Durchgangsheim (Kindergefängnis) Bad Freienwalde Karl-Liebknecht-Str.

    Es gibt 11 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von zicklein.

      Durchgangsheim (Kindergefängnis) Bad Freienwalde Karl-Liebknecht-Str.

      Hallo leute - ob ich hier richtig bin weiß ich nicht ich kam nach bad freienwalde 1972 es war ein durchgangsheim ein kindergefängnis das heim war hinter dem Amtsgericht nicht weit weg vom bahnhof, wenn man aus dem zellenfenster gesehn hat konnte man das gerichtsgebäude sehn und links hinter der mauer war ein öffentl. spielplatz - 2 Ereignisse gab es zu meiner zeit - einmal die Flucht über die Mauer mit selbst gebauter Leiter und die Massenflucht an der schleuse ich glaube wir mußten kohle reinholen wer war bis august 72 in diesem kindergefängnis würde mich freuen was zuhören Lg rainerjer

      Durchgangsheim (Kindergefängnis) Bad Freienwalde Karl-Liebknecht-Str.

      Durchgangsheim (Kindergefängnis) Bad Freienwalde (1987 geschlossen)
      Karl-Liebknecht-Str.4a
      16259 Bad Freienwalde

      DDR-Bezirk Frankfurt/ O.



      Hier kannst du alles posten, an was du dich aus deiner Heimzeit erinnerst, zum Beispiel wann du dort gewesen bist, was du dort so alles erlebt hast, an wen du dich noch erinnerst, wen du gerne wieder treffen möchtest oder zu wem du vielleicht noch Kontakt hast. Klicke dazu am Besten auf "Antworten"! Alles was du hier schreibst, kann dann auch über die Suchmaschinen gefunden werden. Einer muß wohl den Anfang machen, also trau dich! Denn somit könnte man auch dich finden!
      Wer lesen kann ist klar im Vorteil!

      erinnerung an die hölle

      heut bekam ich eine anfrage einer ehemaligen insassin des (durchgangsheimes) kindergefängnisses bad freienwalde nach dieser einrichtung. sie kann sich an garnichts erinnern, da sie noch ein kleines kind war. meine erinnerungen sind sehr lückenhaft, aber was ich weiß ist umso schmerzlicher.

      jahrelang schwieg ich aus angst, aus scham, aus verzweiflung. wer würde mir diese sachen glauben? wie reagiert mein umfeld, nachbarn, kunden, behörden? man weiß ja nie wer mitliest und ob die einem nicht nen strick daraus drehen können. dazu kommen familiäre aspekte die mich bewogen zu schweigen.

      inzwischen bin ich auf der suche nach dieser zeit, nach zeitzeugen, fotos, berichten usw. leider versucht man staatlicherseits das kapitel kindergefängnis bad freienwalde totzuschweigen oder so klein wie möglich zu halten. ich hab mein schweigen gebrochen und hoffe sehr, dass auch andere ehemalige ihr schweigen brechen werden.

      am 25. oktober 1972 begann meine odyssé im kindergefängnis. ein paar tage zuvor befand ich mich noch im kinderheim schluft. wie jeden tag bereitete ich mich auf die schule vor, wo ich zur damaligen zeit die 9.klasse besuchte. wir wurden mit einem schulbus zur 6 km entfernten schule gefahren. an diesem morgen - es könnte der 22. oktober gewesen sein, ich weiß es nicht mehr genau - sagte die erzieherin zu mir: > ... hat heute schulfrei und bleibt hier im heim.< völlig ahnungslos freute ich mich natürlich dass ich frei hatte, ohne mir im geringsten gedanken zu machen was dahinter stecken könnte. alle waren bereits unterwegs zur schule, ich durfte meinen schrank ausräumen, taschen packen, die heimkleidung abgeben und endlich meine eigenen sachen anziehen. oh ja, ich darf endlich nach hause hatte ich mich gefreut. es gab keine antworten auf meine fragen. ein auto fuhr vor, fragt nicht was es war, barkas, wartburg, null erinnerung. ich wurde barsch hineingedrängt, nachdem ich immerwider fragte was denn los sei und wo wir hinfahren. es wurde in einer einrichtung zwischenstopp eingelegt, dort blieb ich einen oder zwei tage, keine ahnung wo das war, vielleicht dresden oder so? dann kam ich wieder in ein auto und man fuhr mich ohne kommentar, ohne erklärung wie ne ladung müll einfach weg. diesmal war es der 25. oktober 1972, unsere fahrt endete vor einem grauen eisentor. ich kam in der hölle an, sie nannte sich durchgangsheim bad freienwalde. an dieser stelle möchte ich ertsmal schluß machen. morgen schreib ich vielleicht weiter, jetzt geht 's nicht.

      liebe grüße von der zicke
      :herz: "Einen Menschen lieben,heißt einzuwilligen,mit ihm alt zu werden." :herz:

      Albert Camus(1913-1960) frz.Erzähler und Dramatiker
      Liebe Zicke, ich denke mal, das nichts gutes kommen wird. Mir steckt jetzt schon der Kloß im Hals.
      Drück dich mal ganz lieb.

      Angi
      Wer jedes Wort auf die "Goldwaage" legt, bekommt seelisches Übergewicht.
      -Fred Ammon-

      Wirklich weise ist, wer mehr Träume in seiner Seele hat, als die Realität zerstören kann!
      -Unbekannt- Indianerweisheit
      Hallo Zicke

      Die Überwindung seine erinerungen aus der Kindheit auf zu schreiben ist gar nicht so einfach. Ich selber habe dafür viele Jahre gebraucht, bis bei mir eine kleine Geschichte daraus geworden ist. Aber irgendwann habe ich mich dazu aufgerafft, meine immer wiederkehrenden Erinnerungen aufzuschreiben und ich bemerkte eine Erleichterung bei mir, das endlich mal alles raus ist. Lass dir Zeit mit dem Aufschreiben deiner Erinnerungen. Das Gerede der Leute kann dich gar nicht stören, wenn man bei der Wahrheit bleibt.

      Knaben 2

      eintritt in die hölle - es könnte evtl. triggern !!!

      wir schreiben den 25. oktober 1972.
      schätzungsweise gegen mittag trafen wir in bad freienwalde ein. mir war kalt, mir war schlecht, ich hatte unbeschreibliche angst, wut, konnte kaum noch gucken vom vielen heulen. während der ganzen fahrt die mir vorkam als dauerte sie tage, wurde nicht ein satz mit mir gesprochen. ich fragte mal wo wir hinfahren, was mit mir gemacht wird, heulte, dass ich wieder nach hause will - keine reaktion oder vielleicht auch nur das kommando den mund zu halten, ich weiß es nicht mehr.
      wir fuhren durch dieses elende graue eisentor und mit meinen paar habseligkeiten verließen wir das auto und betraten dieses furchteinflößende gebäude. von außen waren die fenster vergittert und ich wünschte mir auf der stelle tot umzufallen um das nicht miterleben zu müssen was mich dort wohl erwarten würde.
      mein wunsch erfüllte sich nicht. wir wurden von irgendwen bereits erwartet, ich nehm mal an der leiter des d-heimes. wenn man einige lücken beim lesen feststellt, dann allein deshalb, weil ich kaum erinnerungen an diese zeit habe.
      formalitäten wurden glaub ich im büro unten rechts neben dem eingang abgeklärt, befragungen, schreibkram, belehrung und weiß der teufel was noch alles. es ging in irgendeinen raum zur untersuchung. häää, was für ne untersuchung, ich bin nicht krank sagte ich leise. na das wollen wir mal sehen, nicht dass hier noch was eingeschleppt wird, das fehlte uns noch. ich hatte null ahnung wovon die sprachen. es war die rede von einer gynäkologischen untersuchung. ich weigerte mich nach kräften mich auszuziehen, wer waren diese fremden leute, was wollten die von mir, was soll ich einschleppen? ich kam nicht von der straße, ich wurde eben vom kinderheim abgeholt. ich heulte und schrie aus leibeskräften als man mich zwang mich völlig auszuziehen und mit der untersuchung begann. ich kann mich erinnern, dass die untersuchende frau in etwa sagte dass da noch nichts gewesen sei oder irgendwas in der art. nach endlosen minuten voller scham, erniedrigung, ekel, todessehnsucht, konnte ich endlich sachen anziehen, nicht mehr meine, sondern knastkluft. keine ahnung wie die aussah oder welche nummer ich hatte, das ist weg aus dem gedächtnis.
      dann erinner ich mich an die zelle in die ich geführt wurde. ich hätt mich vor angst übergeben können. es war ein knast, ich war keine 16 jahre jung und saß im knast. dicke, ich glaub beigefarbene eisentüren mit riesigen riegeln und einem spion um uns rund um die uhr zu beobachten zierten diese zelle. drinnen stand links an der tür ein kachelofen, dort befand sich auch ein weißer emailleeimer - es war der sogenannte leo für die nächtliche notdurft oder wenn man bau hatte vielleicht auch? keine ahnung. weiterhin befanden sich zwei blaue eiserne doppelstockbetten und ein kleines doppelfenster mit gittern davor. mich traf fast der schlag als ich das sah.
      da war ich nun - willkommen in der hölle.

      genug für heute.
      :herz: "Einen Menschen lieben,heißt einzuwilligen,mit ihm alt zu werden." :herz:

      Albert Camus(1913-1960) frz.Erzähler und Dramatiker
      danke ihr lieben. es tut immer noch weh, na klar. aber ich bin nicht allein mit meinem schmerz. es erging euch auch beschi.... und vielen sogar noch beschi..... . wir haben das überstanden und machen das beste draus. verdrängt hab ich jahrzehnte mit erfolg. oberflächlich jedenfalls. nun kommt die zeit der aufarbeitung. es hat einfach keinen sinn weiter zu verdrängen, nur weil es wehtut. ich werde älter und wenn dann erst vielleicht in 20 jahren oder so - wenn ich dann noch hier lebe - die aufarbeitung erfolgt, dann trifft mich vielleicht noch der schlag. nenene, das wollen wir doch denen nicht gönnen.
      es ist schön dass es euch gibt!!! :thumbup: sich mit menschen auszutauschen die ähnliches erfahren haben ist was völlig anderes als sich mit der besten freundin auszutauschen, die sich das garnicht richtig vorstellen kann. passt gut auf euch auf und seid stolz auf euch, wir haben allen grund dazu! :thumbsup:
      liebe grüße von zicklein
      :herz: "Einen Menschen lieben,heißt einzuwilligen,mit ihm alt zu werden." :herz:

      Albert Camus(1913-1960) frz.Erzähler und Dramatiker