Ratzinger und die Domspatzen

    Es gibt 19 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Leser.

      Ratzinger und die Domspatzen

      Ich wollte mal die Frage in die Runde schmeißen was ihr von der Sache haltet?

      Zitat aus der Presse:

      "Der ehemalige Domspatzen-Kapellmeister Georg Ratzinger nennt die Aufklärung des Missbrauchsskandals einen "Irrsinn".
      Nach mehr als 40 Jahren sei das Thema für ihn nun erledigt.
      Ein ehemaliges Mitglied der Regensburger Domspatzen schildert schlimme Prügel-Szenen, und wie Ratzinger darüber gelacht habe"


      Grüße
      Wes
      Life is unfair. Kill yourself or get over it.
      Für mich ist das eine maßlose Schweinerei - aber passieren wird nur sehr wenig, wenn überhaupt!
      Ich war selber Mitte der Fünfziger Jahre in einem kirchlichen Kinderheim in Ilsenburg - das war auch ganz schlimm für mich - bin aber darüber hinweg - ich will einfach ALLES vergessen - BASTA ! X(
      Ich weiss nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird. Aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll.- Georg Christoph Lichtenberg

      Tonicek schrieb:

      ich will einfach ALLES vergessen - BASTA !


      Schön das es Dir gelungen ist. Viele sind aus ihrer Heimzeit, insbesondere in kirchlichen Einrichtungen, traumatisiert bis an ihr Lebensende. Ich habe nichts vergessen, nicht die Schläge von brutalen Nonnen, nicht die Schläge und sexuellen Handkungen der "warmen" Brüder und Padres, nichts von bestialischen Bestrafungen durch das Heimpersonal.


      Heimpersonal brauchte damals keine Qualiifizierung, ausser das ich z.B. einen "Erzieher" hatte, der vor dem Krieg als Lehrer tätig war, der durch die Entnazifizierung durchgefallen ist, und bei der "barmherzigen kath. Kirche" (Ironie) eingestellt wurde.

      Grüße aus Westberlin
      Günter1953
      Aber wie das Vergessen können wohl eine Gnade ist, so gehört doch das Gedächtnis, das Wiederholen empfangener Lehren, zum verantwortlichen Leben.

      Dietrich Bonhoeffer (1943)
      Also ich hatte was gelesen wo drin stand, das über 200 Kinder mißbraucht worden sind. Ich bin so wütend darüber, das die Täter immer so glatt dabei weg kommen. Die Kirche tut schon so als würde alles in ihren 4 Wänden geklärt. Wer das getan hat, den müsste man sein bestes Stück in Scheiben schneiden. Wer kümmert sich jetzt um die Opfer? Wer kümmert sich um die verletzten Seelen? Die bleiben wohl wieder auf der Strecke. Wie ich auch gelesen habe, ist das wohl von Seitens der Kirche eh abgeschlossen. Die machen sich das ganz schön einfach, unglaublich.
      Wer jedes Wort auf die "Goldwaage" legt, bekommt seelisches Übergewicht.
      -Fred Ammon-

      Wirklich weise ist, wer mehr Träume in seiner Seele hat, als die Realität zerstören kann!
      -Unbekannt- Indianerweisheit
      Da stimme ich Günter zu, selig sind jene, welche die schlimmen Erfahrungen wirklich vergessen können, und damit meine ich echtes vergessen, nicht verdrängen.
      Denn alles was verdrängt wird kommt irgendwann wieder hoch, und zwar meistens schlimmer als vor der Verdrängung (beim Schwiegervater erlebt der jahrzehntelang seine Kriegserfahrungen verdrängt hatte).
      Ich kann mir gut vorstellen dass dies nun auch die Täter durchmachen, Verdrängtes kommt nun wieder hoch, und dass wollen die nicht.
      Daher resultieren solche Zitate, das die Aufklärung der Fälle „Unsinn“ sei, und für die Täter „erledigt“

      Aber es ist gut so, dass es wieder hochkocht, sollen die ruhig wieder daran erinnert werden.


      Sorry Tonicek wenn wir mit diesem Thema evtl. wieder deine Erinnerungen wecken.
      Life is unfair. Kill yourself or get over it.

      Wesley schrieb:

      "Der ehemalige Domspatzen-Kapellmeister Georg Ratzinger nennt die Aufklärung des Missbrauchsskandals einen "Irrsinn".
      Nach mehr als 40 Jahren sei das Thema für ihn nun erledigt.
      Ein ehemaliges Mitglied der Regensburger Domspatzen schildert schlimme Prügel-Szenen, und wie Ratzinger darüber gelacht habe"

      Georg Ratzinger ist schon sehr alt. Er weiss das ihm auf dieser Welt diesbezüglich nicht mehr viel passieren wird. So wie er argumentiert, glaubt er nicht an Gott und nicht an Kirchliche werte. Er soll auch u.a. in etwa gesagt haben: "was soll die Aufrechnerei der paar Ohrfeigen." Damit gibt er zu, dass er geschlagen hat. Er hat die Bibel für sich ignoriert.
      Wir haben mal in der Christenlehre gelernt, dass man sich vor Gott verantworten muss. Ich wünsche mir dass Gott ihn nicht vergisst.
      "Der ehemalige Domspatzen-Kapellmeister Georg Ratzinger nennt die Aufklärung des Missbrauchsskandals einen "Irrsinn".
      Nach mehr als 40 Jahren sei das Thema für ihn nun erledigt.
      Ein ehemaliges Mitglied der Regensburger Domspatzen schildert schlimme Prügel-Szenen, und wie Ratzinger darüber gelacht hat



      Ein Irrsinn war das vor allen Dingen für die Betroffenen, die tteilweise bis heute darunter leiden. Daß Ratzinger das Thema für sich abgeschlossen hat, das glaube ich gerne, er war ja auch kein Opfer und möchte auf seine alten Tage einfach seine Ruhe haben. Dennoch sollte man ihn damit konfrontieren, denn die ehemaligen Domspatzen, die von Gewalt und sexuellem Mißbrauch betroffen waren, konnten das Erlebte auch nicht einfach so abschließen, sondern mußten viel Zeit und Energie für die Verarbeitung aufwenden.
      Tu erst das Notwendige, dann das Mögliche und plötzlich schaffst Du das Unmögliche.
      (Franz von Assisi)
      Ratzinger war nicht nur kein Opfer, sondern Täter und somit Genießer. Er ist in den Genuß gekommen, sich an Knaben, wie auch immer, zu vergehen.

      Ratzinger, da war doch was Papst oder so, sein Bruder.
      Das sagt doch alles über diese Drecksbande.

      Aber jetzt kommen wir langsam auf den Punkt, denn ich habe in einem anderen Thread sinngemäß geschrieben "Da hat man einigen Wohlstandsfrauen an den Hintern gepackt".

      Damit wollte ich auf viel schlimmeres abzielen, ohne das Geschehene auf der Domplatte und am Hbf. in Köln zu verharmlosen.
      Aber manchmal muss man untertreiben oder überspitzen, um anschaulich zu machen.

      Was Günter und Tonicek erlebt haben, trifft auch im vollen Umfange auf mich zu.
      16 Jahre Kinderkirchenknast, Nonnen, Pfarrer, Erzieher, Erzieherinnen alle in einen Sack und draufhauen, Du triffst immer den/die richtige(n).

      Lügen, Verharmlosen, Vertuschen, das Opfer als Lügner darstellen, all das und vieles mehr ist Teil des System.

      Keiner will auch nur ansatzweise die Verantwortung übernehmen, geschweige denn, sich bei den Opfern entschuldigen.
      So geschehen auch im Nachgang zu den Vorkommnissen in Köln und sonst überall in diesem unseren Lande.

      Bei den Nürnberger Prozessen wurden nur harmlose Menschen angeklagt.....sagten sie einhellig. Niemand hat bei den Nazigreueltaten mitgemacht.
      Keiner hat was gewußt.

      Genauso läuft es in der Politik auf allen Ebenen, in der Kirche auf allen Ebenen und einfach überall.

      Ich verweise auf die drei Affen....nicht sehen...nicht hören....usw.

      Autorennen mit tödlichem Ausgang: Bewährungsstrafe für Raser

      Bewährungsstrafen für zwei 20-jährige Raser
      Zwei Todesfälle durch Autorennen 2015 in Köln
      Am Dienstag (12.01.2016) Prozess am Amtsgericht

      http://www1.wdr.de/themen/aktuell/illegales-autorennen-strafverfahren-koeln-100.html

      Als Opfer hast Du in Deutschland die arschkarte gezogen, wie zu beweisen war.
      Der Taxifahrgast auf dem Rücksitz war nicht angeschnallt, daher hat er seinen Tod selbst zu verantworten.

      Wie pervers ist das alles?
      Mit dieser Einstellung ist der Ratzinger in der Kirche nicht alleine. Im Februar 1989 fand das 1. Treffe am Runde Tisch statt das war vor 27 Jahren

      In dieser Zeit sind tausende von ehem. Heimkinder in großer Armut und zum Teil in Obdachlosigkeit gestorben, Durch meine Heimerziehung lebe ich in Altersarmut und bin Obdachlos, ich muss mit 67 Jahre i Deutschland Mosamik, Uganda, Brasilien in Kost und Logi arbeiten das ich finanziel Über die Runden komme und ein Dach über de Kopf habe.

      Der Herr Ratzinger bekommt eine Beamtenpension von mehreren 10.000,00 € pro Jahr. Das ist es GUT das man nicht an die Menschen denkt die durch die katholische Kirche in Altersarmut und in Obdachlosigkeit leben.

      Wir habe jetzt fast 5;00 Uhr. Schreibe Sie mir eine E-Mail, ich shicke Ihnen dan Musterriefe die ich an die Politiker: Stadt,Lad,Bud,Kirche regelmäässig schicke, damit ein Herr Ratzinger niht vergisst,

      Mit freubdliche Grüßen

      Helmut *edit*

      *edit* Private Daten bitte per PN (private Nachricht), E-Mail oder auf anderen privaten Wegen austauschen und/oder im Profil hinterlegen. Siehe dazu auch § 3.1.9 der Nutzungsbestimmungen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Johnny“ ()

      Habe folgendes auf "regensburg - digital" gefunden,
      ist aktuell (Mai 2017) und betrifft "Regensburger Domspatzen"


      http://www.regensburg-digital.de/regensburg-stehen-die-auseinandersetzungen-noch-bevor/16052017/


      Ich fand den Artikel interessant und auch die Leserkommentare.

      VG
      Tigress
      Und hier nun der => UNTERSUCHUNGSBERICHT <= vom 18. Juli 2017

      http://uw-recht.org/fileadmin/user_upload/Abschlussbericht_Domspatzen.pdf


      Diese PDF-Datei von Ulrich Weber und Johannes Baumeister (440 Seiten) im Internet gefunden.
      Habe hier noch speziell zu den Regensburger Domspatzen folgendes gefunden, stammt von "Regensburg Digital"
      mit User-Kommentaren.

      http://www.regensburg-digital.de/ein-dreiklang-aus-gewalt-angst-und-hilflosigkeit/18072017/

      beginnt mit Datum vom 18. Juli 2017 zum Abschlussbericht des Domspatzen-Aufklärers,
      endet mit aktuell heutigem Datum durch User-Kommentar, diese gehen vermutlich aber noch weiter.
      Sind nach meiner Meinung sehr interessant und lesenswert.
      Auf "Regensburg Digital" folgendes gefunden:

      http://www.regensburg-digital.de/bischof-voderholzer-wendet-sich-an-opfer-anderer-einrichtungen/24072017/


      nach Domspatzen-Abschlussbericht wendet sich Bischof Vorderholzer an Opfer anderer Einrichtungen.

      und hier noch "Hirtenwort des Regensburger Bischofs (Vorderholzer) zum Domspatzenbericht (22.07.17)

      http://www.bistum-regensburg.de/typo3conf/ext/mediathek_main/uploads/3/170722_Hirtenwort_Domspatzen_Abschlussbericht.pdf
      Klappt es denn jetzt bei Euch? Ich hatte keine Probleme, auch heute nicht.

      Bei "Regensburg-Digital" ist im Bericht ein kleiner grauer Kasten, darin steht folgendes: "Mehr Info Das Hirtenwort auf den Seiten des Bistums"
      aud den grauen Kasten klicken, dann kommt man zu "Bistum-Regensburg" Mediathek,
      dort beginnt dann bereits ein Teil vom "Hirtenwort zum Domspatzenbericht"
      etwas weiter unten steht dann: "Den vollständigen des Hirtenworts finden Sie hier als PDF zum Download: Hirtenwort zum "Domspatzenbericht"

      dann öffnet sich ein weiteres Fenster mit 3 Seiten von dieser PDF-Datei.
      So bin ich den Weg gegangen.
      Ja Tigress, klappt alles wieder.

      Aber wenn ich schon höre und lese "Hirtenwort", wird mir übel.

      Diese A...löcher sind Hirten und wir die Herde oder wie?

      In meinen Augen alles esoterische Spinner, die davon leben, dass die anderen ihnen blind glauben.
      Wenn ich mir das alles so vorstelle, ich hatte mal vor sehr langer Zeit Phasen, so Mitte, Ende 20, da hörte ich sogar geistliche Musik und als jemand, der relat. früh mit klass. Musik in Berührung kam, ich hörte sie auch zwischendurch immer mal wieder einige Jahre intensiv oder weniger, seit längerer Zeit Musik dieser Art fast gar nicht mehr, habe aber einen Bezug zu den Thomanern oder auch dem Dresdner Kreuzchor hier im Osten. Mich hatten seinerzeit Motetten oder bspw. das WO von Bach u. a. angesprochen. Diese glockenklaren Stimmen der Thomaner und anderer empfand ich als eine eigene fremde Welt. Nun, das ist ewig her und klar, kannte man dem Namen nach auch die Domspatzen, doch was man erst alles nach 2006 erfahren hatte, war nur die Spitze des Eisberges, wie man auch hier wieder liest. Eigentlich gar nicht aussprechbar was sie jenen angetan hatten, die Teil dieser fremden Welt waren. Ich wüßte nicht, wie ich das je verarbeitet hätte, was sie ihnen antaten. Vergessen aber hätte ich das nicht, das ist sicher. Die Art, wie die Verantwortlichen teilweise damit bisher umgingen, spricht dann auch wieder für sich. Die Elite dieser "Hirten" wußte sich schon immer und zu allen Zeiten gut herauszuwinden. Die Macht des Geldes weiß schließlich schon immer, vieles auf ihre ganz eigene Weise zu regeln, denn das ist der Lauf der Welt und wer die Macht hat, waltet und schaltet. Früher so wie heute.
      Es ist nicht das Ziel des Lebens, auf Seiten der Mehrheit zu stehen, sondern man muss versuchen, nicht im großen Heer der Verrückten zu landen. Mark Aurel