Die dunkelste Seite der DDR Ein Bericht aus dem Jugendwerkhof Torgau

      Die dunkelste Seite der DDR Ein Bericht aus dem Jugendwerkhof Torgau

      Torgau -

      Paul ist ein schmächtiger Junge. So zumindest wird er später beschrieben. Klein, dünn, 16 Jahre alt, aber vom Aussehen her deutlich jünger. In einer Nacht Anfang Juli 1989 geht er in einer Zelle des Geschlossenen Jugendwerkhofs Torgau auf die Knie. Mit Schnürsenkeln binden ihm seine vier Mitinsassen die Hände hinter dem Rücken zusammen - Paul will es so. Dann schlingen sie ein Bettlaken um seinen Hals. Ein Ende machen sie es an der Heizung fest, am anderen beginnen sie zu ziehen.

      Der zierliche Paul, der eigentlich anders heißt, wird „kreidebleich im Gesicht“ - so beschreibt es später einer der Jungen. Die fehlende Luft raubt ihm das Bewusstsein......

      Hier bitte weiter lesen siehe Link :

      https://www.mz-web.de/sachsen/die-dunkelste-seite-der-ddr-das-leid-der-jugendlichen-im-jugendwerkhof-torgau-31604668