Kinderheim Bühlertal Haus Mecki

  • Haus Mecki
    Schönbüchweg 6a
    77830 Bühlertal


    Wenn Du in dieser Einrichtung warst, kannst Du hier alles posten,
    an was Du Dich erinnerst

    Hinweis:


    Der Forengeist beinhaltet mehrere Accounts von ehemaligen Teammitgliedern,
    die uns vor langer Zeit verlassen haben und welche viele Erstbeiträge von den Heimen erstellten.


    Es ist somit also ein reiner Systemaccount,
    hinter dem keine reale Person steht, die auf Beiträge oder PN´s antworten kann.


    Seht also bitte davon ab, dem Forengeist zu schreiben, da ihr keine Antwort erhalten werdet.

  • Lange nachdem ich im Haus Mecki war,habe ich diesen Beitrag wegen Mißbrauch von Schutzbefohlenen gelesen.
    Ich bin schockiert aber nicht verwundert.Ich war 4 Jahre dort Von 13 bis 17 Jahren.Bin danach wieder in meine Pflegefamilie zurück.
    Ich träume heute noch von dieser Zeit.Und diese Zeit war die schlimmste meines Lebens.
    Erst durch meine Magersuchterkrankung sowie Angst und Panikstörungen und darauffolgender Therpie habe ich gelernt bessermit iesen Erfahrungen umzugehen.
    Schläge,Unterdückung von Mädchen,morgendliches kalt Abduschen(auch von Männern).Plötzliches Vollstopfen von irgendwelchen Medikamenten
    Heute Regel A ,morgen Regel L,Kine Orientierung. :(
    Zwangsstricken für die Mädchn weil das angeblich das mathematische Denken fördert.
    Beschimpfung als Hure,Frau sein ist was schlimmes.Periode haben schlimm,Sex ist was ekeliges,ordinäres.
    Als mein Pillenrezept gefunden wurde musste ich ein Tag danach zum Psychiater.Echt übel
    Rudeolf *edit*,Eurethmie.
    Alles so kalt,herzlos
    Keine welt für Kinder um gesund aufzuwachsen
    Vielleicht finde ich hier jemanden der auch dort war


    *edit* Private Daten von Tätern bitte per PN (private Nachricht), E-Mail oder auf anderen privaten Wegen austauschen. Siehe dazu auch § 3.1.9 der Nutzungsbestimmungen. In dem Fall haben auch Täter ihre Rechte, was in gesetzlichen Bestimmungen so festgelegt ist und woran auch wir uns halten müssen.

    Einmal editiert, zuletzt von Johnny ()

  • Mein Aufenthalt an dieser Einrichtung ist noch um einiges länger her und ich war nur etwa halb so alt, aber was ich dort erlebt habe ist noch sehr present in meinem Leben und der Aufenthalt dort gehört zu den schlimmsten Zeiten in meinem Leben.
    Beim Durchlesen der Details nickte ich wiederholt, da das schon sehr vertraut klang. Regel A an einem Tag, Regel L am nächsten und die zwangsläufige Folge davon keine Orientierung zu haben habe ich auch zur Genüge erlebt. Aber diese Herangehensweise war nicht einfach der Willkür der Heimleitung geschuldet, sie war so gewollt, Anthroposophie in Reinkultur. An Waldorfschulen wird das auch ganz gerne praktiziert, nur die Kinder haben, so schlimm dies auch für sie sein mag, wenigstens noch das Privileg nach der Schule diesem wieder zu entgehen, unsereiner hatte das nicht.
    Dass Mädchen prinzipiell schlechter behandelt wurden ist wohl für alle, die dort waren kein Geheimnis, das heißt aber nicht, dass alle Jungen Vorzugsbehandlung genossen. Es ist aber wohl kein Zufall, dass diejenigen, welche mitunter die Heimleitung in den höchsten Tönen lobten, bisher ausschließlich männlich waren, zumindest soweit ich sie mitbekam.
    Stricken musste ich auch schon und habe es wie fast alle Handarbeiten dank Mecki seither zeitlebens gehasst. Und auch das kalte Abduschen morgens kenne ich gut. Nach dem Mittagessen gab's bei uns dann noch die kurze Kneipprunde im oberen Bad (vor dem großen Umbau), gerne auch mit extra Schikanen.
    Auch über den Vorwurf des sexuellen Missbrauchs an Schutzbefohlenen habe ich mich ebenso wenig gewundert. Zu meiner Zeit an diesem Heim war es tabu über Sexualität zu reden, eine Tatsache, die Übergriffe nicht verhinderte, sondern beförderte. Und zwar aus zweierlei Gründe: Erstens machte ein solchesTabu Kinder erpressbar. Zweitens erschwert das Tabu die Fähigkeit über das Erlebte zu sprechen. Beides nutzen die Täter aus. Und dazu fiel mir jetzt noch einiges ein, aber lassen wir das.
    Glücklicherweise hatte ich noch nicht meine Tage, daher blieben mir dann diese Erniedrigungen erspart, in gewisser Weise haben sie dann aber meine Pflegeeltern nach meiner Heimzeit nachgeholt, aber das ist ein anderes Thema. Aber Eurythmie blieb auch uns morgens nicht erspart. Prügel, Einsperren, alle möglichen Arten der Erniedrigung sind mir noch immer sehr gut in Erinnerung. Üblicherweise wusste man nicht, ob der Tag schlimmer war oder die Nacht.
    Wie schon richtig festgestellt keine Welt, um gesund aufzuwachsen.
    Ich habe auch immer wieder Menschen gesucht, die dort waren, bisher leier ohne Erfolg. Daher wäre es schön, wenn man sich evtl. noch ein bisschen detaillierter austauschen könnte.

  • Dieses Thema enthält 18 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!