Beiträge von Leser

    Ok. Dann schau ich mal im Speicher nach, was ich vor einigen Std. hier geschrieben habe. Schlau kann es nicht gewesen sein, wenn ich nachts schreibe, mich selbst abwerte, doch erinnere ich mich daran, dass das Forum damals, worüber hier geschrieben wurde, schon recht merkwürdig geführt wurde. Der Abgang war schlimm und damit hatte man sehr viele User verletzt. Diesen Menschen, der es führte, ihn traf ich einmal auf einem Heimkindertreffen dort, wo ich seit einem Jahr unregelmässig mit dem Rad vorbeifahre, einem Ort, mit dem mich Traumatisierendes verbindet. Schon bei dem Treffen 2006 tauchten unschoene Gedanken wieder auf. Heute kann man das Haus fuer Veranstaltungen buchen...


    Dieses Forum dort drüben war einmal. Was ist es Heute?

    Werden wir uns in uns verlieren. Eigentlich, wollte ich *edit* ein Buch veröffentlicht haben. Das Rohmaterial über das Heim, in dem ich war, es ist geschrieben - doch es wird niemanden veranlassen, Geld auszugeben, worum es mir nie ginge. Es würde ein Flopp, Schrott werden. Ehrlich.


    Vor sieben Stunden, am Geschichtsmuseum, mit mir selbst philosophierend, was ich mit meinem verpfuschten Leben anstellte, ich kam zu keinem Entschluss und nie wird einer kommen.


    Mir ging es NIE darum, einzig darum, Menschen zu zeigen, dass wir nur Anerkennung suchen, weswegen manche von uns 2010 vor das Brandenburger Tor zogen. Ich war dabei. Keiner wusste, worum es ging, Es muss niemand wissen. Geschichte in Berlin. Vergessen.




    *edit* Bitte möglichst keine Kraftausdrücke oder persönliche Beleidigungen verwenden! Siehe dazu auch § 3.1 der Nutzungsbestimmungen.

    So gewonnen wie zerronnen, heißt es. Ich hatte heute früh schon jemandem aus meinem Heim, zu der ich allerdings auch den Kontakt seit Langem nicht mehr aufrechterhalten hatte, es ging um Wegzug usw. Nach 2008, 09 verloren wir uns, wie so manch andere Kontakte auch. Ich wollte nie klammern und die Leute in Ruhe lassen. Vielleicht war das der Grund? Vielleicht wollte ich sie nur? Vielleicht bin ich selbst eher gar nicht so gepolt, an Dingen festzuhalten, um nicht Gefahr zu laufen, mit ihnen steckenzubleiben?


    Ich schrieb diese ehemal. userin unter ihrer früheren E-Mailanschrift an. Sofort traf eine Fehlermeldung ein, dass die Adresse nicht existierte. Ich ahnte es zuvor. Damals funktioniert sie und wie das so ist. Es gibt 100 Gründe, dass sich Dinge ändern, wie sich überall vieles und neuerdings sehr Vieles ändern kann. Wir werden nicht gefragt, ob wir das wollen.


    Über das Thema Erzieher_innen ließe sich sehr vieles schreiben und ich hatte schon so vieles geschrieben. Nicht hier, sondern in anderen Themen, die mit Eilenburg, dem Ernst Schneller SKH, zu tun hatten. Da sich nur niemand mehr, wie wir festgestellt hatten, ernsthaft interessiert, kann man sich das alles auch erneut sparen. :(


    Eigentlich ist das ja alles auch tragisch, dass man Menschen, die einen einst wichtige Dinge womöglich lehrten, einfach vergißt, namentlich oder auch sonst. Respektlos, so etwas einfach zu vergessen. :rolleyes:

    Ich werd mal versuchen, im Adressbuch noch jemanden zu finden, die ich teils vor vielen Jahren persönl. als ehem. Eilemburgerinnen habe kennlernen dürfen. Ich habe jedoch schon sehr lange mit keinem mehr Kontakt. Mind. seit 2008 nicht mehr. Das ist alles den Bach runtergegangen. Es sind user die alle etwa Anfang 70 geboren wurden, ich Jahre früher und sie haben von dem Lied damals erzählt. Versprechen kann ich nichts, denn vllt. habe ich nicht einmal mehr die E-Mailadressen. Im Netz findet man nichts.


    Das mit dem Tätowieren find ich wirklich 8) Da hat wohl jemand Blut geleckt und sein eigenes Studio aufgemacht, verdient jetzt Brötchen damit? ;)

    Hallo Matze,


    Ich kann es dir nicht sagen, wer das Lied noch hat, habe darüber gelesen von anderen Ehemaligen. Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, wurde es Mitte/Ende der 70-iger durch unseren Musiklehrer Niemann, oder so ähnlich, geschrieben und/oder auch komponiert? Das Lied kannten zu deiner Zeit sicher Alle. Zu meiner Zeit gab es keines, oder ich habe es ausgeblendet, abgespalten. Keine Ahnung.


    Ich stand einmal eine Weile mit Leuten aus "deiner Zeit" in Verbindung und mind, drei weibl. Ehemalige kannten das Lied, schrieben darüber und erinnerten sich 100 prozentig dran.


    Haus 5 mit der Krankenstation kannte ich auch. Die Schwester musste mich einmal "versorgen", doch wenn ich schriebe, wie. Man würde sich scheckig lachen, aber ich schrieb es schon einmal vor vielleicht 10 Jahren.


    Eine Rose auf den Rücken tätowieren lassen? Das ist stark. Wer hat euch gestochen und wo gab es dafür Nadeln? Ich muss etwas verpaßt haben. Im Namen der Rose, wie sah sie aus, sähe ich gern einmal.


    Liebe Grüße

    Axel Lib.

    Ich kann das nicht einschätzen, Das wär jetzt aber interessant, zu lesen, was Manu im August letzten Jahres dort erlebt, bzw. was sie nach dem Besuch mitgenommen hat.


    Also, bitte Manuela.H versuche bitte etwas dazu zu posten, denn ich kann es bestätigen, ich habe 1 x mein ehem. Heim allein, 2 x zu zweit, - nicht aus dem priv. Umfeld, sondern mit Leuten von dort - bzw.1 x mit Anderen besucht und auch das war hilfreich. "Befreit: habe ich mich, so denke ich, jedoch erst durch das Studium durch die lange ernsthafte Beschäftigung mit inzw. div. wissenschaftl. Fachliteratur usw.


    Ich denke, erst dann wenn man es zulässt, zu begreifen, was und weshalb geschehen ist, läßt es uns zu einem befreienden Abschluss finden. Den wünsche ich dir.


    LG Axel Lib.

    O Herr, mein Gott, mein Verstand, man muss nur nachdenken, er hatte mich noch nie verlassen, denn schon immer kamen über uns Dämonen, die sich als falsche Propheten auszeichneten. über uns hereinfielen, wie die biblische Heuschreckenplage.


    Was uns alles ereignen möge, billig wird es nicht, Heuschrecken sind nur eine Metapher dafuer, was kommen mag. Es wird uns sehr teuer zu stehen kommen, was sie uns abverlangen werden und ich glaube, sie haben keine Ahnung, was Krieg ist, wie teuer er ist.


    Sie fordern ihn heraus und wir sind Futter der Kanonen. Größenwahnsinn. Geschichte wiederholt sich und wir sind die Idioten. Danke für den Irrsinn!

    Ok, damals waren sehr viele dort. Ich weiß nicht mehr, wann ich da gewesen bin.
    2010 war ich nicht mehr dabei, muss also früher gewesen sein. Mal ein paar Namen: Christel, bene, Expo, paschi, Anke, quintino, Susa mit Lebensgefährte ( der sich echt übel benommen hat ), Ratte mit Tochter, snoppy und noch viele mehr.

    Zum Bowling im Vogtland. Ich war 4 x dort. Der Wahnsinn, schön, unvergessen, es kommt nie wieder. Leider, Ich vermisse die Leute. Dabei, Bilder, wir waren Gemeinschaft. Schön, der Besuch auf dem Weihnachtsmarkt in Zwickau/Sachsen. Unvergessen. So nette Leute wie euch damals, tief in Sachsen zu erleben, danke, ich traf sie nicht mehr.


    Später fuhr ich euch, Ratte, dich aus dem Harz, Skorpi von Fraureuth/Sachsen aus Berlin, dem Vgtl, über Zwickau über Leipzig, Halle kommend über die Autobahn/en weiter nach Berlin. Ich war die Taxe.;)


    Merkwürdig, als ich damals, ein Jahr später weiter westlich in der Staatskanzlei Thüringen Erfurt auf dem Heimkinderkongress dabei war, ich fühlte, dass uns etwas einte. Was trennt uns heute?


    Jahre vorher in Leipzig. Ich glaube, es war das letzte Mal, als ich Fr Beyler in Torgau, Vorsitz. des ehemal. heute "Geschlossenen Jugendwerkhofes Torgau", traf.


    Ich glaub, es ist selten geworden. Es kommt nicht nicht mehr oft vor und evtl. nur hat es indir. mit meinem Thema "Glaube und Verlust" zu tun.


    Schon bald wieder werde ich an der Saale die Sonne augehen und untersehen sehen.


    Ohr Herr, ich habe in den letzten Wochen dort wieder so viele Bilder aufgenommen.


    Nächste Woche, ich bin bald wieder dort, doch - es interressiert keinen.,


    It`s all over, oder so, oder doch nie?

    Inzwischen sollte man im Westen langsam aus den Träumen erwachen und zur Kenntnis nehmen, was heute Nacht um 3 Uhr in einer südrussischen Stadt namens Belgorod passiert ist. Schon gestern kam an den Westen gerichtet aus Minsk eine mehr als nur deutliche Warnung. Hinzu kommt, dass bei Verstärkung von NATO Einheiten in Finnland Russland ebenfalls reagieren wird.


    Ich habe gelernt, dass Russland schon zweimal aus dem Westen in die Zange genommen wurde. Erst kam Napoleon, 125 Jahre etwa danach der größenwahnsinnige aus Österreich mit schmalem Oberlippenbart und nun stehen schon wieder westl. Truppenverbände an russischen Grenzen.


    Wenn sich hier, wie heute Nacht geschehen, herausstellen sollte, dass aus Kiew ein Beschuss auf russ. Territorium erfolgte, oder gar aus einer ganz anderen Richtung, wird es Folgen haben.


    Das Buch von Peter Scholl Latour 'Russland im Zangengriff" hat nichts an Aktualität verloren. Der Westen kreist Russland ein, seit Jahren. Man muss es nur lesen.

    Wenn wir den Glauben an etwas, woran wir glaubten, verlieren, werden wir alles verlieren, was wir waren, was und wer wir sind.


    Zerbricht gerade wirklich etwas, unsere Welt, wie sie war und in welcher werden wir schon bald nur leben?


    Ein neuer Glaube, bestenfalls und ein Irrglaube, er wird nicht kommen, es sei denn, Manipulationen verfangen sich in uns und wir werden uns in den Verheißungen und Lügen derer verlieren, die sie uns eintrichtern. Die Saat ging noch immer auf. Nur, dann verlieren wir alles, was wir hatten.


    Doch, der song kann auch so verstanden werden, dass man immer am Ball bleiben und einfach immer nur weitermachen solle.


    Harlem River wird uns, egal, wer und was wir sind, dorthin bringen, wo alles endet - im unendlichen Treiben wir uns verlieren werden.


    Ich weiß einfach nicht, weshalb man es im Westen nicht verstehen will. Ein Krieg ist womöglich doch leichter vom Zaune gebrochen als ihn mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln verhindert zu haben. Allein an der Rhetorik jener war schon erkennbar, wohin die Reise geht. Sie hat offenbar so sehr gewirkt, dass der Westen und D liefert und wenn auch keine westl. Streitkräfte in der UKR sind, wie anders soll die Lieferung schwerer Waffen in Moskau interpretiert werden? Der Westen spielt mit dem Feuer und wenn man "die Linke" frisch neu gewählte Fr. Wissler bei Markus Lanz im ZDF hört, die von aggressiven Angriffskriegen des Westens in der Vergangenheit sprach, muss man sich fast schon fragen, ob da nicht etwas Wahres dran sein könnte. Natürlich wird sie deswegen zur Ordnung gerufen.


    Wie kann es sein, dass wir jetzt liefern und was glaubt man, dass uns das alles nichts kosten wird? Abgesehen von der fehlenden Energie. An den Rändern der EU brodelt es, der Balkan ist nicht so sicher, wie man das glaubt und zw. der Türkei und Griechenland kochen die Emotionen grade ziemlich hoch. Es wurde schon aus Ankara mit einem offenem Konflikt gedroht.


    Wie es scheint, wird man sich in Mitteleuropa schon bald warm anziehen dürfen, wenn wir weitermachen wie wir es tun. Wenn die UKR auch nur an einem Waffenstillstand interessiert wäre, sähe die Lage für alle besser aus. Für die Menschen in der UKR zuförderst.


    Ob der Westen einen langen Atem hat, wird sich zeigen. Diese rhetorischen Durchhalteparolen erinnern an finstere Zeiten, aus denen scheinbar nicht viel gelernt wurde.


    Hier brechen alte Konflikte auf und Herr Melnyk, Botschafter der UKR in D hat nun gleich von mehreren Seiten eins aufs Dach gekriegt. Selbst in Kiew ist man über seine Einstellungen und offenen Sympathien zum früheren ukr. Ultranationalisten Banderas not amused. In Warschau war man mehr als erzürnt und in Berlin begreift man es womöglich auch gerade, wer uns täglich wie mit der Peitsche antreibt.


    Wenn es hier tatsächlich bald einmal richtig krachen sollte, werden Fragen gestellt werden, denn wenn man jemanden bis aufs Blut reizt, muss man sich wahrlich nicht wundern, wenn Blut spritzt.

    und schon deshalb sollte es niemanden kalt lassen. Letzte Woche stand es in Zeitungen, dass in CZ ein Arzt einem Patienten das falsche Auge herausoperiert habe. Wie kann das und so vieles andere eigentlich sein? Ist es Stümperei? Aber was stellt man sich hier noch Fragen.


    Erneut Tausende Behandlungsfehler in Deutschland
    In den allermeisten Fällen ist Verlass auf die medizinische Versorgung in Deutschland. Dennoch kommt es auch 2021 wieder zu Tausenden Fehlern. Der für die…
    www.n-tv.de

    Ich erkenne natürlich niemanden weiter auf der Seite bis auf Frau Beyler und stelle fest, dass euer Treffen am 18.6.22 ein voller Erfolg war? Immerhin, das muss man erst einmal hinbekommen, Lindenberg engagieren zu können - in dieser kleinen Stadt, hat sich der ganz Große also entschlossen, aufzutreten :hutab:


    Was ich ergänzen möchte - ich habe einen Ehemaligen auf einem der Bilder wiedererkannt. Das Bild sah ich irgendwo schon einmal, aber hier taucht es offenbar in der Wanderausstellung über das Spezialkinderheim E. auf. Er war in verschied. Heimen. Das Bild hier zeigt ihn auf einem Gruppenbild mit Kindern, die ich nicht kannte. Also muss es eine Aufnahme aus einem anderen Heim, in welchem er war, sein. Interessant überraschend.


    Die folgende Seite verlinkt wiederum bisher nur Torgau, aber sie entsteht wohl auch erst noch?


    blackbox-heimerziehung.de

    Ok. Verbessere ich mich besser noch, denn es wäre besser, geschrieben zu haben, dass in der UKR die zweithöchste Korruption aller Länder herrscht und das Land schon deshalb einen langen Weg vor sich hat, in die EU zu kommen bzw. Member zu werden.


    Ich schreibe das schon seit Jahren; nicht nur hier, dass der Untergang des Römischen Reiches damit begann, dass man begann Territorien zu erobern, sie sich Untertan machte und sich an der Gier der Größe verschluckte. Rom erdrosselte sich aufgrund der Ausdehnung des ausufernden Reiches von innen heraus und zerfledderte an den Aussengrenzen zugleich daran, weil es nicht mehr Imstande war, die Grenzen der Territorien zu schützen, die es einst eroberte. Der Zenit der Ausdehnung Roms endete unter Kaiser Tiberius.


    Der Beginn des Zerfalls war vorprogrammiert, weil die Ausdehnung keine verläßliche Sicherung der Grenzen mehr zuließ. Jegliche weitere Ausdehnung leitete den Untergang ein. Am Ende endete es mit der Teilung des Reiches.


    Die Ukraine wird der Sargnagel der EU, denn wie einst Rom wird sich die EU an den Proportionen verschlucken.


    Die EU ist schon heute mit der Schwächung Macrons nach der irgendwie doch gerade erst verlorenen Wahl in Frankreich geschwächt, ein Schatten ihrer selbst. Die Mitte geschwächt, linke und rechte Kräfte gewannen deutlich hinzu.


    In Brüssel mögen sie zwar noch Stärke zeigen, doch am Ende siegen Sieger.

    Schon wieder ist mehr als ein Jahr vergangen und in dem Maße wie nun schon wieder die Inzidenzen und das mitten im Sommer ansteigen oder angeblich ansteigen sollen, steigen auch die Zahlen derer, die die psych. Folgen tragen müssen. In der RBB Abendschau wurde heute berichtet, dass in den Schulen ein gewaltiger Mangel an Fachkräften herrscht. Die Rede ist von teils Lernrückständen wie auch die Tagesthemen soeben berichteten. Doch, ist das wirklich alles ?


    RKI meldet starken Anstieg depressiver Symptome in Pandemie
    Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Das RKI meldet einen starken Anstieg depressiver Symptome in der Pandemie. Gemäß einer bislang unveröffentlichten…
    www.oldenburger-onlinezeitung.de


    Ich denke, das wird erst der Anfang sein, denn wenn nun die unmittelbaren Auswirkungen des Krieges in der Ukraine auf Deutschland durchschlagen werden, dann können sich viele im Winter warm anziehen. Der nächste Konflikt und der kommt, wird einem gewaltigen Wirtschaftskrieg gleichkommen.


    Millionen werden bspw. die Energiepreise wie die sich vermutlich bald verdreifachenden Gaspreise nicht mehr bezahlen können und der Notfallplan 2 wurde gerade erst vom Wirtschaftsminister Harbeck ausgerufen.


    Das dicke Ende ist noch gar nicht absehbar und das wird uns alle teils extrem treffen. Was wird mit ihnen passieren, die schon heute nur von der Hand in den Mund leben?


    Wer den Wirtschaftskrieg will, in dem er ihn grundlos eröffnet, und glaubt, ihn zu gewinnen - wenn es nicht doch Gründe gibt - die niemand deutlich sagen will, wird ihn auch bekommen.


    Aktion, Reaktion. So läuft das oder auch Auge um Auge, Zahn um Zahn.


    Im ZDF bei Maibritt illner sprach man gerade von Entlastungen. Es geht um die galoppierende Inflation und auch die ist hausgemacht, wie so vieles Andere noch im Land.

    Nun trudeln die Waffen ja ein. Eine soll sogar 80 km weit schießen können. Dann wird es ja bald ein gutes Ende nehmen.


    Gestern Abend im ZDF bei LANZ das gleiche Thema und jetzt bei Radio Eins vom RBB. Soeben wurde die Korrespondentin in Kiew angerufen und berichtete, was die Ukrainer vom Krieg bzw. Beitritt zur EU halten.


    Durch Krieg beschleunigt in die EU kommen? Könnte man sich fragen. Wenn das Schule macht.


    Zunächst einmal ist die Ukraine das Land mit der zweigrößten Korruption in Europa. Die Ukrainer meinen, erst müssten sie den Krieg gewinnen und danach muss man sich um alles Andere kümmern...

    Ich wünsche dir, finde deinen Frieden, denn wenn du ihn nicht findest, geben wird ihn dir niemand. Du musst ihn dir nehmen, in dem Du beginnst, wie du begonnen hast. Du hast Hilfe und mit ihr gelingt es sicherlich. Selbst wenn dir die Bischöfe und wie sie nicht alle heißen mögen, nicht zuhören wollen oder nur so tun als ob, nur wir wissen, was in geschlossenen Einrichtungen geschehen ist und wie sie es sich einst zu Nutze haben machen können.

    Eigentl. dürfte ich hier gar nichts posten, denn ich bin Nichtbetroffener, was sMB angeht.


    Genau das, was du schreibst, ist das Problem, das, was sie euch antaten, ist nur mündl. überliefert, fand im Verborgenen statt, was kaum ein Mitbewohner in den Einrichtungen mitbekam, wenn es Jemandem geschehen ist. Wem hättet ihr das damals sagen sollen, was Vertrauen voraussetzt? Wem konnte man es später sagen, weil das ein Thema war, das unter der Decke bleiben musste, man nicht glauben würde, weil nicht sein konnte, was nicht sein durfte.


    Zu dem SWR Beitrag eine Anmerkung. Wenn er dir wichtig ist, versuche, ihn über das Deutsche Rundfunkarchiv DRA zu bekommen. Er ließe sich vielleicht noch als Zeugenaussage heranziehen.


    Wenn das allerdings so ist, wie du schreibst, dass es ein "normales Verhalten“, gewesen sein soll, dann darf man sich schon fragen was nicht normal gewesen ist.


    Du hast vielleicht gelesen was ich neulich in dem Thema Zwangsarbeit, Mißhandlungen, Mißbrauch in Holland bzw. Nordamerika schrieb bzw. dort verlinkte. Sex MB war auch bei den unter Zwang und gewaltsam geschehenen "Entnahmen" von Kindern indigener Völker aus ihren Familien Alltag. All das ist zw. 1840 bis etwa 1980 in Kanada und den USA geschehen. Kein Mensch glaubte jahrzehntelang den Betroffenen, welche Martyrien die durchlitten, weil sie keine Lobby hatten. Erst in der jüngsten Zeit werden die Ausmaße der dort begangenen Verbrechen an Kindern bekannt.


    Was ich damit sagen will. Das System Kathol. Kirche insb. war so darauf angelegt, dass all diese Sünden Alltag werden konnten, nur nahm sie kaum jemand wahr, weil sie eben im Verborgenen stattfanden. Von sexualisierter Gewalt bemerkten sie alle etwas, weil jeder die physischen Spuren sah. Bei "nur" sex. MB über den du schreibst, sieht man wohl eher nichts.

    Dabei, Idefix, geht es nicht nur um die kleinen faszinierenden Geräte wie die, mit denen ich gerade poste, sondern um die Art des Einsatzes, mit welchem Zweck und Ziel. Es geht schlichtweg darum, was ist uns mehr Wert. Sie oder die Kinder?


    Man muss schon sagen, die Eltern sitzen in der Falle. Sie selbst sind gefangen, mit ihnen aufgewachsen. Merken es nicht, welchen Anteil sie bei der (V)Erziehung haben und sowieso. Immer sind die Anderen Schuld. In dem Fall hier die Schule und das Lehrerpersonal, das dann gemaßregelt wird. Der Schule heute fehlt genau die Autorität, die Eltern ihren Kindern nicht mehr instande sind zu geben. Eine fatale Entwicklung nimmt ihren Lauf. Die Eltern - scheinbar selbst unfähig, aufgrund neuer oktroyierter gesellschaftl. Wertevorstellungen, selbst zu denken und vernünftig zu handeln.


    Wenn ich daran denke, welche Autorität Schulen in den 60 igern und 70 igern hatten. Es hat tatsächlich eine völlige Umkehr gegeben.


    Im Übrigen, das glaube ich bei allen Verwerfungen trotzden, lernte man seinerzeit besser und mehr. Damals wurde auf Wissen und Respekt Wert gelegt. Heute legt man darauf Wert, zu wissen, wo man sich Wissen billig beschaffen kann, ohne etwas tun zu wollen. Ich finde es respektlos, aber was Respekt ist, wird auch nicht gelehrt. fie