Treffpunkt ehemaliger Heimkinder | Regenbogenstadt

Treffpunkt und Plattform für ehemalige Heimkinder| Regenbogenstadt

Nachrichten

  • Neu

    In Kinderheimen groß geworden,
    da fühlte ich mich überhaupt nicht geborgen.

    Macht und Gewalt herrschten dort,
    man wurde bestraft, für jedes Wort.

    Ich lernte dort mich zu kuschen,
    wagte mich nicht ein mal auf zu mucken.
    Denn ich wusste dann zu essen bekomme ich nichts,
    aber dafür Schläge und das ganz fix.

    Liebe und Geborgenheit,
    die gab es zu keiner Zeit.
    Zu Hause hab ich das schon entbehrt,
    alles, aber auch alles lief verkehrt.

    Als meine Mutter gestorben ist,
    wusste ich, es gibt niemandem mehr der mich vermisst.
    So ist es bis heute auch wohl geblieben,
    und ich muss damit leben.

    In vielen Kinderheimen bin ich gewesen,
    oft fragte ich mich ist das der Sinn des Lebens.

    Als ich dann aus dem Heim fort ging,
    wusste dort niemand wo mit mir hin.
    Man schickte mich einfach in das nächste Heim
    in einer Art Internat, aber auch dort blieb ich allein.

    Seine Eltern kann man sich leider nicht aus suchen,
    manchmal ist es zum Fluchen.

    Fortsetzung folgt


  • Vor kurzem habe ich mich hier in diesem Forum wieder gefunden
    und habe schon gedreht hier manche Runden.
    Drum werde ich jetzt mal einiges von mir schreiben,
    ich hoffe nur, ihr mögt mich dann noch leiden.

    Viele Jahre habe ich in mehrerer Heimen verbracht,
    habe trotz brutaler Gewalt etwas aus meinem Leben gemacht.
    Sicher, es war nicht immer leicht,
    sehr oft hat es mir auch gereicht.
    Seit meiner Heimentlassung lebe ich allein,
    und das wird auch weiter hin so sein.
    Damit komme ich in der Regel gut klar,
    denn mann muss auch damit leben können, was in der Kindheit so grausam war.
    Mit sieben Geschwistern bin ich groß geworden,
    nun sind aber schon einige von ihnen gestorben.
    Kontakt zu ihnen habe ich nur geringen,
    sie haben ihr eigenes Leben, möge es ihnen gut gelingen.
    Mein Leben habe ich vom 20. Lebensjahr an immer mit Hunden verbracht,
    also war ich nicht allein, sie haben mir das Leben schön gemacht.
    Nun aber bin ich schon Rentnerin und kann keinen Hund mehr halten,
    und muss mein Leben
  • Ein ehemaliger Heimleiter, der wegen Kindesmissbrauchs zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden ist, darf weiter als Pädagoge arbeiten - auch mit Minderjährigen. So hat es am Mittwoch das Landgericht in Stendal entschieden. Der 55-Jährige wohnt und arbeitet jetzt in Halle. Er hatte gestanden, zwei Jungen zwischen 2001 und 2005 insgesamt achtmal zu sexuellen Handlungen genötigt zu haben........

    Weiter lesen siehe Link:


    https://www.mz-web.de/halle-saale/er-missbrauchte-kinder--warum-ex-heimleiter-in-halle-weiter-mit-kindern-arbeitet-31631870
  • Torgau -

    Paul ist ein schmächtiger Junge. So zumindest wird er später beschrieben. Klein, dünn, 16 Jahre alt, aber vom Aussehen her deutlich jünger. In einer Nacht Anfang Juli 1989 geht er in einer Zelle des Geschlossenen Jugendwerkhofs Torgau auf die Knie. Mit Schnürsenkeln binden ihm seine vier Mitinsassen die Hände hinter dem Rücken zusammen - Paul will es so. Dann schlingen sie ein Bettlaken um seinen Hals. Ein Ende machen sie es an der Heizung fest, am anderen beginnen sie zu ziehen.

    Der zierliche Paul, der eigentlich anders heißt, wird „kreidebleich im Gesicht“ - so beschreibt es später einer der Jungen. Die fehlende Luft raubt ihm das Bewusstsein......

    Hier bitte weiter lesen siehe Link :

    https://www.mz-web.de/sachsen/die-dunkelste-seite-der-ddr-das-leid-der-jugendlichen-im-jugendwerkhof-torgau-31604668
  • freunde des forum`s ich kann es kaum fassen, aber es ist wahr,
    zu ende geht nun bald auch dieses jahr
    viele stellen sich jetzt die frage
    war es ein schönes oder eine plage
    mein blick geht zurück aber nicht im zorn
    sondern mit viel zuversicht nach vorn

    wäre ich berechtigt orden zu vergeben oha, an welche brust würd ich ihn "kleben" ?
    wäre es aber ein heiligenschein da fällt mir schon der eine und auch der andere ein.

    was das forum ist und war
    das wird uns wohl am jahresende klar
    es hilft kein gezeter und geschrei
    aus, ende, schluß vorbei ! ?
  • .
    Gemeint ist die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD)

    SZ.DE - SÜDDEUTSCHE ZEITUNG (11.11.2018 ) @

    https://www.sueddeutsche.de/panorama/evangelische-kirche-wir-haben-da-schuld-auf-uns-geladen-der-wir-uns-stellen-muessen-1.4206324?fbclid=IwAR01LdKY-tERcOxzdgzIdWTPZ9Dgb4zii-AJYu8XW4sbqOnFKIuX5vTBTzc

    .
    Panorama > Missbrauch in der evangelischen Kirche

    11. November 2018, 17:28 Uhr - Evangelische Kirche

    "Wir haben da Schuld auf uns geladen, der wir uns stellen müssen"

    [ FOTO: „Geste der Reue: Der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm bat in Würzburg die Betroffenen von sexueller Gewalt um Verzeihung. - (Foto: imago/epd)]

    ▌ Auch in der evangelischen Kirche hat es Missbrauchsfälle gegeben - doch die Aufarbeitung geht nur schleppend voran.

    ▌Die EKD nennt selber die Zahl von 480 bekannten Fällen seit 1950.

    ▌In der evangelischen Kirche fehlt bislang ein einheitlicher Umgang mit Opfern und Angehörigen - jede Landeskirche entscheidet selber, wie