Sie sind nicht angemeldet.

mit der Psyche komplett unten

Antworten im Thema: 9 » Der letzte Beitrag (27. Oktober 2018, 16:00) ist von jw1hal.

Guten Tag lieber Gast, um »Treffpunkt ehemaliger Heimkinder | Regenbogenstadt« vollständig mit allen Funktionen nutzen zu können, sollten Sie sich erst registrieren.
Benutzen Sie bitte dafür das Registrierungsformular, um sich zu registrieren. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

kleinerFalter

Anfänger

  • »kleinerFalter« ist der Autor dieses Themas
  • Deutschland

Beiträge: 25

Level: 13 [?]

Erfahrungspunkte: 3 214

Nächstes Level: 4 033

Danksagungen: 79 / 112

  • Nachricht senden

Jungfrau

1

Freitag, 12. Oktober 2018, 21:28

mit der Psyche komplett unten

Hallo seit gestern ist meine Tochter in Obhut nahme gekommen. Angeblich hat sie hier kein festen Halt in unserer Familie :( dazu muss ich sagen das sie zur Zeit in einer umweckslung ist sie ist im verkehrten Körper geboren sie möchte gern ein Junge sein/werden. Ich unterstützte sie von Anfang an sind trotz wenigem Geld noch Jungs Sachen kaufen gefahren. Ich wußte auch das sie sobald mal ihre Regel kommt sie komplett psychisch unten ist und gerade da suizid gefährdet ist. War mit ihr bei Ärtzten - sie geht regelmäßig zur Verhaltenstherapie - hatte gestern einen Frauenartzttermin zwecks Beratung das sie was bekommt damit sie ihre Regel nicht mehr bekommt - hatte in der Schule engen Kontakt mit der Lehrerin und wir hattenuns ausgemacht sobald etwas ist das wir jederzeit angerufen werden. Hat auch bis her super geklappt nur vorgsetern ist es von jetzt auf gleich komplett aus der bahn geraden :( nur weil ich ihre Freundin nicht gleich nach Hause geschaft habe ist er komplett ausgeflippt - ich hatte nur gefragt ob wir noch schnell Getränke holen können danach wären wir eh in dieser Richtung gefahren. nein brauchst du nicht sie läuft. In der Halle wollte er auch nicht mit kommen also liess ich siesitzen zu Hause angekommen verschwand sie im Zimmer - da ich noch herrausbekommen habe das bei uns auch eine beratungsstelle für Menschen ist die anders sind auch noch offen hatte fragte ich sie ob sie dort hin mit kommen möchte um uns noch mal beraten zu lassen - nein kannst du alleine machen.
da ich noch einen autistischen Jungen habe weiß ich das mann solche ertagen erst mal auskugeln lassen muss bis mann vernümftig reden kann. So bin ich eben alleine gefahren leider war keiner da als ich nach Hause kam lag ein Zettel beim Compi "kann sein das ich noch mal nach Hause komme meine Klamotten hole und wieder weg bin - Ps du brauchst gar nicht versuchen mit mir zu reden das hast du verkakt" ich liess den Zettel so liegen als sie nach Hause kam fragte sie nur ob sie zu dem heutigen Artzt Termin alleine gehen kann. Ich sagte nur na klar ist ja auch eine vertraunssache - wo ist meine Karte sie riess alles herraus bis sie sie fand und dann kam nur ich bin weg :( okay dachte ich sie schläft öfters mal wo anders - wir können auch noch den nächsten tag reden. Gestern rief um 15 Uhr das Jugendamt an und sagte nur das Jenny nicht nach Hause kommt und in Obhut genommen wird.
habe beim telefonat das gespräch abgebrochen und bin schreint zusammen gebrochen - heute war ich mit einer Vertrauensperson beim Jugendamt dort sagte sie das Jenny mit der Schulpsychologin zum Jugendamt gekommen sind und Jenny geäusert hätte sie möchte weg unpäßlichkeiten in der Fam. nicht mehr nach Hause möchte. Wurde jetzt eben in Obhut genommen. Wir dürfen sie auch nicht jetzt erst mal nicht sehen oder schreiben auch telefonieren ist erst mal nicht. Seit diesem Vorfall bin ich nur am weinen - mag nix essen da es eh gleich wieder raus kommt - fühle mich leer und möchte mich echt wieder selber verletzten habe mich gestern so lange gekratzt mit den zerkauten Nägel bis die arme rot und warm wurden. Mir gehen so viele Sachen durch den Kopf beim Jugendamt kammen die Bilder von damals in den Kopf :( :( - fing an zu zittern möchte mich nur noch vergriechen nix hören nix sehen oder nix erzählen müssen. :( Mit meinem Partner ist es auch schwierick darüber zu reden. Ich wusste auch das das Verhältnis zwischen Sohn und Papa echt problematisch war oder ist - nur ich kann ihm doch nicht erzählen das zwischen uns nie wahre Liebe sein wird da ich von seinem Bruder missbraucht wurde :( das würde sie doch noch mehr herrunter ziehen :( Zudem ist er sehr schwierick da er öfters "unpassend reagiert" so wie jetzt als ich gestern weinent hier lag und mein anderer sohn es ihm erzählte sagte er nur "na top erfahre ich es auch mal - wieder bekomme ich es immer dann zu erfahren wenn das kind im brunnen liegt" da musst du jetzt alleine durch. Obwohl ich es ihn gesagt habe das Jenny nicht mehr Jenny genannt werden möchte sondern Jay. Aber eben das habe ich ihn nie gesagt und so geht es tag ein tag aus mann sagt ihm etwas und dann kommt ne wußte ich nicht. :( :( heute nach dem Jugendamt sagte er nur ach erfährt man auch mal das du beim jugendamt warst. :( ich kann einfach nicht mehr habe Angst das alles kaputt geht fühle mich nutzlos zu nix zu gebrauchen.Es tut verdamt weh wenn die eigennen Kinder das gleiche durch machen müssen wie ich damals :cursing: Vor allem mache ich mir einen Kopf warum ist es so gekommen - liegt es daran das auch Jay damals von meinem Halbbruder missbraucht wurde :cursing: oder ob es daran liegt das er in der Grundschule massiv gemoppt wurde so sehr das sie nie mehr in die schule wollte. Es ist alles gerade zum XD gibt mir einen holzhammer damit es aufhört.euer kleinerFalter
Signatur von »kleinerFalter« Kämpfen bedeutet auch immer - man wird stärker und wäckst mit sich - man sollte niemals aufgeben auch wenn es noch so hart kommt am ende ist immer ein Licht.

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sterni (12.10.2018), Angi90 (13.10.2018), Jacky2012 (13.10.2018), löwin1 (15.10.2018)

Angi90

Erleuchteter

    Deutschland

Beiträge: 3 183

Level: 49 [?]

Erfahrungspunkte: 9 509 891

Nächstes Level: 10 000 000

Danksagungen: 7630 / 26290

  • Nachricht senden

Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied

Krebs

2

Samstag, 13. Oktober 2018, 10:29

Hi kleiner Falter, so wie ich dein Bericht lese, kannst du wohl die Entscheidung von deinem Kind nicht richtig verinnerlichen. So wie du schreibst, wechseln sich er und sie zu oft ab. Es ist wirklich schwer zu verstehen wenn sich Kinder in einen falschen Körper fühlen. Ich weiß jetzt echt nicht ob es richtig ist, die Fehler in der Vergangenheit zu suchen. Eigentlich geht es ums jetzt und hier. Klar macht man sich Gedanken etwas falsch gemacht zu haben. Aber ehrlichmal, er muß den Weg jetzt gehen um glücklich zu werden und du solltest dir etwas weniger Gedanken machen was nun aus allem wird. Sei einfach für ihn da wenn es klemmt und mal nicht weiter geht. Sehe es etwas lockerer und halte nicht zu sehr fest an dem was dich durcheinander bringt und du wirst sehen, das es vielleicht doch nicht ganz so schlimm ist. Eine Mutter macht sich immer Sorgen, das kann ich verstehen aber man muß wirklich los lassen. Das erfreuliche ist doch, das er sich ans Jugendamt gewendet hat, so bekommt er doch ganz bestimmt auch die Hilfe die er braucht. Ich hab in meiner Verwandtschaft auch den Fall, das ein Junge gern ein Mädchen sein möchte. Seine Familie hat sie verstoßen, was ich überhaupt nicht verstehen kann. Bisher hat sie auch jahrelange psychologische Betreuung in Anspruch genommen und hatte jetzt auch Erfolg. Jetzt kann sie sich Mary Lou nennen und es ist auch urkundlich geändert worden. Nun macht sie eine Geschlechtsumwandlung und ist somit endlich eine Frau. Für viele normale Meschen sag ich mal, ist es schwer zu verstehen, aber jeder sollte doch sein Leben so gestalten wie er es leben möchte. Ich weiß jetzt nicht, ob es ein kleiner Trost für dich ist, was ich geschrieben habe. Denke bitte auch an dich! Du wirst noch gebraucht, früher oder später. Du wirst sehen, das sich alles irgendwann man klärt. Ich drück dich mal ganz lieb und schau nach vorn und verlene nicht das Lachen. Liebe Grüße Angi90
Signatur von »Angi90« Wer jedes Wort auf die "Goldwaage" legt, bekommt seelisches Übergewicht.
-Fred Ammon-

Wirklich weise ist, wer mehr Träume in seiner Seele hat, als die Realität zerstören kann!
-Unbekannt- Indianerweisheit

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sterni (13.10.2018), börni (13.10.2018), Jacky2012 (13.10.2018), kleinerFalter (17.10.2018)

raupenimmersatt

Fortgeschrittener

  • »raupenimmersatt« ist weiblich
  • Deutschland

Beiträge: 212

Registrierungsdatum: 30. Juni 2014

Bundesland / Gebiet: Norddeutschland

Onlinezeit: 443 Tage, 18 Stunden, 41 Minuten, 5 Sekunden

Hobbys: Freunde, Natur, Spaziergänge, Musik

Level: 31 [?]

Erfahrungspunkte: 338 675

Nächstes Level: 369 628

Danksagungen: 836 / 532

  • Nachricht senden

Seit über 48 Monaten Mitglied Seit über 48 Monaten Mitglied Seit über 48 Monaten Mitglied Seit über 48 Monaten Mitglied Seit über 48 Monaten Mitglied Seit über 48 Monaten Mitglied Seit über 48 Monaten Mitglied Seit über 48 Monaten Mitglied

Löwe

3

Samstag, 13. Oktober 2018, 21:01

Angi, wenn ich das richtig verstanden habe, ist das, was kleinerFalter gerade so sehr belastet, nicht die Tatsache, dass Jenny sich nicht wie eine Frau fühlt und lieber ein Mann wäre. KleinerFalter hat ihre Tochter schließlich in vieler Hinsicht unterstützt, damit sie ihren Weg gehen kann und glücklich wird. Damit scheint sie also kein so großes Problem zu haben (was ich übrigens ganz toll finde!). So wie ich das sehe, ist kleinerFalter gerade so fertig mit den Nerven, weil ihr Kind nicht mehr nach Hause kommt! Und das kann man sicher nicht einfach mal eben 'lockerer sehen' (ich denke, da bist du eigentlich der gleichen Meinung, oder?). Für mich klingt das jedenfalls echt schlimm, also die aktuelle Situation.

Aber, @kleinerFalter, geht das denn wirklich so einfach? Ich kann mir das irgendwie gar nicht vorstellen in der heutigen Zeit? Da geht das Kind zum Jugendamt, spricht von 'Unpässlichkeiten in der Familie' und wird der Mutter dann einfach so weggenommen und erstmal woanders hingebracht, also von einer anderen Familie in Obhut genommen? Macht sich denn das Jugendamt kein eigenes Bild von der Lage, die zu Hause herrscht? Wirklich, wirklich schwer vorstellbar für mich! Zumal Jugendliche, die mitten in der Pubertät stecken, ja gerne mal rebellieren und gegen alles sind, was die Eltern sagen und so... Das glaubt das Jugendamt dann alles einfach so, hinterfragt nichts und sorgt dafür, dass das Kind woanders unterbracht wird? Das will gerade echt nicht in meinen Kopf. Vielleicht bin ich aber zu wenig informiert, wie es heutzutage so abläuft... Oder ich habe etwas überlesen und deinen Text total missverstanden -dann tut mir das wirklich leid und ich entschuldige mich für mein unachtsames Lesen!

In jedem Fall würde ich nicht so einfach locker lassen und das so hinnehmen. Ich weiß, dass das schwer ist, gerade in so einer akuten Krise, wo man völlig am Boden ist. Aber trotzdem. Ich möchte dich unbedingt dazu ermutigen, zu kämpfen und nicht aufzugeben, kleinerFalter! Wahrscheinlich ist jetzt Eigeninitiative gefragt...

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sterni (13.10.2018), Angi90 (13.10.2018), kleinerFalter (17.10.2018)

Fledermaus

Fortgeschrittener

  • »Fledermaus« ist weiblich
  • Deutschland

Beiträge: 500

Registrierungsdatum: 13. Oktober 2015

Onlinezeit: 116 Tage, 23 Stunden, 2 Minuten, 56 Sekunden

Hobbys: muss ich noch erforschen

Level: 34 [?]

Erfahrungspunkte: 563 778

Nächstes Level: 677 567

Danksagungen: 1537 / 1513

  • Nachricht senden

Seit über 36 Monaten Mitglied Seit über 36 Monaten Mitglied Seit über 36 Monaten Mitglied Seit über 36 Monaten Mitglied Seit über 36 Monaten Mitglied Seit über 36 Monaten Mitglied

4

Samstag, 13. Oktober 2018, 21:55

Hallo kleiner Falter,
es ist schwer wenn sein eigenes Kind plötzlich zum Jugendamt geht und will nicht mehr zur Familie zurück.
Wie alt ist sie denn Jenny (Jay) ?
Ja da macht man sich selbst große Gedanken, was man falsch gemacht hat, kann ich verstehen.
Nur ich denke sie ist in einer selbst unsichere Lage und kann es mit euch in Moment nicht klären, deswegen ist sie zum Jugenamt gegangen.
Sei trotzdem stolz auf sie, das sie diese Entscheidung getrofen und sie Hilfe gesucht hat.
Machts du selbst eine Therapie, wie wäre dies und du kannst mal auch deine Sorgen und Nöte erzählen, vielleicht verstehtst du mehr danach.
Wünsche dir viel Kraft!
Viele Grüße
Fledermaus

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sterni (13.10.2018), Angi90 (13.10.2018), kleinerFalter (17.10.2018)

Angi90

Erleuchteter

    Deutschland

Beiträge: 3 183

Level: 49 [?]

Erfahrungspunkte: 9 509 891

Nächstes Level: 10 000 000

Danksagungen: 7630 / 26290

  • Nachricht senden

Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied

Krebs

5

Samstag, 13. Oktober 2018, 23:38

Liebe raupenimmersatt, vielleicht hab ich mich auch nicht so gut ausgedrückt. Ich weiß wie ein Jugendamt ticken kann und ich denke, das sie erstmal die Spannung aus der Familie nehmen wollten und das Kind erstmal in ein betreutes Wohnen gebracht haben. Ja es ist schlimm, trotzdem wird erstmal zum Wohle des Kindes entschieden. Nicht das kleiner Falter wohl eine schlechte Mutter wäre, das glaub ich auch nicht, weil sie eben schon soviel unternommen hat und alles erdenkliche für ihr Kind getan hat. Manchmal kann auch zuviel Fürsorge erdrücken und möchte deshalb die Distanz zur Familie, man weiß nicht was in ihren Kind vorgeht. Vielleicht bekommt kleiner Falter bald einen Brief vom Jugendamt und sie wird zu einem Gespräch vorgeladen. Es ist echt keine leichte Situation vor allem wenn das Kind auch auf Durchgang schaltet. Was soll den kleiner Falter machen wenn das eigene Kind es so will? Wenn sie kämpft bis zum umfallen und am Ende es doch anders kommt und sich nichts an den Problem ändert, wo soll man denn noch kämpfen? Kleiner Falter darf sich nicht selbst vergessen, sonst bleibt sie am Ende noch auf der Strecke. Sie kann immer für ihr Kind da sein wenn es zur Mutter kommt. Die Tür wird kleiner Falter auch stets offen halten denke ich. Es ist wirklich verzwickt und so wie ich gelesen habe, ist kleiner Falter wohl auch in Therapie gewesen. Auf jeden Fall sollte sich kleiner Falter auch Hilfe suchen. Man kann nur hoffen das es gut ausgeht und die Mutter Kind Beziehung wieder besser wird. Wir können auch nur Tipps geben und uns austauschen. Das hilft auch schon. Ich wollte mit meinen ersten Beitrag kleinen Falter nur Mut machen, das manches nicht so sehr schlimm ist. Vor allen finde ich es trotzdem gut das ihr Kind nicht auf der Strasse rumlungert und untergebracht ist. Das ist doch auch wichtig. Ich hoffe das es bald eine Lösung gibt und wir bessere Nachrichten lesen können. Ich hoffe das ich jetzt nicht falsch verstanden werde.
Signatur von »Angi90« Wer jedes Wort auf die "Goldwaage" legt, bekommt seelisches Übergewicht.
-Fred Ammon-

Wirklich weise ist, wer mehr Träume in seiner Seele hat, als die Realität zerstören kann!
-Unbekannt- Indianerweisheit

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sterni (14.10.2018), Fledermaus (14.10.2018), kleinerFalter (17.10.2018)

raupenimmersatt

Fortgeschrittener

  • »raupenimmersatt« ist weiblich
  • Deutschland

Beiträge: 212

Registrierungsdatum: 30. Juni 2014

Bundesland / Gebiet: Norddeutschland

Onlinezeit: 443 Tage, 18 Stunden, 41 Minuten, 5 Sekunden

Hobbys: Freunde, Natur, Spaziergänge, Musik

Level: 31 [?]

Erfahrungspunkte: 338 675

Nächstes Level: 369 628

Danksagungen: 836 / 532

  • Nachricht senden

Seit über 48 Monaten Mitglied Seit über 48 Monaten Mitglied Seit über 48 Monaten Mitglied Seit über 48 Monaten Mitglied Seit über 48 Monaten Mitglied Seit über 48 Monaten Mitglied Seit über 48 Monaten Mitglied Seit über 48 Monaten Mitglied

Löwe

6

Sonntag, 14. Oktober 2018, 03:58

Entschuldige bitte, Angi, offenbar habe ich deinen ersten Beitrag wirklich missverstanden.
Er kam irgendwie anders bei mir an, aber ich denke, jetzt versteh ich ihn richtig.
Danke, dass du noch einmal so ausführlich erklärt hast, wie du es gemeint hast! :)

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Angi90 (14.10.2018), sterni (14.10.2018), kleinerFalter (17.10.2018)

kleinerFalter

Anfänger

  • »kleinerFalter« ist der Autor dieses Themas
  • Deutschland

Beiträge: 25

Level: 13 [?]

Erfahrungspunkte: 3 214

Nächstes Level: 4 033

Danksagungen: 79 / 112

  • Nachricht senden

Jungfrau

7

Mittwoch, 17. Oktober 2018, 18:58

Danke für Eure Unterstützung - liege immer noch komplett flach - Heute hatten wir das zweite Gespräch beim Jugendamt wo auch eine Betreuerin vom Heim und Jay dabei waren. Sie hat mich komplett ignoriert und nicht mal angeschaut. Jugendamt und Betreuerin sagten es sei eine schutzfunktion. Gerade das belastet mich noch mehr vor allem aber stehe ich jetzt zwischen zwei Stühlen (zwischen Jay und meinem Partner).
Dazu muss ich sagen das das Verhältniss zwischen meinem Partner auch sehr problematisch ist da wir eben nicht aus "Liebe" geheiratet haben - wir mussten damals heiraten sonst hätten wir nicht die neubauwohnung bekommen. Wir haben vorher mit unserem ersten Sohn in einer 1 Raum Wohnung gewohnt ohne Küche oder Bad und ich war mit der zweiten Tochter schwanger. Zudem wurde ich vom Partners Bruder damals in der 4 Klasse missbraucht was ich dem Partner immer oder jahrelang verschwiegen hatte und erst als der Bruder gestorben ist hatte ich es ihm erzählt

Es kommen wieder vermerkt Gedanken hoch das ich mich selber verletzen möchte um den Druck loszuwerden :( kann mich aber sehr gut noch ablenken. Und Fledermaus ja ein Kind oder Jugendlicher kann jederzeit zum Jugendamt gehen und für sich Hilfe suchen und wenn sie sagt sie möchte auf keinem Fall nach Hause muss es in Obhut kommen. Leider. und noch ist sie 15 Jahre jung und so lange sich der Partner noch streubt bleibt sie in obhut. :( deswegen stehe ich ja zwischen zwei Stühlen. Denn auf einer Seite fange ich ihn erst jetzt zu lieben. Aber da sind eben auch zu viele andere Dinge noch zwischen uns :( ;( ich möchte am liebsten weit weg um erst mal zur ruhe zu kommen. vileicht gehe ich morgen noch mal zu meiner psychologimn und lass mich einweisen :( :( ich weiß es nicht. Ich werde euch bescheid sagen versprochen. lg. kleinerFalter Momentan gebe ich mir für alles die schuld.
Signatur von »kleinerFalter« Kämpfen bedeutet auch immer - man wird stärker und wäckst mit sich - man sollte niemals aufgeben auch wenn es noch so hart kommt am ende ist immer ein Licht.

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sterni (17.10.2018), Jacky2012 (17.10.2018), Angi90 (18.10.2018), Günter1953 (18.10.2018), Wesley (18.10.2018)

Wesley

Fortgeschrittener

  • »Wesley« ist männlich
  • Deutschland

Beiträge: 418

Registrierungsdatum: 29. Oktober 2015

Bundesland / Gebiet: Baden Württemberg

Onlinezeit: 18 Tage, 6 Stunden, 24 Minuten, 42 Sekunden

Hobbys: Motorrad, Modellbau, Elektronik, Programmieren, Wandern, Star Trek (SyFy allg.)

Level: 33 [?]

Erfahrungspunkte: 464 741

Nächstes Level: 555 345

Danksagungen: 1286 / 337

  • Nachricht senden

Seit über 36 Monaten Mitglied Seit über 36 Monaten Mitglied Seit über 36 Monaten Mitglied Seit über 36 Monaten Mitglied Seit über 36 Monaten Mitglied Seit über 36 Monaten Mitglied

Waage

8

Donnerstag, 18. Oktober 2018, 13:05

Hallo kl. Falter,
ich hätte nun das Bedürfnis hier einen ellenlangen Beitrag zu schreiben, aber ich denke das bringt Dich nicht weiter.
Erstmal glaube ich aber nicht dass Du an allem schuld bist.
Ich kenne es leider nur allzu gut, sich selbst für vieles die Schuld zu geben. Bei genauerem Betrachten, ist dies aber oft nicht der Fall.
Ich weiß das sagt (schreibt) sich immer sehr einfach, denn den Gedankenkreisel bekommt man so einfach nicht aus dem Kopf.

Meine Hochachtung möchte ich Dir aussprechen.
Hochachtung für das Verständnis, dass du nun einen weiteren Sohn haben wirst.
Hochachtung dafür dass du ihn in seiner Sache unterstütz.
Denn wir leben leider in einer Welt in der jeder behauptet „ach so tolerant“ zu sein.
Jeder findet es toll dass wir homosexuelle Bürgermeister, Außenminister und Politiker haben (ich weiß die Thematik mit deinem Sohn hat nix mit Homosexualität zu tun, es soll auch nur ein Beispiel sein).
Sobald die Leute aber direkt damit konfrontiert werden, stößt man auf Ablehnung, Mobbing und Diskriminierung.
Alleine das darüber überhaupt diskutiert wird, zeigt ja schon was für Defizite da noch bestehen.
Und Du gehst einfach hin und kaufst ihm, mit den Notgroschen, Jungenkleidung. Meine Hochachtung!!!

Dass solch ein großer Schritt „Mädchen zu Junge“ jedoch nicht ohne Reibungsverluste über die Bühne geht ist eigentlich fast unvermeidlich. Allein wenn man darüber nachdenkt was Jay im Moment alles durchmacht……
Dann Deine Beziehung zu deinem Partner, und nun noch das Jugendamt dazwischen. Da verstehe ich voll, dass Du im Moment flachliegst.
In den Sitzungen mit meinem Psychologen habe ich gelernt (wird einem nahegelegt) nicht zu versuchen anderen „gute Ratschläge“ zu geben.
Von dem her möchte ich dir einfach nur meine Gedanken/Gefühle mitteilen.
Mein Gefühl sagt mir das es evtl. nicht ganz schlecht ist, wenn Jay etwas Abstand gewinnt. Somit können beide Seiten einmal durchatmen.
Dass es Dir durch die räumliche Trennung zu Jay schlecht geht, kann ich gut nachvollziehen, das schmerzt.

Dass Du deine Psychologin aufsuchen möchtest finde ich super.

So nun hör ich aber auf sonst wird’s doch noch ein Ellenlanger Beitrag :-)

Ich wünsche Dir und Deinem Sohn alles erdenklich Gute, dass ihr beide zu euch selbst findet, und auch zueinander.
Meine Gedanken sind bei Euch.
Viele liebe Grüße
Wes
Signatur von »Wesley« Life is unfair. Kill yourself or get over it.

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sterni (18.10.2018), Günter1953 (18.10.2018), buderath (20.10.2018), Angi90 (20.10.2018)

kleinerFalter

Anfänger

  • »kleinerFalter« ist der Autor dieses Themas
  • Deutschland

Beiträge: 25

Level: 13 [?]

Erfahrungspunkte: 3 214

Nächstes Level: 4 033

Danksagungen: 79 / 112

  • Nachricht senden

Jungfrau

9

Freitag, 26. Oktober 2018, 23:02

Hallo Wes,Danke für deine lieben Worte, du hast Recht diesen Kreisel "ich bin an allem Schuld" bekommt mann nie aus dem Kopf auch ich denke immer noch ich habe was verkehrt gemacht ich hätte mich damals doch vom Partner trennen sollen. :( weil ich zur Zeit immer das Gefühl bekomme er macht uns psychisch kaputt. :( es kann auch sein das dieses Gefühl von Jay kommt da er zur Zeit auf meine schreiben bei WhatsApp sehr aggressiv reagiert und immer wieder schreibt - ich bin euch doch noch nie wichtig gewesen - oder du kannst oder möchtest dich ja nicht von papa trennen auch wenn du ihn nicht liebst also sind wir Kinder dir doch gar nicht so wichtig. im letzten schreiben schrieb sie so als wenn sie uns die schuld gibt das moppen in der grundschule :( es tut einfach nur weh wenn man sowas an den kopf gedonnert bekommt. :( eigendlich habe ich die Hoffnung verloren das sie überhaupt noch mal nach hause kommt. Die Therapeutin von ihr ist da zwar anderer Meinung. Mir schlägt es alles komplett auf die Psyche - habe zu nix mehr Lust - das essen kommt sofort wieder oder ich habe Magenschmerzen und übelkeit.Okay das kann auch alles an den stärgeren Tabletten sein die ich von der psychologin bekommen habe. Fühle mich eben ständig zwischen nachdenken oder aufgeben und alleine irgendwo neu anfangen. Ein scheiß gefühl wenn ein eigennes Kinder dich auf die wahl stellen - sich vom Partner zu trennen oder das Kind zu verlieren.

Ich habe beide gerne auch wenn die beziehung eben nicht aus liebe entstanden ist - jeder hat seine fehler- aber wenn es hart auf hart kommt steht der partner immer hinter mir. Klar ist er manchmal in seiner wortwahl nicht so okay :( aber ich komme damit eben klar und lasse ihn dann eben links liegen. Wem soll ich nun mehr vertrauen - klar die Tochter hat es eben jetzt auch nicht leicht - ihre "Verwandlung" zum Jungen dann bekommt sie noch ihre Regel mit starken schmerzen die sie komplett hast und dann noch die pupertät dazu und mit 15 ist eh alles blöd was Eltern sagen oder tun sie war eben komplett überfodert. Mich ärgert es nur das am tag der in obhut nahme die sozialtante von der schule nicht erst mal mich benachrichtigt hat und gleich zum jugendamt gedakelt ist. zudem hatte ich der Lehrerin einen brief geschrieben und dort gesagt das sie/er in einem psychisch komplett unten zustand ist - das sie ein auge drauf hat damit sie keine dummheiten macht und im ernstfall mich anzurufen haben :cursing: das zählte auf einmal nicht ne da geht mann lieber zum jugendamt. :cursing: aber man kann nix dagegen machen auch wenn sich die sozialtante auf ganz dünnen eis bewegt. Jenny/Jay wollte es eben nicht. :( wir waren als Familie eben ihr nicht richtig. :( okay Tränen laufen wieder ich höre auf jetzt heißt es abwarten und tea trinken. bis bald euer kleinerFalter :P vileicht fliege ich bald wieder richtung sonne. :P
Signatur von »kleinerFalter« Kämpfen bedeutet auch immer - man wird stärker und wäckst mit sich - man sollte niemals aufgeben auch wenn es noch so hart kommt am ende ist immer ein Licht.

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Jacky2012 (27.10.2018), sterni (27.10.2018), Angi90 (27.10.2018), Wesley (29.10.2018)

jw1hal

Super Moderator

  • »jw1hal« ist männlich
  • Deutschland

Beiträge: 6 007

Registrierungsdatum: 23. Mai 2010

Bundesland / Gebiet: Sachsen-Anhalt

Onlinezeit: 1150 Tage, 7 Stunden, 9 Minuten, 22 Sekunden

Beruf: Möbeltischler, Taxifahrer

Hobbys: PC

Level: 53 [?]

Erfahrungspunkte: 18 603 539

Nächstes Level: 19 059 430

Danksagungen: 13501 / 21116

  • Nachricht senden

Seit über 102 Monaten Mitglied Seit über 102 Monaten Mitglied Seit über 102 Monaten Mitglied Seit über 102 Monaten Mitglied Seit über 102 Monaten Mitglied Seit über 102 Monaten Mitglied Seit über 102 Monaten Mitglied Seit über 102 Monaten Mitglied Seit über 102 Monaten Mitglied Seit über 102 Monaten Mitglied Seit über 102 Monaten Mitglied Seit über 102 Monaten Mitglied Seit über 102 Monaten Mitglied Seit über 102 Monaten Mitglied Seit über 102 Monaten Mitglied Seit über 102 Monaten Mitglied Seit über 102 Monaten Mitglied

Stier

10

Samstag, 27. Oktober 2018, 16:00

Meine Meinung dazu, zu viel Gedanken, zu viel Rechte der Kinder. Du solltest in erster Linie an dich und nur an dich denken. Erst dann kommt Partner und Kind. Denn wenn du immer nur für die Kinder da bist und du dich für sie fertig machst und alles gibst, wird es dir keiner Danken, auch dann nicht wenn die Kinder irgendwann ihre eigenen Wege gehen und aus dem Haus sind. Das selbe mit dem Partner. Du solltest nicht aus Verpflichtung oder Gehörigkeit bei ihm bleiben. Entweder passt es oder nicht. Keine Frau und auch kein Kind hat es verdient ständig eine unüberlegte Wortwahl über sich ergehen zu lassen. Dem Partner ist man zu nichts verpflichtet. Es muss unterm Strich passen. Klar könnte und muss man sogar ein paar Kompromisse eingehen. Dennoch muss es passen. Passt es nicht, sollte man getrennte Wege gehen. Und sollte man Angst vor dem Alleinsein haben, die braucht man nicht haben. Auch wenn man nie alleine war, es wird klappen und man kann dann endlich sich selbst sein, man kann machen, was man will und wie man es will. Man hat nur das eine Leben, was irgendwann definitiv zu Ende sein wird. Da kräht dann kein Hahn mehr danach, was man für den Partner oder die Kinder geopfert hat, weil man es nicht erkannte. Denn auch das liegt im Auge des Betrachters. Man sieht nur, was man sehen will und was die Perspektive erlaubt.
Ein Kind ist zwar biologisch durch die Gene mit einem verbunden, was man nicht leugnen und sich auch nicht aussuchen kann. Dennoch ist jede Person eigenständig und führt früher oder später sein eigenes Leben. Einem Kind, was man selbst in die Welt gesetzt hat, gibt man lediglich für ca. 18 Jahre Starthilfe, bevor es komplett auf eigenen Füßen steht und sein eigenes Leben führt. Warum sollte man sich also so sehr aufopfern, dass man sich sein eigenes Leben zerstört? Später, wenn das Kind aus dem Haus ist, gibt es, egal wie es aus dem Haus ging, genau zwei Möglichkeiten. Entweder es kommt wieder auf einen zu oder es bleibt. Meistens kommen die Kinder dann wieder, wenn sie selbst Kinder haben. Denn spätestens dann erkennen sie so Einiges.
Es ist auch unsere liebe Gesellschaft, die den Kindern zu viel Rechte gibt. Das bringt meiner Meinung nach viel mehr Probleme, als es löst. Bestes Beispiel ist das hier mit dem falschen Körper. Ich bin natürlich ein genereller Gegner von so etwas, weil ich es mir einfach nicht vorstellen kann. Wer es aber will, soll es von mir aus machen. Dann aber doch nicht schon in der Jugend, wo man heute diesen und morgen einem anderen Trend hinterher rennt. Genau da und auch an vielen anderen Stellen sind die Kinderrechte an der falschen Stelle platziert, weil Mobbing und die ganzen anderen Probleme, die genau diese Sache mit sich führt, einfach vorprogrammiert und logisch sind.
Also mein Tipp; lass das Kind machen und warte, bis sie wieder auf dich zu kommt. Erzwingen kannst du eh nichts. Mit dem Partner solltest du sehen, was für dich und nur für dich am Besten ist und danach handeln.
Mit diesen ganzen Psycho-Kram machen sich alle selbst kaputt. Da werden Krankheiten erfunden und Tabletten verabreicht, damit der Patient zufrieden ist und die Ärzte und die Pharmaindustrie was dran verdienen können. Das ist für mich alles nur eine Kopfsache und unlogisches Denken.
Signatur von »jw1hal«
Wer lesen kann ist klar im Vorteil!


Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sterni (27.10.2018), Jacky2012 (27.10.2018), Angi90 (27.10.2018)

Ähnliche Themen

Counter:

Hits heute: 9 593 | Hits gestern: 39 815 | Hits Tagesrekord: 68 010 | Hits gesamt: 25 796 896 | Hits pro Tag: 8 655,24 | Klicks heute: 12 429 | Klicks gestern: 49 418 | Klicks gesamt: 145 155 031 | Klicks Tagesrekord: 338 265 | Klicks pro Tag: 48 701,67 | Alter (in Tagen): 2 980,49 | Gezählt seit: 16. September 2010, 18:34

Legende:

Forum enthält keine neuen Beiträge
Forum enthält neue Beiträge
Forum ist geschlossen
Forum ist ein externer Link