imHeim.de / imHeim.eu (Heimkinder-Forum.de) seit ca. 26.03.2019 offline

    Es gibt 68 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Kumpeline.

      Kumpeline schrieb:

      trullaplu, natürlich kann man hier diskutieren.

      Ich verstehe auch nicht alles, obwohl ich manches mehrfach durchlese :/ .
      Ich denke, jeder muss da jetzt geduldig warten, bis " sein " Forum wieder online ist. Wirklich Ahnung von der Marterie habe ich nicht. Aber ich kann mir vorstellen, das es eine Menge Arbeit ist, beide Foren wieder herzustellen.

      Da geb ich dir Recht.
      Mein kleiner Kater Nicki.
      trullapu, natürlich kannst Du diskutieren. Aber man muss sich auch mal mit dem zufrieden geben, was einem hier schon fast idiotensicher erklärt wurde.
      Ich bin da vielleicht ein bißchen relaxter, habe das ja schon seit 2006 erlebt, dass Foren mal offline waren und da standen wir alle draussen vor der Tür.
      Zu diesem Zeitpunkt waren die Ehemaligen noch nicht so weit, dass man sich per Telefon oder WhatsApp austauschen konnte. Das kam alles bedeutend später. Klar waren wir alle verwundert, dass auf einmal "Zappenduster" war und freuten und umso mehr, dass die Lichter wieder angingen. Geduld ist hier das A und O und auch ein bißchen Höflichkeit bei den gestellten Fragen. Man kann nicht immer nur auf Antworten pochen und die dann auch noch auseinander nehmen.
      Wer im heutigen Leben so mit seinem UMFELD privat oder bei Krankenkassen und anderen Institutionen umgeht, muss sich nicht wundern, wenn man nichts erreicht und beim Gegenüber auf Ablehnung stößt.
      Liebe Grüße von mir

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „iwo“ ()

      @trullaplu
      Natürlich darf und soll man hier diskutieren, dazu ist ein Diskussionsforum ja da. Ich bin nur nicht dahinter gestiegen, was du eigentlich sagen wolltest. Für mich klang es so, als ob du dieses "Notforum" schon gefunden hattest. Aber nun wissen wir ja, dass es sich um die Konfigurationsseite von Plesk handelte. Man muss eben ab und zu etwas genauer und gewissenhafter mit allem sein. Und ja, ich weiß, es ist sehr schwer, vor allem wenn man vom Tuten und Blasen keine oder nur wenig Ahnung hat.

      So geht es mir auch zur Zeit. Ich versuche mich mit Linux, ich als jahrelanger Windows-User. Da geht es schon bei der richtigen Fragestellung los, weil ich nicht genau weiß, wie ich mich richtig ausdrücken soll. Ich stelle die Fragen eben so, wie ich es kann. Das ist den Linux-Leuten nicht gut genug. Die wollen alles genau wissen und wollen auch, dass man die richtigen Begriffe verwendet. Die Begriffe kenne ich (noch) nicht alle, da ich mich in der Materie noch nicht so recht eingearbeitet habe. Und was die wissen wollen, kann ich auch nicht beantworten, weil ich nicht weiß, wie ich an die Informationen kommen. Die Linux-Freaks tippen da ein paar Befehle ein und haben die Informationen. Ich google erst mal Stück für Stück. Habe ich 10 Befehle gefunden und brauche die einen Tag später wieder, habe ich die wieder vergessen und muss nochmal googeln. Ich glaube ich brauche da noch Jahre, bis ich da mal etwas klar komme. Nun fragt sich der ein oder andere vielleicht, was ich mit Linux mache. Ganz einfach, Hausautomatisierung, also elektrische Dinge im Haushalt zu automatisieren. Dazu habe ich mir einen Raspberrypi gekauft, was ein Minicomputer in der Größe einer Zigarettenschachtel ist. Da drauf ist Linux und Die Hausautomatisierungssoftware Fhem. Nun habe ich das Ding noch dazu missbraucht, mein altes Hobby, was ich 2008 aufgegeben und damals zuerst im Dos und dann auch noch im Windows betreiben habe, wieder aufleben zu lassen. Es ist Radio-Packet, woher ursprünglich auch mein Benutzername kommt. So habe ich meinen Netzknoten JW0HAL wieder aufgemacht und auch eine kleine Webseite dazu erstellt. Fhem habe ich schon seit Ende 2017 und Radio-Packet seit Anfang April 2019. So komme ich langsam, Schritt für Schritt voran, stundenlang, tagelang, monatelang ...

      @christel
      Wenn du nicht Liken kannst, lösche doch mal bitte deiner Browserdaten, speziell Cache und Cookies. Das bewirkt Wunder.
      Wer lesen kann ist klar im Vorteil!

      Ich kenne viele Leute, die so denken. Mag auch richtig sein, so geht man immer auf Nummer sicher. Aber ein wenig Risiko hat man immer. Man muss nur abwägen, wie hoch das Risiko ist. Hier ist es sehr gering, da die Anleitungen direkt von Mozilla, dem Entwickler vom Firefox kommen und so ideotensicher gemacht sind, dass man nichts falsch machen kann. Schau dir das mal in Ruhe an und vergleiche, ob das bei dir genau so aussieht und ob du genau die gleichen Menüpunkte hast, wie auf den abgebildeten Bildern. Wenn das der Fall ist, allen Mut zusammennehmen, Aktion durchführen, aber genau so, wie es da steht und nichts anderes tun, Daumen drücken und hinterher freuen, dass es geschafft ist und dass vor allem DU dies allein geschafft hast.

      Und auch wenn mal etwas schief läuft, das Internet ist auch voll mit Anleitungen für diese Fälle. Das erlebe ich auch fast tagtäglich, weil auch ich sehr oft irgendein Risiko eingehe, was bei weitem viel höher ist. Na und, dann hat man es eben versaut. Alles lässt sich wieder hinbiegen und glaube mir, soviel kannst du gar nicht versauen, wenn du nicht über deine Grenzen hinaus gehst. So etwas ist kein Hexenwerk, kein tiefer Einschnitt ins System, sondern nur eine stinknormale Funktion vom Firefox. Das einzige was man bei Löschen von Cookies wissen muss, dass man dadurch überall ausgeloggt und nicht wieder automatisch eingeloggt wird. Das bedeutet, wenn du hier täglich ins Forum kommst, ohne dein Passwort eintippen zu müssen, weil du Firefox gesagt hattest, er soll sich das merken und sich jeden Mal automatisch einloggen, dann ist das damit aufgehoben, weil diese Sache unter anderem in den Cookies gespeichert wird. Somit muss du dich nach dem Löschen der Cookies auch mal mit Passwort einloggen, ja, das Passwort mal eintippen. Aber seine Passwörter kennt man ja eigentlich.
      Tipsst du hingegen jeden Tag dein Passwort ein, wenn du hier ins Forum kommst, trifft dies für dich nicht zu und du merkst rein gar nichts davon.

      Alles könnte eben mit gewissen Umständen verbunden sein, die man aber nach und nach auch mitbekommt. Wenn man das macht, passiert das, das darf ich nicht machen, weil dann das passiert und so weiter. Man lernt eigentlich ständig irgendwas dazu. Es liegt also an dir, ob du mutig genug bist, ein wenig mehr Selbstvertrauen hast und dir auch mal solche Dinge zutraust oder ob du lieber doch auf Nummer sicher gehen und warten willst. Ich möchte dich zu nichts überreden, aber dir jedoch etwas behilflich sein, ein wenig mehr Mut zu haben. Frag mal Kumpeline, sie beliest sich da auch sehr viel im Internet, zu solchen Geschichten und versucht vieles allein zu machen. Oder Angi90 oder Sterni. Die beiden sind da auch sehr vorsichtig, trauen sich dann aber doch schon die ein oder andere Sache zu.
      Wer lesen kann ist klar im Vorteil!