Jugendwerkhof Klaffenbach Rosa Luxemburg

    Es gibt 21 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Anke66.

      Jugendwerkhof Klaffenbach Rosa Luxemburg

      Gutsweg 6
      Karl-Marx-Stadt

      Wenn Du in dieser Einrichtung warst, kannst Du hier alles posten,
      an was Du Dich erinnerst
      Hinweis:

      Der Forengeist beinhaltet mehrere Accounts von ehemaligen Teammitgliedern,
      die uns vor langer Zeit verlassen haben und welche viele Erstbeiträge von den Heimen erstellten.

      Es ist somit also ein reiner Systemaccount,
      hinter dem keine reale Person steht, die auf Beiträge oder PN´s antworten kann.

      Seht also bitte davon ab, dem Forengeist zu schreiben, da ihr keine Antwort erhalten werdet.
      Hallo Selina,

      von Juni 1973 bis 10.12.1974 war ich im Jugendwerkhof in 9251 Krumbach, Biensdorf 1, das ist wohl eine Aussenstelle von Klaffenbach gewesen.Es war ein Mädchen- Jugendwerkhof.Leider suche ich noch immer vergebens nach ehemaligen Insassinnen.Wir wurden mit einem betriebseigenen Bus nach Brand-Erbisdorf gefahren.Dort befand sich das Leuchten-und Leuchtstoffröhrenwerk NARVE.

      Vielleicht kann ich hier Ehemalige ausfindig machen,das wäre ganz toll.

      Herzliche Grüße sendet Karin
      :herz: "Einen Menschen lieben,heißt einzuwilligen,mit ihm alt zu werden." :herz:

      Albert Camus(1913-1960) frz.Erzähler und Dramatiker

      zicklein schrieb:

      Vielleicht kann ich hier Ehemalige ausfindig machen,das wäre ganz toll.
      Hallo Zicke,
      das würde ich Dir wünschen.

      Allerdings ist es ein Geduldsache...und mit viel Glück meldet sich der eine oder andere auf diesen Beitrag. Bei der Suche selbst, kann ich Dir nicht helfen, so gern ich es auch möchte.
      Ich drücke Dir jedenfalls ganz fest die Daumen

      LG Selina
      Hinweis:

      Der Forengeist beinhaltet mehrere Accounts von ehemaligen Teammitgliedern,
      die uns vor langer Zeit verlassen haben und welche viele Erstbeiträge von den Heimen erstellten.

      Es ist somit also ein reiner Systemaccount,
      hinter dem keine reale Person steht, die auf Beiträge oder PN´s antworten kann.

      Seht also bitte davon ab, dem Forengeist zu schreiben, da ihr keine Antwort erhalten werdet.

      sandrin schrieb:

      befand sich der Werkhof in Karl-Marx-Stadt?
      nehme ich mal an. Habe die Info aus dem Netz gezogen.
      Hinweis:

      Der Forengeist beinhaltet mehrere Accounts von ehemaligen Teammitgliedern,
      die uns vor langer Zeit verlassen haben und welche viele Erstbeiträge von den Heimen erstellten.

      Es ist somit also ein reiner Systemaccount,
      hinter dem keine reale Person steht, die auf Beiträge oder PN´s antworten kann.

      Seht also bitte davon ab, dem Forengeist zu schreiben, da ihr keine Antwort erhalten werdet.
      hallo...ich war bis 1988 in klaffenbach.......in diesem schloss..........da wurden auch alle mit dem bus zur arbeit gefahren.......und am wochenende haben wir sonderarbeit in einer schaumstofffabrik gemacht....ich selber bin aber täglich mit dem zug in ein kinderheim gefahren und habe dort meine lehre abgeschlossen...........irgendwann mussten wir alle aus dem schloss raus und sind dann nach karl-marx-stadt verlegt wurden..........lg heike

      Neues Puzzleteil

      Wie ich mittlerweile erfahren habe, fand im Jahre 1999 die Gemeindegebietsreform statt., in diesem Zuge wurde der Ortsteil Krumbach, Biensdorf 1 (JWH - Aussenstelle von Klaffenbach) eingemeindet. Gehört wohl jetzt zur Gemeinde Lichtenau (Mittelsachsen oder Sachsen).

      Vielleicht ist das behilflich,ehemalige JWH - Insassinnen zu finden?

      L G zicke
      :herz: "Einen Menschen lieben,heißt einzuwilligen,mit ihm alt zu werden." :herz:

      Albert Camus(1913-1960) frz.Erzähler und Dramatiker

      klaffenbach und die auswirken auf mein leben

      hallo, ich bin die cony und brauche eure hilfeseit ich meine eigene ja-akte lesen konnte, beschäftigt mich ein frage. in wie weit hatte das jugendamt noch ihre hände im spiel und einfluss auf das leben ehemaliger frauen, die im werkhof waren. meine mama war im jwh klaffenbach, wurde dort schwanger, ich "durfte" da zur welt kommen, waren beiden im mutter-kind-heim in aue (schlema) und kehrten beide nach leipzig, da wo sie wohnte, zurück. meine mama (damals 19 jährig) bekam eine wohnung und auch arbeit..........ich kam in ein heim, wo sie mich aber immer regelmäßig besuchte. ist ihr das verordnet worden, weil sie nicht verheiratet war und aus dem werkhof kam. in meinen unterlagen steht nur etwas vom referat jugendhilfe drin. weiß jemand über die vorgehensweise in den 60-er jahren etwas und kann mir da weiterhelfen. meine mama kann ich nicht mehr fragen...........sie verunglückte vor fast 20 jahren. zu spät begann ich mit meinen recherchen darüber, wofür ich mich heut noch ohrfeigen könnte.
      liebe grüße und allen noch einen schönen sonntag ?(
      liebe cony,

      für deine recherchen wünsch ich dir alles glück der welt. :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: ich las gestern einen artikel in einer zeitung und er ließ fast mein herz stehen, so hat mich das mitgenommen. ich las eine horrorgeschichte, wie sie hollywood nicht schlimmer schreiben könnte. sofort fühlte ich mich an mein eigenes schicksal erinnert. ich weiß noch nicht wie ich den artikel hier reinbekomme, einfach so wird probleme geben mit der zeitung. vielleicht kann ich ein paar sätze schreiben und den passenden link reinsetzen zum weiterlesen. man leute, die waren noch viel schlimmer als wir es vermutet haben. :cursing: :vinsent: :bomb:


      liebe grüße von der zicke :(
      :herz: "Einen Menschen lieben,heißt einzuwilligen,mit ihm alt zu werden." :herz:

      Albert Camus(1913-1960) frz.Erzähler und Dramatiker

      Suche Steffi Müller

      Ich war 1972 im Jugendwerkhof Scharfenstein und meine damalige Freundin im Jugendwerkhof Chemnitz(WasserschloßKlaffenbach) ihr Name war damals Steffi Müller und stammte aus Chemnitz.Wer kennt sie und kann mir weiterhelfen?Ich habe seit damals nichts mehr von ihr gehört und möchte sie gerne wiedersehen.Liebe Grüße Frank. :thumbsup:

      Jugendwerkhof Klaffenbach

      Hallo,

      Ich war von 1984-85 in Klaffenbach Rosa Luxemburg.Ich habe dort Bohrer und Stanzer gelernt bzw musste und ab und zu auch in diese komische Eierfabrik wo man bald eingeschlafen ist wenn man die Eier durchleuchtet wurden. Wie schon von anderen geschrieben wir sind immer mit dem Bus zur Arbeit gefahren Früh und Spätschicht. Zu meiner Zeit war unser Meister glaub ich aus Ungarn auf alle Fälle kein Deutscher. Habe auch noch einige Bilder die ich mal Hochladen will. ^^ Ich bin dort damals auch Schwanger geworden und somit kurz vor der Entbindung entlassen worden da mein Ischiasnerv mir Probleme bereitete und ich nur noch liegen durfte.Eine weitere Insassin mit mir Namens Heidi war zu der zeit auch Schwanger. Es war schon eine eigenartige Zeit und man kann auch schwer darüber schreiben da jede Erinnerung ein reines durcheiander ist. Wir hatten auch immer so einen Aufseher ein älterer Mann ziehmlich gross meiner Erinnerung nach der hat immer beim Essen bei jedem Bissen genau 32 mal gekaut wir hatten immer mitgezählt. Das war wenigstens mal lustig sonst gab es ja nicht viel zu lachen. deshalb kann ich mich daran so gut erinnern.

      ich bin wirklich mal gespannt ob man heute noch jemanden findet aus der Zeit. Und vor allem der sich an die Zeit noch erinnert ?(

      Mein Mädchenname war *edit* kam selten vor der Name kann man nicht überhört haben :thumbsup:

      Wer Bock hat einfach melden würd mich freuen



      *edit* Private Daten bitte per PN (private Nachricht), E-Mail oder auf anderen privaten Wegen austauschen und/oder im Profil hinterlegen. Siehe dazu auch § 3.1.9 der Nutzungsbestimmungen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „jw1hal“ ()

      sandrin schrieb:


      Jugendwerkhof Klaffenbach Rosa Luxenburg


      Gutsweg 6
      Karl-Marx-Stadt


      befand sich der Werkhof in Karl-Marx-Stadt?




      Hallo,



      naturlich war das Karl-Marx-Stadt Ortsteil Klaffenbach nur nach der Grenzöffnung wurde es in Chemnitz umbenannt.

      Lg Coco

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Johnny“ ()

      meine mama war auch in klaffenbach, aber zu einer anderen zeit..........sie war auch schwanger (mit mir). sie musste in der hauswirtschaft arbeiten. sie kam dann mit mir in das mutter-Kind-heim nach schlema. ich suche schon sehr lang nach betroffene, die mir über klaffenbach einiges sagen bzw. schreiben können. meine mama kann ich leider dazu nicht mehr fragen, da sie vor 20 jahren verunglückte. ?(

      Jugendwerkhof Klaffenbach

      Hallo,

      ich würde gern auch mehr über die Dinge, die so im Jugendwerkhof Klaffenbach stattfanden, wissen.

      Meine Mutter erzählte uns es erst jetzt nach 30 Jahren das sie in so einer Anstalt war.

      Sie hatte von heute auf morgen panische Angst,ja man sagt eine Depression erlitten.

      Sie war von 1974/75 bis 1979 dort. Ihr Name Carola *edit*. Sie war zu dieser Zeit 14 Jahre alt bis 17 lebte sie dort.Danach ist sie nach Burgstädt ins Kinderheim gekommen um in der Küche zu helfen.

      Vielleicht kann man hier mehr erfahren und sogar jemanden aus dieswer Zeit wieder finden.

      *edit* Private Daten bitte per PN (private Nachricht), E-Mail oder auf anderen privaten Wegen austauschen und/oder im Profil hinterlegen. Siehe dazu auch § 3.1.9 der Nutzungsbestimmungen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Johnny“ ()

      Außenstelle Biensdorf

      meine langjährige suche nach ehemaligen jwh-mitinsassinnen ist noch lange nicht beendet für mich, aber ich habe ein weiteres kleines indiz erhalten. nachdem ich mich im august 2013 an die Rhenus Office Systems GmbH, Märkische Allee 1-11, 14979 Großbeeren wandte um evtl. alte kaderakten von mir aufzuspüren, bekam ich auch rasch antwort mit interessanten details. man sandte mir u.a. einen abschlussbericht aus dem jwh, dieser wurde komischerweise im jwh "rosa luxemburg" geschrieben, dem stammsitz, obwohl ich ja in der außenstelle biensdorf war. ich befand mich laut dieser unterlagen vom 03.08.1973-13.12.1974 im jwk klaffenbach, außenstelle biensdorf. der abschlussbericht wurde unterschrieben von direktor helbig und gezeichnet von gruppenerzieherin frau scharschmidt.

      heut fand ich auf you tube ein video, welches eine aufnahme dieses gebäudes ("meines" jwh) enthält. leider entstand dieses video 2013 während eines hochwassers, das jwh-gebäude war zu dem zeitpunkt bereits zu einem wohnhaus/mietshaus umgebaut worden. ab einstellung 3.14 minuten sieht man links im bild jedoch noch ein altes gebäude, ich glaub es war ein schweinestall oder ähnliches. rechts das neue gebäude war mal ein 2-geschossiges, "unser" jwh. ab einstellung 4.54 minuten erkennt man ein großes graues gebäude, das war eine textilfabrik oder spinnerei oder sowas. wir mussten täglich an diesem gebäude vorbei, um vom jwh über eine hängebrücke die zschopau überquerend, mit dem bus zur arbeit fahren zu können.
      vielleicht helfen diese angaben weiter bei der suche nach ehemaligen.
      nicicanne, ich wünsche dir bei deinen recherchen ganz viel glück. dass deine mutti erst jetzt darüber reden kann zeigt, wie schlimm es für sie, wie auch für andere ehemalige gewesen ist. ich kann mich erinnern, dass mindestens ein mädel mit faustan ruhig gestellt wurde, warum auch immer. deine mutti scheint sich im hauptsitz, also direkt im jwh klaffenbach, dem wasserschloss befunden zu haben, oder? es wäre sehr gut, wenn sie sich doch noch an weitere details erinnern könnte, evtl. noch fotos öder andere dokumente hätte.
      liebe grüße zicklein
      hier ein kurzes video, vielleicht erinnert sich jemand an den ort.
      :herz: "Einen Menschen lieben,heißt einzuwilligen,mit ihm alt zu werden." :herz:

      Albert Camus(1913-1960) frz.Erzähler und Dramatiker

      Ich war hier 1969 -1971

      Nach dem Aufenthalt im Durchgangsheim Erfurt kam ich nach Klaffenbach es war September 1969.. Es dauerte etwas eh ich mich zurechtgefunden habe und einigermaßen klarkam.Die Arbeit war in Chemnitz im Margarienwerk in Schichten früh und spät.. Von der Spätschicht wurden mit einem Barkas abgeholt sonst mit dem Zug war ja nicht weit.Was super war im Sommer mussten dei Maschienen von den Schlssern gereinigt werden und wir waren in der Eisabteilung standen meist rum lösten mal ab oder haben vertretung gemacht wenn jemand gebraucht wurde. Im Hof gab es ein Schimmbecken wenn es heiss war sprnagen wir rein Kittel drüber und weiter ging es, übrigens eis dirften wir essen soviel wir wollten nur nicht aus den verpackten Kartons.. Am Wochenende sind wir oft ins Freibad oder ins Hallenbad. Woran ich mich noch genau erinnere das war die Scflafetage man musste die wendeltreppe hoch da waren dann die Zimmer,für die Nacht stand ein Eimer für die Notdurft im Flur. Ich kann mich noch eine eine Erzieherin erinnern.. Frau Jorissen eine ältere schon. Wochenende, bevor es zum Ausgang kam gab es erstmal die Hygienekontrolle, das heist eine Erzieherin machte sich mit einem Bleistift an uns zu schaffen bei runtergelassener Unterhose um zu prüfen ob wir Filzläuse haben,war es an dem durften wir nicht raus egal wer es war.

      Einmal bin ich nach der Arbeit ausgebüchst..in Hartmannsdorf hat man mich dann wieder eingesammelt. Es gab Strafe welche weis ich nicht mehr..nur eines ich musste so einen dämliche grauen Frack anziehen glaube ein Overall war das. Schule war ja im Heimgelände die steile Treppe rauf,so hatte ich wenigstens einen Teilabschluß.2 mal war ich schlimm krank, einmal hatte ich Bindehautentzündung und bekam die Augen nicht auf ,das andere mal war es Angina und bekam immer Puddingsuppe.Ich war nicht lange dort ,1 Jahr später kam ich zum Bewährungseinsatz nach Himmelmühle in ein Ferienheim von einem Betrieb in Leipzig ,dort hat es mir Spaß gemacht und habe gut verdient.. Meine damalige Freundin Ruth Unger datnd da und weinte ,sie sagte immer ich will mit,vielleicht kennt sie ja jemand die war eine kleine mit Schwarzen Haaren.Von dort aus bin ich dann entlassen worden als ich 18 war. Hätte ich mich dort nicht bewährt wär ich zurück in den JWH gekommen.
      Hallo,

      von 1982-1984 war ich in Neukirchen, welche eine Außenstelle von Klaffenbach (Schloss) war. Der Heimleiter von Klaffenbach war damals ein gewisser Herr Kapitän, genannt Captain. Ich war nur in der Aufnahmestelle bevor ich nach Neukirchen verlegt wurde. Es gab in Neukirchen die ESV(Eier-Sortier-Verpackung) und die Legehenne. Ich war im MB3. Falls sich jemand angesprochen fühlt der damals auch da war oder etwas darüber wissen möchte, würde ich mich sehr freuen.

      LG Anke