Erzieher Eilenburg

    Es gibt 4 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Leser.

      Erzieher Eilenburg

      Hallo Zusammen,

      seit Jahren denke ich hin und wieder dran--aber verdränge diesen Mist.

      Nun ist es so, dass es mich dienstlich nach Eilenburg bringt, da will ich es doch nutzen, über einiges nachzudenken.

      Ich habe natürlich vor, ehemalige Erzieher zu finden, wenn ich schon einmal da bin--gut im Gedächtnis ist Frau Klingner---schlecht dagegen Herr Großstück--kann mir jemand helfen beide zu finden??
      Hallo zusammen,gestern hatte ich ein sehr gutes Gespräch mit Frau Rennert,eine ehm.Erzieherin vom Spezi.Ernst-Schneller in Eilenburg. :thumbsup: Ganz das krasse Gegenteil von Frau Altmann.Muß dazu schreiben,das wir leider Frau Rennert nur als Vertretung hatten und diese war eine gute Erzieherin. :thumbup: Sie hat sogar noch das gleiche Bild von damals,was ich auch habe.
      U.a.habe ich gefragt,ob sie meine wirklichen Einweisungsgründe kannte und das ich Bettnässer war.Beides wußte sie nicht und war sehr erschrocken von dem Missbrauch meines Lehrers zu Hause.Sie sagte auch das es nur kleine Karteikarten über die Heimkinder gab.Ich konnte alles nicht wirklich verstehen.Nur gut das ich meine Jugendamtakte habe.Anbei noch zwei Bilder.Liebe Grüße Micky
      Dateien
      • img039.jpg

        (58,64 kB, 45 mal heruntergeladen, zuletzt: )

      Namen sind nicht nur Schall und Rauch!

      Ich war nur ca 1Jahr dort, und unser Erzieher hieß Herr Leipnitz,daß war so ein hagerer rotblonde Haare, damals ca.40 Jahre alt, und wohnte auch gleich dort im Heim neben dem Feuerlöschteich indem wir ein-zwei mal Baden konnten wenn es warm war.
      Grüße aus Leipzig!
      Die Namen der Erzieher/innen habe auch ich (noch) nicht vergessen, die mir dort quasi zwangsläufig begegnet sind. Weshalb und WIE auch kann man Namen vergessen, die man mit der Kindheit/Jugend in Zusammenhang bringen muss und wenn man sie tatsächlich vergessen hätte, wie würde man das heute nennen? Ich wage es nicht auszusprechen, doch wenn es erst so weit kommt, dann wäre auch alles zu spät. Deshalb will und werde ich diese Namen nicht vergessen. Zu sehr prägten sie.
      Es ist nicht das Ziel des Lebens, auf Seiten der Mehrheit zu stehen, sondern man muss versuchen, nicht im großen Heer der Verrückten zu landen. Mark Aurel