Durchgangsheim Berlin Alt Stralau

    Es gibt 28 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Leser.

      Heue Nachmittag hatte ich noch mal recherchiert, was das eigentlich für eine fiese Bude gewesen ist. Wir waren erst vor einer Woche wieder einmal schräg gegenüber des eh. Heimes an der Spree, uns dort am Wasser die Beine vertreten, über das ich weiter oben schon mal geschrieben hatte. Hardcore vom Feinsten von der übelsten Sorte würde ich sagen. Finster....

      buergerforum-stralau.de/durchgangsheim-stralau/

      Details auch hier

      fhzz.de/durchgangsheim-alt-stralau/view-all/
      Es ist nicht das Ziel des Lebens, auf Seiten der Mehrheit zu stehen, sondern man muss versuchen, nicht im großen Heer der Verrückten zu landen. Mark Aurel

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Leser“ ()

      Sterni. Ich glaub dir das gern, bin aber Außenstehender und zugleich Suchender meines ehem. Klassenkameraden Mario.E., den ich als 10, 11 Jähriger aus den Augen verlor. Er kam praktisch zeitgleich weg, er nach Stralau um 1968 schon oder erst 1969. Wie lange er dort war, weiß ich nicht. Aus dem Königsheidener Forum erfuhr ich etwa 2007, dass er dann jahrelang in Johannisthal/Königsheide war. Ihn suchte ich lange, gehe aber nicht mehr davon aus, ihn je wieder zu sehen. Von uns gingen schließlich schon so Einige, für immer.

      Mario kam nach Stralau und ich etwa zeitgleich in den Bezirk Leipzig. Als Kinder verloren, glaubte ich, ihn nach 14 Jahren des Suchens wiederzufinden. Daher interessierte mich das Thema Stralau besonders, auch weil ich dort immer wieder vorbeikomme, in der Nähe war oder es bin und erst letzte Woche in Sichtweite war.
      Es ist nicht das Ziel des Lebens, auf Seiten der Mehrheit zu stehen, sondern man muss versuchen, nicht im großen Heer der Verrückten zu landen. Mark Aurel
      Hm. Muss Makarenko gewesen sein. Gibts denn da Unterscheidungen? Das liegt doch gleich hinter Schöneweide, das ich auch ganz gut kannte.
      Es ist nicht das Ziel des Lebens, auf Seiten der Mehrheit zu stehen, sondern man muss versuchen, nicht im großen Heer der Verrückten zu landen. Mark Aurel
      Aso. Na dann. Moin. Mein Problem mit der Suche nach Mario war/ist wohl; dass es das größte Kinderheim in der ex DDR gewesen sein muss, aus versch. Häusern - wie auch mein Heim - bestand und wie bei vielen Ehem. sonst auch keine Recherchen mehr möglich sind. Da hieß es immer nur die Augen offen halten. Ich war ja in 3 Heimforen früher und bis auf dass mir in 2007 jmd. aus der Königsheide, der da selbst gewesen ist, verriet, dass M. dort war, alles negativ. Nun denn. Irgendwann verlieren sich Spuren für immer.
      Es ist nicht das Ziel des Lebens, auf Seiten der Mehrheit zu stehen, sondern man muss versuchen, nicht im großen Heer der Verrückten zu landen. Mark Aurel

      Neu

      Danke schön noch mal! Übrigens, letzten Sonntag bin ich genau dort von Kreuzberg über Treptow mit dem Rad kommend, dort vorbeigefahren, stieg kurz ab und schaute durch die Bauzäune. Das ehemal. D-Heim ist entkernt, d. h., es wird saniert und es wäre auch schade, wenn der Bau verschwände. Es scheint, als wenn er unter Denkmalschutz steht und wohl deshalb saniert man das Gemäuer jetzt auch. Was immer damit wird. Es hat eine 1A Lage.
      Es ist nicht das Ziel des Lebens, auf Seiten der Mehrheit zu stehen, sondern man muss versuchen, nicht im großen Heer der Verrückten zu landen. Mark Aurel