Treffen der Mitglieder des Arbeitskreises ABH-DDR am 29.06 2013

    Es gibt 25 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Angi90.

      Treffen der Mitglieder des Arbeitskreises ABH-DDR am 29.06 2013

      Hallo zusammen,wie ja einige von Euch wissen bin ich mit in der Gruppe ABH-DDR seit 2 Jahren.Und dieses Wochenende war wieder ein Treffen in Berlin,vom dem ich sehr traurig zurück kehrte,denn ich habe den Eindruck das Mitglieder systematisch rausgemobbt werden sollen. :( Muß dazu schreiben,das wir bis vor einem Jahr eine tolle Gruppe waren und schon etwas erreichen konnten.Seit einem Jahr war ich nicht mehr bei Treffen anwesend,da ich keine Einladung bekam und warum nicht,der eine sagt es wurde vergessen und der andere sagt das ich nicht konnte und abgesagt hätte,letzteres stimmt absolut nicht.Aber man hört ja immer 2 Seiten,denn beim letzten Treffen wurde gefragt warum 3 Personen nicht eingeladen wurden und da gab heftige Auseinandersetzungen zwischen den Mitgliedern.
      Gestern nun habe ich es leider live erleben müssen wie bösartig 2 Personen waren.Manuela,Loni und Ilona haben es nicht mehr ausgehalten und sind vor die Tür gegangen.Die Krone der Boshaftigkeit kam dann noch als Lonis Bruder lautstark als Assi betitelt wurde und ihm noch gesagt wurde,das er keine Bildung hat,da er in einem Schreiben kleine Rechtsschreibfehler hatte.Das ganze Streitgespräch ging unter die Gürtellinie so das Werner auch den Raum verlassen hat.Ich war einfach nur geschockt wie man miteinander umgeht.Liebe Grüße von einer immer noch entsetzten und traurigen Micky :(
      Willkommen im Club der ehemaligen Heimkinder......

      Ist traurig aber war, einige Heimkinder vor allem aus Spezialheimen waren zu recht im Heim (waren kleinkriminelle vor dem Heimaufenthalt oder ähnlich), wollen jetzt aber auch entschädigt werden.
      War schon immer mein Reden, das bestätigt es nur.

      Ist im Grunde nichts anderes als das womit wir hier im Forum auch immer wieder zu kämpfen haben, vor allem wenn ich zwei Jahre zurück denke, also nicht überraschend.
      Es gibt keinen Grund anzunehmen, dass die Mitglieder eines solchen Arbeitskreises alle lautere Absichten haben.

      Seppel
      Mal eine ganz bescheidene Frage: Wer hat diesen "Arbeitskreis" denn überhaupt bestellt und letztendlich zusammengestellt? Und was ist/war Aufgabe des Arbeitskreises? Ist er nun aufgelöst aufgrund oben genannter Geschehnisse?
      Hallo geoleo,diesen Arbeitskreis hat vor etwa 2 Jahren Manfred May ins Leben gerufen indem er aus den neuen Bundesländern je 2 ehm.Heimkinder zusammengestellt hat.Natürlich mit voherriger Absprache mit diesen.Auch wurde mitreingenommen,das wir die eine Begleitperson mitbringen können und das war bei fast jeden so.
      Unsere Aufgabe bestand u.a.darin das Rehabilitierungsgesetz zu ändern,da nur eine ganz geringe Anzahl strafrechtlich rehabilitiert wurden sind und auch das wir von den Fonds profitieren können,denn wir wurden damals nicht mit einbezogen.Und nein unsere Gruppe ist nicht aufgelöst.
      Noch etwas,Manfred May wurde auch rausgemobbt obwohl er sich seit Jahren um ehm.Heimkinder kümmert.Und das lassen wir uns nicht mehr gefallen.Liebe Grüße Micky

      micky schrieb:

      Hallo geoleo,diesen Arbeitskreis hat vor etwa 2 Jahren Manfred May ins Leben gerufen indem er aus den neuen Bundesländern je 2 ehm.Heimkinder zusammengestellt hat.Natürlich mit voherriger Absprache mit diesen.Auch wurde mitreingenommen,das wir die eine Begleitperson mitbringen können und das war bei fast jeden so.
      Unsere Aufgabe bestand u.a.darin das Rehabilitierungsgesetz zu ändern,da nur eine ganz geringe Anzahl strafrechtlich rehabilitiert wurden sind und auch das wir von den Fonds profitieren können,denn wir wurden damals nicht mit einbezogen.Und nein unsere Gruppe ist nicht aufgelöst.
      Noch etwas,Manfred May wurde auch rausgemobbt obwohl er sich seit Jahren um ehm.Heimkinder kümmert.Und das lassen wir uns nicht mehr gefallen.Liebe Grüße Micky
      micky, sei mir nicht böse, aber mit so einem Haufen wolltet ihr das Rehabilitierungsgesetz ändern ? dass kann man doch nicht ernst nehmen. ;(
      Ganz und gar nicht kann man das ernst nehmen. Gesetze können im übrigen nur von der Bundesregierung, dem Bundestag, oder einem Landtag erlassen bzw. angepasst werden.
      Wenn die strafrechtliche Rehabilitierung bei Spezis und JWHlern, die nicht politisch in den Einrichtungen waren, möglich wäre, bräuchte man diesen Fond garnicht. dann gäbe es die Opferrente für alle.
      Jetzt haben Mitglieder andere Mitglieder beleidigt, wegen ein paar Rechtschreibfehlern?

      Spezialkinderheime

      Ich mußte leider, zu mein Leidwesen, lesen wie man über Insassen von Spezialkinderheime denkt !

      Eine solche Einrichtung durfte ich für 22 Monate mein Zuhause nennen. Als Kind , mit 12 Jahren bis zum 14. Lebensjahr in ein Spezialkinderheim zu sein war die Hölle auf Erden. Mit 14 Jahren ist man Strafmündig, nur mal so ! Na, klar habe ich nur Straftaten begangen, sollte ich nun auch noch einen Mord gestehen ? Was ist los mit Euch, gibt es nun schon Unterschiede zwischen Heimkinder ? Normalheim - gute Kinder, Spezialheim - Verbrecher !

      Vieleicht bekomme ich darauf eine Antwort und bitte nicht damit kommen - es gibt Ausnahmen !

      Ingolf
      hallo micky,

      eigentlich dürfte ich mich hir nicht äußern, bei meinem angaschmo, zu
      diesem thema. :)
      trotzdem denke ich, wenn man/frau hier nicht geschlossen auftitt mit dem
      ziel vor augen was erreichen zu wollen, hat man verloren.

      micky schrieb:

      Und das lassen wir uns nicht mehr gefallen.
      ich finde es gut das du weiter machst micky. :)

      gruss

      Ingolf schrieb:

      Ich mußte leider, zu mein Leidwesen, lesen wie man über Insassen von Spezialkinderheime denkt !

      Eine solche Einrichtung durfte ich für 22 Monate mein Zuhause nennen. Als Kind , mit 12 Jahren bis zum 14. Lebensjahr in ein Spezialkinderheim zu sein war die Hölle auf Erden. Mit 14 Jahren ist man Strafmündig, nur mal so ! Na, klar habe ich nur Straftaten begangen, sollte ich nun auch noch einen Mord gestehen ? Was ist los mit Euch, gibt es nun schon Unterschiede zwischen Heimkinder ? Normalheim - gute Kinder, Spezialheim - Verbrecher !

      Vieleicht bekomme ich darauf eine Antwort und bitte nicht damit kommen - es gibt Ausnahmen !

      Ingolf


      Hallo Ingolf,

      Ich glaube du hast da etwas missverstanden oder in den Falschen Hals bekommen.
      In keiner Weise schrieb ich dass alle Spezialheimkinder Verbrecher seien, denn da wäre ich auch einer.
      Ich schrieb dass es vor allem in Spezialheimen auch einige gab die zurecht dort waren, was ich aus Unterhaltungen aus der damaligen Zeit weiß. Weil man spricht ja darüber was man denkt warum man dort ist. Da waren auch so klamotten dabei wie Körperverletzung, Ladendiebstahl, Motorad und Auto zerstörung etc....
      Sowas hat man auch in Spezialheime gesteckt wenn zu Jung für JWH gewesen ist.

      So ein Fehlverhalten setzt sich natürlich im Erwachsenen Alter zumeist fort....und nichts anderes wollte ich kundtun.

      Seppel

      Treffen der Mitglieder des Arbeitskreises ABH-DDR am 29.06.2013

      Seppel schrieb:

      Zitat von »Ingolf« Ich mußte leider, zu mein Leidwesen, lesen wie man über Insassen von Spezialkinderheime denkt ! Eine solche Einrichtung durfte ich für 22 Monate mein Zuhause nennen. Als Kind , mit 12 Jahren bis zum 14. Lebensjahr in ein Spezialkinderheim zu sein war die Hölle auf Erden. Mit 14 Jahren ist man Strafmündig, nur mal so ! Na, klar habe ich nur Straftaten begangen, sollte ich nun auch noch einen Mord gestehen ? Was ist los mit Euch, gibt es nun schon Unterschiede zwischen Heimkinder ? Normalheim - gute Kinder, Spezialheim - Verbrecher ! Vieleicht bekomme ich darauf eine Antwort und bitte nicht damit kommen - es gibt Ausnahmen ! Ingolf Hallo Ingolf, Ich glaube du hast da etwas missverstanden oder in den Falschen Hals bekommen. In keiner Weise schrieb ich dass alle Spezialheimkinder Verbrecher seien, denn da wäre ich auch einer. Ich schrieb dass es vor allem in Spezialheimen auch einige gab die zurecht dort waren, was ich aus Unterhaltungen aus der damaligen Zeit weiß. Weil man spricht ja darüber was man denkt warum man dort ist. Da waren auch so klamotten dabei wie Körperverletzung, Ladendiebstahl, Motorad und Auto zerstörung etc.... Sowas hat man auch in Spezialheime gesteckt wenn zu Jung für JWH gewesen ist. So ein Fehlverhalten setzt sich natürlich im Erwachsenen Alter zumeist fort....und nichts anderes wollte ich kundtun. Seppel
      Hallo Seppel, es ist schon richtig was du geschrieben hast,keiner ist nur so umsonst in einen Spezialkinderheim gewesen.Doch giebt es Unterschiede,wie zum Beispiel Kinder die von klein auf nur in Heimen waren, die im Kinderheim mißbraucht wurden sind oder geschlagen wurden,die dadurch ständig ausgerissen sind weil sie Angst hatten oder die in Heimen nicht mehr sein wollten,da wurde nicht lange gefackelt die steckte man ins Spezialkinderheim für Schweraziehbare.So einfach war es.Aber ich muß dazu schreiben, da gebe ich Dir Recht bei vielen Kinder war es auch Eigenverschulden das sie in Spezialkindereheimen waren.Das schlimme ist ja das sie noch eine Entschädigung verlangen für das was sie selber verbockt haben. Damit bei den Usern keine Mißverstände auftreten, ich persöhnlich wurde für die Zeit die ich im Spezialheim Jöhstadt war keine Entschädigung gezahlt,weil ich in diesem Sp-heim nicht arbeiten mußte und außerdem gab ich an, das es mir dort es nich schlecht ging.Liebe Grüße Röschen :applaus:

      Röschen schrieb:

      keiner ist nur so umsonst in einen Spezialkinderheim gewesen.

      Das ist aber schlichtweg falsch. Damit sagst du, dass jeder berechtigt in einem SKH war und es auch immer selbst verschuldet hat. Und das ist nun wieder nicht richtig.

      Ich behaupte das die Mehrheit ihren Aufenthalt im SKH auf den verschiedensten Weisen selbst verschuldet hat. Mir persönlich ist es dabei egal, welche Umstände dazu geführt haben. Ob nun jemand gleich straffällig geworden oder erst durch andere Heime oder sonstigen Schicksalsschlägen so geworden ist, dass man mit ihm nicht mehr klar kam, ist vom Prinzip das Selbe. Wenn ich in der Position sein würde und entscheiden müsste, was mit solchen Kindern geschieht, würde ich mich auch für so etwas entscheiden. Wobei dies immer von der Zeit abhängig ist. Denn früher waren viele Dinge in Ordnung so und es hat keiner gemeckert. das war alles völlig normal. Später hat man das von früher immer verurteilt. das wird auch immer so weiter gehen, so dass man später auch das von heute verurteilen wird. Vielleicht macht man auch mal irgendwann wider einen Schritt zurück, weil man erkennt, dass dies und das doch nicht so verkehrt war. So ist eben der Lauf der Geschichte. Und die Geschichte wiederholt sich auch ständig, obwohl viele Dinge von früher doch so schlecht waren.

      Ich glaube es sollte sich jeder mal selbst überlegen, wie man mit einigen Konsorten so klar kommt. Für so etwas gibt es kein eindeutiges Erfolgsrezept. Das ist immer auch von dem Willen des Kindes abhängig. Bei so einigen mag vielleicht die zarte Methode ala Supernanny mit stiller Treppe und all den Faxen klappen. Aber das funktioniert nun mal nicht bei jedem. Und woher soll man wissen wer wie gestrickt ist. Man kann auch gerade Kindern nur vor aber nicht in den Kopf schauen. Also muss man über jeden solchen Fall auch mal eine Entscheidung treffen. Ich denke, in den meisten Fällen hat das Jugendamt schon richtig entschieden, wobei so etwas immer Ansichtssache ist. Man sollte aber auch hier beachten, dass ein Jugendamt keine Mutter, kein Vater und auch kein Bruder oder Schwester von dem Kind ist. Die sind vom Prinzip Aussenstehende und können nur die Informationen nehmen, die sie haben. Da kann es schon mal vorkommen, nein, es kommt einfach zwangsläufig und unvermeidbar vor, dass auch Fehlentscheidungen getroffenen werden, weil zum Beispiel, Tatsachen verdreht oder nie ans Licht kommen. Das könnte man mit einem Gericht vergleichen, wo letztendlich ein Mörder frei gesprochen wird.

      Mir passt die Entscheidung vom Jugendamt auch nicht, dass die mich vom Nomalkinderheim ins SKH gesteckt haben. Ich vermute da auch noch andere taktische Gründe. Fakt ist aber, dass ich vor und auch während dem Aufenthalt im Normalheim, kein Musterknabe und auch sehr weit davon entfernt war. Von daher kann ich die Entscheidung voll und ganz akzeptieren, mich noch besser erziehen zu wollen.

      Was dann letztendlich in den Einrichtungen abgegangen ist, ist wider eine ganz andere Geschichte. Das kann und sollte man auch nicht mit der Entscheidung vom Jugendamt in Verbindung bringen. Da ist es genau so, dass Tatsachen verdreht oder verheimlicht und in einigen Fällen sicher auch absichtlich übersehen wurden.

      Ich finde es immer ganz mies, wenn man Hinz und Kunz schlecht macht und letztendlich sagt, das jeder und alles schlecht war. Die wenigsten machen sich einen Kopf darüber und bemühen sich mal, die Sache aus anderen Sichten zu sehen. Das ist einfach nur ungerecht. Es waren damals nun andere Zeiten und ich glaube auch felsenfest daran, dass es auch damals sehr viele gute Leute im Jugendamt und auch in den Heimeinrichtungen waren, die mit Herz und Seele dabei waren.

      Nun könnte man sich fragen, warum man davon nichts hört. Auch darüber kann man sich mal Gedanken machen. Wer hätte denn einen Grund, sich in so einer Plattform zu melden? Das machen doch zum größten Teil nur die, die schlechte Erfahrung machten und etwas zu verarbeiten haben. Leute mit guten Erfahrungen, werden zum größten Teil einen Teufel tun und sich hier anmelden, wenn sie nicht gerade mal auf der Suche nach Ehemaligen sind. Man sieht doch auch ganz deutlich, dass gerade dann, wenn es in den Medien etwas Schlechtes über Heime zu berichten gibt, sich hier massenweise Leute einfinden, die durch die Reihe weg, etwas Schlechtes erfahren haben und Wiedergutmachung in Form von Entschädigung haben wollen. Es kommt doch keiner in Massen hier her und sagt, wie gut es ihnen in den Heimen ging. Obwohl man hier schon sehr oft liest, dass es so einigen recht gut ging. Das sollte man dabei auch nicht vergessen. Also nicht immer das Schlechte, sondern auch mal das Gute sehen.


      Und abschließend komme ich noch zu denen, die wirklich zu Unrecht in Einrichtungen waren, obwohl sie eben rein gar nichts gemacht haben und eben auch nichts dafür können. Da gab es damals schon gewisse Druckmittel, wo man vielleicht die Eltern ärgern wollte, indem man ihnen die Kinder so weg nahm, also regelrecht weg sperrte, so dass sie keine Chance hatte dort ran zu kommen. So wurden Kinder ans andere Ende der Republik geschafft, so dass man es den Eltern allein dadurch erschwerte Kontakt aufzunehmen. Dann steckte man Kinder in SKH und JWH, wo strengerer Sitten herrschten und man die Kinder nicht zufällig auf dem Weg zu Schule oder so mal abfangen konnte. Das waren meiner Meinung nach alles gut durchdachte und auch beabsichtigte Maßnahmen, also auch meist ein psychologische Druckmittel, um über gewisse Dinge Herr zu werden.

      Hinzu kommen natürlich auch hier absolute Fehlentscheidungen, wo eben auf Grund von fehlenden oder fehlerhaften Angaben, das Jugendamt aus der anderen Sicht einfach falsch entschieden hat, obwohl es aus der Sicht des Jugendamtes sicher die richtige Entscheidung war. Da hält man sich nun sicher eine Art Liste oder irgendwelchen Punkten, die man nach und nach abarbeitet und je nach dem, wie das Ergebnis ist, fällt dann eben die Entscheidung. Dabei sehe ich das Jugendamt, genau wie auch ein Richter vor Gericht immer als Außenstehenden, der sich einfach nur an die Fakten halten kann, ganz egal, ob diese bereits im Vorfeld falsch, richtig oder unvollständig sind.

      Ich kann für mich sagen, dass ich kein Verbrecher, sondern eher ein Spitzbub war, der eben viel Blödsinn gemacht und nicht so recht gehört hat. Das Jugendamt hat richtig entschieden mich wegen wiederholter Kindesmisshandlung aus dem Elternhaus zu entfernen und sie haben vielleicht auch richtig entschieden, mich besser zu erziehen. Letztendlich hat es ja gefruchtet, ich kann mich unterordnen, freundlich und vernünftig sein. Sie haben ihr Erziehungsziel schon erreicht, was natürlich letztendlich auch an mir selbst lag, indem ich das alles über mich ergehen lies und so mitmachte, wie die das wollten. Ich hätte mich auch quer stellen können und auch immer so weiter machen können. Dann hätte ich wohl auch D-Heime, JWHe und vielleicht auch letztendlich einen Knast besucht. Das ist mir aber alles erspart geblieben, weil ich mich der Gesellschaft angepasst habe. Wer das nicht macht ist ja nun selber Schuld, wie das Schicksal verläuft. Es ist nun mal so, dass man alle Konsequenzen in Kauf nehmen muss, wenn man aus der Herde ausbricht. Natürlich kann man auch unverschuldet in genau so eine Situation kommen. Für die tut es mir leid. Aber meist ist ja wohl jeder seines Glückes Schmied.

      Letztendlich ist es doch schnurzpiepegal, warum wer in den Einrichtungen war oder wer nun was besonders Schlimmes oder nicht so was Schlimmes erlebt hat. Wir sind alle hier und einige wollen Entschädigung haben und andere springen nun auch auf den Zug auf und kassieren mit ab. Es soll doch einfach jeder in Anspruch nehmen, der denkt, dass es ihm zusteht. Die es nicht haben wollen, brauchen es ja nicht zu nehmen.

      Im übrigen geht es nicht nur darum, ob man zu Recht oder Unrecht in diversen Einrichtungen war, wenn es um die Entschädigung geht, sondern auch hauptsächlich um die Behandlung in dieses Einrichtungen. Denn auch wenn einer zu recht in so einer Einrichtung war, darf er nicht menschenunwürdig behandelt werden, wobei das wieder Ansichtssache ist, wo man da Grenzen setzt. Denn wie schon erwähnt ist ja immer alles von früher ganz plötzlich schlecht, was früher aber gut und völlig normal war.


      Zu dem Arbeitskreis kann ich letztendlich eh nichts sagen, da ich nicht dabei bin/war und demzufolge auch nicht genau weiß, was da abgeht. Da kann weder ich, noch die meisten hier im Forum sich ein genaues Urteil bilden, da wir hier auch nur Micky ihre Sicht der Dinge kennen. Unsere Plattform sollte auch nicht dazu da sein, um über dieses Arbeitskreis zu urteilen. Das geht uns schlicht und einfach nichts an. Wer da mitmischen will, soll da eintreten und was auch immer und das mit denen ausmachen. Ich finde das lediglich interessant, wie die sich da die Köppe einrennen, mehr aber auch nicht.
      Wer lesen kann ist klar im Vorteil!

      @ röschen:Hallo Seppel, es ist schon richtig was du geschrieben hast,keiner ist nur so umsonst in einen Spezialkinderheim gewesen.Doch giebt es Unterschiede,wie zum Beispiel Kinder die von klein auf nur in Heimen waren, die im Kinderheim mißbraucht wurden sind oder geschlagen wurden,die dadurch ständig ausgerissen sind weil sie Angst hatten oder die in Heimen nicht mehr sein wollten,da wurde nicht lange gefackelt die steckte man ins Spezialkinderheim für Schweraziehbare.So einfach war es

      @ Jan:
      Das ist aber schlichtweg falsch. Damit sagst du, dass jeder berechtigt in einem SKH war und es auch immer selbst verschuldet hat. Und das ist nun wieder nicht richtig.





      Les mal richtig Jan, hat röschen so nicht behauptet, sondern im Gegenteil.




      @JAn: Unsere Plattform sollte auch nicht dazu da sein, um über dieses Arbeitskreis zu urteilen. Das geht uns schlicht und einfach nichts an.


      Aber Hallo, wenn so ein Arbeitskreis, meine Interessen als Heimkind vertreten würde, geht mich das schon was an, möchte nicht das durch denen ihr benehmen, alle Heimkinder über einen Kamm geschert werden, auch wenn Dir das wieder egal wäre,
      da sollte schon ein Zusammenhalt da sein und nicht das man sich dort gegenseitig beschimpft, Du siehst die Beschimpfungen vielleicht als Belustigung, ich nicht, ich finde es ein Armutszeugnis.

      Ich weiß eigentlich nicht mehr um was es geht !
      Kinder die erst in " Normale" Heime untergebracht worden und dann in Spezialkinderheime waren konnten nichts dafür, war eben der Lauf der Dinge.
      Kinder die gleich in einer solchen Einrichtung mußten, waren selber Schuld ! Ok, ich war selber Schuld, denn ich mußte gleich ins Spezialheim - Ich habe mir Schuld aufgeladen !
      Ist denn eigentlich allen Klar um was es hier geht ? Man war Kind und Kinder sind erst mit 14 Jahren strafmündig und das ist Heute noch so !
      In meiner Einrichtung; Heimschule, keinen Kontakt zur Außenwelt und keine Besuche durch Verwannte - ich nenne dies Freheitsberaubung einfach nur Gefängnis !
      So werden nicht einmal Strafgefangene behandelt !
      Nun schreibt wieder, die Insassen solcher Einrichtungen waren selber Schuld ! Ich bin Betroffender und spreche für alle Heimkinder dieser Einrichtungen, WIR WOLLEN NICHT ,
      ALS VERBRECHER HINGESTELLT WERDEN !
      Es gibt keine Ausnahmen, ob Schuld oder nicht Schuld !
      Wer wirft den ersten Stein !
      Ingolf
      Ingolf, bei uns im Westen, zumindest zu meiner Zeit, gab es keine Spezialkinderheime, sondern Kinderheime oder Erziehungsheime,
      ich bin mit 5 Jahren, also ohne das ich irgend ein Verbrechen begangen habe mit meinen 5 Jahren, in ein Kinderheim gekommen,
      mit 15 Jahre kam ich aus dem Heim und mein Umfeld und meine ganze Verwandschaft haben uns, mich und meine 2 Brüder, behandelt wie Verbrecher, nämlich wie einer meiner Verwandten sagte
      "Aus Heimkinder werden nur Verbrecher, für Euch muß man sich schämen", zum damaligem Zeitpunkt, hat uns das sehr getroffen, aber heute.....so

      Bambi schrieb:

      Les mal richtig Jan, hat röschen so nicht behauptet, sondern im Gegenteil.

      Entweder verstehe ich es falsch oder ich weiß auch nicht.

      Röschen schrieb:

      Röschen schrieb:

      Hallo Seppel, es ist schon richtig was du geschrieben hast,keiner ist nur so umsonst in einen Spezialkinderheim gewesen.
      Damit bin ich nicht einverstanden und daran ändert auch die nachfolgende Aussage nicht viel.

      Röschen schrieb:

      Doch giebt es Unterschiede,wie zum Beispiel Kinder die von klein auf nur in Heimen waren, die im Kinderheim mißbraucht wurden sind oder geschlagen wurden,die dadurch ständig ausgerissen sind weil sie Angst hatten oder die in Heimen nicht mehr sein wollten,da wurde nicht lange gefackelt die steckte man ins Spezialkinderheim für Schweraziehbare.So einfach war es.


      Wenn man es richtig nimmt, gab es immer ein Grund dafür, was auch immer das für einer war. Ich unterscheide hier deutlich von dem Grund, weil sich das Kind eben sehr auffällig verhielt, aus was für einen Grund das auch immer passierte und aus einem anderen Grund, wo Kinder eben absolut nichts dafür konnten und man die Kinder nur als Spielball für Machtspiele verwendete. Und das ist eben der große Unterschied. Es gab tatsächlich Fälle, wo sich ein Kind eben absolut gar nichts zu schulden kommen lies und trotzdem dort landete. Und damit finde ich die Aussage von Röschen falsch. Denn genau diese Kinder waren eben doch "umsonst", also absolut unschuldig in so einer Einrichtung.

      Den Grund wo Kinder verhaltensauffällig wurden muss man wieder unterteilen in Kinder die von Anfang an absolut neben der Spur liefen und Kindern, die man erst so gemacht hat. Damit ist aber nicht zwangsläufig gesagt, dass sie alle kleine Verbrecher sind. Da sollte man mal die Kirche im Dorf lassen. Man sollte das mal so sehen, dass ein Ladendieb, der sich was zu essen oder auch Alkohol klaut ein Dieb ist und auch ein Dieb bleibt, egal wie man es dreht und aus welchen Gründen der das gemacht hat. Ob er das aus Spass macht oder weil er Kleptomane ist oder ob er das aus der Not heraus macht, ist doch dabei völlig egal. Er hat geklaut und daran gibt es nichts zu rütteln. Wenn jemand ein Auto klaut, ist es genau das Selbe. Es ist auch das Selbe, ob das ein Erwachsener oder ein Kind macht. Der Diebstahl bleibt doch immer gleich.

      Und besonders an Ingolf gerichtet, kann man doch nicht 14-Jährigen diese Straftaten auf Grund des Alters gestatten. Es ist und bleibt eine Straftat, egal ob man eine schlechte Kindheit hatte oder nicht, egal ob man erwachsen ist oder nicht. Die Großen bekommen ihre Strafe und die Kleinen eben auch. Die Großen steckt man ins Gefängnis und die Kleinen in andere Einrichtungen, wo man sie eigentlich besser erziehen wollte. Was dann allerdings im Knast der Erwachsenen oder auch in den Einrichtungen der Kinder im Detail geschieht oder eben geschehen ist, steht doch wieder auf einen ganz anderen Blatt. Das sind doch 2 verschiedene Paar Schuhe.

      Fakt ist, es wurden so einige sehr ungerecht in den Einrichtungen behandelt.
      Fakt ist auch, dass einige absolut zu Unrecht in solche Einrichtungen kamen.
      Und Fakt ist aber auch, dass die, die eben in ihrer Kindheit Blödsinn gemacht haben, eben nicht grundlos dort gelandet sind.

      Somit sind es alle nicht unbedingt Verbrecher oder Schwerstkriminelle. Da sollte man mal nicht übertreiben.

      Aber die etwas auf dem Kerbholz hatten, egal aus was für einen Grund auch immer, haben eben Blödsinn gemacht und sich auch zu kriminellen Handlungen hinreisen lassen. Und so etwas ist nun mal nicht in Ordnung.

      Stellen wir uns mal alle ein Beispiel vor. Wir sind ja nun alle schon groß und haben Haus und Garten oder eben eine Mietwohnung. Finden wir das alle in Ordnung wenn Kinder bis 14 Jahre bei uns einbrechen und so einiges in unseren Leben in Unordnung bringen, uns Angst und Schrecken einjagen und uns um die Intimsphäre und auch um das Hab und Gut berauben oder es einfach nur zerstören? Ich persönlich nicht.

      Finden wir es vielleicht dann in Ordnung, wenn wir wissen, dass es Kinder waren? Oder dann, wenn wir wissen, dass es Kinder waren und sie das nur gemacht haben, weil sie eine schlechte Kindheit hatten, sie das getan hatten, weil sie im Elternhaus oder auch in Heimen missbraucht wurden? Auch da finde ich persönlich es immer noch nicht in Ordnung.

      Für mich ist und bleibt das ein Einbruch, eine Straftat, eine kriminelle Handlung, die man entweder betrafen oder auch andere Maßnahmen ergreifen sollte, um das eben nicht zu legalisieren. Denn wenn man so etwas legalisiert, indem man 14-Jährige so etwas einfach "erlaubt", sind Tür und Tore zur Kriminalität im ganz großen Stil geöffnet. Dann werden nämlich Kinder beauftragt, Dinge zu beschaffen, weil man genau weiß, denen passiert eh nichts. Ich weiß nicht, aber damit bin ich nicht einverstanden. Und sich hinzustellen und zu sagen, man war erst 14 und auf Grund dieser Tatsache das Ganze herunter zu spielen, finde ich auch nicht in Ordnung. Da sollte doch jeder zu seinen Mist stehen, den er so verzapft hat.

      Und nochmal, die Entscheidung, in eine Einrichtung zu kommen und die Behandlung in den Einrichtungen, sind meiner Meinung nach immer zwei völlig unterschiedliche Dinge.

      @Bambi

      Bambi schrieb:

      Aber Hallo, wenn so ein Arbeitskreis, meine Interessen als Heimkind vertreten würde, geht mich das schon was an, möchte nicht das durch denen ihr benehmen, alle Heimkinder über einen Kamm geschert werden, auch wenn Dir das wieder egal wäre,
      da sollte schon ein Zusammenhalt da sein und nicht das man sich dort gegenseitig beschimpft, Du siehst die Beschimpfungen vielleicht als Belustigung, ich nicht, ich finde es ein Armutszeugnis.

      Ich wollte nicht damit sagen, dass uns das generell nichts angeht, sondern dass man nicht urteilen kann, wenn man davon keine Ahnung hat, was da wirklich abgeht. Nur die, die dort sind, können da zu 100% mitreden. Das könnte unter den hier anwesenden vielleicht nur Micky tun, wenn sie auch immer dort präsent ist. Ich las aber, dass sie nicht immer dabei war. Also kann selbst sie nicht zu allem Urteilen, weil sie sich da auch auf Vertrauen und Hörensagen verlässt. Und da wollen wir uns ein Urteil bilden, uns da einmischen, wo wir die Personen zum Teil weder kennen, noch im Ansatz wissen, was da eigentlich abgegangen ist? Nein, das geht nun absolut nicht. Und genau aus diesem Grund sage ich, das geht mich nichts an. Man könnte sich jetzt hinstellen und etwas gegen den "Verein" machen, damit der eingestampft oder neu aufgebaut wird. Denn schließlich soll er uns ja ordentlich vertreten. Mehr kann man da aber auch nicht machen. Davon abgesehen ist es mir persönlich tatsächlich ziemlich egal, was die machen. Wenn was positives dabei raus kommt, kann ich letztendlich auch davon profitieren und wenn nicht ist es so wie vorher. Ich habe keinen Nerv bei so etwas mit zu machen, also mische ich mich da auch nicht ein, noch dazu, wenn ich eh keine genaue Fakten habe, die auch unwiderlegbar sind. Denn woher soll ich denn wissen, dass die hier gemachten Angaben der Wahrheit entsprechen? Die Wahrheit hat immer mehrere Gesichter. Das ist Mickys Wahrheit. Ich kenne die Wahrheit der anderen Seite nicht und ich war auch nicht dabei. Also werde ich einen Teufel tun. Mich persönlich geht es eben nichts an. Zu wenig Interesse und zu wenig Informationen.
      Wer lesen kann ist klar im Vorteil!

      Treffen der Mitglieder des Arbeitskreises ABH-DDR am 29.06.2013

      Hallo Bambi, genau wie Du es in deinem Bericht an Jan geschrieben hast,so habe ich es ausdrücken wollen.Ich glaube ich habe es falsch formeliert.In der Auddrucksweise hängt es bei mir.Liebe Grüße Röschen. :onionbye: