Wie hat sich Deine Mutter nach dem Heimaufenthalt dir gegenueber verhalten?

    Es gibt 74 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Forengeist.

      1PS schrieb:

      Wonzel schrieb:

      1PS schrieb:

      Das wars in Kürze, obwohl bei mir das Mutter-Thema eigentlich schon für sich fast nen Roman abgeben könnte.
      Hast du Lust, den evtl. zu schreiben? Tue das....


      Und noch etwas: Da sind so viele Dinge geschehen, die die allermeisten Leser kaum glauben
      würden und dennoch sind sie wahr.

      Dazu fällt mir nur dieser Satz ein:

      "Nichts ist unglaubwürdiger als die Wirklichkeit."
      (Fjodor M. Dostojewski, russischer Schriftsteller)

      Ich kann dich zwar verstehen, weil ich auch eine Geschichte habe, die ziemlich abstrus klingt - und doch ist sie wahr.

      Aber: Nix für ungut.
      Es ist gut, wenn du deine Grenzen kennst- auch im Schreiben.
      L.G.
      Monika
      Ich habe mal was über mein späteres Leben geschrieben (kennen auch schon einige ). ... die damalige Fassung habe ich versiebt :D ---habe aber nach ein paar Notizen versucht,es möglichst nochmal so zu schreiben.
      ich stelle es mal ein..weil ich mich zur Zeit damit beschäftige : In wie weit kann eine kaputte Kindheit den Werdegang eines Lebens beeinflussen...
      Wenn ich so zurückdenke...so ist doch mein Leben ein einziges Chaos gewesen :D :D
      liegt es wirklich an meiner Kindheit, das ich eigentlich nie was auf die Reihe bekommen habe???
      Vor einigen Jahren ging bei mir nicht's mehr : Rien ne va plus.
      Alles stürzte auf mich ein : die Vergangenheit ( betreffs meiner ersten Familie)---die Gegenwart ( Fortschreitende Krankheit meiner zweiten Frau,Erkrankung meiner Tochter Nelly....dazu die Arbeitslosigkeit )...dazu kam : eine rießengroße Angst vor der Zukuft.
      Mir war klar : Entweder ich suche mir Hilfe...oder ich bleibe auf der Strecke. Ich informierte mich...suchte und fand ( nach einer von mir getroffenen Auswahl :D einen Psychologen ( mit ihm und seiner Frau verbindet mich heute eine wunderbare Freundschaft).
      Ich war sehr lange sein Patient...und kann heute besser mit meinen Leben umgehen.Allerdings ...genommen hat er mir meine Propleme nicht aber ich habe gelernt,damit zu leben...(wenigstens ein bißchen :D )...
      so...nun die Geschichte...
      ( einigen hier bekannt---braucht sie ja nicht nochmal zu lesen :D )
      nochmal : das alles, was ich erlebt habe ...kommt das,weil ich so eine Kindheit hatte...und dadurch vielleicht seelisch kaputt bin...oder...bin ich einfach nur ein Chaot ??
      äääääh noch was....das ist die Geschichte von Amy...aber sie beinhaltet doch eigentlich alles...was mir später so im Leben passierte
      ------------------------------

      AMY
      ich möchte darum bitten eventuelle rechtschreibfehler und vielleicht eine manchmal etwas wirre satzbildung gnädigst zu übersehen...wie ich schon eimal hier irgendwo erwähnt habe---glaube ich wenigstens---bin ich durch meine damaligen lebensumstände nur maximal 5 jahre in die schule gegangen...ca.zweieinhalb jahre im kinderheim und die anderen zweieinhalb jahre war ich nur in der schule,wenn es draussen zu kalt war um mich herumzutreiben....

      ebenso bitte ich zu übersehen,wenn ich gedanklich manchmal etwas abschweife...eine unart,die ich leider nicht in den griff bekomme.....



      der tod meiner frau war nun einige monate her...meiner tochter ging es wieder besser...das normale(?) leben kehrte zurück...es musste ja weiter gehen....

      und dann kam sie ..irgendwann...die einsamkeit....ich weiss nicht mehr,was ich alles getrieben habe,um ihr zu entgehen...doch mir fällt eben ein...ich las sogar die kontaktanzeigen..habe mich auch auf einige gemeldet...aber wenn die guten damen dann erfuhren---ALG2-empfänger mit kind --war das thema auch schnell erledigt....die abende wurden immer länger und leerer...und irgendwann begann ich in der vergangenheit zu wühlen....und da trat sie in den vordergrund....amy,meine grosse jugendliebe...was war aus ihr geworden....ich lernte sie 1968 durch meine schwester kennen.sie waren zusammen aus dem heim getürmt....was folgte,waren monate eines wunderschönen total verrückten lebens....es war die flower-power-zeit...wir trampten durch deutschland..blieben wo es uns gefiehl...und immer auf der flucht vor der polizei...wir lebten wochenlang wie tiere im wald..was nahmen wir nicht alles in kauf,nur um zusammen bleiben zu können...wie oft wurden wir geschnappt???dreimal? viermal??mir konnten sie ja nichts anhaben...ich wurde verhört,belehrt und davon gejagt. Amy musste zurück ins heim....aber nach ein paar tagen stand sie wieder vor meiner tür..und das ganze begann wieder von vorne...bis sie volljährig war und das jugendamt uns am arsch lecken konnte.....eines tages stand sie dann da..meine amy....ganz offiziell...keine angst mehr vor den bullen...keine angst mehr vor dem jugendamt.sie wollte nur schnell vorbei kommen...und blieb ein paar tage...bis ihre mutter plötzlich in der tür stand.nach vielen palaver endete das so:...ich kündigte meine arbeitsplatz und fuhr mit amy und ihre mutter nach o...ihre heimatstadt.aus mir nicht verständlichen gründen wollte ihre muttes nicht das ich mit amy allein in einem zimmer wohnte....
      wollte nicht,das ich mit amy eventuell ferkeleien machte...)obwohl die gute seele wusste,das ich mit amy monatelang unterwegs war) naja....zu diesem zeitpunkt wusste sie noch nicht,das amy schwanger war...
      sie ( die mutter) hatte auch gleich eine lösung parat...amy blieb nach wie vor bei ihren eltern wohnen....und ich wurde bei ihrem (amy’s ) bruder einquartiert.
      ich konnte fast nie mit amy allein sein...ständig wurden wir * überwacht*...
      es war schlimm....und es wurde eine unerträgliche situation als amy ihren zustand nicht mehr verbergen konnte und ihrer mutter sagen musste das sie schwanger war...die mutter wechselte ständig ihre meinung...heute sagte sie ,wir sollen sofort heiraten...am anderen tag erklärte sie,das es nicht in frage komme ,
      das ihre tochter so einen assozialen arsch heiraten würde...
      ich hatte am ort sofort einen arbeitsplatz gefunden...und suchte mit amy nach einer passenden wohnung.
      amy und ich wollten nur noch in frieden zusammen leben..sonst nicht’s.
      aber ihre mutter intrigierte gegen mich...hetzte ihren sohn und dessen frau gegen mich auf...und amy’s vater—zu dem ich eigentlich ein gutes verhältniss hatte.
      naja... und dann kam der tag x.....
      ich wollte in’s bad...ihre mutter stand splitternackt da..und forderte mich auf doch reinzukommen ......
      ich lehnte dankend ab ( erwähnen muss ich :amy war beim arzt..ihr vater ...keine ahnung wo der war---also..ich war allein mit der mutter in der wohnung).....und verließ die wohnung. Ab diesen tag machte mir amy’s mutter das leben zur hölle...schikanierte mich wo es nur ging...hetzte bei meinem arbeitgeber gegen mich...bis ich eines tages mit amy darüber sprach und gemeinsam fassten wir dann den entschluss : ich solle wieder zurück in meine heimatstadt gehen..einen job und eine wohnung suchen...sie würde dann nach kommen...
      ich fand auch einenjob,eine wohnung ....nur amy sah ich nie wieder...irgendwann bekam ich einen brief---von irgendeiner behörde...das kind war tot zur welt gekommen,friedhofsnamen,grabnummer.....das war damals......

      und nun begann ich amy zu suchen...via internet(wie schwer für mich,da ich vom pc null ahnung hatte) fand ich dann irgendwann ihren bruder...er wohnte schon ewige zeiten nicht mehr in seiner heimatstadt...durch seine vermittlung rief amy mich dann an.

      sie war wittwe...lebte in ostfriesland...für mich damals am arsch der welt...nach einigen telefonaten,sms rief sei wieder an...ein wort ..komm....

      ich besprach alles mir dem rest der familie...meine tochter..die wusste wie schlecht es mir ging(einsamkeit)sagte,ich solle fahren.und erst wiederkommen,wenn ich meinte,der richtige zeitpunkt dafür sei gekommen...

      also fuhr ich zu amy.....und sah sie wieder...nach vierzig jahren!

      und die reise richtung abgrund begann...

      sie lebte in einen kleinen freundeskreis.die alle irgendwie den anschluss vepasst hatten...sex , drugs and rockn roll..und das in einem alter,in dem andere schon von einem ruhigen lebensabend träumen....

      der erste abend verlief normal..eine ihrer freundinnen besuchen..sie trinken bier , schnäpschen..ich schlürfe meinen tee...

      der zweite abend...in die bar ihrer anderen freundin...und ab da ging die post ab...ich weiss nur noch,das ich am anderen morgen sterben wollte...so schlecht ging es mir...und das mir,

      der ich zwanzig jahre meiner verstorbenen frau zu liebe keinen tropfen alkohol getrunken habe....

      donnerstag sagte amy dann,das ich am freitag wieder nach hause fahren müsste...ihr sohn (?) kommt freitags immer fürs wochenende aus dem internat nach hause...und er wüsste nichts von amy und mir....erst war ich fassungslos.......aber setzte mich dann freitagmorgen brav in den zug richtung heimat...wars das???nein!ich bekam von ihr viele viele sms...bis ich montags morgens wieder im zug sass...richtung norden...eine strecke ca 650 km....so ging es die nächsten 5 wochen...montags zu ihr ,freitags zurück nach hause...irrte zwischendurch mal durch halb norddeutschland,weil ich den anschlusszug verpast hatte usw...

      und rutschte immer tiefer ab...wie gesagt..sex, drugs und rockn roll...musste ja auch dazu gehören..war ja auch eine supertype!!!

      ich merkte irgendwann selber wie es um mich stand...und habe es verdrängt...

      in der letzten woche merkte ich an amy das sich etwas verändert hatte.was?freitags setzte ich mich wie immer brav in den zug richtung heimat..wie immer bekam ich von amy sms...grosse liebe etc. dann nichts mehr...sonntagnacht dann die letzte sms...schatz,es ist aus.liebe seit zwei wochen einen anderen...nimms nicht so schwer...denk an das buch,das wir damals zusammen lasen...liebe ist nur ein wort

      das wars...das war amy



      und jetzt ...habe nie wieder einen tropfen alkohol getrunken..lebe wieder nur für meine tochter...halte nach dem briefträger ausschau um wenigstens einmal am tag ein paar worte mit einem fremden wechseln zu können....

      -----------------------------------------Nach Amy



      wie ging es weiter...damals als ich auf amy wartete..und sie nie kam...

      ich hatte meine wohnung.meinen job..und litt entsetzlich....irgendwann begann ich dann eine beziehung--des mannes trost---mit anny--meiner kleinen französin---und produzierte mit ihr schnell mal unseren sohn,und gingen dann unsere eigenen wege...
      ..dann hatte ich die idee mal auf rocker zu machen...kaufte mir eine maschine---führerschein habe ich bis heute nicht---und los gings....das ende vom lied...drei jahre knast..wegen landesfriedensbruch,körperverletzung usw...in den langen monaten in einzelhaft---musste ja da drin auch rebellieren---kam ich dann mal zu dem entschluss,nach meiner entlassung bißchen normal zu leben......nach meiner entlassung setzte ich mein vorhaben in die tat um...job und wohnung hatte ich noch...also fehlte nur noch eine frau....zu anny hatte ich ja keinen kontakt mehr...zahlte unterhalt für unseren sohn--das wars...jeder lebt sein leben....

      dann traf ich lissy...sie kannte mein ganzes vorleben.war ihr egal...nach einem jahr heirateten wir....

      lissy brachte ein kleines proplem in die ehe mit--das mir erst viel später bewusst wurde....sie vernichtete den alkohol in dem sie ihn in sich reinschüttete..sie wollte nicht,das andere süchtig danach wurden...

      wir bekamen zwei töchter...ich ging jeden tag zwölf stunden zur nachtschicht um meiner familie alles bieten zu können und registrierte nichtwie es mit lissy berab ging...das merkte ich erst so richtig als ich diverse verstecke fand,in denen sie die leeren flaschen verbarg

      irgendwann begann sie sich rumzutreiben,während ich zu arbeit war...ich verschloss die augen...kümmerte mich um die kinder,machte den haushalt usw.irgendwann ging es nicht mehr....ich suchte hilfe bei den behörden..kein interesse...ich bat den pfarrer um hilfe...dämliche floskeln .das wars.

      dann reichte ich die scheidung ein...ich konnte nicht mehr...ich übernahm 70000 dm schulden,die sie bei diversen versandhäusern usw gemacht hatte...sie und die zwei mädchen sollten wenigstens einen guten neustart haben...die töchter blieben ja bei ihr...so legte mir das jugendamt es nahe...ich stand ja praktisch auf der strasse....

      ich sucht mir ein zimmer..begann mir ein neues leben einzurichten....irgendwann rief anny an...es ging um unseren sohn...man traf sich mal...nach zwei jahren heirateten wir...zu meiner ex-frau und den mädchen hatte ich so nach und nach keinen kontakt mehr....

      nach 5 jahren bekam ich dann einen anruf...meine töchter hatten ihre mutter umgebracht....

      es folgte erstmal ein totaler zusammenbruch....dann pendelte ich zwischen kinderheim--die jüngere tochter--und knast---die ältere tochter--hin und her...endlose behördengänge...schulden von ihnen begleichen usw...

      durch gespräche erfuhr ich dann,welche hölle die zwei mädchen durch ihre mutter erlebt haben..die am schluss noch tablettensüchtig war..und keinen ausweg mehr wussten als ihre mutter zu töten....sie lebten nochdrei wochen mit der toten in der wohnung bis sie zur polizei gingen....irgendwann habe ich sie gefragt warum sie mich nie angerufen haben....sie wollten es nicht weil sie dachten,ich wäre böse auf sie...hatte ihre mutter ihnen jahrelang eingeredet.....

      heute weiss ich viele sachen...ich weiss ,das meine jüngere tochter aus dieser ehe nicht von mir ist-- das meine ex-frau mich nach strich und faden betrogen hat,wenn ich arbeiten war usw...usw.

      und jetzt???heute..

      die beiden töchter leben irgendwo in deutschland..haben familien

      für mich sind sie was sie immer waren ...meine töchter...weil ich sie liebe

      Forengeist schrieb:

      Meine Mutter habe ich das erste mal gesehen, da war ich 6 Jahre alt...aber das war nur für einen kurzen Augenblick. Sie hat nicht mit mir geredet oder sonstwas.
      Mit 14 Jahren wollte sie mich aus dem Heim holen..ich sollte für sie anschaffen gehen, weil sie selbst krank war..mit 18 Jahren suchte ich sie auf. Als sie mich sah, heulte sie erst und nahm mich doch tatsächlich in die Arme. Nach 2 Tagen wurde offensichtlich was sie von erwartete..nämlich durch anschaffen für den Lebensunterhalt für sie zu verdienen...da ich ihr sagte, das ich da keinen Bock drauf hab, gabs richtig Zoff und wir gingen aufeinander los. Bevor es zu Mord oder Totschlag kam, habe ich dann das Weite gesucht.

      Als meine Kinder zwei und 4 Jahre alt waren, nahm ich nochmal Kontakt auf..aber total an Körper und Seele kaputt, sozial völlig am Ende..versprach sie mir, an meinen Kindern wieder alles gut zu machen, was sie an mir versäumt hatte. Dieses Gutmachen bestand aber darin, das wir sie mitversorgten, von ihr aber nicht mal ein Dankeschön kam. Ich habe dann auch den Kontakt wieder abgebrochen...weil ich nicht einsah, warum ich für sie aufkommen soll.
      Ich weiß nicht ob sie noch lebt und wenn nicht, wo sie begraben liegt. Wenn sie noch lebt müßte sie jetzt weit über 80 sein.
      Über meine "Mutter" verschwende ich keinen Gedanken und mir war nie ein Mensch so egal und gleichgültig wie sie. Sie ist eine Fremde und wird immer fremd bleiben.

      :( ;( :S :S :verysad: :verysad: :verysad: Ich bin so verzweifelt, weiß Nicht, was ich zum Thema Mutter schreiben soll :?: :patsch:

      LG WernerR :help:
      Hippie,
      danke für dein Schreiben und das Vertrauen hier.
      Ist ja keine leichte "Sache".....

      Pass auf dich auf und achte deine Grenze.


      Lieber Werner....
      lass dir Zeit.
      Ich glaube, das Thema sollte in Ruhe angegangen werden.
      Eigene Gefühle wahrnehmen, schauen, was gut für einen ist und was nicht gut ist.

      Nicht, dass euch der Strudel der Erinnerung mitreißt.

      L.G.
      Monika
      Ich möchte mich mal bei allen bedanken,die hier so offen ihre Erlebnisse schreiben
      Dazu gehört sehr viel Mut und Vertrauen
      Beim Lesen dieser Erlebnisse mußte ich sehr oft schlucken,es berührt mich
      Paßt gut auf euch auf
      Lg Sabine
      Hinweis:

      Der Forengeist beinhaltet mehrere Accounts von ehemaligen Teammitgliedern,
      die uns vor langer Zeit verlassen haben und welche viele Erstbeiträge von den Heimen erstellten.

      Es ist somit also ein reiner Systemaccount,
      hinter dem keine reale Person steht, die auf Beiträge oder PN´s antworten kann.

      Seht also bitte davon ab, dem Forengeist zu schreiben, da ihr keine Antwort erhalten werdet.
      Zitat von Monika
      Lieber Werner....
      lass dir Zeit.
      Ich glaube, das Thema sollte in Ruhe angegangen werden.
      Eigene Gefühle wahrnehmen, schauen, was gut für einen ist und was nicht gut ist.

      Nicht, dass euch der Strudel der Erinnerung mitreißt.

      L.G.
      Monika
      ___________________________________________________________________________________________
      Zitat von Sabine

      Ich möchte mich mal bei allen bedanken,die hier so offen ihre Erlebnisse schreiben
      Dazu gehört sehr viel Mut und Vertrauen
      Beim Lesen dieser Erlebnisse mußte ich sehr oft schlucken,es berührt mich
      Paßt gut auf euch auf
      Lg Sabine
      ___________________________________________________________________________________________


      Liebe Monika und Sabine, und Allen, Mitschreibern, ein herzliches, Dankeschön,..
      Ich habe lange nachgedacht, ob ich überhaubt dieses Thema Muttermitschreiben soll..
      Es Ist ein wahnsinniges, schwiriges Thema: Ich könnte platzen vor Wut ..glaubt mir :schimpf:
      Mein Herz, schlägt laut, Ich fang Mal an, es ist eine Schlimme Geschichte, versuche es einfach.:S

      -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Ich fang an...
      Wohin mit Mama? ..da wo Sie war, würde sogar der Teufel ..abhauen. Wir haben nur eine Welt! Wer bestimmt es, wer Gesund oder Verrückt ist? Wenn es einen Himmel gibt, würde ich Gott, Danken, wenn Sie in den Himmel ist.

      Mein Herz, will jetzt reden, mein Kopf, will es los werden.. Ich möchte erst in zwei kleinen Geschichten erzählen.

      Es war ein Mal, 1945 ein 13jähriges Mädchen, das begeisterte vier Brüder, und mit Gold, und Silber, mit Reichtümer, war sie, geschmückt. Einer, der vier Brüder, eroberte vielleicht, Ihr Herz ???, Sie gebar, zwei Kinder, einen Jungen, ein Mädchen, -doch leider, lebte sie, Nicht, glücklich, bis ans Ende, ihrer, Tage..

      Als meine Mutter 1953, nach einer schweren Geburt, ..aus dem Schlaf erwachte -ist Nichts, mehr wie es war: Sie, erkennt Ihr, Kind, Nicht, mehr, ..Und weil, ein anderes, Kind, seinen Platz, eingenommen hatte. Als wäre dass, schon Nicht, genug, wird der Junge, noch von seinem vielleicht, Vater, vertauscht.
      Um Licht ins Dunkle zu bringen, machte der Junge, 2008 Sie, ..ausfindig. Die Geschichte von Mutter: man hat ihre, wahre, Identität, geraubt.. dass gab es schon öffters, in Ihrer, Familie,
      Wener: Was die mit Mama, gemacht haben, ist allererste Scheiße, und mit viel Genuss, führten Die, Sie, ein Leben lang, ..in die Irrenanstalt.. Meine Onkels ..hat es wohl gefallen..

      es tut mir weh, ich muss mich jetzt, ausruhen.. Danke.. 8| ?(

      LG WernerR :help:
      lieber Werner...
      ruhe dich etwas aus...herzlichen dank für deinen beitrag...
      bis ich es realiesieren kann was du da geschrieben hast wird wohl eine weile dauern...
      es ist sehr ergreifend und ganz sicher auch extrem schmerzahft für dich , da kann ich dich sehr gut verstehen...
      schwer ist es zu begreiffen wie erwachsene so handeln können, es ist sehr traurig...
      drücke dich mal ganz lieb... :freunde:

      aischa schrieb:

      Hallo, all meine Lieben,

      seit jahrzehnten frage ich mich warum meine mutter sich so unmoeglich benimmt mir gegenueber. ich versuche seit jahren aber da ist so etwas fremdes mit ihr, versuche es zu verstehen.moechte gerne wissen ob ihr auch so etwas mit machen muesst.!

      wuerde mich wirklich sehr freuen wenn ich von hoeren koennte.

      mit lieben gruessen, eure uschi


      Nee, sowas nicht - anders komisch sag ich mal :huh: :rolleyes: :D

      Um direkt auf Deine Frage, wie sich meine Mutter nach dem Heimaufenthalt mir gegenüber verhält, einzugehen.............kann ich nur sagen: Direkt danach war sie wie ausgewechselt. Allerdings wurde ich in einer Phase entlassen, als meine Mutter frisch verliebt in Ehemann Nr. 3 war und das färbte unweigerlich auf mich ab. All die Lockerheit und die Leichtigkeit, das Verständnis und den Spass den sie aufbrachte, kannte ich nicht an ihr und somit hatten wir kurz nach der Entlassung nen gutes Verhältnis. Ich war ja auch schon 17 und somit kein kl. Kind mehr. Sie ließ mir endlich die ersehnte Freiheit und ließ mich Erfahrungen sammeln. Das hielt nicht lange - als ich um die 20 war (Gott sei Dank schon eine eigene Wohnung) schlug das um. Sie lebte nun in Trennung und wurde unausstehlich..............Gut, dass ich in der Zeit kaum in ihrer Nähe war. Als ich 26 war, gab es eine einzigartige Schlüsselszene.....Meine Mutter lud mich zum Lieblings-Griechen ein, wir tranken 1,2,3,4,5 Wein und plötzlich meinte sie "Ich wollte Dich schon lange bitten, mir zu verzeihen". Das war bis dato das erste mal, dass sie einräumte, nicht perfekt und unfehlbar zu sein und ggf. eine Entscheidung getroffen zu haben, die nicht gerade durchdacht war. Ich konnte ihr - ob dem Alkoholkonsum, nicht so Recht abnehmen, dass sie es ernst meinte, war aber stark beeindruckt und meinte dann nur "Verzeihen kann ich versuchen, aber vergessen wird kaum klappen". Das reichte ihr so nicht und sie drehte irgendwie völlig durch. Seit dem hat sie sich nur noch ein einziges mal in unserem gem. Leben entschuldigt. Sie ist leider auch psychisch nicht ganz intakt, deshalb haben wir uns irgendwie engagiert und auf Frieden (ohne Gefühl) geeinigt.
      Hallo,

      ich möchte hierzu mal etwas schreiben.
      Da ich nicht verstehen konnte, warum
      mein Partner keinen Kontakt zu seiner Mutter hatte, habe ich ihr in unserem
      Namen einen Brief geschrieben und ihr mitgeteilt, dass wir sie gerne mal treffen
      wollten.
      Sie kündigte ihren Besuch, in unserer ersten möblierten Wohnung an.
      Mein Mann war 23 und ich junge 17 Jahre alt.

      Sie wollte nachmittags um
      16.00 Uhr kommen.
      Es schellte um 13.00 Uhr, sie kam mit ihrem damaligen Mann
      die Treppe hoch und der erste Satz zu mir war genau dieser:

      Kinder was
      verdient ihr denn so? Ich war jung, aber nicht blöd...

      Für uns reicht es!
      Mehr habe ich auch nach mehrmaligem Fragen, nicht dazu gesagt.
      Sie beschwerte
      sich, dass es kein Mittagessen gab und betonte, dass sie deshalb extra früher
      gekommen ist, um das zu kontrollieren.

      Die hatte se nich mehr alle...
      schreih.

      Dann kam die Geschichte, dass sie ihm als Säugling das Leben
      gerettete hätte.
      Er wäre ( 1952 ) an Leukämie erkrankt und sie hätte Tag und
      Nacht dafür arbeiten müssen um seine Kosten zu begleichen.

      Einige Tage
      später kam Post von ihr.
      Zitat: Schickt mir bitte 100 DM, mein Hund ( Pudel ) muß zum
      Frisör.

      Nichts gab es von uns.

      Dann fuhren wir ein Mal mit meinem Bruder und dessen Frau auf gut Glück, zu ihr, um zu sehen wie sie wohnt.
      Der Mann war da, sie arbeitete in einer Eisdiele.
      Er rief sie an und sie kam kurz nach Hause.
      Sie stürmte in die Wohnung und schrie uns an: Was soll das hier, macht, dass ihr nach Hause kommt, rauß hier.
      Mein Bruder schüttelte den Kopf, was war denn das ???

      Sie rief unsere Vermieterin an und schaffte es, dass diese für sie in unseren Unterlagen schnüffelte.
      Als mein Mann nach der Arbeit nach Hause kam, kam ihm unsere Vermieterin mit unseren Aktenordnern im Treppenhaus entgegen.
      Sie sagte: Ihre Mutter meinte ich solle mal was nachschauen. Er nahm ihr die Unterlagen ab und rief die Mutter an.

      Sie meinte:
      Du bist doch mein Sohn, du musst auf mich hören.Ich habe dir das Leben gerettet, ich verbiete dir die Hochzeit mit dieser Person, Ich schicke jemanden raus, der diese Hochzeit verhindert.

      Damit war das Thema " MUTTER " gegessen..

      Das es so was gibt, habe ich mir nie vorstellen können....
      Wenn dir einer sagt: " Die Zeit heilt alle Wunden.".
      Dann hau ihm auf die Fresse und sag :" Iss gleich wieder gut "

      aischa schrieb:

      Lieber hippie,

      Mein gott, es ist fast unglaublich was du alles mitgemacht hast, es tut mir so sehr leid. mein herz ist in schock und ich bin so stolz auf dich dass du deinen humor erhalten hast. vielen lieben dank fuer dein langes schreiben, ich weiss oder soll ich sagen, ich kann mir nur vorstellen wie du dich gefuehlt hast. fuer so viele jahre das alles mit zu machen und sicherlich hat sie nie gesagt, I am sorry! koennte es sein dass deine mutter krank war, hat nach einem mann gesucht dieser nie gut war fuer sie. da muss doch irgend etwas in ihren jungen jahren gewesen sein, dass sie dieser maenner in ihrem leben erlaubt hat.

      du bist nur 4 jahre aelter als ich und ich weiss damals in den 50 ziger and 60 ziger jahren war die menschheit in deutschland voll mit problemen, der 2.weltkrieg und diese wirtschaft in dieser zeit - armut, keine jobs, kein geld und deutschland kaputt. dann hatten unsere muetter eltern, diese hatten den 1. weltkrieg hinter sich, dann hitler, eine zeit ohne hoffnung und nur jeder hat seine eigene rettung im kopf. naja, kinder kommen mit liebe,dass dachten unsere muetter, maenner, vielleicht bringen sie mir glueck - naja die kinder, die sind halt da - es ist halt passiert, mal schauen was ich mit diesen mache. es war eine generation diese wussten wirklich nicht was falsch war entwaeter hatten sie sich geschaemt und wollten all ihre fehler verstecken oder sie machten was sie wollten, es war keine hoffnung in ihren gedanken, oder sie waren krank.
      ............................
      Teilzitat aischa



      ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      ich noch mal.... :D :D
      ich hab wieder mal nachgedacht :D :D ..
      ............
      Nein.....meine Mutter war nicht krank !---Sie hat genau gewusst, was sie tat...wie sie Menschen manipulieren muss...zu ihrem Vorteil.
      Wie sie ihre Kinder *einsetzen* musste um bei Ämtern usw. Mitleid zu erregen...es war schlimm für uns Kinder betteln gehen zu müssen...z.B. auf das Sozialamt mit einem Zettel in der Hand ....darauf stand : Wenn sie mir kein Geld geben, drehe ich den Gashahn auf usw..usw...uns Kinder setzte sie mit dieser Drohung auch ständig unter Druck...
      ---------------------------------------------------------------
      und schlimme Jahre nach dem Krieg usw...
      Angeblich war es unsere Armut,die uns zwang,damals in den *goldenen Westen* zu gehen...nur...wir hatten *Drüben* nicht's ...und hier garnicht's...aber das lag nicht an Behörden etc...wie sie immer gejammert hat..es lag an ihr...ihrem Unvermögen...
      wir hatten damals das gleiche Geld wie viele andere Familien mit denen wir zeitgleich durch die Lager zogen...und mit denen wir auch hier in E. landeten...und da waren viel Frauen in dem Bekanntenkreis die einen *Stall* voll Kinder hatten und keinen Mann ( warum auch immer)...aber diese Kinder litten keine Not....
      und selbst Armut wäre zu ertragen gewesen....
      eimal in den Arm genommen ...einmal ein streicheln über die Backen....das hätte schon eine fehlende Mahlzeit ersetzt...
      Nein...diese Frau war Abschaum...
      sie hat elf Kinder ( eigentlich zwölf...aber mein älterer Bruder hat es vorgezogen sehr jung zu sterben ) in die Welt gesetzt und ihr war scheissegal was aus ihnen wurde...
      von diesen elf Kindern haben es am Ende drei geschafft wirklich etwas aus sich zu machen....aber auch nur weil sie gute Partner gefunden haben...
      so...das war...mein Mütterlein
      Mutter, eigentlich der Inbegriff für Liebe und Fürsorge, kommt doch bei einigen Beiträgen arg ins wanken,
      schade, ich habe das Gefühl von einer Mutter geliebt zu werden nie bewusst erlebt, da Sie sehr früh starb.

      Und was man nicht kennt und erlebt, muss man später erst lernen, ich hatte da meine Schwierigkeiten,
      meine Frau hatte aber viel Geduld mit mir, und wir haben das auch gut hin-bekommen, was nun 35 Jahre währt.
      Hallo becky, werner und hippie und auch all meine anderen lieben,

      wie gesagt, das sind ja erlebnisse, eine hoelle auf erde. schade, schade dass man als junges kind so etwas mit machen muss. da sind ja die voegel in der natur wirklich bessere muetter und vaeter.

      in unseren herzen wuenschen wir von unseren muetter geliebt zu werden, besonders als kind, jedoch die liebe war nicht da. man erwartet das von einer mutter, jedoch die mutter weiss oder kann oder konnte diese verbundenheit uns nicht geben. wir suchten anhaenglichkeit, einen "secure base and safe haven", eine sicherheit wo man doch immer wieder zurueck gehen kann wenn man als kind unsicherheit hat. (glaube das habe ich nicht richtig formuliert). so suchten wir nach erlebnis, eine naehe, eine liebe welche oft doch nur fuer momente waren welchen manchmal grosse consquenzen tragen.

      ich sagte lange, dass meine mutter mir 40 jahre geraubt hat von meinem leben, sie hat diese unglueck und traurigkeit in mein herz gebracht, sie hat mich immer wieder abgestossen bis zum heutigen tag. so etwas kann man mit woerter nicht aendern, man muss sich aendern wollen. so ist es auch mit uns meine lieben, ich habe meinen koffer ausgelehrt und versuche jeden tag mich zu verbessern, da ja auch ich viele fehler mache.

      glaubt ihr nicht dass jeder seine schuld tragen muss, dass jeder der solch schlimmen sachen gemacht hat das fuer sein ganzes leben mit schleppen muss. deren leben ist misserable und all diese schuld muss getragen werden jeden tag. oh ja, diese tun gerade so als ob es doch von ihren koepfen weg knallt, bitte glaube das nicht. diese muessen es auch ausarbeiten, jedoch die meissten koennen es nicht. sie koennen reden mit ihrer gursche so viel so wollen, aber jedoch lass doch einmal das herz reden, dir vielleicht in die augen schauen, dann kommt das nervouse stottern, zittern und faule ausreden. ich kenn das alles, koennte ja sein das ich was gutes gelernt habe, da ich die menschen wegen dem sehr gut kenne.

      werner, auch dir mein lieber mann, die bekommen ihre strafe, aber wie! habe freude am fussball und deiner frau, hoffe das es gut geht mit deiner alten liebe und du alles gut ausgearbeitet hast.

      hippie, jetzt wenn du was kaufst, sicherlich ist es wertvoll fuer dich.

      becky, du hast eine entschuldigung bekommen, ich habe das noch nicht bekommen. mir wurde gesagt, ach es schlimm war das nicht!! manche leute denken nur an sich, egal wie sie dir weh tun, ich muss euch ehrlich sagen, ich hatte auch ein problem damit da ich frueher immer abgestossen wurde und wuetend darueber war.

      vielen dank noch einmal fuer eure schreiben, es ist ein unglaubliches leben, aber ich glaube jedes wort. mit viel liebe von meinem herzen, ich liebe euch alle, uschi

      Wie hat sich Deine Mutter............

      Hallo!
      Ich habe mir die Beiträge zu diesem Tema nicht alle durchgelesen.Ist ja nicht immer notwendig.Wenn auch viele Beiträge aus der damaligen Sicht eines Kindes geschrieben sind,so ist doch
      erkennbar welches Schicksal in jedem einzelnen von uns, aus unserer Erinnerung bis heute nachwirken.Ich binn in einer Zeit hineingeboren,die nicht gerade die besten Bedingungen für ein
      Kind,wie mich gewesen sind.Wenn ich heute als 58 Jähriger auf meine Kindheit zurück blicke und eine Bewertung zum Verhältnis meiner Mutter zu mir geben sollte,dann habe ich ein sehr
      gespaltetes Verhälltnis dazu.Jedes Kind wünscht sich Liebe,Geborgenheit und Führsorge von seinen Eltern.Gerade die Mutter hat den schwierigsten Part in punkto Erziehung,Liebe und
      Führsorge der Kinder.Manchmal läuft eben dies alles aus dem Ruder.Es hat eben die vielfältigsten Ursachen,weswegen soetwas aus dem Ruder läuft.Für mich war eben der Grund darin zu sehen,
      das meine Mutter und mein Vater mit noch 4 weiteren Kindern einfach Überfordert gewesen war.Jeder kann sich ja vorstellen,das paar Jahre nach dem Kriegsende für Eltern mit 5 Klein-
      kindern,diese Zeit nicht leicht war.Man hatte nicht genug zu Essen das Geld war auch sehr wenig und mit dieser Sitiation mußte man Tag für Tag klar kommen.Aus heutiger Sicht muß ich
      sagen,es war der damaligen Zeit mit Geschudet.Ich möchte dies nicht als Endschuldigung für unsere damalige Kindheit in der Wir lebten werten.Es gab auch Damals Eltern,die Ihren Kindern
      Liebe,Geborgenheit und Zuwendung geben konnten.Meine Mutter und mein Vater gehörten leider nicht zu diesen Eltern.Diese Aufgabe haben dann Andere für Sie übernommen.Wildfremde
      Menschen aus unserer Umgebeung.Sie gaben uns Essen und Kleidung.Als ich verstehen und begreifen konnte,habe ich gemerkt,wie schon zur damaliger Zeit die Menschen aus andern Schichten
      uns gemustert haben und Ihr Urteil über uns gefällt haben.Es tat mir als Kind damals sehrWeh.Man wurde Tagtäglich von Anderen daran erinnert.So etwas prägt einem für die Zukunft.Bei mir
      ist das jedenfalls so.Wenn ich auch aus heutiger Sicht sagen muß,es war ein Weg,aber dieser wurde von so vielen Menschen falsch Beurteilt.Man hätte mir unnötige Heimeinweisungen er-
      spahren können,wenn man richtig Endschieden hätte.Ich hatte auch von meiner Mutter keinen richtigen Halt,als ich die ganzen Heimeinweisungen durchgemacht habe,bekommen.Man hat
      all die Jahre nur funktioniert,wie ein Robotter.Man hatte keine Vorbilder an denen man sich orientieren konnte.Man wurde eben Fremdbestimmt.Man hat es eben verstanden,den eigenen
      Willen zu brechen.So hart wie sich das heute anhöhrt.Meiner Mutter habe ich nach langer Zeit einemal gesagt."Ich akzeptiere Dich als Mutter insoweit,das Du mich geboren hast und als
      nicht mehr.Ich habe lange gebraucht,dies einer Frau und Mutter zu sagen.Nun leben meine Mutter und mein Vater schon viele Jahre nicht mehr.Ich würde solch ein Urteil immer wieder
      fällen.Ich habe aus meiner Kindheit nur eine Erkenntnis fürs Leben gezogen.Wäre es anders gekommen,ich weiß nicht wie mein Leben sonst verlaufen wäre.
      Euer Teddy 07.

      Monika57 schrieb:

      1PS schrieb:

      Wonzel schrieb:

      1PS schrieb:

      Das wars in Kürze, obwohl bei mir das Mutter-Thema eigentlich schon für sich fast nen Roman abgeben könnte.
      Hast du Lust, den evtl. zu schreiben? Tue das....


      Und noch etwas: Da sind so viele Dinge geschehen, die die allermeisten Leser kaum glauben
      würden und dennoch sind sie wahr.

      Dazu fällt mir nur dieser Satz ein:

      "Nichts ist unglaubwürdiger als die Wirklichkeit."
      (Fjodor M. Dostojewski, russischer Schriftsteller)

      Ich kann dich zwar verstehen, weil ich auch eine Geschichte habe, die ziemlich abstrus klingt - und doch ist sie wahr.

      Aber: Nix für ungut.
      Es ist gut, wenn du deine Grenzen kennst- auch im Schreiben.
      L.G.
      Monika

      Hallo ihr Lieben !
      Alles hat einen Sinn, auch wenn es etwas was sehr Schlimmes Ist? Kann man sich mit so einer Einstellung aufrecht halten? Kann man? Man braucht ein starkes Rückgrat und einen Guten Freundeskreis.Wer das hat ..könnte? ..kann alles durchstehen, egal wie schlimm. Ich habe keine Realen ..Freunde, bin auch kein, glücklicher Mensch, bin fürimmer schwer erschüttert, was mir das Schicksal vorgesetzt hat, ja, da sind ganz schlimme Dinge in meinem Leben passiert:cursing:

      Ich habe täglich dunkle Gedanken. Bin ein depressiver kranker Mensch. Versuche täglich, den Sinn, der Dinge, zu erverstehen, die meiner Mutter, und mir, passiert sind. Unser Schicksal! Klar Ist mir auch! Es gibt Keine Zufälle im Leben, so bitte Nie, wieder!!! :cursing: Natürlich, stell ich mir diese Frage??
      Nach dem Sinn, die man sich vielleicht Nur, einreden kann?? Werner hat beide Elternteile kurz Wegen seiner Vaterfamilie, ..für immer verloren. Katharina ..Werners Mutter, ..sie starb 2002 in Bedburg-Hau ..einsam, in einer Einzelzelle,.. :tot: :( :S Werner: Bis zur Selbstaufgabe ist Er, gegángen,.. 1945 fing Alles an,.. ..bei Mir war es von Geburt an. Meine Vaterfamilie ist davongekommen,... :schimpf:
      Ich weiß ja, das ich einen vergeblichen Kampf führe.. 8| X( ?(
      LG WernerR :hust:
      Lieber Werner,

      danke, dass wir einen kleinen Blick in dein Leben tun dürfen.
      Ja, ich glaube, es ist manchmal sehr schwer, mit den Erinnerungen fertig zu werden und sich mit der Vergangenheit auszusöhnen. Und manchmal geht das gar nicht.
      Ich wünsche dir jeden Tag ein paar helle freundliche Momente, die deine dunklen Mmente verscheuchen.

      Lieber Gruß
      Monika
      hab nun alle beiträge gelesen und bin einfach nur traurig aber auch erleichtert. erleichtert darüber weil ich bisher glaubte es ging nur mir so.

      irgendwann werde ich meine lebensgeschicht hier zu "papier" bringen. brauch einfach noch ein bisschen
      Ich habe die Vergangenheit verarbeitet, habe viele Verhaltensmuster und Symptome auf Grund meiner Vergangenheit und ich weiß warum ich in den oder den Situationen so reagiere, ich glaube das mich das Leben nach dem Heimaufenthalt mehr geprägt hat , nur ein Kleiner Ausschnitt aus meinem Leben:
      Magersucht gehabt,Tablettenabhängigkeit hatte nicht mehr lange zu leben (bei 1,75m, 40 kg gewogen und 15 Valium am Tag)habe gekämpft und die Hölle durchlebt, Partner gehabt der mich Jahre lang geschlagen, gewürgt, vergewaltigt und mißhandelt hat, bin geflohen aber er hat mich überall aufgespürt, mir deswegen immer wieder die Arme aufgeschnitten und und....... die Magersucht hatte ich bekommen da mein Vater verstarb als ich 17 J. alt war und ich mich dafür bestrafte weil ich nicht die perfekte Tochter war, die Tabletten bekam ich vom Arzt auf Grund meiner Symptome z.b. Panickattacken und in 20 Jahren waren es dann 15 Stck. am Tag und die halfen dann auch nicht mehr. War dann eineinhalb Jahre in einer Klinik wo mich mein Ex- Freunnd auch noch verfolgt hat. Seit 1989 habe ich die Magersucht in Griff und nehme keine Tabletten mehr und mein Ex ist Vergangenheit, da ich mich endlich richtig gewehrt habe. Lebe jetzt zwar mit Allen Symptomen weswegen ich die Tabletten bekommen habe und bin überzeugter Single,kämpfe jeden Tag auf neue, aber ich habe eine Verantwortung
      meinem Sohn und meinem Tier gegenüber.