Petition Ehemaliger Heimkinder an den Deutschen Bundespräsidenten, Joachim Gauck

    Es gibt 17 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von jw1hal.

      Petition Ehemaliger Heimkinder an den Deutschen Bundespräsidenten, Joachim Gauck

      .
      An alle Heimopfer - an alle Betroffenen - an alle Unterstützer - an alle Interessierten.

      Wir haben eine Petition an den Bundespräsidenten der Bundesrepublik Deutschland in das Internet gestellt und brauchen Unterschriften, Unterschriften, Unterschriften!

      Außerdem brauchen wir Ihre Hilfe beim Verbreiten der Petition.

      Bitte, helfen Sie, indem Sie
      • den Link http://www.avaaz.org/de/petition/Eine_gerechte_Entschadigung_fur_ehemalige_Heimkinder/ der Petition auf Ihre Homepage stellen;
      • den Link auf Ihrer Facebook-Seite veröffentlichen;
      • den Link auf Ihrem Blog bekannt machen;
      • die Petition über Twitter verbreiten;
      • die Petition in Ihrer lokalen und/oder regionalen Presse vorstellen;
      • den Link an Freunde, Bekannte, Verwandte per eMail schicken und sie bitten, zu unterschreiben.
      Die Internetorganisation Avaaz ist ein machtvolles Instrument, Unterschriften von interessierten Bürgern und Bürgerinnen zu speziellen Problemen und Anliegen zu sammeln.

      Wir wollen dieses Instrument nutzen, um etliche tausend Unterschriften zusammen zu bekommen und am Ende diese Petition dem Bundespräsidenten zu überreichen.

      Text der Petition:

      In den 40er, 50er, 60er und 70er Jahren lebten schätzungsweise 800.000 bis 1.000.000 Kinder und Jugendliche in deutschen Heimen. Sie wurden gequält, gedemütigt, misshandelt und vergewaltigt. Und sie arbeiteten 10 Stunden und mehr am Tag, 6 bis 7 Tage die Woche – ohne Lohn, ohne Sozialabgaben, vor der Schule, nach der Schule, während der Schulzeit!

      Heute sollen diese ehemaligen Heimkinder mit einem geradezu lächerlichen Almosen abgespeist werden. Das bedeutet eine weitere Demütigung und Retraumatisierung für diese Opfer des größten Nachkriegsverbrechens der Bundesrepublik Deutschland.

      Wir fordern den Deutschen Bundespräsidenten, Joachim Gauck, auf, sich für eine gerechte Entschädigung dieser Menschen einzusetzen, die mit ihrer Kinderhände Arbeit nicht unerheblich dazu beigetragen haben, die Bundesrepublik Deutschland zu dem zu machen, was sie heute ist!

      Vielen Dank für Ihre Hilfe und mit freundlichen Grüßen,

      Ihr Vorstand [ Vorstand des „Vereins ehemaliger Heimkinder e.V.“ – „VEH e.V.“ ]

      ______________

      Besuchen Sie unsere Facebook-Seite! - d.h. die Facebook-Seite des VEHeV
      .
      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; Freiheit bedarf ständiger Wachsamkeit!

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „martini“ ()

      Petition Ehemaliger Heimkinder an den Deutschen Bundespräsidenten, Joachim Gauck

      .
      Es ist meiner Meinung nach völlig verständlich, (a.) wenn all diejenigen unter den Heimopfern die NICHT gerne eine „gerechte und angemessene Entschädigung“ hätten aber sich mit „Almosen“ zufrieden geben und (b.) all diejenigen in den verschiedenen Gruppierungen die den Heimopfern keine „gerechte und angemessene Entschädigung“ gönnen und keine Sühne leisten wollen, diese in Beitrag 1 aufgeführte Petition nicht unterschreiben werden.
      .
      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; Freiheit bedarf ständiger Wachsamkeit!

      wie bitte?

      martini, das ist nicht ok was du da schreibst. von mir kann ich behaupten, dass ich es den ehemaligen heimis von herzen gönne, eine gerechte entschädigung zu erhalten. es ging mir einzig und allein darum, den usern auch die andere seite von avaaz aufzuzeigen. wie jedes ding 2 seiten hat, so hat sie auch avaaz.

      natürlich ist mir bewusst, dass meine daten mit betreten des internets in die unterschiedlichsten richtungen fliessen. es ist also bei weitem nicht so, dass ich blöd bin.
      :herz: "Einen Menschen lieben,heißt einzuwilligen,mit ihm alt zu werden." :herz:

      Albert Camus(1913-1960) frz.Erzähler und Dramatiker
      Hallo !
      Nun ist es ja wohl offensichtlich,was für eine Absicht dahinter steckt,wenn man immer wieder aufs neue sein Recht einfordern muß.Es ist schon bald beschäment,wenn das von Oben immer wieder nicht zur Kenntnis genommen wird.Man wird in diesem Staat nicht als mündiger Bürger angesehen,den Ein
      druck habe ich mitlerweile gewonnen.Soviel dazu.
      Teddy 07


      Petition Ehemaliger Heimkinder an den Deutschen Bundespräsidenten, Joachim Gauck

      .
      Insbesondere in Bezug auf Beitrag 1 und Beitrag 2 in diesem von mir eröffneten Thread für diesen von mir in der Thread-Überschrift angegebenen Zweck.

      Eine ältere Bundesbürgerin aus Schleswig Holstein ist der Meinung:


      Anfang der 80iger kämpften Bürger noch miteinander, auch, wenn sie nicht zu einer bestimmten Aktivistengruppe gehörten. Atomkraftgegner, Tierschützer, Hausbesetzer, Frauengruppen, Naturschützer, Autobahngegner ect. gingen bei Veranstaltung zu den jeweiligen Ständen und zeigten ihre Solidarität, indem sie bei dem Anderen an Unterschriftenaktionen teilnahmen.

      (Was uns als Minderheiten damals stark gemacht hat, war die Solidarität!)

      Das war also noch „bevor die Mauer fiel“.
      .
      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; Freiheit bedarf ständiger Wachsamkeit!

      Petition Ehemaliger Heimkinder an den Deutschen Bundespräsidenten, Joachim Gauck.

      .
      Die Verbreitung im Internet der »Heimopfer-Petition an den Bundespräsidenten Joachim Gauck«

      @ Alle.

      Auch hier, zum Beispiel, @
      GOOGLE.DE mit dem Suchstrang "Heimopfer-Petition"+"Joachim Gauck" oder auch mit dem Suchstrang "Petition"+"Heimkinder"+"Joachim Gauck" (genau so - mit den Anführungsstrichen und den Pluszeichen - in das Suchfeld eingegeben!) kann man verfolgen wie sich das Thema »Heimopfer-Petition an den Bundespräsidenten Joachim Gauck« im Internet verbreitet.

      auch wenn die weitgehend gleichgeschalteten etablierten Medien in Deutschland (und in den anderen europäischen deutschsprachigen Ländern) das Thema bisher nicht aufgegriffen haben.

      Mit freundlichen Grüßen allerseits

      Martin Mitchell (der Australier – in Adelaide, Süd Australien)

      .
      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; Freiheit bedarf ständiger Wachsamkeit!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „martini“ ()

      Hallo Ihr lieben!

      Nun bin ich wirklich erstaunt,das man schon wieder eine neue Peition an den Bundespräsideten stellt.Hat eine nicht ausgereicht,um unseren Willen zu bekunden?Wie lange soll man sich von solchen Ignoraten von Politikern hinhalten lassen.Es hat sich ja wohl gezeigt,das man uns garnicht ernst nimmt.Es ist nur alles nur pure Verarsche,anders kann man es schon nicht mehr bezeichnen.Ich habe bald die Schnauze bis obenhin gestrichen voll.Es zeigt sich doch immer wieder,das man aus der Geschichte keine lehren gezogen hat.Trauriges Deutschland,kann ich nur sagen.Ich beteilige mich jedenfals nicht an dieser Petition,weil ich hierin keinen sinn sehe.Dies dazu von mir.

      Teddy 07









      Stimmt es bringt nichts,und ändern wird sich auch nichts deutschland soll sich schämen,da werden die gelder ins ausland geschickt und hier bei uns müssen manche Fam zu den tafeln gehen.Auch was mit uns heimkindern passiert ist ein starkes stück.Die merkel hat soviel versprochen,was hat sie gehalten .....nix.Sie hat die daumenschrauben noch angezogen die politiker haben hohe gehälter und der bürger mus schuften und hat am ende des Monats nichts in der tasche.L.G.Miezi50
      Das ist meine meinung dazu,egal ob ost oder west jeder sollte sein recht bekommen :thumbdown:

      Petition Ehemaliger Heimkinder an den Deutschen Bundespräsidenten, Joachim Gauck.

      .
      Auch Du wirst gebeten diese Petition zu unterschreiben. | You too are being asked to sign this petition.

      @
      http://www.avaaz.org/de/petition/Eine_gerechte_Entschadigung_fur_ehemalige_Heimkinder/


      In deutscher Sprache. | In the German language.


      Eine gerechte Entschädigung für ehemalige Heimkinder

      In den 40er, 50er, 60er und 70er Jahren lebten schätzungsweise 800.000 bis 1.000.000 Kinder und Jugendliche in deutschen Heimen. Sie wurden gequält, gedemütigt, misshandelt und vergewaltigt. Und sie arbeiteten 10 Stunden und mehr am Tag, 6 bis 7 Tage die Woche – ohne Lohn, ohne Sozialabgaben, vor der Schule, nach der Schule, während der Schulzeit!

      Heute sollen diese ehemaligen Heimkinder mit einem geradezu lächerlichen Almosen abgespeist werden. Das bedeutet eine weitere Demütigung und Retraumatisierung für diese Opfer des größten Nachkriegsverbrechens der Bundesrepublik Deutschland.

      Wir fordern den Deutschen Bundespräsidenten, Joachim Gauck, auf, sich für eine gerechte Entschädigung dieser Menschen einzusetzen, die mit ihrer Kinderhände Arbeit nicht unerheblich dazu beigetragen haben, die Bundesrepublik Deutschland zu dem zu machen, was sie heute ist!


      In the English language. | In englischer Sprache.

      Justice and Compensation for Victims of German Childrens' Homes

      In the 40s, 50s, 60s and 70s an estimated 800.000 to 1.000.000 children and adolescents lived in German childrens' homes and reformatories. They were physically and sexually abused, humiliated, deprived of a proper education and had their spirits broken. Many were forced to work 10 hrs daily or more - sometimes even on weekends or when they should have been at school - with no pay and no social security contributions.

      Today these former "children in care" are about to be fobbed off with a ridiculously paltry handout by the German government. This constitutes a further humiliation and a retraumatisation for the victims of one of the biggest post-war crimes in the history of the Federal Republic of Germany.

      We appeal to the German President, Joachim Gauck, to take up the cause for justice and adequate compensation for these men and women, whose work as children contributed substantially to the wealth of Germany today.


      .
      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; Freiheit bedarf ständiger Wachsamkeit!

      Petition Ehemaliger Heimkinder an den Deutschen Bundespräsidenten, Joachim Gauck.

      .
      Noch mal zurückblicken und Beitrag 1 in diesem Thread lesen um zu sehen worum es hier geht.

      Hier kann jeder seine Solidarität mit den anderen Ehemaligen Heimkindern zeigen und vielleicht DADURCH noch etwas bewegen; und Dein Einsatz auch für andere kostet Dich nichts. – Schon unterschrieben? – Worauf wartest Du?

      .
      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; Freiheit bedarf ständiger Wachsamkeit!

      Hallo Leute !!

      Ich habe meine Akte aus dem Bundesarchiv bekommen da ich 2mal in im geschlossen Jugendwerkhof wurde denn doch neugierig und da ist sie !! es kan doch kein zufall sein das es heute genau 30 Jahre her ist !! Junge wie sie Zeit vergeht !! ich habe die Anträge meinen Anwalt übergeben der Mann kennt sich damit aus .

      wir haben alles ausgefüllt nach besten wissen und gewissen jetzt haisst es warten was sind ein paar Monate gegen 30 Jahre ein klacks !! wenn man die sache mit dem Anwalt macht geht es immer besser das klingt doch schon besser wenn Jonas *edit* Anträge über den Anwalt die Interessen vertreten kann !! :thumbup:


      *edit* Private Daten bitte per PN (private Nachricht), E-Mail oder auf anderen privaten Wegen austauschen und/oder im Profil hinterlegen. Siehe dazu auch § 3.1.9 der Nutzungsbestimmungen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Angi90“ ()

      Petition Ehemaliger Heimkinder an den Deutschen Bundespräsidenten, Joachim Gauck.

      .
      Heute schreiben wir den 20. August 2012 ( diese PETITION läuft schon seit dem 05.07.2012 )

      Bisher haben nur 250 Personen die PETITION EHEMALIGER HEIMKINDER AN DEN DEUTSCHEN BUNDESPRÄSIDENTEN unterschrieben:


      »
      Petition Ehemaliger Heimkinder an den Deutschen Bundespräsidenten, Joachim Gauck sich für eine gerechte Entschädigung Ehemaliger Heimkinder einzusetzen« ( @ http://www.avaaz.org/de/petition/Eine_gerechte_Entschadigung_fur_ehemalige_Heimkinder/ )

      Ich nehme mal an, das sind diejenigen 250 Personen, die auch an der Heimkinder-Demo am 15. April 2010 in Berlin teilgenommen haben.

      Was ist mit den vielen anderen Ehemaligen Heimkindern im schon seit 1989 wiedervereinigten Deutschland ?

      Habt Ihr, diejenigen von Euch die schon seit einiger Zeit von dieser PETITION Kenntnis haben und auch schon unterschrieben haben auch andere DARÜBER informiert, damit auch sie in Kürze diese PETITION unterschreiben ?

      Ihr könnt ihnen ruhig eine persönliche Anleitung / Begleitung DAZU geben ( ihnen zeigen wie man das macht am Komputer ).

      Für DAS UNTERSCHREIBEN DIESER PETITION brauch auch niemand irgendwo hinreisen oder eine Beteiligungsgebühr zahlen --- es kostet nichts.

      .
      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; Freiheit bedarf ständiger Wachsamkeit!
      Hallo Martini!
      Hier nochmal meine Meinung zu solchen Aktionen.Wenn ich mich richtig erinnere,wurden schon in der Vergangenheit Petitionen an die Bundesregierung und an Bundespräsidenten geschickt.Nun frage ich mich,welches Ergebnis dabei rausgekommen ist,sowie keines.Wir als Betroffene werden von der Geseltschaft nicht wahrgenommen.Man kommt sich langsam vor als Bittsteler.
      Wie lange soll man dieses noch ertragen.Martini,du kanst es noch so gut meinen,aber es fällt nicht auf fruchtbaren Boden,nehm es endlich auch einmal zur Kenntnis.Dein Lebensmittelpunkt ist Australien und wir als Betroffene leben in Deutschland.Wie man gemerkt hat,kannst Du auch nicht mehr machen als zu schreiben,oder hast Du eine Lösung die allen ein Stück weiter bringen
      kann?Bis her habe ich von Deiner seite noch nichts feststellen können.Deine Art,wie Du es machts kann mich leider nicht über-
      zeugen.Überdenke bitte doch mal deine absicht.
      lg.Teddy 07

      Teddy07 schrieb:

      Hallo Martini!
      Hier nochmal meine Meinung zu solchen Aktionen.Wenn ich mich richtig erinnere,wurden schon in der Vergangenheit Petitionen an die Bundesregierung und an Bundespräsidenten geschickt.Nun frage ich mich,welches Ergebnis dabei rausgekommen ist,sowie keines.Wir als Betroffene werden von der Geseltschaft nicht wahrgenommen.Man kommt sich langsam vor als Bittsteler.
      Wie lange soll man dieses noch ertragen.Martini,du kanst es noch so gut meinen,aber es fällt nicht auf fruchtbaren Boden,nehm es endlich auch einmal zur Kenntnis.Dein Lebensmittelpunkt ist Australien und wir als Betroffene leben in Deutschland.Wie man gemerkt hat,kannst Du auch nicht mehr machen als zu schreiben,oder hast Du eine Lösung die allen ein Stück weiter bringen
      kann?Bis her habe ich von Deiner seite noch nichts feststellen können.Deine Art,wie Du es machts kann mich leider nicht über-
      zeugen.Überdenke bitte doch mal deine absicht.
      lg.Teddy 07


      Auch wenn ich insgeheim, wie auch du davon überzeugt bin, dass es unterm Strich nichts bringen wird, brauchen wir trotzdem solche Leute, die für etwas kämpfen, was auch noch so aussichtslos ist! Es genügt schon, wenn man genau damit einen geringen Erfolg erzielt. Denn dann hat man um Weiten (!) viel mehr bewirkt, als einfach nur nichts zu tun und immer nur herum zu meckern!
      Wer lesen kann ist klar im Vorteil!