Kinderheim Witzenhausen Werleshausen Burgenhof

    Es gibt 14 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Hope.

      Kinderheim Witzenhausen Werleshausen Burgenhof

      NORDERNEYSTR. 19
      26409 WITTMUND

      Wenn Du in dieser Einrichtung warst, kannst Du hier alles posten,
      an was Du Dich erinnerst.
      Hinweis:

      Der Forengeist beinhaltet mehrere Accounts von ehemaligen Teammitgliedern,
      die uns vor langer Zeit verlassen haben und welche viele Erstbeiträge von den Heimen erstellten.

      Es ist somit also ein reiner Systemaccount,
      hinter dem keine reale Person steht, die auf Beiträge oder PN´s antworten kann.

      Seht also bitte davon ab, dem Forengeist zu schreiben, da ihr keine Antwort erhalten werdet.

      Burgenhof Witzenhausen

      Hallo ! Ich bin auf der Suche nach meinem Bruder Marcus, der im Jahr 1972 geboren wurde und nach der Geburt in den Burgenhof in Witzenhausen gekommen ist. Ich selbst war in 1969 dort. Gibt es hier Leute, die den Burgenhof kennen, oder dort waren ?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Johnny“ ()

      Kann ich dir leider auch nicht helfen, aber wenn du noch nicht auf der verlinkten Seite warst, bin ich auch überfragt.

      Schau mal rein, denn das scheint etwas mit deiner ehemal. Einrichtung zu tun zu haben. Viel Erfolg, ich weiß, die Suche ist mühsam aber manchmal auch erfolgreich.

      http://www.burgenhof.de/kontakt.html
      Es ist nicht das Ziel des Lebens, auf Seiten der Mehrheit zu stehen, sondern man muss versuchen, nicht im großen Heer der Verrückten zu landen. Mark Aurel

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Leser“ ()

      Hallo
      das ist sehr nett, aber hier ist die neue Einrichtung
      das ehemalige Haus ist abgebrannt
      und es gibt auch keine Unterlagen mehr

      sehr mühsam

      bei WKW gab es eine Gruppe mit sehr wenigen Mitgliedern
      leider gibt es ja WKW auch nicht mehr
      und ich habe auch keine Namen mehr
      Ich habe meine leiblichen Geschwister kontaktiert
      aber erst Jahre nach WKW
      nun wollte ich nochmal auf die Suche gehen
      wegen der Heimzeit
      Ja. Dann gibts erstmal keine andere Möglichkeit, als dich an dein ehemal. Jugendamt zu wenden. Das war oder ist zumindest die erste Anlaufstelle und wie ich damals erfahren habe, wurden nach der Heimentlassung i. d. R. die Akten über uns an das Jugendamt zurückgesandt. Es gibt Aufbewahrungsfristen und wenn du Glück hast, sind die Unterlagen nicht verschwunden, doch wie zu lesen, ist es bei dir auch ziemlich lange her. Versuche es einfach mal und es bliebe dir noch die Möglichkeit, über die o. a. Kontaktanschrift dein ehemal. Jugendamt in Erfahrung zu bringen, wenn du nicht mehr wissen solltest, welches es war. Die neue Einrichtung wird dir diese Auskunft nicht verweigern, wenn du anfragst. Sie steht doch garantiert mit solchen Ämtern in Verbindung.
      Es ist nicht das Ziel des Lebens, auf Seiten der Mehrheit zu stehen, sondern man muss versuchen, nicht im großen Heer der Verrückten zu landen. Mark Aurel

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Leser“ ()

      Hallo,

      habe bereits mit dem Jugendamt Kontakt .... und leider ist meine Akte "verschwunden".... Es ist ziemlich schwer ... Auch die ehemalige Heimleiterin kann sich nicht an jedes Kind erinnern. Die Unterlagen sind wohl alle mit verbrannt. Auf einem Grundstück in der Nähe wurde ein neues Haus gebaut, dort ist jetzt dich Einrichtung drin. Aber die Zeit 1969 bis ... ist nicht mehr nachzuvollziehen. Evtl. könnte ich eine Gruppe in Facebook eröffnen. Nur da kenne ich mich wenig aus - und wie es mit dem Datenschutz aussieht, ist auch nicht so ganz einfach....
      Hm. Das ist schade. Du kommst aber, nur wer kann das schon wissen, wann der richtige Zeitpunt dafür ist, ziemlich spät mit deinem Anliegen und der Suche daher. Ich hatte auch nur begrenzten Erfolg mit dem, was ich suchte. Unterlagen, die aus dem Heim innerhalb des Ortes angeblich ausgelagert wurden, sollen irgendwann bei einem Hochwasser vernichtet worden sein, was ich kaum glauben wollte. Allerdings, ich war vor Jahren mehrfach im Ort meines Heimes, konnte mich anhand der Hochwassermarkierung überzeugen und wußte auch aus Medien, dass es mehrere Hochwasser dort gab.

      Anderen Aussagen seitens des Jugendamtes muss man insofern trauen, dass die Aufbewahrungsfristen in den Ämtern schon lange abgelaufen wären, was irgendwie logisch zu sein scheint. Wer mistet nicht selbst ab und an seine eigenen Unterlagen aus? hmm

      Bei Fratzebuk so einen Versuch starten, da kann ich dir nicht helfen. Ich bn dort nicht und werde dort auch nicht sein, aber wenn du meinst, versuche es und ja, das mit den Klarmamen bei der Suche dort würde ich mir überlegen. Mache es so, wie ich das hier einmal machte. Nenne nur die Vornamen und wenn du die Zunamen kennst, dann nur den Anfangsbuchstaben.
      Es ist nicht das Ziel des Lebens, auf Seiten der Mehrheit zu stehen, sondern man muss versuchen, nicht im großen Heer der Verrückten zu landen. Mark Aurel
      Die Aufbewarungsfrist ist bislang 50 Jahre ...seit neuestem wohl 100 Jahre. Bei mir sind es noch keine 50 Jahre, deswegen hatte ich noch einen Versuch gestartet, ob es wohl Randbemerkungen geben würde in den Akten, die mich irgendwie weiterbringen würden, aber es ist so - das wir selbst noch nicht mal das Recht haben, diese lesen zu dürfen. Alles wegen Datenschutz .... Datenschutz hin oder her - es geht doch um unser Leben, was in diesen Akten steht, da müssten wir ein Recht haben. Aber ist leider nicht so.
      Stimmt schon ... bin recht spät dran damit - aber das hier alles zu schreiben möchte ich nicht. Sorry, nicht persönlich nehmen. Aber es ist ein öffentliches Forum ....
      DAs mit dem Hochwasser kann schon möglich sein, wenn die Akten im Keller oder im Erdgeschoss aufbewahrt wurden. Es ist einfach schwer, das zu Hören und man muss irgendwie versuchen, damit klar zu kommen.
      So, wieder kurz da bin und ja, das sehe ich auch so. Es ist nicht leicht, das akzeptieren müssen. So gehts X Tausenden auch nicht anders.

      Ich hatte im Laufe zweier Jahre mehrere Ämter und entspr. Stelle angeschrieben, telefoniert, nur Teilerfolge erzielt, weil eben nur ein Bruchteil dessen noch vorhanden war. Die Akte gibts halt nicht mehr, heißt es, aber nun sag mal bitte, wer dir das erzählt hat, würde mich mal interessieren - die Aufbewahrungsfrist ist bislang 50 Jahre ...seit neuestem wohl 100 Jahre.

      Mir hat man in 2006, 2007 geschrieben, lt. DDR Archivrecht wären es 15 Jahre und somt wäre die Akte womöglich schon vor 1990 nicht mehr existent gewesen. Ob ich das glauben kann oder nicht, was willst du bitte jetzt noch, nach mehr als 46 J. tun?

      Ich war in meiner eh. Einrichtung und tatsächlich nahmen sich Leute des Archivs an und arbeiteten alles, was es noch gab, auf. Fotoalben, Gruppenbücher etc. All das fand sich an. Ich habe 2006, 2007 Fotos aus der Zeit von damals dort abfotografiert nur gab es eben keine Akte als" Sahnehäubchen". Wär ja auch zu schön.

      Die hätten wir alle gern gehabt und nun stell dir vor, der eine und andere hatte dennoch eine bekommen. Ich konnte in den Kopien der Akte eine Ehemaligen aus meiner Einrichtung lesen. Der Wortlaut ehem. Erzieherinnen über uns Ehemlige war schon ziemlich heftig, viel Kritik, Lobe Fehlanzeige. Nun ja. Was will ich damit heute noch? Braucht man die Akte als Bestätigung?

      Ich habe einen Heimeinweisungsbeschluss über mich, den das Jugendamt ausgestell hatte, das mir diesen Heimeinweisungsbeschluss in 2008 etwa zustellte. Das einzg Fragwürdige ist, wenn es nun diesen gibt, wo bleibt die Akte dazu oder hat man mir nur den Beschluss daraus geschickt und die Akte verheimlicht? hmm

      Soll ich jetzt einen Rechtsanwalt oder gar Staatsanwalt einschalten? Du siehst, das ist alles recht dubios, auch das mit angeblicher Venichtung durch witterungsbedingten Einflüsse oder gar Bränden.

      Also schreib bite, woher du das hast mit den Aufbewahrungsfrisen. Vielleicht gab es ja in beiden Deutschländern unterschiedliche?
      Es ist nicht das Ziel des Lebens, auf Seiten der Mehrheit zu stehen, sondern man muss versuchen, nicht im großen Heer der Verrückten zu landen. Mark Aurel

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „Leser“ ()

      "Aufbewahrungsfristen" und angebl. "Vernichtung von Akten" muss das korrekterweise heißen.

      Beim nächsten Mal schreibe ich mit dem Bleistift und habe notfalls auch noch einen Radiergummi in der Schulfedertasche. ...

      100 Jahre - nicht vorstellbar. Wenn überhaupt nur für Personen der Zeitgeschichte und wenn die Aufbewahrung von öffentl. Interesse ist. Das liegt bei uns vermutlich nicht vor. :-/
      Es ist nicht das Ziel des Lebens, auf Seiten der Mehrheit zu stehen, sondern man muss versuchen, nicht im großen Heer der Verrückten zu landen. Mark Aurel
      Sorry, ich meinte meine Akte inkl. Adoptionsunterlagen beim Jugendamt. Diese haben solange Aufbewarungsfristen. Das habe ich vom Jugendamt erfahren. Aber Du hattest doch wenigsten etwas Erfolg und konntest was abfotografieren. Das ist doch schön und gibt Dir Erinnerungen.
      Ja, und wir haben in 2006 sogar ein kleineres gemeinsames Treffen mit etwa 10 Ehemaligen aus meinem Heim oranisiert, an dem Leute aus versch. Jahrgängen und versch. Häusern angereist sind. Leider war unter ihnen niemand aus meiner Gruppe oder aus meiner Zeit dort. Nur einer, der 2 Jahre vor meiner Zeit dort war.

      Was das Abfotografieren von Bildern anbetrifft, so ist es tatsächlich; es kann helfen, dazu beizutragen, das, was war, aufzuarbeiten, rückblicken zu können, sich auf diese Art zu verabschieden, wenn du verstehst, wie ich das meine.

      Unser Treffen beinhaltete auch ein Treffen mit einer eh. Erzieherin und dem Direktor der heutigen Caritas Einrichtung. Die Caritas übernahm sie 1992. Außerdem gibt es eine Dauerausstellung über unser Heim, deren Eröffnung ich 2011 in der Schulaula des Heimes beiwohnen durfte. Da tauchte tatsächlich jemand aus der Parallelgruppe aus dem gleichen Haus von damals auf, mit dem ich sprach und mich ein weng austauschte.

      Da bleiben Erinnerungen, das ist richtig und ich habe schon kurz nach meiner Registrierung auf einem anderen Heimkinderforum wenige Ehemalige wiederfinden können, telefoniert, Mailverkehr gehabt und insofern ließ sich besser mit der Zeit abschließen, als wenn man niemanden gefunden hätte. Das scheint wesentlich zu sein, wenigstens einen oder zwei Ehemalige zu finden, weil sonst mehr Fragen offen bleiben, als nötig. Alles Gute wünsche ich dir und vielleicht klappt doch noch bei dir! :)
      Es ist nicht das Ziel des Lebens, auf Seiten der Mehrheit zu stehen, sondern man muss versuchen, nicht im großen Heer der Verrückten zu landen. Mark Aurel