Spezialkinderheim in Bad Blankenburg Werner John

    Es gibt 45 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Angi90.

      Erstmal ein Hallo und Herzliches Willkommen Uwe. Danke für deinen Bericht. Man merkt, das du immer noch nach so langer Zeit einige Probleme hast. Lass dir Zeit und wenn du soweit bist, kannst du ja mehr über deine Heimzeit berichten. Ich kenne die Kinderheime weil Bad Blankenburg nicht weit weg ist von meinen Wohnort. Wenn ich mich nicht irre, dann war es in der Esplanade1 so heisst die Strasse heute. Oder meintest du das Heim was in der Parkgegend war. Die Strasse hieß Thälmannstrasse und heute heisst die Strasse Georgstrasse. Das untere Heim existiert nicht mehr und das obere Heim ist noch in Betrieb aber in einer anderen Form. Hier habe ich mal ein Link von den Heim was es heute noch gibt. http://www.kita.re/kita-kinderheim-haus-gera-in-bad-blankenburg-9215
      Liebe Grüße Angi90
      Wer jedes Wort auf die "Goldwaage" legt, bekommt seelisches Übergewicht.
      -Fred Ammon-

      Wirklich weise ist, wer mehr Träume in seiner Seele hat, als die Realität zerstören kann!
      -Unbekannt- Indianerweisheit

      Wargomar schrieb:

      Hallo.

      War in den 80ern da.

      Erzieher waren u.a. Herr Siegmund und Frau Dombrowski.

      An Namen kann ich mich kaum noch erinnern. Aber ein paar fallen mir aber noch ein.

      Herr Zapfe: Sportlehrer
      Herr Fricke: Kunsterziehung
      Frau Siegmund: Deutsch
      Herr Kunze Diktator ähhh Direktor. Wurde später versetzt, da er eines der Heimlinge schlug, dessen Eltern aber weitreichende Beziehungen hatten.
      Herr Hahn (e?) Nachfolger von Herrn Kunze

      Was mir noch an Namen von Insassen erhalten geblieben ist?

      Mathias Harm.
      Thomas Kühne
      Rene Schütte
      Bernd Pöck
      Pierre Handtke
      Ronald Punzel
      Chris Hase
      Frank Petzold

      War nicht gerade die Zeit, von der ich behaupten kann, sie wäre die Beste meines Lebens gewesen.Hat mich aber gelehrt: Traue Niemandem. Auch nicht dem, den du zu kennen glaubst.
      Die miesesten Arten von Misshandlungen liefen aber unter den Insassen selbst. Als Neuling hast Du gelernt, was "Einweihung" bedeutete. Wenn man patzifistisch eingestellt war/ ist, wurde dies zur Hölle.

      Venceremos
      Hallo.bei mir war der Heimleiter Herr Hahn in meiner Zeit wo ich dort Untergebracht war.Ich suche auch noch Leute von damals da meine Akte vernichtet wurde .Weiss aber noch das die Schulleiterin Frau Kahle war .Würde mich freuen wenn sich jemand von der Zeit 1981 bis 1984 bei mir meldet !!! Danke

      -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

      frank99885 schrieb:

      ich war anfang der 80er Jahre im Heim. Bei mir war der Hahn der sheffe. Dann war Ich war auchanfangjjjjjjjnoch die hübsche frau deumler da. sie war practikantin.ich saß auch öfter im keller im bunker. scheiß raum war das. erinner mich noch an ein hund- mops- weis aber nicht mehr genau wehn er gehörte. ich glaube es war den hahn seiner.kennt mich noch jemand- mein name ist frank ronis
      Ich war anfach der 80er Jahre dort. Hahn der Heimleiter. Sein Hund war ein ziemlich fetter mops. Hat eine blonde Tochter. Die Schulleiterin war damals Frau Kahle der Russisch Lehrer war damals wünschmann. In meiner Klasse war ein Jens Oldenburg. Ich heiße Thomas *edit*

      *edit* Private Daten bitte per PN (private Nachricht), E-Mail oder auf anderen privaten Wegen austauschen und/oder im Profil hinterlegen. Siehe dazu auch § 3.1.9 der Nutzungsbestimmungen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Johnny“ ()

      Kraftfeld schrieb:

      Als ich da war,anfang 81 bis 84, ging's bis zur achten klasse. An den Diktator kann ich mich noch gut erinnern. Meine Gruppe war im Fuchsbau. Wenn der alte mal wieder besoffen war............ Zum glück für uns, is er ja Zwangsversetzung worden. Mir tun nur die leid, die er danach "betreute". Wir hatten uns ja mittlerweile daran gewöhnt. Zwangsläufig.
      Hi ,ich war auch von 1981 bis 1984 in diesem Heim .Aber Leiter habe ich keine Unterlagen mehr von dort .Ich weiß noch das ich vor meiner Entlassung 3 Tage nach Wolfersdorf gebracht wurde , weil ich mein Russisch Lehrer Wünschmann war das glaube eine geklatscht habe .Dafür habe ich drei Tage vor meiner Entlassung in der Zelle verbracht !! Ach und der Heimleiter war Herr Hahn der da auch gewohnt hat im Heim hatte eine Tochter mit Blonden langen Haaren ,hat mann ihr hinterher gekuckt gab es vom Hahn sein Schlüsselbund in die Fresse ,ja so war das !!!

      suche ehemaliger mitinsassen bad blankenburg

      mein name ist jörg ich war 65-66 in bad blankenburg erzieher waren herr und frau werner,in meiner zeit gab es noch mädchen,an eine kann ich mich sehr gut erinnern isoldo,ihren namen trige ich noch als tatu an mir viele mädchen und jungs waren die habe ich später im knast wiederdesehen,das heim war für mich die vorstuffe für zwölf jahr bautzen vieleich kann sich jemand an mich erinern jörg X(

      Dezemberkind schrieb:

      Hallo,
      ich war so etwa 1981 herum vermutlich in diesem Heim. Meine alleinerziehende Mutter war in der nahegelegenen Bezirkspateischule Studentin. Mein Bruder
      und ich wurden vermutlich in diesem Heim, abgesondert von den anderen Kindern, betreut. Unsere Mutter durfte auch dort gelegentlich uebernachten. Drill kannten
      wir nicht
      .

      Kann jemand was dazu sagen?
      Dann warst du mit Sicherheit nicht im Werner John, sondern in dem anderen Heim in Bad Blankenburg. Werner John war ein Spezialkinderheim, straff organisiert und das dort Elternteile übernachten konnten, davon habe ich nie gehört. Ich war 1980-1982 dort.


      @Angie 90
      ZITAT:

      Hallo Dezemberkind....

      ich wohne seid 1978 in Saalfeld. Bad Blankenburg ist zwei kleine Nester weiter. Es hat sich in der Umgebung sehr viel geändert.
      Weißt du noch wie der Heimleiter hieß??? Das würde mich sehr interessieren. Ich habe da einen Namen im Kopf, der auch bei mir in Lichtenau
      Heimleiter war.

      Liebe Grüße Angi90



      ANTWORT:


      Im Werner John war es glaube ich der Herr Witte mit seiner Frau und Tochter und den fetten Mops.
      Das war eine Drecksau vor dem Herrn, der hat gerne mal spontan Maulschellen ausgeteilt, wenn ihm danach war. Das war für einen Mann im Alter von etwa 50 Jahren, eine echt sehr heroische Leistung Kindern gegenüber im Alter von um die 12,13,14 Jahren

      Antwort auf Post von frank99885

      Dezemberkind schrieb:

      frank99885
      ich war anfang der 80er Jahre im Heim. Bei mir war der Hahn der sheffe. Dann war noch die hübsche frau deumler da. sie war practikantin.ich saß auch öfter im keller im bunker. scheiß raum war das. erinner mich noch an ein hund- mops- weis aber nicht mehr genau wehn er gehörte. ich glaube es war den hahn seiner.kennt mich noch jemand- mein name ist frank ronis

      Hallo Frank, ich kenne dich noch, wir waren in einer Gruppe. Bin der Lutz aus Berlin, 1980 bis 1982 dort. Weiterhin war der Thomas Wutz, Frank Kniep, Mirko Sänger und noch ettliche andere in unserer Gruppe.
      Die Deumler war doch nicht hübsch, die fühlte sich doch immer nur unwiederstehlich, hatte doch Akne bis zum abwinken, war sie extrem launisch und immer auf Männersuche.

      Der fette Mops hat dem Heimleiter gehört. Ich weiss nur nicht mehr war es Herr Witte oder Herr Hahn. Ich meine, die beiden waren hintereinander Heimleiter gewesen. Aber wenn du meinst Herr Hahn, dann war es wohl dieser Drecksack. X(
      Beste Grüße, Lutz
      Kennst du einen Herr Faul? Der muss kauch in diesen Heim gearbeitet haben. Einige die ich mal in meiner Stadt getroffen hatte, haben mir erzählt das er auch dort Heimleiter war. Weiß leider nicht von wann bis wann. Auf jeden Fall hatte er von 1975-1978 in Lichtenau als Erzieher gearbeitet. Ist alles bissel misteriös.
      Wer jedes Wort auf die "Goldwaage" legt, bekommt seelisches Übergewicht.
      -Fred Ammon-

      Wirklich weise ist, wer mehr Träume in seiner Seele hat, als die Realität zerstören kann!
      -Unbekannt- Indianerweisheit

      Chorty von 1984 schrieb:

      Hi ,ich war auch von 1981 bis 1984 in diesem Heim .Aber Leiter habe ich keine Unterlagen mehr von dort .Ich weiß noch das ich vor meiner Entlassung 3 Tage nach Wolfersdorf gebracht wurde , weil ich mein Russisch Lehrer Wünschmann war das glaube eine geklatscht habe .Dafür habe ich drei Tage vor meiner Entlassung in der Zelle verbracht !! Ach und der Heimleiter war Herr Hahn der da auch gewohnt hat im Heim hatte eine Tochter mit Blonden langen Haaren ,hat mann ihr hinterher gekuckt gab es vom Hahn sein Schlüsselbund in die Fresse ,ja so war das !!!
      Herrn Wünschmann eine geklatscht??? Der war doch nett als Lehrer.
      Naja und beim Hahn X( muss man nichts weiter sagen, da haben wohl alle ein einheitliches Bild :thumbdown: von dem.
      Lutz (1980-1982)

      Angi90 schrieb:

      Kennst du einen Herr Faul? Der muss kauch in diesen Heim gearbeitet haben. Einige die ich mal in meiner Stadt getroffen hatte, haben mir erzählt das er auch dort Heimleiter war. Weiß leider nicht von wann bis wann. Auf jeden Fall hatte er von 1975-1978 in Lichtenau als Erzieher gearbeitet. Ist alles bissel misteriös.


      @Angi90


      Nein, einen Herr Faul kenne ich nicht, zumindest sagt mir dieser Name nichts,...ist aber auch schon sportliche 33 Jahre her. Und wi schon andere Poster geschrieben haben, in der Zeit um 1980 gab es auch keine Mädchen in diesem Heim.

      LG Lutz
      Ich weiß Lutz, es ging mir nur um den Herrn Faul. Ich selbst war nicht in diesen Heim, hatte ja schon vorher erwähnt, das Blankenburg nicht weit weg ist von uns. Der Sohn meiner Arbeitskollegin war in den Heim, deshalb hatte mich das intressiert.
      Wer jedes Wort auf die "Goldwaage" legt, bekommt seelisches Übergewicht.
      -Fred Ammon-

      Wirklich weise ist, wer mehr Träume in seiner Seele hat, als die Realität zerstören kann!
      -Unbekannt- Indianerweisheit

      Dezemberkind schrieb:

      Hallo,
      ich war so etwa 1981 herum vermutlich in diesem Heim. Meine alleinerziehende Mutter war in der nahegelegenen Bezirkspateischule Studentin. Mein Bruder
      und ich wurden vermutlich in diesem Heim, abgesondert von den anderen Kindern, betreut. Unsere Mutter durfte auch dort gelegentlich uebernachten. Drill kannten
      wir nicht
      .

      Kann jemand was dazu sagen?
      Der Heimleiter war Hahn der hatte den Mops und der hat beim laufen immer geschnauft ich war von 82-84 dort !

      lutz schrieb:

      Chorty von 1984 schrieb:

      Hi ,ich war auch von 1981 bis 1984 in diesem Heim .Aber Leiter habe ich keine Unterlagen mehr von dort .Ich weiß noch das ich vor meiner Entlassung 3 Tage nach Wolfersdorf gebracht wurde , weil ich mein Russisch Lehrer Wünschmann war das glaube eine geklatscht habe .Dafür habe ich drei Tage vor meiner Entlassung in der Zelle verbracht !! Ach und der Heimleiter war Herr Hahn der da auch gewohnt hat im Heim hatte eine Tochter mit Blonden langen Haaren ,hat mann ihr hinterher gekuckt gab es vom Hahn sein Schlüsselbund in die Fresse ,ja so war das !!!
      Herrn Wünschmann eine geklatscht??? Der war doch nett als Lehrer.
      Naja und beim Hahn X( muss man nichts weiter sagen, da haben wohl alle ein einheitliches Bild :thumbdown: von dem.
      Lutz (1980-1982)
      Ja ich weiss auch nicht mehr so genau was da los war auf alle Fälle war der hält an dem Tag der jenige der mein Frust abbekommen hat !!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „jw1hal“ ()

      Unterlagen zum Heimaufenthalt in Bad Blankenburg, SKH Werner John

      Hallo an alle,

      hat jemand von euch die Heimentschädigung beantragt, jedoch selber keine Nachweise mehr, über den Heimaufenthalt?

      Ich hatte über all die Jahre meine Zeugnismappe in meinem Besitz, dort war ja der Heimstempel auf den Zeugnissen.
      Wie das im Leben nun mal so spielt, jetzt, nach -zig Jahren, wo ich diese Zeugnismappe wirklich mal brauche,...ist sie spurlos verschwunden/nicht mehr auffindbar.
      Ich suche nun nach einer Behörde/Verwaltung oder sonstiger Institution, die noch Unterlagen der Heimkinder aus Bad Blankenburg (SKH Werner John) verwaltet/archiviert.

      Ich habe schon so ziemlich alles probiert, bin dabei telefonisch durch ganz Thüringen gereist, über Bad Blankenburg, Rudolstadt, Saalfeld, Weimar bis nach Erfurt, von Schulämtern, über Staatsarchiven bis hin zu Jugendämtern.
      Überall Fehlanzeige.
      Niemand hat irgendwelche Unterlagen, oder kann mit Bestimmtheit sagen, wo diese zu finden sind. Man hat versucht mir immer freundlich weiter zu helfen, ausgenommen die Anlaufstelle für ehem. Heimkinder in Erfurt, ...dort sind Fälle von Entschädigungen von Heimkindern aus dem SKH Werner John bearbeitet worden, man wollte mir aber nicht sagen, an welcher Quelle fehlende Unterlagen recherchiert worden sind. X(
      Hier an dieser Stelle einen großen Dank an diese Hilfsbereitschaft dort. >Ironie AUS<
      Aktuell habe ich noch Anfragen im Kreisarchiv Rudolstadt und dem Jugendamt in Berlin zu laufen. Die haben aber gut zu tun, und es kann noch dauern, bis von dort eine Rückmeldung kommt, ...wenn denn eine kommt.


      Von daher würde ich parallel gerne weiter recherchieren, habe im Moment aber keinen Ansatzpunkt mehr, welche Behörde ich noch "belästigen" kann.

      Wenn jemand einen nützlichen Tip hat, oder informiert ist, an welcher Stelle schon Unterlagen gefunden worden sind und das hier in diesem Thread netter Weise posten könnte, dann gibts von mir ein virtuelles Freibier.
      ;)


      LG Lutz
      Hi Lutz,

      ist doch klar, dass man Dir an gewisser Stelle nicht weiterhelfen will, warum auch?

      Damit würden sie Dir ja Material in die Hand geben, welches Du gegen sie einsetzen könntest.
      Einsetzen im Sinne von Deine Ansprüche durchsetzen.
      Eventuell hilft Dir da ein Anwalt weiter.
      Anwälte haben andere Möglichkeiten der Recherche. Möglicherweise kannst Du PKH oder wie dat Biest heute heißt in Anspruch nehmen.

      Viele Grüße

      Peter
      Das sehe ich nicht ganz so. Wie bereits erwähnt, sind alle kontaktierten Stellen ausgesprochen nett und hilfsbereit gewesen, so das ich mich immer weiter arbeiten konnte.
      Die einzigste Ausnahme war die Dame in der Anlaufstelle für Heimkinder und Entschädigung. Wobei ich dort eigentlich die größte Hoffnung hatte, ein paar gute nachhaltige Tips zu bekommen, da dieses Thema ja dort täglich aktuell ist.

      Einen Heimaufenthalt, von insgesamt 3 verschiedenen Heimen, kann ich bereits nachweisen.
      Mir ist Bad Blankenburg wichtig, weil wir ja dort auch im Antennwerk arbeiten mussten.
      Und aus diesem Grunde, gibt es noch eine zusätzliche kleine Rentenentschädigung.
      Das ist als Betrag nicht viel (Einmalentschädigung), aber wenn ich schon den Heimfond anzapfe, dann sollte alles mit einem Antrag abgewickelt werden.

      Wie ist es bei dir?
      Du warst auch in Bad Blankenburg im SKH "Werner John" ?
      Hast du einen Antrag bei dem Heimfond gestellt und wenn JA, hattest du noch etwaige Nachweise über den Aufenthalt dort, oder musstest du die auch erst bei diversen Behördenstellen, mühsälig zusammentragen?


      LG
      Lutz

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „jw1hal“ ()

      Ich war nie in der ExDädärä in irgendeinem dieser Heime.
      Bis zur Wende war die Dädärä für mich ein großes schwarzes Loch, in welches Milliarden, als Kredite getarnt, flossen.
      Das war die Franz-Josef-Strauss Ära.

      Die Kohle ist auf Nimmerwiedersehen weg und nicht nur die.

      Auskunft zum Heimaufenthalt SKH Werner John

      Gute Kund,.... :thumbsup:

      heute ist vom Keisarchiv Rudolstadt die polizeiliche Meldeeintragung von meinem Heimaufenthalt 1980-1982 gekommen.
      Der Auszug ist dort, wegen Nutzung als Heimaufenthaltsnachweis bei dem Heimfond, k-o-s-t-e-n-l-o-s !!! :thumbup:


      Hat 14 Tage gedauert, seit Rechercheantragstellung per E Mail.

      Falls also jemand einen Nachweis zum Heimaufenthalt SKH Werner John benötigt, sollte er sich als erstes an das Kreisarchiv Rudolstadt wenden.

      Landratsamt Rudolstadt & Saalfeld
      Kreisarchiv
      Tel: 03672-823884
      Mail: kreisarchiv@kreis-slf.de

      Ansprechpartner:
      Frau Rauhöft
      Frau v. Obstfelder

      Das Glas ist halb voll, nicht halb leer.

      LG Lutz