Beiträge von Kumpeline

    hmm Ich war einige Male im Ferienlager, aber alle bekomme ich nicht mehr zusammen. Eschwege, Langeoog und Gunzesried. Diese 3 Wochen waren immer herrlich, da ich mein "Zuhause" nicht mochte.

    Ich glaube, dazu hatte ich auch schon was hier im Forum geschrieben.

    Langeoog werde ich auf jeden Fall wieder besuchen, da die kleine Schwester meiner damals besten Freundin dort lebt. Wir waren ja lange in der gleichen Einrichtung.

    Ich habe auch sehr lange Volleyball gespielt, und auf Langeoog hatten wir Strandturniere.

    Ja, es gab auch schöne Zeiten damals, die aber in den Hintergrund geraten sind. Man erinnert sich doch eher an die schlechten Zeiten, und vergisst dabei auch die guten Dinge.

    Wir mussten für Pflegemonster des öfteren diese Joghurttörtchen kaufen. Ich erinnere mich noch genau daran, dass ich die mit meinem Bruder geholt habe. Wir fuhren mit dem Fahrrad in die Stadt, ich hinten auf dem Gepäckträger. Na ja, auf jeden Fall hatte ich die auf dem Rückweg dann aus Versehen fallen lassen. Ich war so sauer, dass ich die dann voller Wut an so ein Verkehrsschild geworfen habe rofl . Die Reste von diesen Törtchen hat man noch lange gesehen :D .

    Die Frau war ziemlich sauer, und ich habe mich innerlich irgendwie riesig gefreut. Die futterte jeden Tag um Punkt 15 Uhr ihre Kuchenteilchen, und wir gingen immer leer aus. An diesem Tag ging sie mal leer aus lol .

    Ursula,

    das kenne ich auch. Wir haben das sehr oft gespielt, und es hat richtig Spaß gemacht. Wir hatten ja auch ein "Spielzimmer" mit etlichen Spielsachen. Da durften wir aber nicht immer rein, was mir eigentlich auch egal war. Am liebsten war ich eh immer draußen, möglichst weit weg vom "Pflegemonster". Da ging ich auch schonmal durchs Fenster stiften :saint: . Blieb natürlich nicht unentdeckt, aber war mir ebenfalls egal.

    @Leser,
    ich schaue mittlerweile auch genau hin, wem ich was spende. Doch die jährliche Aktion von RTL ist absolut seriös. Ich will Dich jetzt nicht zum spenden überreden :D .
    Genauso die Aktion beim Netto: bitte aufrunden. Ich bin mir wirklich sehr sicher, dass das Geld auch da ankommt, wo es hingehört.

    Ich finde die Aktion klasse. Jetzt weiß ich gerade nicht aus dem Kopf, wieviel zusammengekommen ist. Aber mit dem Geld werden tolle Projekte für Kinder und Jugendliche in Angriff genommen.
    Ich habe auch wieder gespendet, und leider wieder keinen Promi an der Strippe gehabt :D .
    Obwohl, auf den Pocher kann ich gerne verzichten.

    Keiner ist hier auf Dich losgegangen. Es waren gewisse Ungereimtheiten da, und die sind übrigens immer noch da. Allerdings ist mir das egal, und Du brauchst jetzt auch nicht in die Opferrolle schlüpfen.
    Falls Du mich mit Deinem Beitrag meinst, ziehe ich mir den Schuh übrigens nicht an. Ich habe das Forum nicht durchsucht, ich habe einfach nur ein sehr gutes Gedächtnis ;) . Und wenn mir dann doch etwas nicht ganz stimmig ist, schaue ich nach, und bekomme dann auch meine Bestätigung, das ich recht hatte.

    Wer lesen kann, ist klar im Vorteil! Wer richtig lesen kann, ist immer im Vorteil!


    Schade, wenn Du diesen Satz weggelassen hättest, hätte ich mich sogar für Deine Erklärung bedankt. Aber so, nee. Ich verstehe nicht, warum Du immer und immer wieder auf Angriff gehst.
    Ich lese Deine Beiträge sehr aufmerksam, und da fallen mir halt gewisse Dinge auf. Genau aus dem Grund frage ich eben nach. Das kann man bei mir übrigens genauso machen, wenn Jemand etwas nicht versteht. Ich würde da nicht direkt auf Angriff gehen.


    Nachtrag:
    Mit dem von mir zitierten Satz, versuchst Du, mich klein zu machen. Warum? Damit Du Dich größer fühlst? Schaffst Du aber nicht, denn ich weiß, wo ich stehe, mit beiden Beinen fest im Leben.

    @lutz,
    ich bin im Westen zur Schule gegangen. Die älteren ehemaligen Wessi-Heimkinder mussten arbeiten. Ok, ob sie nun doch zur Schule gegangen sind, weiß ich natürlich nicht 100%tig. Aber ich habe da sehr viel zu gelesen, dass man ihnen die Schulbildung verweigerte.
    Nehmen wir doch nur die ehem. Heimkinder, die Torf stechen mussten. Oder die Mädchen, die in Waschküchen malocht haben. Es gab die Zwangsarbeit, anstatt Schule. Doch da wird Martin eher was zu schreiben können, was er übrigens in seinem Forum auch über Jahre hinweg sehr gut dokumentiert hat.



    es war aber ein harter und steiniger Weg für mich. Doch ich bin ihn gegangen, und kann heute ein wirklich gutes und erfülltes Leben leben. Ja, und ich bin sogar mächtig stolz auf das, was ich geschafft habe. Das kann mir niemand mehr nehmen.


    Weil du den Weg gehen musstest. Deshalb hast du es geschafft. Sonst wär das kaum geschehen, nehme ich an.


    Nein, ich musste den Weg nicht gehen, ich wollte ihn gehen. Das ist ein kleiner, aber feiner Unterschied.

    Dann, könnte man doch sagen, wenn man dir dieses Grundrecht genommen hatte - das Recht auf Bildung, sich fortzubilden, es auch einer Art von Menschenrechtsverletzung entsprochen hat. Weshab fällt mir das erst jetzt ein???


    Das ging zur damaligen Zeit vielen Heimkindern so, dass sie keine richtige Schulbildung bekommen haben.
    Ich hatte das Glück, zur Schule gehen zu dürfen. Auch eine Ausbildung konnte ich machen.


    Was mich aber gerade ein wenig irritert, sind dann doch Aussagen wie:

    Ich war zwei Jahre früher mit der Schule fertig (zwei Klassen übersprungen) und demnach waren meine Mitstreiter mindestens 1 Jahr älter, weil ich ja auch erst mit 7 eingeschult
    wurde.


    Das soll jetzt auf keinen Fall anprangern sein. Doch wie kann man 2 Klassen überspringen, obwohl es permanenten Schulentzug gab?


    Ich wurde auch missbraucht und es war schrecklich. Was jedoch viel schlimmer für mich war, war, dass ich unter permanenten Schulentzug leiden musste und daher keinen anständigen
    Schulabschluss bekommen habe und auch keine Ausbildung machen durfte.


    Um es nicht aus dem Zusammenhang zu reißen, habe ich es einfach mal dick markiert.

    Katzen waren leider keine im Heizungskeller. Es gab nur diesen riesigen Kessel, der hin und wieder Geräusche von sich gab. Dann war es auch dunkel, da der Lichtschalter draußen war.
    Ich wusste teilweise überhaupt nicht, warum der Pflegedrachen mich da immer wieder einsperrte. Aber egal, es ist vorbei, und heute kann die mir nichts mehr anhaben.


    Schade finde ich es nur, das die guten Dinge, die ich durchaus im Kinderdorf erlebt habe, so in den Hintergrund geraten sind. Es gab nämlich mit Sicherheit auch schöne Dinge.
    An den Kindergarten kann ich mich noch erinnern, zumindest teilweise. Da bin ich so gerne hingegangen, weil es da eine superliebe Kindergärtnerin gab. Von der bekam ich manchmal ein Bonbon geschenkt. Oder sie nahm mich in den Arm und tröstete mich, wenn ich mir wehgetan habe. Da habe ich dann natürlich extra lange geweint, nur damit sie mich noch lange im Arm hält.

    Den Mund aufmachen dürfen, im Heim??? Was darauf folgte waren in der Regel harte Sanktionen.


    O ja, davon kann ich ein Lied singen. Mein 2tes Zimmer war der Heizungskeller. Es hat lange gedauert, bis ich mich mal wieder in einen Keller traute. Trotzdem überkommt mich auch heute noch teilweise ein komisches und ängstliches Gefühl, wenn ich mal bei mir in den Keller muss. Da muss ich aber zum Glück selten runter, weil dort leider nichts gelagert werden kann. Da ist nur die Wasserpumpe drin, und die Chlordosierungsanlage. Und um solche Dinge kümmert sich dann mein Mann.

    Was gab es bei mir Gutes?
    Gut ging es mir immer, wenn der Pflegedrachen abwesend war :D .


    Es gab die Ferienfreizeiten, an denen ich teilnehmen durfte. Ich war auf Langeoog, in Eschwege, und in Gunzesried. Das war immer toll, auch wenn man manchmal ausgegrenzt wurde, weil man nicht bei den Eltern wohnte.
    Dann habe ich auch sehr viel gelesen. Teilweise heimlich mit Taschenlampe unter der Bettdecke. Wenn ich erwischt wurde, war das nicht ganz so schön. Ich sollte ja schlafen, und nicht lesen.

    Das Fadenspiel kenne ich auch noch. Das habe ich früher teilweise bis zum Abwinken mit Freundinnen gespielt. Später dann mit meinen Kindern.
    Mit Matratzen sind meine Geschwister und ich die Treppe runtergerutscht, aber nur, wenn der Pflegedrachen nicht da war :D .


    Ich habe früher lieber draußen gespielt, und vieles selbst gebastelt.
    Am besten gefiel mir der Winter 1978/79. Da habe ich mit meiner Freundin so einigen Blödsinn angestellt. Schnee vor eine Haustür aufgetürmt, geklingelt und dann Fersengeld gegeben. Das war schon lustig :D .
    Oder in einer Schneewehe versteckt, und wenn Jemand vorbeikam, haben wir dann: Guten Tag, gerufen. War lustig, wie sich die Leute dann umgeschaut haben.

    Räuber und Indianer, verstecken und was man noch so alles draußen spielen konnte.


    Ups, Cowboy und Indianer :D , ist ja eigentlich auch egal.


    Eine Puppe hatte ich auch, und sogar eine Barbie-Puppe. Die habe ich mir von meinem gesparten Taschengeld (wenn es denn mal welches gab) gekauft. Meine Puppe wurde dann von meiner älteren Schwester völlig verunstaltet. Es war Karneval, und sie hat das Gesicht der Puppe bemalt. O man, und die Farbe ging nicht mehr ab. Darüber war ich schon mächtig sauer.
    Ansonsten gab es bei uns ein "Spielzimmer", und da waren etliche Spielsachen drin, die ich jetzt im Detail nicht mehr nennen kann.


    Nachtrag:
    Apropros basteln, da habe ich mir mal aus Kartons eine Raumschiff Enterprise Kommandobrücke gebastelt :D . Ich fand die Serie, und vor allen Dingen Mr. Spock so genial.