Kinderheim Halle Gottfried Keller Str.

    Es gibt 5 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Prüfie.

      Kinderheim Halle Gottfried Keller Str.

      Kinderheim Halle
      Gottfried - Keller - Str. 20a
      06118 Halle

      Tel: 0345/5232185



      Hier kannst du alles posten, an was du dich aus deiner Heimzeit erinnerst, zum Beispiel wann du dort gewesen bist, was du dort so alles erlebt hast, an wen du dich noch erinnerst, wen du gerne wieder treffen möchtest oder zu wem du vielleicht noch Kontakt hast. Klicke dazu am Besten auf "Antworten"! Alles was du hier schreibst, kann dann auch über die Suchmaschinen gefunden werden. Einer muß wohl den Anfang machen, also trau dich! Denn somit könnte man auch dich finden!
      Wer lesen kann ist klar im Vorteil!

      Dann fange ich mal an.
      Mein Name ist Christian Prüfer ich war in diesem Heim von 89 - 95/6
      Das erste an was ich mich erinnern kann ist von einer sehr Aggressiven Erzieherin was sie mir sagte am ersten tag wenn du nicht aufhörst zu heulen siehst du deine mutter nie wieder.
      diese und andere Erzieherinnen haben nachts gefeiert zumindest wie ich gesehen habe Alk Pullen aufn Tisch und Aschenbecher wenn wir noch geredet haben gab es dresche oder wir mussten Kniebeuge machen bis wir müde waren. diese Erzieherin hat auch auf ihr nicht gewollte kinder andere kinder gehetzt als Mob das habe ich einmal mitbekommen bei meinem damaligen besten freund er hat eine Behinderung und wie paar andere auch Anfälle wo sie unkontrollierbar waren. Ich sollte die Gruppe oft wechseln habe dies nie gemacht bin bei ihm geblieben bis ich gegangen bin er hatte in dieser zeit seinen Ziehvater kennen gelernt mit so 9 oder 10. Es waren auf jedenfall die ersten Jahre sehr hart bis so 1992 rum da ging es dann etwas.
      ich bin mit einem anderen Christian mal nachts einfach weg mit 2 Fahrrädern bis zum Bahnhof kamen wir dann mit Polizei zurück die Erzieherinnen namens locker nur bevor ich wach war wurden ich und der andere an den haaren rausgezogen ausn bett usw. diese frau war schlimm!!!
      Ich hatte das glück und Pech das meine Großmutter mich oft zu sich holen konnte ich war einer der wenigen.
      Es gab auch nette herzensgute Erzieherinnen kann mich da an frau Patzer und frau Schubert erinnern.
      auch das wir einmal im Jahr weggefahren sind war toll glaube ich war 2 mal an der Ostsee und einmal im Allgäu. und vorallem wenn wir in den garten durften und ausserhalb der sichtweite waren . es gab auch verletzungen wenn wir gespielt haben zb. mal ne kleine Platzwunde oder knie offen das fand die nicht wirklich lustig.
      Das schöne war es gab andere und man war nicht alleine. kann mich erinnern als Anico und ihre 6 Geschwister kamen sie hat so einen Stress veranstaltet als sie gesehen hat wie es da vor sich ging sie wurde fast ausgebürgert. An Katharina erinnere ich mich gut und Sandra . Auch was auf den reisen Ostsee haben wir Quallen geworfen Allgäu wurde die eine Erzieherin fast von ner Kuh überrannt mir hätte es nie um sie leid getan im Gegenteil wir haben das sehr toll gefunden.
      Es war nicht nur schlecht es war auch Spass dabei zudem war es Familie.
      Mein bester Emanuel Sandra und ich haben uns in fb wieder getroffen war letztes Jahr da er und ich verstehen uns immer noch sehr gut und das nach 18 Jahren kein Kontakt.
      Also für mich haben ein paar andere Kinder dort das übel ein bisschen netter gestaltet. Würde gerne paar wieder sehen oder Kontakt haben.
      Das war dann wohl die Zeit des Übergangs von einer Geselschaftsordnung in die nächste, auch Wende genannt und wie man lesen darf, schienen sich an den Erziehungsmethoden zu deiner Zeit noch nicht allzu viele Veränderungen ergeben zu haben. Doch wie man auch lesen konnte, hattet Ihr immerhin auch ein paar schöne Aufenthalte an der Ostsee und einmal im Allgäu. Das ist schon mal etwas. Zu meiner Zeit gab es das nicht, dafür noch ein paar etwas unliebsame Methoden, uns zu erziehen. Das alles ist nicht so ganz leicht, zu vergessen, weshalb auch? Denn Heimaufenthalte prägen in jedem Falle, mehr oder weniger. Für dich hoffe ich, dass du nach nun schon 18 Jahren nach der Entlassung gut darüber hinweggekommen bist und zm Schluss kommend, das scheint auch der Grund zu sein, weswegen du hier bist - du suchst und auch das eint uns, wie die meisten, die in Foren wie diese kommen. Glück bei der Suche und ich denke, du wirst aufgrund deines Alters mehr Glück haben als viele Ältere.

      Grüße nach Heilbronn,
      Leser
      Es ist nicht das Ziel des Lebens, auf Seiten der Mehrheit zu stehen, sondern man muss versuchen, nicht im großen Heer der Verrückten zu landen. Mark Aurel
      Das prägt auf jedenfall und wird es ein Leben lang ich gehe seit knapp 2 Jahren damit etwas offener um. Ich habe hier das erste mal mich dazu detailiert geäußert Menschen die ich kenne sage ich nur das schwer war . Das kannste doch keinen Menschen der es nicht kennt oder erlebt hat erzählen. Ich finde es passt besser hier her als zu jemanden der damit nicht umgehen kann das löst ja auch was in Menschen aus. Für mich ist es eine sehr prägende Zeit gewesen .

      MFG
      Christian
      Das ist wahr. Das kannst du niemandem erzählt haben und die Frage, wozu auch. Wem hätte das irgend etwas gebracht haben sollen? Ich trug das auch ewig mit mir herum, obwohl auch ich paar Kumpel hier und dort hatte, doch weshalb hätte man davon reden sollen? Es gab keinen Grund, mich irgendwem öffnen sollen. Wozu soll man das erzählen?

      Eigentlich wollte ich nur den Gedanken ergänzen, weshalb dich/uns die Zeit damals prägte. Mache es mal mathematisch und gehe davon aus, du wärst 10 J. als gewesen, als du da hineinkamst und wärst 2 J. dort verblieben. Rein rechnerisch, wieviel Prozent deines damaligen Lebens hätte dem entsprochen? Du wärst also 12 J alt gewesen bei der Entlassung. 2/12. Immerhin ein Sechstel deinen damaligen Lebens. Das ist zwar reine Statistik und sagt noch lange nichts wirklich darüber aus, was man auch erlebt haben kann, doch prägend war das allemal, denn in der Jugend machen wir bekanntlich die größten Entwicklungssprünge durch, ergo muss das prägend sein, weil wir im Wachstum waren und all das was uns bedrückte, beeindruckte, wuchs quasi in uns mit.

      Doch wir lernen auch vergessen und auch das ist gut. Kann das jede/r? Hätte ich vergessen, wäre ich nie hier gelandet. Das nur mal am Rande und diese Gottfried Keller Str. liegt unweit einer JVA, ganz weit im Norden der Stadt, noch nördlicher als der sich schon martialisch lesende Galgenberg. Da muss es auch ein Heim gegeben haben. Was mag da geschehen sein? Wer hatte nur solche Namen gegeben? hmm
      Es ist nicht das Ziel des Lebens, auf Seiten der Mehrheit zu stehen, sondern man muss versuchen, nicht im großen Heer der Verrückten zu landen. Mark Aurel

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Leser“ ()

      Hallo Leser
      Erstmal ein dickes danke für deine/ihre Antwort. Ja ich hatte vieles vergessen erst 2017 nach dem Tod meiner oma kamen bis heute Erinnerungen hoch. Und ja verdammt es hat geprägt die Zeit . Die Zeit mein Leben ist erst mit 30 ruhiger kontrollierter geworden vor war es ein echter Kampf um alles. Habe vorgestern hier auf der Seite eine Nachricht bekommen von einer Frau die mit in der selben Zeit da war,
      sie war total nett hat mir eine Telefon nummer gegeben von einer ehemaligen Erzieherin die mich unbedingt sprechen möchte dieses Telefonat führe ich morgen.
      Zu mir mich hat das erlebte in der Zeit vom Heim und danach so sehr geprägt das ich in die Sucht in jungen Jahren abgerutscht bin und es wurde erst im Späteren alter angeborene Schizophrenie festgestellt .
      Für das Problem mit der Sucht gebe ich keinem die Schuld daran denn das war meine Entscheidung das erlebte so zu "Verarbeiten".
      Das mit den Psyschichen Erkrankungen habe ich dank Medikamente gut im Griff aber mit Schuld trägt das erlebte.
      Zum Galgenberg kann ich dir sagen das im Mittelalter Menschen dort an der Wand der Felsen aufgehangen wurden ihre füsse in salziges Wasser getaucht eine lange Zeit und dann hat man Ziegen daran lecken und klnabbern lassen , im Prinzip wurden Menschen dort auf grausame weise umgebracht. Und Galgen spricht ja für sich auch Aufgehangen.
      Also so hat man mir früher den galgenberg erklärt ob das jetzt stimmt weis ich nicht.
      Sehr gerne schreibe ich mit dir/ihnen gerne weiter über egal was und ich habe für deine Worte grossen Respekt sehr Sachlich und irgendwie aufbauend . Dankeschön

      Mit freundlichen Grüssen
      Christian Prüfer