Sie sind nicht angemeldet.

Altengottern - viele Jahre später

Antworten im Thema: 2 » Der letzte Beitrag (19. Juni 2012, 23:01) ist von Simon-Aßmann.

Guten Tag lieber Gast, um »Treffpunkt ehemaliger Heimkinder | Regenbogenstadt« vollständig mit allen Funktionen nutzen zu können, sollten Sie sich erst registrieren.
Benutzen Sie bitte dafür das Registrierungsformular, um sich zu registrieren. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

gerhardt

unregistriert

1

Freitag, 2. September 2011, 13:45

Altengottern - viele Jahre später

*edit*Geteilte Ansichten






Vor einigen Jahren, um genau zu sein kurz nach der Wende,
fasste ich den Entschluss einen Abstecher nach Altengottern zu machen.
Ich lebte zu dieser Zeit schon in der Nähe von Frankfurt am Main, war
glücklich verheiratet fuhr also zum ersten Mal wieder in die (noch) DDR.
Ich hatte diese Reise ohne meine Familie angetreten, zu stark war noch
die Furcht vor den ostdeutschen Grenzern, ihren Schikanen und
unverschämten Kontrollen. Das alles wollte ich der Familie nicht
zumuten.

Ich war erstaunt, wie einfach und problemlos ich die Grenze bei
Katharinenberg passieren konnte. Ein Stempel im Pass und das war es auch
schon. Ein freundliches "Guten Aufenthalt" des Grenzbeamten, dann
durchfuhr ich Thüringen.

In Mühlhausen, meiner Geburtsstadt machte ich Halt. Diese Stadt hatte
ihr Aussehen in den letzten 20 Jahren völlig verändert. Die alten,
historischen Gebäude waren teil verfallen oder stark ramponiert und ein
beißender Geruch, der im Hals kratzte und einen Hustenreiz auslöste,
hing wie eine Glocke über den Strassen.

Schnell kehrte ich der Stadt den Rücken und atmete erleichtert die
Landluft durch das offene Autofenster, als ich die B247 in Richtung Bad
Langensalza fuhr.

Von Großengottern schlug ich den Weg in Richtung Altengottern ein. Diese
wenigen Kilometer erinnerten mich daran, dass wir als Kinder hier oft
entlang liefen, um ins Kino zu gehen.

Je näher ich Altengottern kam, desto beklommener wurde mir zu mute. Wie
mochte es wohl an jener Stätte aussehen, die 5 Jahre lang mein "zu
Hause" bedeutete. Ungute Erinnerungen mischten sich mit einer
ängstlichen Erwartung. Und diese Gefühl wurde stärker, je näher ich dem
Ort kam. Hinter der Brücke über der Unstrut, sie bildete den
Ortseingang, hielt ich zögernd an.

Nur Mut, sagte ich mir nach einiger Zeit, startete das Auto und fuhr die
wenigen Meter zum Schloss. Als ich auf das Gelände vor dem Gebäude
einbog, klopfte mein Herz heftig. Was würde ich nach fast zwanzig Jahren
hier antreffen? Was würde mich erwarten? Vor allem, was erwartete ich?

Einige Jungen und Mädels zwischen 10 und 12 Jahren schauten neugierig zu mir herüber, als ich aus dem Auto stieg.

"Könnt ihr mir sagen, wie ich zur Heimleitung komme?" sprach ich die Gruppe an.

Ein Mädchen erklärte sich bereit, mich in das Büro des Heimleiters zu führen.

Als ich über die Freitreppe in die dunkel getäfelte Halle trat, war ich
nicht sehr überrascht, dass sich hier nicht viel verändert hatte. Über
die noch immer knarrende Holztreppe zur rechten ging es hinauf in den 1.
Stock. Eine ältere Frau mit grauen Haaren kam uns entgegen.

"Das ist Frau Griese", sagte das Mädchen, ließ mich stehen und lief zurück zu ihren Kameradinnen.

Frau Griese war schon zu meiner Zeit eine der Erzieherinnen und ich
konnte mich sehr gut an sie erinnern. Als ich mich vorstellte kam ein
Lächeln über ihre verkniffenen Lippen.

"Du bist..., ich darf doch Du sagen...?" Ich nickte bestätigend. "Du
bist also unser Sorgenkind, das immer wieder entlaufen ist und sich nie
einfügen konnte."

Frau Griese führte mich in eines der Büros und bei einer Tasse Kaffee,
es war tatsächlich Bohnenkaffee, plauderten wir über das Heim, die
Erzieher, Altes und Neues.

Wie lange wir uns über die vergangenen Jahre unterhielten wurde mir erst bewußt, als es draußen bereits dunkel wurde.

Viel zu kurz empfand ich diesen Besuch. Zu kurz um Eindrücke über das
jetzige Leben der Kinder im Heim mit jenen aus der Vergangenheit zu
vergleichen.

Als ich mich verabschiedete, versprach ich wieder einmal vorbei zu kommen.

Geblieben ist aber das Bewusstsein, dass es über die vergangenen Jahre geteilte Ansichten gibt.

Lg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »jw1hal« (26. März 2013, 17:18)
Grund: Bild entfernt (data:image/jpeg;base64)


Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

WernerR (02.09.2011), jw1hal (02.09.2011), zicklein (02.09.2011)

2

Freitag, 2. September 2011, 15:00

Hallo Gerhardt, schön die Deinen Zeilen lesen zu dürfen von einem Heim an welches auch ich mich noch recht gut erinnern kann. Ich habe dort auch einen Teil meiner Kindheit verbracht und doch fehlen mir sehr viele Erinnerungen durch Dinge an die ich nicht mehr Denken möchte und auch dieses nicht vorhabe da es Zeit ist bzw. war mit vielen abzuschliessen was mir in der Vergangenheit. Ich erinnere mich aber immer wieder an das Pappelwäldchen und den Sportplatz, an die kleine Schule welche doch eigentlich nur eine Baracke war und all das dunkle was mir in der Seele. Die kleine Kirche welche vor dem Heim stand und den langen Weg ins Kino, ja ich war auch ein Kind welches genau an dieser Stelle gewesen ist. Und doch habe ich all dem verziehen, dem der gerichtet und dem der nichts getan- ansonsten wäre ich nicht der welcher ich bin und würde Menschen hassen welche auch nur Ihre Arbeit getan haben. Warum auch immer wir in all diesen Heimen gewesen sind, es fängt da an wo man uns aufgegeben hat, losgelassen hat- bei denen die UNS allen doch das liebste sein sollten, unseren Eltern! Gebe einem Menschen die Macht etwas zu tun und Sie versagen weil Sie es nicht besser wissen/KÖNNEN. Ich wünsche Dir alles Gute, allen wünsche ich dies, es verbleibt Euch/Dir Uwe

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

WernerR (02.09.2011)

Simon-Aßmann

unregistriert

3

Dienstag, 19. Juni 2012, 23:01

hallo ich bin simon *edit* und war von 1987 bis 1989 im skh werner seelenbinder, badeweg 7a in bad langensalza. und ich muß sagen oder vielmehr schreiben diese zeit würde ich wenn ich könnte aus meinem gedächtnis streichen. aber ich werde fast jeden tag damit konfrontiert weil ich vor 12 jahren nach urleben 10km von bad langensalza gezogen bin und dort meine familie gegründet habe. es weckt jedes mal erinnerungen wenn ich mit meiner familie nach bad lsz fahre. ;(




*edit* Private Daten bitte per PN (private Nachricht), E-Mail oder auf anderen privaten Wegen austauschen und/oder im Profil hinterlegen. Siehe dazu auch § 3.1.9 der Nutzungsbestimmungen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »jw1hal« (20. Juni 2012, 07:52)
Grund: Nachname entfernt


Counter:

Hits heute: 3 308 | Hits gestern: 30 373 | Hits Tagesrekord: 68 010 | Hits gesamt: 24 951 451 | Hits pro Tag: 8 434,28 | Klicks heute: 4 225 | Klicks gestern: 38 361 | Klicks gesamt: 144 110 203 | Klicks Tagesrekord: 338 265 | Klicks pro Tag: 48 713,23 | Alter (in Tagen): 2 958,34 | Gezählt seit: 16. September 2010, 18:34

Legende:

Forum enthält keine neuen Beiträge
Forum enthält neue Beiträge
Forum ist geschlossen
Forum ist ein externer Link