Akteneinsicht - Jugendamtakte - Heimakte - Archiv - Jugendamt ...

    Es gibt 246 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von MeeneKleene.

      Akteneinsicht - Jugendamtakte - Heimakte - Archiv - Jugendamt ...

      Hallo Ihr Lieben,letzte Woche bekam ich meine Jugendamtakte als Kopie vom Landgericht Magdeburg.Es sind an die 50 bis 60 Seiten.Noch habe ich diese nicht durchforstet.Mal schauen wann ich es in Angriff nehme.
      Hat einer von Euch auch schon seine Heimakte bekommen? Liebe Grüße Micky

      micky schrieb:

      Hallo Ihr Lieben,letzte Woche bekam ich meine Jugendamtakte als Kopie vom Landgericht Magdeburg.Es sind an die 50 bis 60 Seiten.Noch habe ich diese nicht durchforstet.Mal schauen wann ich es in Angriff nehme.
      Hat einer von Euch auch schon seine Heimakte bekommen? Liebe Grüße Micky

      Ich fahre im Februar zu dem Heim in dem ich aufgewachsen bin und bekomme dort Einblick in die Heimakte, die ich aber kopieren und mit nehmen kann.
      Akten die beim Jugendamt lagen bekomme ich nicht mehr, da sie nach 30 Jahren vernichtet werden.
      War zumindest im Antwortschreiben des Jugendamtes von Essen.
      Hinweis:

      Der Forengeist beinhaltet mehrere Accounts von ehemaligen Teammitgliedern,
      die uns vor langer Zeit verlassen haben und welche viele Erstbeiträge von den Heimen erstellten.

      Es ist somit also ein reiner Systemaccount,
      hinter dem keine reale Person steht, die auf Beiträge oder PN´s antworten kann.

      Seht also bitte davon ab, dem Forengeist zu schreiben, da ihr keine Antwort erhalten werdet.

      kliv schrieb:

      Hallo Selina,
      darf ich mal fragen, in welchem Heim du warst und wann das war? Ich schlage mich seit zwei Jahren mit dem Jugendamt Essen herum und bekomme nicht einmal eine vernünftige Antwort.
      LG kliv
      Ich war von 1963 - 1972 im Franz-Sales-Haus. Nach der Entlassung habe ich dann noch 2 Durchgangsheime, einmal auf der Dammanstr. (Thersienheim) und auf der Ahrfeldstr. durchlaufen.
      Hinweis:

      Der Forengeist beinhaltet mehrere Accounts von ehemaligen Teammitgliedern,
      die uns vor langer Zeit verlassen haben und welche viele Erstbeiträge von den Heimen erstellten.

      Es ist somit also ein reiner Systemaccount,
      hinter dem keine reale Person steht, die auf Beiträge oder PN´s antworten kann.

      Seht also bitte davon ab, dem Forengeist zu schreiben, da ihr keine Antwort erhalten werdet.

      Mir fehlt noch immer der Mut

      micky schrieb:

      Hallo Ihr Lieben,letzte Woche bekam ich meine Jugendamtakte als Kopie vom Landgericht Magdeburg.Es sind an die 50 bis 60 Seiten.Noch habe ich diese nicht durchforstet.Mal schauen wann ich es in Angriff nehme.
      Hat einer von Euch auch schon seine Heimakte bekommen? Liebe Grüße Micky

      Hallo Micky,

      hab weder Heimakte noch n Rehaantreg gestellt.Da dreh ich mich seit Ewigkeiten im Kreis.Wenn ich jemanden anrufe oder anschreibe,hab ich Angst,es wird vernichtet,was bis jetzt vor sich hinschlummerte.Man weiß ja nicht,wer es in die Hände bekommt.Aber wenn ich nichts mache,kann ich auch nicht mit ner Entschädigung rechnen,das ist mir auch klar.

      Liebe Grüße Karin
      :herz: "Einen Menschen lieben,heißt einzuwilligen,mit ihm alt zu werden." :herz:

      Albert Camus(1913-1960) frz.Erzähler und Dramatiker
      Hallo Karin,ich kann Dir und den allen anderen nur Mut machen. :) Mir hat zb.das Bürgerbüro in Berlin, Herr Manfred May TLStU Thüringen sowie Gabriele Beyler Vorsitzene der Initiativgruppe Geschlossener Jugendwerkhof Torgau e.V geholfen.Ich bekam sehr gute Tipps.Und ich habe auch keinen Anwalt gebraucht.
      Der erste Schritt sollte das Jugendamt sein um heraus zu finden ob Deine Jugendamtakte noch vorhanden ist,meine schlummerte in einem Archiv die angefordert wurde.Als diese dann da war bekam ich einen Termin zur Einsichtname.Ich überflog diese damals,weil nach 2 Stunden war bei mir Schicht im Schacht.
      Daraufhin habe ich dann den Reha.Antrag beim Landgericht Magdeburg gestellt.Liebe Grüße Micky
      Hallo Micky, :thumbsup:

      vielen Dank für Deine Tipps.

      Ich gratulier Dir aber erstmal zu Deinem Erfolg.Sorry,das ist mir vorhin untergegangen.Bin immernoch aufgewühlt,wenn ich an die Vergangenheit zu intensiv denke.Man hat dermassen psychischen Druck aufgebaut,wem erzähl ich das.Du und all die Anderen habt selbst genug Erfahrungen sammeln müssen.Es ist und bleibt eine Schande!

      Also vielen Dank und Dir alles Gute.Einen schönen Tag wünscht Karin :)
      :herz: "Einen Menschen lieben,heißt einzuwilligen,mit ihm alt zu werden." :herz:

      Albert Camus(1913-1960) frz.Erzähler und Dramatiker
      Meine Erfahrung ist die, dass das Jugendamt Halle die Akten vom Stadtarchiv Halle anforderte und wahrscheinlich nur einen kleinen Teil vom Stadtarchiv bekam, es geschwärzt und mir kostenlos zugesendet hat.

      Da ich natürlich vorher im Stadtarchiv war, habe ich dort Kopien, der gesamten Akte (ich gehe mal davon aus, dass es alles ist) bekommen. Und das ungeschwärzt!

      Diese waren dort auf Mikrofilm archiviert.

      Zuerst setzte ich mich da stundenlang mit dem netten Mann hin, der dann einen Termin hatte und mir eine Frau zur Seite stellte, der ich dann die Gerätschaften erklären musste. Dann kam der Mann wieder und ich musste auch los. Wir einigten uns, dass er das fertig macht und ich das abholen kann. Das war glaube ich am nächsten Tag und hat auch alles bissel was gekostet.

      Vorher habe ich natürlich etliche Briefe überall hin geschrieben, wurde zum Teil immer wo anders hin verweisen, manchmal auch im Kreis und habe auch sehr viele Absagen erhalten.

      Bei Gelegenheit, werde ich meine Aktensuche mal hier einstellen, wenn ich die total zermatschten, gespeicherten Seiten von DE wieder hergestellt habe.

      Meine Akten wollte ich auch mal komplett einstellen. Das werde ich aber nur in Bruchstücken machen, da ich mein Vater nicht gefärden möchte.


      Mein Fazit:
      Alle Quellen anzapfen und freundlich sein!

      Was man in dem Fall von dem essener Jugendamt macht, weiß ich auch nicht. Wie ich las, stellen die sich ja total auf die Hinterbeine. Die haben wohl schon schlechte Erfahrungen gemacht und/oder die Anweisung erhalten, nichts heraus zugeben. Das ist natürlich doof.


      Achso, Nachtrag:
      Ich würde jeweils im Jugendamt und Stadtarchiv von den jeweiligen Aufenthaltsorten vor, nach und in der Heimzeit, sowie auch in den Heimen direkt oder auch im Staatsarchiv anfragen. Müsste man immer schauen, wer damals und heute so zuständig war oder ist. Lieber 10 Briefe zu viel schreiben und dadurch was erreichen, als mit leeren Händen da zu stehen.
      Wer lesen kann ist klar im Vorteil!

      Also ihr Lieben,

      habe einen Anwalt eingeschaltet der in Dresden meine Akte aus Hainewalde beantragt hatte. Der Hit war, das ich ein Blatt mit drei Kopien von den kleinen
      Karteikarten drauf bekommen habe und mir das Blatt 27.00 Euro kostete. Ein Hinweis gab es, das es die Bestätigung zum Heimaufenthalt war.
      Anbei war ein Schreiben hinzu gefügt, das alle Unterlagen an mein Heimatort mit der Entlassung geschickt worden sei.
      Nun hat mein Anwalt im Internet im Archiv des Landratsamtes nachgesehen und hat herausgefunden, das 400 laufende Meter Heimunterlagen von 1958-1990
      noch vorhanden sind. Ich hoffe, das ich in der nächsten Zeit Bescheid bekomme!
      Wollte euch nur in Kenntnis davon setzten!
      also Hoffnung besteht!!!!
      Grüße Lilie
      Wer jedes Wort auf die "Goldwaage" legt, bekommt seelisches Übergewicht.
      -Fred Ammon-

      Wirklich weise ist, wer mehr Träume in seiner Seele hat, als die Realität zerstören kann!
      -Unbekannt- Indianerweisheit
      Hallo Frank,

      hast du die Unterlagen über einen Anwalt bekommen oder direkt vom Jugendamt???

      Würde mich interessieren.
      Wer jedes Wort auf die "Goldwaage" legt, bekommt seelisches Übergewicht.
      -Fred Ammon-

      Wirklich weise ist, wer mehr Träume in seiner Seele hat, als die Realität zerstören kann!
      -Unbekannt- Indianerweisheit

      jugendamtakte

      Ich freue mich für Dich das Du schon deine akte hast.Ich habe selbst gesucht und habe 60 seiten aber von meiner Jugendamt Akte von den Heimen ist noch nix zu finden. Habe auch Aktenensicht bei Stasi unterlagen gestelt ob man da noch was findet. die meisten unterlagen sind schon weg. Lieben Gruß Ulli64

      Ulli64 schrieb:

      Ich freue mich für Dich das Du schon deine akte hast.Ich habe selbst gesucht und habe 60 seiten aber von meiner Jugendamt Akte von den Heimen ist noch nix zu finden. Habe auch Aktenensicht bei Stasi unterlagen gestelt ob man da noch was findet. die meisten unterlagen sind schon weg. Lieben Gruß Ulli64



      Hallo Ulli,Du hast geschrieben das Du 60 Seiten hast,welche sind das??? Sollten es die Heimakten sein,denn Jugendamtakte und Stasiunterlagen hast Du ja noch nicht,müßte doch in den Heimakten einiges stehen was Deine Vergangenheit betrifft.
      Ich selber bin immer noch auf der Suche nach meinen Heimunterlagen,leider bisher ohne Erfolg.Es kann doch nicht sein,das meine Jugendamtakte vorhanden ist aber halt nicht meine Heimakte.
      Irgentwie habe ich da einen Verdacht,denn es könnte sein,das ich Medikamente bekommen habe,denn nach meiner Entlassung aus der Hölle Heim,bekam ich irgendwann das Medikament Haloperidol.Frag mich bitte nicht warum,denn ich weiß es nicht.
      Ich wollte Anfang der 90 zigerJahre meine Krankenakte von meinem ehem.Psychiater haben,aber diese gab es nicht mehr.Eigenartigerweise.Liebe Grüße Micky
      Beratungsinitiative Thüringen
      Manfred Buchta

      TLStU-Aussenstelle Gera
      Puschkinplatz 7
      07545 Gera

      Tel. 0365 - 8223 1204

      Sprechstunden Montag und Donnerstag von 09:00 bis 15:00 Uhr
      Mobile Beratung und Hausbesuche nach Vereinbarung

      Eine der wichtigen Adressen, für alle die Hilfe brauchen!


      mfg Slow
      Hallo Slow,habe auch noch 3 Adressen.
      Beratungsstelle DDR-Unrecht,Caritas Saalfeld,nur montags 03671-358218
      Außenstelle Suhl der TLStU 03681-734691 sowie das Bürgerbüro e.v.Verein zur Aufarbeitung von Folgeschäden der SED-Diktatur in Berlin.030-4634806.
      Gedenkstätte Geschlossener Jugendwerkhof Torgau 03421-714203.Liebe Grüße Micky
      Hallo Micki, ich bin Cornelia, noch nicht lange in der Regenbogenstadt.
      Ich bin jetzt 51 und möchte meine Kindheit ergründen. Ich kenne meine Eltern heute noch nicht, auch keine Geschwister oder andere Verwandte.
      Ich weiß auch nicht, weshalb, Warum Wie...... ich ins Heim kam. Ich war in einem Säuglingsheim und dann1967 in Aschersleben, Hanno- Günther Kinderheim im Vogelgesang 64.

      Ich habe auf Grund des Drängens meiner Tochter und meiner schon sehr lange anhaltende bösen Träume beschlossen, auch nach meinen Akten zu suchen.
      Jetzt habe ich im Archiv in Halle nachgefragt und endlich , Sie haben etwas.
      Nun hoffe ich es klärt sich so einige auf. Habe aber auch etwas bammel, was da wohl rauskommt. Wenn ich an meinen Traum denke, nah mal sehen.

      Ich bin der Meinung, immer suchen suchen und nicht nachgeben.

      Alles gute für Dich
      Cornelia