Freunde aus der Heimzeit?

    Es gibt 26 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von schalli.

      Ich fand vier und ich habe losen Kontakt zu ihnen, denn jeder führt sein eigenes Leben an verschiedenen Orten. Muss jedoch gestehen, ich ziehe mich oft wieder zurück, damit ich die Vergangenheit vergessen kann. Meine Erinnerungen sind nicht so positiv, wie die der anderen.
      Also ich habe hier einige aus meiner Heimzeit in Mistlau
      Da wären,Christel,Wonzel,Ingrid
      und mit 2anderen habe ich auch noch Kontakt
      Lg Sabine
      Hinweis:

      Der Forengeist beinhaltet mehrere Accounts von ehemaligen Teammitgliedern,
      die uns vor langer Zeit verlassen haben und welche viele Erstbeiträge von den Heimen erstellten.

      Es ist somit also ein reiner Systemaccount,
      hinter dem keine reale Person steht, die auf Beiträge oder PN´s antworten kann.

      Seht also bitte davon ab, dem Forengeist zu schreiben, da ihr keine Antwort erhalten werdet.
      Ich hatte viele Jahre gar keinen Kontakt zu ehemaligen Mistlauern. Erst durch das Schreiben in den verschiedenen Foren meldeten sich ein paar Ehemalige.

      Freundschaften wurden bei uns im Heim nicht gefördert. Es war nicht gerne gesehen, wenn sich zwei Kinder zu sehr verbündeten. Dem wurde dann schnell ein Riegel vorgeschoben. Sogar Geschwisterkinder taten gut daran, nicht zu deutlich zu zeigen, dass sie mit einander verbunden waren. Meine Geschwister redete man mir schlecht, damit ich nichts von ihnen wissen wollte. Mein Bruder und meine Schwester litten darunter mehr wie ich, da ich ja die Kleinste war.

      Heute bin ich froh, dass sich Sabine, Nicki, Ingrid und Wonzel hier befinden, damit wir unsere Erinnerungen austauschen können.
      Wir sind emotional mit einander verbunden, was ich sehr schön finde. Wir haben keine negativen Erinnerungen an unser Verhältnis im Heim, da dort jeder ein Einzelkämpfer war. Gemeinheiten unter den Kindern gab es nicht, deshalb gibt es nur gemeinsame Erinnerungen, was ich heute als sehr entlastend empfinde.
      Hinweis:

      Der Forengeist beinhaltet mehrere Accounts von ehemaligen Teammitgliedern,
      die uns vor langer Zeit verlassen haben und welche viele Erstbeiträge von den Heimen erstellten.

      Es ist somit also ein reiner Systemaccount,
      hinter dem keine reale Person steht, die auf Beiträge oder PN´s antworten kann.

      Seht also bitte davon ab, dem Forengeist zu schreiben, da ihr keine Antwort erhalten werdet.
      Also ich fand über diese Art Forum innerhalb von 4,5 Jahren etwa 11-12 Personen wieder, mit denen ich allerdings weder im Heim befreundet war (außer mit einer) und es auch heute nicht bin oder sein möchte. Mit eben dieser einen, die ich damals als Freundin empfand, habe ich heutzutage eine der schlimmsten Erfahrungen gemacht. Nun muss ich aber auch sagen, dass ich heute auch anders als noch vor 24 Jahren bin. Logisch, da scheiden sich die Geister. Man hat einen Lebensabschnitt miteinander verbracht und gut....so muss ich es wohl heute sehen.

      Mit 2-3 Menschen habe ich noch regen Brief/sms/Telefon-Kontakt und den Kontakt nach einiger Zeit mit dem Rest wieder abgebrochen. Vielleicht auch, weil Freundschaft für mich ein großes Wort ist.

      Allerdings habe ich eine sehr sehr liebe Bekannte wiedergefunden, mit der ich im Heim nicht befreundet war, aber heute auf dem besten Weg dahin bin. Schon dafür hat es sich gelohnt. :thumbsup:
      Ich bin nun seit etwa 1,5 Jahren am warten, leider hat sich noch keiner gemeldet, liegt wohl auch daran das es zu lange her ist.
      Das war eigentlich der Grund warum ich in der Forenlandschaft gelandet bin, man kann sagen das erwartete verfehlt.
      Aber letztendlich doch eine menge netter Leutchen kennen und schätzen gelernt, ist doch auch schon etwas wie ich finde.
      Das suchen und finden habe ich nun aufgegeben, aber dabei ist mir das Forums-leben schon zur Gewohnheit geworden.
      :hi: Hallo Kelly,

      habe einfach ein wenig Gedud. Vieleicht findet sich ja auch mal jemand aus deiner Zeit und deinem Heim in der Regenbogenstadt ein. Gut Ding will halt manchmal Weile haben :rolleyes: .

      Gruß Thorsten...
      Hinweis:

      Der Forengeist beinhaltet mehrere Accounts von ehemaligen Teammitgliedern,
      die uns vor langer Zeit verlassen haben und welche viele Erstbeiträge von den Heimen erstellten.

      Es ist somit also ein reiner Systemaccount,
      hinter dem keine reale Person steht, die auf Beiträge oder PN´s antworten kann.

      Seht also bitte davon ab, dem Forengeist zu schreiben, da ihr keine Antwort erhalten werdet.
      Ich habe aus meiner Heimzeit auch noch Freundinnen. Eine davon wurde vor mir entlassen und hatte mich anschließend im JWH besucht.
      Nach meiner Entlassung hatten wir bis ca. 1987 regen Briefkontakt, der dann abrupt abbrach. Meine Post erreichte sie nicht mehr und ihre erreichte auch mich nicht mehr. Da war ich dann der Annahme, dass sie vielleicht mit ihrem Mann (der Ausländer ist und in der DDR Gastarbeiter war) die DDR verlassen hat.

      Im Jahr 2002 gab ich spontan ihren Namen bei Google ein und fand bei der Agentur für Arbeit ein Inserat, wo sie für ihr Chinarestaurant Mitarbeiter suchte. So fanden wir uns quasi wieder und haben bis heute guten Kontakt, der so ist als wäre er nie unterbrochen gewesen.

      Als sie vor 3 Jahren scheidungsbedingt alles teilen und teilweise verkaufen musste (DDR Heirat gab es ja keine Gütertrennung mit Zugewinngemeinschaft, so dass bei Scheidung alles geteilt und oftmals verkauft werden muss), war sie da in finanzielle Schwierigkeiten geraten. Ich bin kein Freund von Verleihen grosser Geldsummen auf ungewisse Zeit …... aber hier habe ich eine Ausnahme gemacht. Immerhin war Kontakt zur Verwandtschaft und somit Besuche von ihnen bei mir vom Jugendamt untersagt worden (um angeblich den Umerziehungsprozess nicht zu gefährden).
      Daher war sie damals die Einzigste, die mich nach ihrer Entlassung im JWH besucht hat. Mir hat das damals viel gegeben und insofern war ich froh ihr dafür auch etwas zurück geben zu können.

      Dann gibt es noch 4 Ehemalige die mit mir in Einrichtungen waren …... die zum Teil auch in Heimforen registriert sind. Auch da besteht schon jahrelanger Kontakt.

      Im Jahr 2000 hatte ich dann spontan, bei mir zu Hause, eine Ehemalige aus meiner Zeit und Gruppe zu Gast …. das hatte sich so ergeben, weil sie bei uns in der Nähe auf Wellnessurlaub war ... auch hier war es sofort wieder so als hätte es nie eine Kontaktunterbrechung gegeben.

      Natürlich ist man nicht täglich in Kontakt, da ja jeder auch seine Arbeit, Familie, Hobbys und seinen Alltag hat. Aber man kann sich jederzeit kontaktieren und es hat auch jeder ein offenes Ohr für den anderen.

      Somit ist mir aus dieser doch eher unsäglichen Zeit auch etwas Positives geblieben.

      LG Ines
      Mal an alle die, die noch keinen Menschen aus ihrer Heimvergangenheit gefunden haben:

      es tut mir natürlich vorrangig für Euch leid und wenn ihr Euch wünscht, jemanden zu treffen, dann drück ich feste die Daumen, aber..........


      ......habt nicht zu gr. Erwartungen, legt nicht all zu viel Hoffnung in ein "happy End" - in meinem Fall kann ich nur sagen, dass ich 90% der Personen am liebsten nicht getroffen hätte.
      Es löst viel viel Ungeahntes in einem aus, was nicht immer Freude ist, sondern auf Grund zu hoher Euphorie und Erwartung auch enttäuschend und schockierend sein kann und es ist für psychisch labile Menschen oftmals auch keine positive Erfahrung.

      Es liegen nunmal Jahrzehnte dazwischen und jeder Mensch entwickelt sich anders weiter, ist nicht mehr der Kumpel oder die Freundin von damals. Meine erfahrungen haben gezeigt, dass 70% meiner "Wiedergefundenen" echt nen sch.... Leben hinter sich haben, psychisch arg gelitten und teilweise nichts mehr auf die Reihe kriegen, weil die Vergangenheit zu viel in einem zerstört hat, was entweder überspielt wird oder wo man einfach nach Jahrzehnten nicht mehr oder sehr schwer rankommt, ohne selbst Nerven zu lassen.
      Vielleicht ist es auch von heim zu Heim verschieden, Normalheim/Spezialheim/Werkhof - versch. Erfahrungen machen versch. Wunden.

      Also besinnt Euch auf die jetzigen realen Freunde, schraubt die Hoffung und Erwartung runter und die Vorsicht und Aufmerksamkeit wieder rauf und dann wünsch ich viel Glück.
      Ich gönne jedem alles, der andere Erfahrungen machten durfte! Ich habe auch 1-2 gute Erfahrungen gemacht, aber die sind verschwindend gegen die anderen Begegnungen. Leider.
      Um Ehrlich zu sein, ging es mir vordergründig auch nicht darum Freunde wieder zu finden hatte ja kaum welche.
      Es war vielmehr die Neugierde etwas aus der Vergangenheit zu erfahren, was einen selbst nicht mehr gegenwärtig ist.
      Was ist aus dem, oder der geworden, man war ja doch einstmals so etwas wie eine Familie.
      Was mich besonders an der Vergangenheit stört, ist , das einen die Wurzeln fehlen,
      keine Bindung zum Vergangenen ist vorhanden, dieser Umstand machte es mir immer schwer frei zu werden.
      Zumindest war das in meiner Jugendzeit so, später hatte sich das normalisiert.
      Kelly das ist glaube ich ein großes Glück, wenn man das mal durch Zufall erfährt.
      Hinweis:

      Der Forengeist beinhaltet mehrere Accounts von ehemaligen Teammitgliedern,
      die uns vor langer Zeit verlassen haben und welche viele Erstbeiträge von den Heimen erstellten.

      Es ist somit also ein reiner Systemaccount,
      hinter dem keine reale Person steht, die auf Beiträge oder PN´s antworten kann.

      Seht also bitte davon ab, dem Forengeist zu schreiben, da ihr keine Antwort erhalten werdet.
      In meiner Heimzeit hatte ich nur eine gute Freundin,leider habe ich sie bisher noch nicht gefunden.Auch wenn es mich etwas traurig stimmt,dennoch habe ich in Heimkinderportalen ganz liebe Freunde gefunden.Die Engsten sind Marianne,Eggi,Teddy,Hanne und Sabine.Danke das es Euch gibt.Aber ich freue mich auch über die nicht so intensiven Freundschaften,wie Sinja,Fröschlein und einige andere.Da fehlt halt der telef.oder der persönliche Kontakt.Liebe Grüße Micky

      Freunde aus der Heimzeit??!!

      Liebe Regenbogenkinder !
      Es ist ein Thema,welches mich wieder zum Nachdenken anregt.Aus den Beiträgen läßt sich erkennen,das heute noch viele auf der Suche nach Freunden aus der gemeinsammen
      Heimzeit sind.So unterschiedlich auch die Meinungen über wiedergefundene Freunde aus der gemeinsammen Heimzeit sind,so geht doch jeder von uns,wie in diesen Beiträgen be-
      schrieben, emotional mit jedem nach so vielen Jahren wieder gefundenen ehemaligen Freund auf seine ganz spezielle Art damit um.Wie auch hier zu lesen,schlagen bei manchen die
      Gefühle purzelbäume und bei anderen wiederrum zeigt sich bei der Begegnung eines ehemaligem Heimkindes tiefes Schweigen,wegen des unerwartete Wiedersehens.Man hat ja alle
      Höhen und Tiefen zu dieser Zeit gemeinsam durchlebt und was noch wichtiger ist,überlebt.Jeder hat diese Zeit auf seine Art versucht für sich zu verarbeiten.Viele haben es geschafft,
      aber genauso viele haben bis heute,diese Ihre Vergangenheit zu verarbeiten noch nicht geschafft.Die Gründe hiefür sind so vielschichtig und können einem sein ganzes Leben be-
      gleiten.Darum ist es für manchem so wichtig aus dieser Zeit Freunde wieder zufinden,um eventuell ein Stück der Vergangenheit für sich aufzuarbeiten.Nur durch das gemeinsamme
      Erinnern an die Vergangenheit kehrt in dem einen und den anderen ein Stück frieden mit sich selbst ein.Es belegen ja auch viele Begnungen mit ehemaligen Freunden,das einem dann auch
      ein stück Last abgenommen wird.Viele warten noch bis heute auf eine Antwort aus der Vergangenheit und finden diese nicht.Dies zehrt bis heute noch bei vielen an den Nrven.Kein Kind
      hat es verdiehnt bis ins hohe Alter über seine Vergangenheit im Unklahren gelassen zu werden.Das dies aus den verschiedensten Grüden nicht gesagt wird,ist schon bezeichnent.Für viele
      von uns bis heute auch nicht nachzuvollziehen.So wird einem die Hoffnung genommen,eines Tages mit sich Frieden zu schließen.Der Mensch ist auf unserm Planeten das einzigste Wesen
      das gegen seines Gleichen grausammer umgeht,als die Tiere untereinander.Darum giebt es ein gutes Sprichwort:"Der Mensch ist unter seines gleichen,sein eigener Wolf."Zu sehen ist das
      daran,das was Menschen den Tieren antun,das gleiche tun Sie mit den Menschen.Wie verroht muß ein Mensch schon sein,das Er zwischen Tier und Mensch kein Unterschied sieht.Dies hat
      sich ja Geschichtlich durch alle Epochen,bis heute gezogen und erhalten.Manchmal zweifelt man an Menschen,wann Ihre Endwicklung stehen geblieben ist.
      Soviel wollte ich nur zu diesem Thema schreiben.Es hat mich ja sehr bewegt und Emotional sehr mitgenommen.
      Liebe Grüße Euer Hans-Dieter(Teddy 07)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Teddy 07“ ()

      Wie schon geschrieben, hab ich leider noch keine Freunde aus meiner Heimzeit gefunden.
      Dafür habe ich aber eine " Schwester " gefunden. Sie ist nicht wirklich meine Schwester, aber sie war damals mit uns bei den gleichen Pflegeeltern. Diese Pflegeeltern mussten nach 2 Jahren aufhören, weil sie schlimme Dinge gemacht haben.
      Meine " Schwester " kam dann zum Gründer des Kinderdorfes. So brach der Kontakt ab.
      Vor ca. 8 Jahren rief ich dann mal bei dem Herrn an, und erzählte ihm so einiges. Tja, seine Antwort war nur: davon habe ich nichts gewusst!!!
      Egal, er gab mir dann die Mailaddi von meiner " Schwester ". Nach einer gewissen Zeit schrieb ich ihr eine Mail. Seitdem haben wir wieder Kontakt, und ich mag sie wirklich sehr gerne.
      Als ich 2005 endlich einen Therapieplatz in einer sehr guten Traumaklinik bekam, war sie auch schon dort. Obwohl ich damals noch sehr jung war, habe ich sie sofort erkannt.
      Sie ist mir, obwohl wir nicht verwandt sind, eine sehr gute Freundin und Schwester geworden.
      Freunde aus der JWH-Zeit!
      Ich habe bis jetzt nur eine Frau aus meiner Zeit in Burg gefunden,aber Menschen verändern sich nach so vielen Jahren.Es war ein schönes Treffen in Berlin,aber ich wurde belogen vom ersten Moment an.
      Hier durch diese Foren habe ich ganz tolle Menschen kennengelernt die ich nicht mehr missen möchte.Wir besuchen uns gegenseitig und regelmäßig.Und ich fange an Deutschland zu entdecken.In Sachsen,Thüringen,und wo ich jetzt überall Freunde habe und es immer ganz toll war.Auch jedes Heimtreffen war wunderbar und alles tolle Leute.Auf ein nächstes Treffen freue ich mich schon.
      Was mir besonders auf diese Treffen aufgefallen ist,es war ein Gefühl als kannten wir uns alle.Ich denke das es doch einen Zusammenhalt gibt. Hier zu Hause habe ich viele Bekannte,aber in den Foren geht es um unsere Vergangenheit,wo man sich ganz toll aussprechen kann.Muß ich ja nicht hier wo ich wohne jedem auf die Nase binden was ich für eine miserable Kindheit hatte und gequält worden bin .Für mich persönlich sind Gespräche dort gut,wo man mich versteht,da viele ähnliches durchmachen mussten.
      Und jetzt bin ich soweit und denke oft an meine Vergangenheit.Ich weiß noch nicht ob das so gut ist! Ganz viele Jahre hatte ich meine Kindheit verdrängt und jetzt ist alles wieder da.Sogar Gerüche begleiten mich jetzt wieder aus dieser Zeit.
      Lg.Siggi
      Menschen, bei denen ich dachte, dies hält ein Leben lang, habe ich aus den Augen verloren. Ja, ich hatte eine Freundin im Heim... Mal gut, mal schlecht, wie das so ist. Ich hatte ihr nicht zugetraut, dass sie ein ernsthaftes Interesse an unserer "Bekanntschaft" von damals hatte. Sie stand irgendwann da, wir hatten vorher nur kurz telefoniert. Es war so schön. Nun lebt sie in Dänemark. Das mit dem Wiedersehen ist nicht so einfach. Aber ich denke oft und sehr gern an sie, ich freue mich über Nachrichten, Mails.. Heute weiß ich, das ist eine wirkliche Freundschaft. Wir müssen nicht oft KOntakt haben, aber wenn wir ihn haben, scheint es so, als ob keine Zeit dazwischen liegt. Es ist eine Freundschaft, bei der es keine Verpflichtungen gibt, wohl aber eine große Verbindung! Das ist gut so, wie es ist!
      ja Siggi, das ist ein weiter Weg das alles zu verarbeiten. Ich bin vor drei Jahren das erste mal zu unserem Heimtreffen gefahren, die Leute aus meiner Zeit, die da waren, waren nicht viel, aber jetzt sind wir schon zwölf, und da ist ein zusammenhalt da, wie damals, echt schön,ab und zu telefonieren wir auch und freuen uns auf unser nächstes treffen. Allerdings schlafen wir nicht im Heim, sondern wir haben uns immer zwei Ferienwohnungen am Ort gemietet, denn im Heim schlafen könnte ich nicht, da ist mir dann doch alles zu nah, die älteren,die vor uns da waren ist eine ganz andere Generation, die wollen heute noch nicht wahr haben, was sie uns dort alles angetan haben, so sind zwei Gruppen entstanden.

      Aber vor zwei Jahren habe ich dann auch meine ehemalige beste Freundin wieder gefunden, als wir uns sahen, war es als ob es gestern gewesen ist, sie sagt immer, wir wären wie eineiige Zwillinge, und letzte Woche war ich sogar auf ihrer Hochzeit.

      LG ingrid