imHeim.de immer noch seit ca. dem 26.03.2019 offline - imHeim.eu (Heimkinder-Forum.de) am 15.05.2015 nach 50 Tagen (26.03.2019 - 15.05.2019) teilweise wieder online

    Es gibt 405 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Kumpeline.

      Ich hatte am Dienstag den 23.04. 2019 um 19:31 ein persönliches Telefonat darin hat er mir mitgeteilt das
      die beiden Foren sofern sie wieder laufen wieder online geschalten werden.
      Der hauptsächliche Grund ist warum es so lange dauert ist . Reinhard hat extra spezale Rettungs Software kaufen müssen die sehr teuer ist. Reinhard hat in beiden Foren zur erhaltung der Foren zur Spende aufgerufen. Einige wenige User hatten gespendet. Der größte teil der User hatten aber nicht gespendet.
      Hätte Jeder gespendet so wären die beiden Foren schon lange wieder online, So dauert es eben länger.
      Das Leben könnte so schön sein wenn einen nicht immer die Realität einholen würde.
      © Peter
      Ich habe mir dieses Forum mal angesehen, bzw. die Regeln.
      Da wird doch tatsächlich u. a. geschrieben, auf Rechtschreibung sei zu achten. Man sollte Rechtschreibprogramme benutzen.
      Na klar machen wir alle mal Fehler bei der Rechtschreibung.
      Und solange die Leser noch wissen, was gemeint ist, sehe ich darin kein Problem. Man sollte aber auch bedenken, dass es einigen Kindern früher verwehrt wurde, die Schule zu besuchen. Ich denke nur an einen betagten Mann, bei dem man wirklich mitunter raten muss, was er mit seiner Schreiberei ausdrücken möchte... was aber mit gutem Willen durchaus machbar ist.
      Na ich denke, dies sind die Standartklauseln…da es ja heute sehr viele Foren gibt, in welchem man die Rechtschreibprüfung implementieren kann. Sicher hat dies keinen argwilligen Hintergrund, da ja jeder weiss, dass ansonsten gerade unser Hausgeist fehl am Platz wäre. Aber für die Bräunsdorfer ist dies ein Anfang um sich nicht aus den Augen zu verlieren. Und was bedeutet heute noch Rechtschreibung… diese hat doch ausgedient da man nicht mehr weiss… was wie und wann in welchem Bundesland geschrieben werden darf. Und solange ich als Thüringer alles lesen kann, na was sollte da falsch laufen. Aber es steht ja auch geschrieben…. Dass jedes „Ehemalige Heimkind“ Willkommen ist.
      @Peter… hätte jeder gespendet,
      Was für eine Aussage! Dann hätte man sich ganz einfach mehr um das Forum und deren User kümmern müssen. Ich kann doch nicht auf der einen Seite Stolz sein über die Zahlen der Mitglieder/User und auf der anderen Seite des Öfteren schreiben… ich kaufe mir was ich möchte. Da ist schon ein wenig Geschmack dabei. Und wir Bräunsdorfer haben seit Jahren darum gebeten, dass man unser Thema von außen nicht mehr einsehbar macht. Aber all dies war in den Wind gesprochen/geschrieben. Also muss ich auch mit den Konsequenzen leben, dass einige User einfach nur da sind und sich am ganzen nicht beteiligen möchten. Und wie man weiss, sind gerade in diesem Forum Beleidigungen an der Tagesordnung gewesen ohne dass ein Admin reagiert hätte, wenn es an der Zeit war. Und mich persönlich hätten 100,- Euro Jahresbeitrag nicht ärmer gemacht, aber dies zu anderen Konditionen… alle, keiner/freiwillig. Oder wie auch immer. So/nur der meine Gedanke.
      So denke ich auch. Zu viel war von aussen lesbar. Darum habe ich nicht noch mal angefangen, alles aus meiner Jugend, den Einweisungsgründen und meinem Leben danach zu schreiben.
      Und nur um ein neues Forum anzukurbeln, mit Texten die schon 100x gelesen wurden, werde ich mich nicht beteiligen. Übrigens ist dieses neue Forum auch wieder offen lesbar.
      Mir persönlich ging es gehörig auf den Zeiger, wie sich gerade die Bräunis gegenseitig gelobhudelt haben, was für mich an eine Schleimspur erinnert, die ich nie ertragen konnte.
      Man hat tatenlos zugesehen, wie Treue Mitglieder sich zanken und letztendlich das Forum verlassen haben.
      Mir ist es schnurzpiepegal wer mit wem oder auch nicht zusammen hängt, jedoch sollte man authentisch bleiben und auch die Meinung der anders denkenden akzeptieren.
      Genau so sehe ich dies auch. Zwar war die Zeit des Schreibens so manches Mal recht angenehm, aber die meine Vergangenheit werde ich auch nicht mehr aufschreiben wollen. Ganz im Gegenteil… ich arbeite an diesen nur noch in Bildern und lasse diese zu wenn es für mich/bzw. diese bewegten Bilder an der Zeit ist. Ich habe Andi alias Krumi gerade angeschrieben und habe Ihn darauf hingewiesen, dass man nicht selbige Fehler machen sollte… offenes Forum. Und nun… na ich hoffe, Du bist nicht auf meiner Spur ausgerutscht…da ja auch ich eine Ehemaliger Bräuni/73/74 bin. Oder sollte ich lieber sagen… ich bin ein DDRler den man 17 Jahre lang die Institutionen zeigen wollte. Ich hänge gerne nur mit Menschen ab deren mir real ein guter Freund und so sind es leider bis heute nur sehr wenige „Ehemalige Heimkinder“. Aber die Zeit gell :)
      Nein, ZeiMacer, Du bist in der Hinsicht, was diese Schleimerei anbelangt, niemals aufgefallen. Deine Zeilen und Gedanken sowie die Einstellung zu vielen Themen sind authentisch.
      Virtuell kennen wir uns ja auch schon einige Jahre und bereits aus dem alten Werkhofforum und haben einen gemeinsamen Freund.
      Was ich meinte:
      Ich achte schon das Alter einiger Nutzer und kann es durchaus verstehen, wenn einer hier und dort mit dem PC nicht so klar kommt, aber trotzdem muss man ihn nicht so umwerben und hochleben lassen. Klar weiss er aufgrund des Alters sehr viel zu erzählen, jedoch muss man ihm nicht das Gefühl geben, ohne ihn liefe garnichts. Das mitunter dumme Getue gehört eher in einen Kindergarten und sollte keine Grundlage für eine Konversation erwachsener Leute sein.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „iwo“ ()

      und doch... in all den unzähligen Akten steht doch eigentlich immer, dass ich aufgefallen bin:)
      Ja virtuell schon, aber im wahren Leben...nun da gab es noch keine Gelegenheit. Zwar war ich Mal vor einigen Jahren zu einem Treffen in Hamburg, aber dieses habe/möchte ich dann auch vergessen haben. Ich habe ja nun auch schon so ein paar Jahre abge/verlebt, aber in eine solche Situation möchte ich meine Frau nicht/niemals wiederbringen. Wenn man sich nun schon seit so sehr vielen Jahren kennt aber dann doch an eine Grenze kommt...wo man sich doch schämt für das was man erlebt, ne niemals wieder. Und der Haufen von Bräunsdorf… nun ich war zwar dort…aber mehr dann auch nicht. Und das neue Forum juckt mich nun auch nicht sonderlich. Ich bin gerade/AUS und aus diesem Grund… na ich verbleibe da wo ich bin. Raucher verbleiben vor der Tür und ich tue mal so, als gehörte ich zu Ihnen… schliesslich war es ja auch eine schöne Zeit vor der Tür:) und zu meinem Liebchen habe ich gesagt… ich setze nur Mal AUS…aber im Alter, wenn wir da sind wo unser Ziel… oh man ich kaufe mir eine fette Zigarre/so manches Mal habe ich diesen wahnsinnigen Geruch in der Nase
      Und zu unserem Hausgeist... man ich habe diesen alten liebenswerten Menschen 2013 kennenlernen dürfen und zu einem weiteren Treffen. Ich hoffe ich schaffe es noch in diesem Alter so sehr Technikaffin zu sein. Manfredo war unterwegs mit einem MAC und der Cam, beinahe wie ein jugendlicher und ich war so sehr erstaunt. Ich zolle diesem Menschen schon sehr Respekt... dieses Leben was er ge/erlebt, nun es ist schon sehr viel erlebtes. Aber klasse das es auch ein paar von diesem alten Schlag gibt...
      Respekt zolle ich dem Alter ja auch und habe auch Hochachtung vor dem, was jemand in seinem Leben erreicht hat.
      Ziele, die man erreicht und auf Dinge im Leben, auf die man gerne zurück blickt.
      Und dazu zähle ich vor allem, dass ich etwas erreicht habe, auf eigenen Beinen stehe, selbständig wohne, mir in meinem kleinen Leben etwas grosses geschaffen habe. Und dabei überwiegt bei mir hauptsächlich, dass ich nur mir gegenüber Danke sagen kann. Danke dafür, dass ich immer den Ehrgeiz hatte, meine Ziele zu erreichen.
      Ich würde mich nie in die Abhängigkeit anderer begeben, meine Wohnung/Haus würde ich nie mit anderen teilen wollen und auch niemals bei den Kindern unterkrauchen. Meine Selbstachtung ginge daran zugrunde.
      Aufgrund unseres Alters können wir alle bestimmt einen Roman schreiben.
      Über die Steine, die uns immer im Weg lagen, aufgrund unserer Vergangenheit.
      Wenn dann noch die Gesundheit gut mitspielt, kann man mehr als zufrieden sein.
      Man muss schon sein Leben selbst in die Hand nehmen und mit Unterstützung des Partners, der einen versteht, geht vieles einfacher.
      Ich werde diesem Forum auch nicht beitreten, es ist nicht reif. Und man kann nicht einfach etwas ins Leben stampfen, wenn das Wissen über Grundlagen fehlt. Bis jetzt sieht es mehr als "stümperhaft" aus. Jeder, aber auch jeder von Aussen kann in den Profilen lesen, wer sich wann angemeldet hat und zuletzt online war.
      Da fehlt es bei einem sensiblen Forum sehr an den notwendigen Kenntnissen.
      Allein die Vorstellung, alte Texte aus dem alten Forum zu kopieren ist eine Vorstellung, die garnicht realisierbar ist.
      Aber von mir aus sollen sie machen, vielleicht fällt den klugen Köpfen ja noch einiges dazu ein. Gutes Gelingen kann man da nur wünschen.
      Aber jetzt sind wir vom Thema erheblich abgedriftet, sorry.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „iwo“ ()

      Na…eigentlich ist dies alles mit diesem/unserem oben genannten Thema konform. Es geht ja um die eigentliche Sache…das Forum und die Gedanken der „Ehemaligen“. Du schreibst die Deinen Gedanken über ungewollte Abhängigkeiten/jetzt erlebt und nur für Dich/Euch, ja so sehen wir zwei dies auch. Wir sind eine eigene Familie, auch wenn wir Kinder haben, so obliegt es nur UNS allein zu leben wie wir dies tun. Und ich… na ich bin sehr stolz mein Liebchen an meiner Seite zu haben. Denn nur so haben wir geschafft was in unserem Leben passiert oder auch nicht/ist. Und ich, na ich bin ja auch meinen Weg/Wertegang gegangen, so manches Mal mit dem Druck meiner Frau aber doch tat ich dies auch gerne. Und dem neuen Forum für „Ehemalige“… nun diesem werde ich auch nicht mehr beitreten. Ich wollte diese Zeit ja vergessen und habe lange gebraucht all dies verstehen zu können. Und nun, wo das alte Forum beinahe vergessen ist, die Inhalte…all die unzähligen Gedanken weg sind, na es fällt mir leichter zu verstehen das dies auch ein „Neubeginn“ sein kann und sollte. Und wie ich ja auch immer wieder offen geschrieben habe, habe ich nur sehr wenig Verständnis für Menschen welche immer und immer wieder sagen/bzw. schreiben, dass an Ihrer heutigen Situation die Vergangenheit schuld sei. Es sind 30 Jahre und viel mehr vergangen, aber viele sind nicht bereit sich das zu nehmen was doch eigentlich so sehr einfach ist. Aber dies sind nur meine Gedanken, von mir ausgesprochen und gedacht. Ich gehe nicht deren Weg und so ist es auch gut und richtig. Die Zügel muss jeder für sich bereit sein zu halten… weil nur geradeaus, na dies zählt nicht. Und wer mich kennt… na ich sitze virtuell noch immer sehr gerne auf meinem Kühlschrank mit dem Löffel im Mund denkend an die Zeit welche später… ja ich sitze noch
      ZeiMacer, das hast Du sehr schön geschrieben. Ich sitze im Prinzip auch noch, wartend und hoffen, dass noch etwas kommt. In vielerlei Hinsicht natürlich. Solange wir leben, liegt es ja an uns, dass noch etwas im Leben passiert. Und auch hier ist es wichtig, ein Ziel zu haben. Wer nur so in den Tag hinein lebt und sich zu den Mahlzeiten aufrafft, mal die Küche aufzusuchen, der hat eigentlich schon gelebt und wartet nur noch auf den letzten Schubs in die Kiste.
      Als ich nach 45 Arbeitsjahren Rentnerin wurde, habe ich mich gefreut, es endlich geschafft zu haben. Nicht mehr immer freundlich zu sein, wenn mir Patienten unfreundlich gegenüber treten. Aber auch hatte ich Angst davor, nicht mehr aktiv zu sein. Also musste ein komplett neues Hobby her, ich habe Kurse besucht und mir dann eine teure Nähmaschine zugelegt, die auch gut genutzt wird. Und auch bei den Kursen habe ich nette Frauen kennen gelernt, zu denen auch noch Kontakt besteht.
      Gern denke ich auch noch an mein langes Arbeitsleben zurück, dass auch einige Höhen und Tiefen hatte. Arbeitslos war ich auch zwischendurch, insgesamt 9 Monate, mitunter nur einige Tage. Eine Umschulung habe ich mir fast gerichtlich erkämpft und habe mit über 50 noch mal einen neuen Beruf komplett erlernt. Zu Hause zu hängen ist zwar auch mal schön, aber nicht auf Dauer, wenn man gesund ist und arbeiten gehen kann.
      Und hier kommt das, was ich nicht verstehe. Sehr viele haben es geschafft, Schulabschluss nachgeholt, das Abitur und haben studiert. Eine Ehemalige aus meiner damaligen Gruppe ist Ärztin mit eigener Praxis.
      Viele andere hingegen schoben ihr nicht erfülltes Leben auf die Kindheit.
      Und da sage ich mir, es hätte jeder die Chance nach der Entlassung sein Leben in die Hand zu nehmen. Auch auf dem 2. Bildungsweg war sehr viel möglich. Aber viele zogen es vor, der Kindheit die Schuld zu geben.
      Was ich mitunter bei den vielen Treffen gehört habe, warum man in eine Art Starre verfiel, kann ich nicht verstehen.
      Wohlbemerkt, ich rede von gesunden Leuten, die könnten, aber nicht wollten.
      Na dann warten wir zusammen auf das was kommt und gerne kommen darf. Ich muss ja auch die Zeit absitzen...muss noch beinahe 7 Jahre auf meine Frau warten, da wir UNS einig sind, dass Sie mit 63 geht. Ob die dann wollen oder nicht. Und so lange geht Sie jeden Tag in Ihr Schloss und macht das was Sie kann, verwalten. Und ich bin halt einfach die Hausfrau/Mann und mache meinen Unsinn, bearbeite den Garten, halte im Haus alles am Laufen und kümmere mich weiter um die Eltern und das was man nicht sieht. Ich bin ja auch nicht gerne in die Rente gegangen, aber doch musste ich gehen, da die AXA…meine private mir ansonsten die Anteile genommen hätte. Und da ich ja auch die politische habe und die EU… na etwas Besseres hätte ja eigentlich nicht kommen können. Zwar bekomme ich die politische nicht ausbezahlt, da ich mit der privaten und EU zu hoch liege, aber auch dies ist völlig Okay. Ich finde es auch, dass sich nun 30 Jahre nach all dem was passiert, keiner mehr auf der Vergangenheit ausruhen darf. Da man ja auch weiss, dass die Vergangenheit losgelassen und der Kopf frei sein muss für „NEUES“…für all das was kostenlos. Und da gibt es mit Sicherheit genug. Aber egal… einem jeden Menschen seinen Platz, da wo dieser stehen möchte. Und nun… na wir werden sicher bald verschoben.
      Auch ich habe mir das Forum mal angeschaut und es hat mir auch nicht gefallen das jeder von draußen
      alles lesen kann.Ich habe mit meinen Heimgeschichten abgeschlossen und es ging mir in Sankt Ansgar
      sehr gut.Heute habe ich eine super Familie mit Mann und zwei Erwachsenen Söhnen und zwei Enkelkinder.
      Ich genieße unser Familienleben sehr.
      Gerade dieses offene und für alle Außenstehende lesbare hat gerade vielen der Bräunis im alten Forum nicht gefallen und mit der Begründung wurden auch Spenden abgelehnt.
      Ich habe auch noch mal geschaut und wenn ich dort lese, was einige von sich geben, denke ich man befindet sich dort im Kindergarten.
      Dann bekommt ein Mitglied bzgl. Diskretion noch die Antwort, es liegt an jedem selbst, wie viel man von sich erzählt und somit der ganzen Welt mitteilt. Diese Antwort zeugt ja für besonders hohen Grips.
      Wenn ich auswählen muss, was ich erzählen und verschweigen möchte, brauche ich kein Forum und auf keinen Fall eines dieser Art.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „iwo“ ()

      Ja…die lieben Bräunsdorfer. Jahre wollte man es vermeiden in die Öffentlichkeit zu schreiben und nun…man begeht selbigen Fehler ohne Sinn und Verstand. Aber so ist man sich nahe um zu Heucheln auf das die Bühne eine neue Form bekommt. Auch ich bin ein Bräunsdorfer und doch… na ich war klein, winzig klein, gerade 6 Jahre alt. Aber doch war ich auch in Torgau und Bautzen, vielen anderen Institutionen…17 Jahre eingesperrt. Aber macht es mich wirklich zu einen von „DENEN“? Nein, mit Sicherheit nicht. Ich bin der Uwe, der Ehemann, Papis und Nachbar…aber doch bin ich ein Erdenbürger…einer von hier und da.