Schläge im Namen des Herrn

    Es gibt 5 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von 1PS.

      Schläge im Namen des Herrn

      Stuttgart. Autor: RAIMUND WEIBLE | 05.04.2011

      Gewalttätige Übergriffe auf Heimkinder kamen in den 50er und 60er Jahren in katholischen Jugendheimen Württembergs häufig vor. Das hat eine Studie Stuttgarter Sozialwissenschaftler ergeben.

      Erschütternde Berichte ehemaliger Heimkinder haben Mitarbeiter des Stuttgarter Instituts für angewandte Sozialwissenschaften aufgezeichnet. In dem Buch "Die Zeit heilt keine Wunden" erzählen 25 männliche und weibliche Interviewpartner von ihren Erfahrungen während ihres Aufenthalts in Jugendhilfeeinrichtungen der Diözese Rottenburg-Stuttgart vor 50 und 60 Jahren.

      Die ehemaligen Heimkinder schildern detailliert harten Drill, seelische Kälte und Prügelstrafen durch das Aufsichtspersonal. An den Folgen leiden die Betroffenen heute noch. Einige sprechen davon, ihre Persönlichkeit habe wegen der Erlebnisse in ihrer Kindheit dauerhaft Schaden genommen.

      Einer der Interviewpartner gab seine Erfahrungen mit einer Schulschwester zu Protokoll, "die einen sowohl körperlich misshandelt hat, aber auch psychisch extrem unter Druck gesetzt". Diese Frau habe Spaß gehabt, andere zu quälen. Ein anderes ehemaliges Heimkind beschreibt eine Ordensschwester, die den Kindern sagte, sie harmonierten wunderbar mit dem Teppichklopfer - so sehr, dass man ihn besser für den Rücken hernehme. Von einem Schulleiter ist die Rede, der so brutal gewesen sei, dass man nach der Züchtigung "drei Tage im Bett lag".

      Den Kindern wurde das Bild von einem strafenden Gott vermittelt. Die Autorinnen tragen vor, dass mancherorts die Erzieher sich nicht davor gescheut haben, achtjährigen Kindern ihre "Erbsünde" vor Augen zu führen und ihnen die Schuld für ihre familiäre Herkunft zu geben.

      Auch von sexuellen Übergriffen ist in dem Buch die Rede. 13 von 25 Gesprächspartnern sprechen davon. Die Vergehen an den Kindern reichten von Bloßstellen und verbaler Demütigung über ein Berühren an intimen Körperstellen bis hin zu Vergewaltigung.

      Die befragten 25 ehemaligen Heimkinder und 15 Erziehungspersonen lebten und arbeiteten in den 15 heute noch bestehenden Jugendhilfeeinrichtungen der Diözese. Ein Teil kannte auch die 18 Einrichtungen, die im Laufe der vergangenen 60 Jahre aufgelöst wurden.

      Die Leiterin der Studie, Professor Susanne Schäfer-Walkmann, sagte, es handle sich bei der Beschreibung empörender Verhältnisse nicht um Einzelfälle. Allerdings lasse sich die Lebenswirklichkeit in den Heimen der Erziehungshilfe nicht ausschließlich auf die Formel "Nur Schläge im Namen des Herrn" reduzieren. Es habe auch Menschen zur damaligen Zeit gegeben, "die im Rahmen ihrer Möglichkeiten den Kindern Zuwendung und Geborgenheit vermittelt haben". Die 320-seitige Arbeit erschien im Lambertus-Verlag Freiburg. Sie sei die bisher erste Studie dieser Art unter den deutschen Diözesen.

      Bischof Gebhard Fürst wertete die Darstellung von Vorgängen in den Kinderheimen der Diözese als wichtigen Beitrag zur Diözesan-Geschichte. Manchen Heimkindern sei die Kindheit geraubt worden, und sie müssten ihre verlorene Kindheit als schwere Last bis heute mitnehmen, bis in die späten Erwachsenenjahre hinein. Es beschäme ihn als Bischof zutiefst, "dass im Verantwortungsbereich unserer Kirche damals so schlimme Dinge geschehen konnten". Er bat die ehemaligen Heimkinder für das Erlittene persönlich und im Namen der Diözese um Vergebung. Fürst: "Ich hoffe, dass sie das hören und annehmen können."

      Laut Irme Stetter-Karp, der Leiterin der Hauptabteilung Caritas der Diözese, erkennt die Diözese an, dass Unrecht geschehen und Leid verursacht worden ist. Ihre Einrichtung werde sich aktiv an den rehabilitativen und finanziellen Maßnahmen beteiligen, die der Runde Tisch Heimerziehung empfohlen habe. Das werde geschehen, sobald diese Empfehlungen politisch von Bund und Ländern entschieden seien.

      Quelle: Südwestpresse
      Hinweis:

      Der Forengeist beinhaltet mehrere Accounts von ehemaligen Teammitgliedern,
      die uns vor langer Zeit verlassen haben und welche viele Erstbeiträge von den Heimen erstellten.

      Es ist somit also ein reiner Systemaccount,
      hinter dem keine reale Person steht, die auf Beiträge oder PN´s antworten kann.

      Seht also bitte davon ab, dem Forengeist zu schreiben, da ihr keine Antwort erhalten werdet.

      Schläge im ....

      Hallo alle miteinander

      Mich werdet Ihr noch nicht weiter kennen, denn ich bin recht sparsam hier in den Foren aufgetaucht.

      Also möchte ich mich kurz vorstellen.



      Ich bin auch ein Heimkind, ein DDR Geschöpf, aber auch ein Kuckucks-- Kind.

      Cornelia Türpisch, ehem. Heynemann, bin ich jetzt 51 Jahre, habe zwei Kinder und bin Gottvertrauen, glücklich verheiratet.

      Und dass seit 35 Jahren. Alles andere könnt Ihr auf meiner Seite lesen. Dazu lade ich alle ein.

      Bei mir lag die ganze Sache etwas anders.

      Ich habe bis vor ca. 1/4 Jahr,über meine Eltern und Geschwister nichts
      gewusst. Ich war übrigens im Heim in Hackerode bis 7 Jahre und

      dann in Aschersleben, Im Heim Hanno-Günther. Dort bin ich in die 2.Burgschule gekommen.

      Nur ein fürchterlicher Traum beherrscht mich seit vielen Jahren. Ich
      träumte ihn oft nach und weinte die halbe Nacht. Mein Mann hat davon nie
      etwas mitbekommen.

      Ich bin immer unruhig, nervös und meine Tochter fragte öfter, ob wir das
      mal erforschen wollen, mit meinen Eltern. Der Traum in meiner Seele lag
      tief und fest, so als wenn er

      wirklich zu meinem Leben gehörte. Seit 2 Jahren bin ich zu Hause
      (Rentner), weil ich Parkinson habe. Aber seit dieser Zeit , weil ich Sie
      ja nun auch habe, recherchiere ich

      nun nach Informationen und Akten.

      Ich Googlete die Orte an, die ich noch so im Sinn hatte und stöberte in einigen Archiven. Und es hat sich gelohnt. Ich habe Akten von über 150 Seiten im

      Stadtarchiv Halle gefunden. Sie haben mir vorige Woche Kopien geschickt.
      Schockierend, ja fast sprachlos war ich , als ich mir alles sehr
      gründlich durch las

      Der Traum hatte sich fast bestätigt.


      In meinen Erinnerungen und den Akten bestätigte sich, das wir Kinder eine sehr schlimme Kindheit

      im Elternhaus hatten.

      Beide Elternteile waren Alkoholiker. Und wenn sie gerade Lust hatten, haben Sie uns geschlagen. Mein Erzieher, ich möchte gar nicht mehr Vater sagen, hat meine Mutter Misshandelt,verprügelt und wir standen mittendrin .Wir mussten alles mit durchmachen. Oft sind wir Tagelang allein gewesen, weil die Mutter nicht nach Hause kam. Mein Erzieher

      war besoffen und brachte eine andere Frau mit nach Hause. Und da muß ich sagen, ist es besser Sie bringen uns in ein Heim, als das noch schlimmeres passiert.

      Er drohte meiner Mutter und uns, er würde uns zum Fenster herausschmeißen. Und so habe ich es auch immer wieder geträmt. Ich war damals 4/5 Jahre. Meine kleine Schwester 3 Jahre.

      Ich habe alles schwarz auf weiß. Es gab noch eine Sache, aber über die
      kann ich nicht sprechen, dass ist ein Tabuthema. Das muß ich selber erst
      verkraften.

      Ich hoffe die Zeit bringt mir Ruhe und vergessen.

      Deshalb war es zumindest in dieser Situation so richtig, der hätte uns totgeschlagen, dass Sch............

      Und ich glaube, dass es noch anderen Kindern so erging. Natürlich , die
      Zeit dann im Heim war sehr schwer. Wir wissen ja alle, was und wie es
      dort war..



      Wenn Ihr noch fragen habt, sagt es. Gern schreibe ich Euch.

      Übrigens schreibe ich schon seit einem Jahr an meinem Buch. Ich möchte
      ein Zeichen setzen damit. Denn auch bei uns in der DDR gab es diese
      Heime.

      Ich werde meine Erzieher "anklagen" in meinem Buch. Kindern so etwas
      anzutun, dass sind keine Eltern. Sie müssen dafür bestraft werden. Und
      das arbeite ich in meinem

      Buch heraus. Es soll auch allen anderen helfen, die heute vielleicht in ein Heim müssen, oder auch solche bösen Eltern haben.



      Das sollst erst mal gewesen sein.

      Grüße Cornelia :( :( :( ;( :huh: :huh:

      Erzeuger...

      Hallo Sazeni , ja recht hast Du, aber bei dem kann ich nicht Erzeuger schreiben. Aus meinen Akten habe ich gesehen,
      das er nur mein Stief........ war. Erzeugt hat er mich nicht. Aber genügend geschlagen und uns hungern lassen ...............
      Meine Mutter ist mal fremd gegangen wie beide ja öfter mal. Und daraus bin ich entstanden. Sonst hätte es mich nie gegeben.
      Manchmal wäre ich froh gewesen, wenn ich nicht auf diese oft brutale Welt gekommen wäre.
      Da ich aber als Erwachsene viel, viel Glück hatte, freue ich mich doch noch über das Leben.
      Also, so war das. Ich sage immer, "Ich bin ein Kukukskind". Übrigens gibt es ein Schriftstück, wo mein richtiger Vater
      es abgelehnt hat, mich zu sich zu nehmen. Er wollte mich auch nicht. Als ich dass gelesen habe, kamen mir die Tränen.
      Nun muß ich meine Linsensuppe fertig machen, sonst bekommt hier keiner was zu futtern.
      Tschüss bis bald wieder
      Cornelia

      .

      Klaus schrieb:

      (zitiert aus der Süd-Westpresse)
      Ihre Einrichtung werde sich aktiv an den rehabilitativen und finanziellen Maßnahmen beteiligen,

      billiger gehts doch nicht mehr? Oder? Ach ja, doch! Die drücken sich so lange, bis keines von den
      Ex-Heimkindern noch ü b e r dem Rasen laufen kann...................
      und damit niemanden nach gesagt werden kann, man habe sich gedrückt,
      wartet man erfolgreich auf Beschlüsse, ................................

      siehe oben schrieb:

      die der Runde Tisch Heimerziehung empfohlen habe. Das werde geschehen, sobald diese Empfehlungen politisch von Bund und Ländern entschieden seien.


      Komisch, in allen möglichen Berichten über angebliche Entschädigungen ehemaliger Heimkinder
      findet man Versprechungen die keiner halten w i l l und natürlich ohne
      Zögern die Gründe für diese Hindernisse.

      Und Bund und Länder haben doch gar keine Zeit, kein Geld und wenn, dann sollen sich die
      Betreiber (Kirchen, Ordenshäuser u. s. w. doch bittschön erst einmal verbindlich erklären.
      Von einem Zeitrahmen ist dann noch lange nicht gesprochen. Da vergehen dann nochmal
      einige Jahrzehnte.