeugt nämlich immer Gegengewalt. Gleichgültigkeit den Kindern gegenüber erzeugt ebenfalls Gewalt.

@ Günter,
ja, man kann seine Kinder völlig gewaltfrei erziehen. So war es ja bei meinen Kindern auch, und heute bin ich richtig stolz auf meine Beiden ^^ . Ich habe die Erziehung meiner Kinder nie an der Kindergartentür oder Schultür abgegeben. Ich habe immer genau hingeschaut, wenn meine Kinder " komisch " aus der Schule kamen. Genau das machen viele Eltern nicht. Sie hinterfragen nicht, warum das Kind plötzlich nicht mehr zur Schule möchte, warum es plötzlich aggressiv ist.
Dann kommt es womöglich zum großen Knall, das Kind tickt völlig aus und wird vielleicht zum Amokläufer.

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Tigress (22.09.2017), sterni (22.09.2017), Angi90 (22.09.2017), JW1HAL (22.09.2017), Günter1953 (22.09.2017)

sterni

sternensucher

  • »sterni« ist weiblich
  • Deutschland

Beiträge: 1 172

Registrierungsdatum: 8. Juli 2016

Bundesland / Gebiet: brandenburg

Onlinezeit: 118 Tage, 2 Stunden, 7 Minuten, 33 Sekunden

Hobbys: basteln

Level: 33 [?]

Erfahrungspunkte: 520 741

Nächstes Level: 555 345

Danksagungen: 2850 / 7098

  • Nachricht senden

Seit über 12 Monaten Mitglied Seit über 12 Monaten Mitglied

Waage

52

Freitag, 22. September 2017, 09:10

Günter - du stellst es so dar. als wenn die Eltern mit ihren Kindern in den Ringkampf gehen. Wir bzw. ich rede von einem Warnschuss - ein paar hinter die sogenannten Löffel, wenn das Kind absolut aus der Spur läuft. Fernsehverbot, Stubenarrest, Computerverbot etc. - ist das nicht auch eine Art der Gewalt ? Denn was können die Kinder dagegen tun, es werden ihnen Verbote aufgezwungen. Ich bin auch nicht der Ansicht, daß man allein den Eltern die Schuld für das Fehlverhalten der Kinder verantwortlich machen kann. So wie Jan schon sagte, die Schule spielt eine Rolle - sogar schon der Kindergarten, daß Umfeld - was man sich nicht immer selber aussuchen kann. Und die Gesellschaft natürlich. Heute müssen viele Muttis das Kind schon mit wenigen Monaten in eine Einrichtung geben., damit sie nicht ihren Arbeitsplatz verlieren. Dann werden sie teilweise von den Großeltern, Freunden, Nachbarn usw. "großgezogen". Warum - Kita zu und die Leute wissen nicht wohin mit den Kleinen. Ein ewiges hin und her und jeder erzieht das Kind ein Stück und am Ende wissen sie nicht so richtig wo sie hingehören. Ich glaube für Eltern ist es leichter den Grundstein zu legen, wenn das Kind einen geordneten Tagesablauf hat und wenn die Mutter auch dafür dasein kann. Die ganze Hektik in der heutigen Zeit überträgt sich auch auf die Kinder. Und wie gesagt - es gibt Kinder, die bräuchten einfach mal ein paar hinter die Löffel und davon ist noch keiner gestorben - und dazu stehe ich. Ich erinnere mich, ich war bei meiner Oma in den Ferien und kurz vor dem Mittagessen, wollte ich noch in den Garten. Oma sagte, es wird aber kein Obst genascht wir essen gleich. Draussen im Garten angelangt, strahlten mich die Johannesbeeren an und ich naschte - logisch. Als ich zum Essen gerufen wurde fragte mich Oma und hast du Obst gegessen ? Nöööö und sie holte aus und ich habe eine Ohrfeige bekommen, die gesessen hatte. Vom Flur konnte sie den Garten einsehen und daran hatte ich natürlich in meiner Gier nicht gedacht. Ich mußte dann bis das Essen auf dem Teller war in den Keller, obwohl sie wußte, daß ich Angst vor Spinnen hatte (habe). Ich habe sie nie wieder angeschwindelt und es war für mich die liebste Oma auf Erden. Und das ist für mich auch keinerlei Gewalt - tut mir leid.
Signatur von »sterni« Ich vertraue nur mir selbst

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

JW1HAL (22.09.2017)

Kumpeline

Meister

    Deutschland

Beiträge: 2 032

Level: 46 [?]

Erfahrungspunkte: 5 247 117

Nächstes Level: 6 058 010

Danksagungen: 6014 / 5381

  • Nachricht senden

Seit über 84 Monaten Mitglied Seit über 84 Monaten Mitglied Seit über 84 Monaten Mitglied Seit über 84 Monaten Mitglied Seit über 84 Monaten Mitglied Seit über 84 Monaten Mitglied Seit über 84 Monaten Mitglied Seit über 84 Monaten Mitglied Seit über 84 Monaten Mitglied Seit über 84 Monaten Mitglied Seit über 84 Monaten Mitglied Seit über 84 Monaten Mitglied Seit über 84 Monaten Mitglied Seit über 84 Monaten Mitglied

Krebs

53

Freitag, 22. September 2017, 10:45

Ja sterni, so unterschiedlich sind die Meinungen.
Ich halte nichts von Ohrfeigen, Schlägen. Kinder kann man völlig gewaltfrei erziehen.

O ja, meine Kinder haben mich auch oft an meine Grenzen gebracht. Ich habe sie dann aber in ihr Zimmer geschickt, was ich übrigens nicht für Gewalt halte. Sie sollten nur so lange ins Zimmer, bis sie sich wieder beruhigt hatten.
Da kann ich ja direkt ein Beispiel anbringen. Dies steht hier schon irgendwo im Forum.
Meine Tochter war noch ganz klein, und sie bockte rum. Obwohl sie in ihr Zimmer sollte, machte sie es nicht. Sie stand im Flur, machte die Wohnzimmertür auf, und sagte: blöde Mama. Das ging einige Male so, weil ich auch mit ihr geschimpft hatte. Man sagt nicht blöde Mama, das wäre ungezogen.
Tja, wieder ging die Tür auf, sie rief: blöde Mama, Tür zu. Ich dann hin, Tür auf und dann sagte ich zu meiner Tochter: ich habe Dich trotzdem lieb. Nach diesem Satz ging sie dann doch in ihr Zimmer. Vorher schaute sie mich noch mit großen Augen an, was ich einfach herrlich fand ^^ .
Hätte ich weiter mit ihr geschimpft, und ihr vielleicht ein paar hinter die Löffel gegeben, wäre die Situation womöglich eskaliert. Niemand verdient was hinter die Löffel, fertig aus. Klare Grenzen setzen geht auch ohne körperliche Gewalt.

Ich bin mit Gewalt aufgewachsen, und ich habe mir immer geschworen, meinen Kindern nie Gewalt anzutun.

Es haben sich bereits 7 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sterni (22.09.2017), Fledermaus (22.09.2017), Tigress (22.09.2017), Angi90 (22.09.2017), JW1HAL (22.09.2017), Günter1953 (22.09.2017), börni (22.09.2017)

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Counter:

Hits heute: 3 900 | Hits gestern: 14 336 | Hits Tagesrekord: 68 010 | Hits gesamt: 18 427 314 | Hits pro Tag: 7 180,03 | Klicks heute: 7 000 | Klicks gestern: 27 833 | Klicks gesamt: 132 742 893 | Klicks Tagesrekord: 338 265 | Klicks pro Tag: 51 722 | Alter (in Tagen): 2 566,47 | Gezählt seit: 16. September 2010, 18:34

Legende:

Forum enthält keine neuen Beiträge
Forum enthält neue Beiträge
Forum ist geschlossen
Forum ist ein externer Link