Kinderheim Bonn Bad Godesberg Kinderdorf Godesheim

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

  • Kinderheim Bonn Bad Godesberg Kinderdorf Godesheim


    Kinderheim "Kinderdorf Godesheim"
    Bonn Bad Godesberg


    damals: Waldstraße 23
    5300 Bonn 2



    heute: EJG - Evangelische Jugendhilfe Godesheim gGmbH
    Venner Straße 20
    53177 Bonn


    Quelle:


    Info:
    http://www.godesheim.de/uploads/media/chronik_52-56_02.pdf
    http://www.godesheim.de/filead…/impulse/impulse_1_11.pdf
    http://www.godesheim.de/filead…/impulse/impulse_2-11.pdf
    http://www.godesheim.de/filead…/impulse/impulse_3-11.pdf




    Hier kannst du alles posten, an was du dich aus deiner Heimzeit erinnerst, zum Beispiel wann du dort gewesen bist, was du dort so alles erlebt hast, an wen du dich noch erinnerst, wen du gerne wieder treffen möchtest oder zu wem du vielleicht noch Kontakt hast. Klicke dazu am Besten auf "Antworten"! Alles was du hier schreibst, kann dann auch über die Suchmaschinen gefunden werden. Einer muss wohl den Anfang machen, also trau dich! Denn somit könnte man auch dich finden!

    Wer lesen kann ist klar im Vorteil!


    footer1494703060_17296.png

  • Hallo, ich bin der René aus dem Godesheim.
    Ich kam 1977 ca. 1 - 2 Jahre (?) nach dem Kindesmisshandlungs- und Vergewaltigungs-Skandal als 5-jähriger Junge in das Heim.....


    Auszug Zitate aus der "Express" Zeitung:
    "Es galt als Paradies, aber es war die Hölle!"
    "Sie wurden geschlagen, weggesperrt, brutal bestraft, sexuell missbraucht und sogar vergewaltigt"
    "Erlebnispädagogik"


    Anmerkung: Ja, im Godesheim konnte man wirklich was erleben !
    .....................................


    Würde mich nicht wundern, wenn sich so mancher Insasse noch an mich erinnert ^^ Ich war soweit ich weiß der jüngste in der Gruppe bis kurze Zeit später Stefan in meinem Alter zur Gruppe dazu kam. Wir kamen super miteinander aus. Glaube ich war etwas lebhaft damals.. und mit mir dürfte es keine Langeweile gegeben haben ^^
    Wir waren eine gute Gruppe und ausser ein paar üblichen Kinderstreitereien kamen wir doch bestens miteinander aus. Das war auch gut so denn wir saßen alle "im selben Boot"


    Gewalt durch Mitinsassen gab es praktisch keine. Von den "Erziehern" bzw. einer ganz bestimmten "Erzieherin" kann ich das nicht gerade behaupten.... Und aus meiner Erinnerung her war es im Heim eine extrem lieblose "Erziehung". Die Drohungen und "Flodder"-mäßige Art einer "Erzieherin fand ich noch schlimmer als die Gewalt...


    Waren eine gemischte Gruppe aus Jungen und Mädchen und die "älteren" waren damals schon "ziemlich alt" mit 10, 12 oder gar 14 Jahren. Ich war jedenfalls als jüngster 5 - 9 Jahre während meiner Heimzeit. Würde mich echt interessieren wie alt meine Mitinsassen damals waren und wie es denen heute geht... (Stefan, Roland, Manuela, Michala, Jörg und co.).


    1978 kam ich auf die Grundschule wo ich vom 1. Tag an den besten Freund meines Lebens bekam der mir eine große Hilfe gegen die asoziale auf Heimkinder verhasste Lehrerin und Heim war. Ein rothaariger Diplomatensohn der perfekt Deutsch sprach.


    Ich weiß heute noch, dass sein Vater einmal unbedingt in das Heim nach dem Rechten schauen wollte.. Dabei habe ich nie in der
    Schule über Gewalt oder sonstige Dinge berichtet... Da war ich eher etwas verschwiegen...


    Es war an einem Tag, an dem mich die 1 km entfernte kath. Grundschule extrem dermaßen seelisch terrorisierte, dass ich dort mal wieder weggelaufen bin...
    Es muss 1979 gewesen sein.. In dem Jahr bekamen wir urplötzlich einen neuen Heimleiter. Der alte Heimleiter (der die Hälfte meiner Heimzeit zuständig war) ging wohl in ein Heim nach Süddeutschland....


    Dieser "alte" Heimleiter war zuvor in einem weiteren Skandalheim als Heimleiter tätig "An der Linde" in Bergisch Gladbach (?)
    Auch dort ging es zahlreichen Berichten nach um einen unglaublichen Missbrauchsskandal !!!

    Die Ereignissen überschlugen sich damals irgendwie...


    Jedenfalls war die erste Hälfte der Heimzeit definitiv mit mehr Gewalt verbunden.... Die "Madame" war sehr schnell mit Ohrfeigen und Prügel.. Irgendwie musste sie ihre Verhaltensstörung ja ausventilieren^^ naja... und Prügel für alles mögliche.. Bettnässer etc.. .immer das alte Lied... das weiß ja jeder...


    Wenn ich mir so anlese, was in anderen Heimen an brutalsten Dingen geschah.. dann schäme ich mich fast hier zu schreiben...


    Ich war jedoch damals erst 5 - 9 Jahre alt und in diesem vor allem beiden ersten Jahren ständig Angst vor Gewalt zu haben und auch Gewalt zu erfahren war nicht gerade angenehm....


    1981 wurde dem Heim das Sorgerecht für mich gerichtlich entzogen und einer alleinstehenden Vollzeit beschäftigten Frau übertragen... Zu dieser Zeit grenzte das schon an ein Wunder ... naja... oder wen wundert´s bei diesem Heim und gewissen Vorkommnissen...


    Nachdem mein bester Schulfreund leider in seine Heimat zurück musste flammte der Schulterror gegen mich wieder auf...
    was dazu führte, dass ich einen rebellischen Aufstand über Monate führte an dem sich diese überbezahlten faulen und dummen Drecksschweine heute noch erinnern dürften...


    Monate später erreichte ich durch einen massiven Aufstand in der Grundschule meinen Rauswurf ...


    Kurios... ich folgte sozusagen meinem besten Freund hinaus aus der damals Asbest und Formaldehyd verseuchten Grundschule....
    Die beiden besten Freunde aller Zeiten brachen ihre Grundschulzeit ab... irgendwie hat mich dieser Junge aus dem dortigen Dreck regelrecht herausgezogen.


    Es stellte sich auf der neuen Schule heraus, dass ich auf´s Gymnasium gehörte und nicht auf die Sonderschule... so wie es die dumme korrupte Lehrerin wollte...


    Ebenso stellte sich heraus, dass Heim und Schule kläglich VERSAGTEN und über Jahre hinweg meine Kurzsichtigkeit nicht bemerkten...


    Umso mehr kannte man sich mit HASS und GEWALT (seelisch und körperlich) aus...


    Ich hoffe, dass es meinen sämtlichen damaligen Mitinsassen gut geht und die Rechtsstaats-Republik euch nicht ZERSTÖRT hat...


    Ich weiß sehr genau, wie schnell man noch in den 70er 80er Jahren im Rechtsstaat untergehen konnte... als kleines wehrloses Heimkind bzw. Jugendlicher... Einer ist mit 18 jahrelang in den Knast gewandert... wie ich ermitteln konnte....


    Falls meine ehemaligen Heiminsassen Wind von meinem damaligen Schulaufstand bekommen haben.. Keine Sorge... ICH habe damals gewonnen !!! Der kleine eher schmächtige Junge der sich gegen Heim, Schule und Stadt durchsetzen konnte...

    "Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht"
    Bertold Brecht

  • ich war auch dort von 1972 bis 1979
    habe damals auch im Haus 11 gewohnt mit Helma Heine als Erzieherin
    ich erinnere mich noch sehr genau an dich Rene, an Roland Muehlkens, Stefan Blake, Joerg Adamek und Co
    fuer mich war der Aufenthalt nicht so schlimm

  • Dieses Thema enthält 4 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.