Entschädigungszahlungen!! Das Ergebnis des runden Tisches in Berlin

    Es gibt 134 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Angi90.

      Heimkinder-Verein will Entschädigungsfonds boykottieren

      Der Verein ehemaliger Heimkinder lehnt den Entschädigungsfonds von Bund, Ländern und Kirchen weiter ab. Knapp 400 Opfer wollten stattdessen klagen, um eine höhere Entschädigung zu erstreiten, „die auch den Namen verdient“, sagte der stellvertretende Vereinsvorsitzende Dirk Friedrich der in Dortmund erscheinenden „Westfälischen Rundschau“ (Dienstagsausgabe). Die Kläger wollten den Rechtsweg notfalls bis zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg beschreiten.

      Ehemalige Heimkinder können zur Linderung erlittenen Leids ab sofort Leistungen aus dem Fonds von Bund, Ländern und Kirchen beantragen. Insgesamt stehen 120 Millionen Euro zur Verfügung, die jeweils zu einem Drittel von Bund, Ländern und Kommunen sowie katholischer und evangelischer Kirche und deren Wohlfahrtsverbänden und den Orden aufgebracht werden. Mit dem Geld sollen ehemalige Heimkinder unterstützt werden, die spezielle Hilfen benötigen, weil sie bis heute unter den Folgen der Heimerziehung leiden.

      Der Verein ehemaliger Heimkinder stellt Entschädigungsforderungen in Milliardenhöhe. In den westdeutschen Heimen lebten zwischen 1945 und den 70er Jahren rund 800.000 Kinder und Jugendliche. Viele von ihnen wurden gedemütigt, misshandelt, zur Arbeit gezwungen oder sexuell missbraucht.

      Quelle : domradio.de

      Entschädigungszahlungen!! Das Ergebnis des runden Tisches in Berlin

      .
      »Ein mieser und dreckiger Betrug, nicht mehr und nicht weniger ist die sogenannte „Lösung“ für die ehemaligen Heimkinder.« ( DATUM: erste Januar-Woche 2012 ) @ scribd.com/fullscreen/77280277?access_key=key-4787al59femjwea2zwu

      Und es bedarf auch keines weiteren meinerseitigen Kommentars: It speaks for itself ! = Es spricht für sich selbst !


      Natürlich erinnere ich auch nochmals an die vorherigen Beiträge auf den vorhergehenden Seiten und ganz besonders an den Inhalt des Beitrages 87 ( oben ) und, soweit ich mich richtig erinnere, auch anderswo HIER IN DIESEM FORUM ( sowohl wie auch in vielen anderen Foren ) - etwas erweitert ! - wiedergegeben.
      .
      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; Freiheit bedarf ständiger Wachsamkeit!
      Der Staat, die Jugendämter, alle haben sie es zugelassen das Kinder in kirchlichen Heimen mißhandelt werden, :cursing:
      Entschädigung........ ne ne, der Staat brauchet das Geld für die Rettung der Banken und des Euros, für andere Länder, für die Entschädigung ausländischer Zwangsarbeiter, aber nicht für deutsche Zwangsarbeiter, und schon garnicht für die Menschen im eignem Land,
      wie z.b. Heimkinder X(
      Wenn wunderts wenn da manche ausraten, nicht nur in dem Fall.

      Entschädigungszahlungen!! Das Ergebnis des runden Tisches in Berlin

      .
      Antje Vollmer - Schirmherrin über RUNDEN TISCH HEIMERZIEHUNG in Berlin (2009/2010)

      NOCH EINMAL IN ERINNERUNG RUFEN !! :

      ERSTENS:

      .
      Bei Antje Vollmers Tafelrunde / fiel auch was ab für arme Hunde.

      https://dierkschaefer.wordpress.com/2018/07/05/bei-antje-vollmers-tafelrunde-fiel-auch-was-ab-fuer-arme-hunde/

      [ BILD: Ein zutreffendes historisches Gemälde ! ]

      Posted in: heimkinder, Kinderheime, Kinderrechte, Kindeswohl, kirchen, Leben, Moral, Religion, Täter, Theologie, bei dierkschaefer am 5. Juli 2018 um 16:51 Uhr
      .

      ZWEITENS:

      .
      Das muss man ihr schon zugute halten.

      Der Runde Tisch Heimkinder und der Erfolg der Politikerin Dr. Antje Vollmer

      https://dierkschaefer.wordpress.com/2011/01/31/der-runde-tisch-heimkinder-und-der-erfolg-der-politikerin-dr-antje-vollmer/

      Posted in: heimkinder bei dierkschaefer am 31. Januar 2011

      Tagged with: Betrug, Heimerziehung,, heimkinder, kinder, Kinderarbeit, Kinderheime, Kinderrechte, Missbrauch, Missbrauchsopfer, Misshandlung, Runder Tisch, Vollmer,
      .

      MUß MAN UNBEDINGT NOCH EINMAL ALLES LESEN !! --- Einschließlich allen dazugehörigen Leserkommentaren und allen dort angegebenen weiterführenden Links !!
      .
      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; Freiheit bedarf ständiger Wachsamkeit!
      Hallo Martin MITCHELL, deine Mühe aller Ehren, aber das ist doch schon alles durch. Ich möchte mir das nicht nochmal durchlesen. Es ist aus und vorbei. Was soll es mir noch bringen wenn ich das alles immer und immer wieder lesen soll?
      Wer jedes Wort auf die "Goldwaage" legt, bekommt seelisches Übergewicht.
      -Fred Ammon-

      Wirklich weise ist, wer mehr Träume in seiner Seele hat, als die Realität zerstören kann!
      -Unbekannt- Indianerweisheit
      Hallo zusammen,

      ich bin Martin Mitchell sehr dankbar, daß er sich für die Sache mit den Kinderheimen und den Machenschaften dort sehr engagiert, denn so erfuhr ich auch von dem Kinderheimfonds, den ich, wie ihr wißt, beim LWL beantragte und vollständig in Anspruch nahm. So ganz nebenbei hilft mir das auch bei meinem Antrag auf Leistungen nach dem OEG, der ebenfalls beim LWL läuft, vor allem, weil in meinem Fall die unteren Behördenchargen eher spuren und Auskunft geben, als wenn ich bei denselben um Auskunft anfrage. 8)

      Entschädigungszahlungen. ----- 1 Millionen Dollar Auszahlung an Heimopfer in Westaustralien - 16.08.2018

      .
      In Deutschland zahlt die Kirche natürlich keine Entschädigung an ihre Opfer und auch der deutsche Staat and seine Kontrollorgane sehen sich diesbezüglich den Opfern gegenüber in keinster Verpflichtung.


      SUCHBEGRIFFE / SUCHSTRANG: "Christian Brothers"+"Paul Bradshaw"+"Entschädigung"+"Westaustralien" :


      1 Millionen Dollar Auszahlung an Heimopfer in Westaustralien - 16.08.2018


      DAS EINZIGE DIESBEZÜGLICHE SUCHRESULTAT IN DEUTSCHER SPRACHE :

      .
      [ Donnerstag, 16. August 2018 ]

      Kathpress - Katholische Presseagentur Österreich

      [ QUELLE: https://www.kathpress.at/goto/meldung/1666369/australien-laienorden-schliesst-vergleich-mit-missbrauchsopfer ]

      Australien: Laienorden schließt Vergleich mit Missbrauchsopfer

      Todkranker 74-jähriger Mann erhält Millionenentschädigung von "Christlichen Brüdern" [ = catholic "Christian Brothers" / "Congregation of Christian Brothers"

      Diese Meldung ist nicht frei verfügbar. Bitte loggen Sie sich ein, oder bestellen Sie das Produkt Kathpress_online [ Preise und Bedingungen zum kostenpflichtigen Erwerb @ https://www.kathpress.at/produkte ]

      Geschützter Bereich

      Bitte melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an.

      Benutzername

      Passwort


      [ HINWEIS AUS DEM DORTIGEN IMPRESSUM: „Als Herausgeber fungiert Kardinal Christoph Schönborn in seiner österreichweiten Zuständigkeit als Medienbischof“ ]
      .


      DETAILLIERTER DIESBEZÜGLICHER ARTIKEL IN ENGLISCH, OHNE DASS MAN DAFÜR GEBÜHREN BEZAHLEN MUSS :

      .
      ABC-NEWS [ Australian Broadcasting Commission - Australian National Broadcaster ]

      Dying man wins record $1 million compensation payout for Christian Brothers abuse

      By David Weber

      Updated 16 Aug 2018, 5:28pm

      .

      JEDER DER ENGLISCH LESEN KANN, begebe sich bitte zum ORIGINAL @ http://www.abc.net.au/news/2018-08-16/record-payout-awarded-for-christian-brothers-church-sex-abuse/10128456
      .
      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; Freiheit bedarf ständiger Wachsamkeit!

      Entschädigungszahlungen. ----- 1 Millionen Dollar Auszahlung an Heimopfer in Westaustralien - 16.08.2018

      .
      ABC-NEWS (Australia) @ http://www.abc.net.au/news/2018-08-16/record-payout-awarded-for-christian-brothers-church-sex-abuse/10128456

      NEWS.COM.AU @ https://www.news.com.au/national/western-australia/christian-brothers-agree-to-pay-wa-child-sex-abuse-victim-paul-bradshaw-1-million-settlement/news-story/d827f947220c967750696148293f7554

      THE ADVOCATE @ https://www.theadvocate.com.au/story/5591030/landmark-1m-for-christian-brothers-abuse/

      KATHPRESS (Österreich) @ https://www.kathpress.at/goto/meldung/1666369/australien-laienorden-schliesst-vergleich-mit-missbrauchsopfer (Diesen diesbezüglichen Bericht, in deutscher Sprache, gibt es nicht umsonst. Den muß man kaufen von der Katholischen Kirche in Österreich).

      In den deutschen Medien jedoch gibt es überhaupt nichts zu diesem Fall, weder umsonst, noch auf Bezahlung.
      .
      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; Freiheit bedarf ständiger Wachsamkeit!

      Entschädigungszahlungen. ----- 1 Millionen Dollar Auszahlung an Heimopfer in Westaustralien - 16.08.2018

      .
      Der australische Rechtsanwalt Michael Magazanik hat erstritten …
      Australien: Laienorden schließt Vergleich mit Missbrauchsopfer [Paul Bradshaw in Westaustralien]
      https://www.kathpress.at/goto/meldung/1666369/australien-laienorden-schliesst-vergleich-mit-missbrauchsopfer (16.08.2018)
      „Nach den Worten von Bradshaws Anwalt Michael Magazanik könnte das Urteil eine ganze Klageserie gegen die [katholischen] Christlichen Brüder anstoßen.“


      Der australische Rechtsanwalt Michael Magazanik hat erstritten …
      Australisches Contergan-Opfer erzielt Millionen-Vergleich
      https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/50940/Australisches-Contergan-Opfer-erzielt-Millionen-Vergleich (18.07.2012)


      Und siehe auch nachfolgend bezüglich den weiteren Bemühungen des australischen Rechtsanwalts Michael Magazanik für seine Klienten …
      Contergan-Skandal kocht in Australien hoch https://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/schadenersatzklagen-contergan-skandal-kocht-in-australien-hoch/6930356.html (27.07.2012)


      Und zusätzlich, weiter von dem australischen Rechtsanwalts Michael Magazanik vorangetrieben …
      Contergan-Fall wird in Australien neu aufgerollt
      Opfer-Anwälte nutzen 40 Jahre alte Akten aus Deutschland
      https://www.deutschlandradio.de/contergan-fall-wird-in-australien-neu-aufgerollt.331.de.html?dram:article_id=228297 (12.11.2012)

      .
      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; Freiheit bedarf ständiger Wachsamkeit!

      Entschädigungszahlungen. ----- 1 Millionen Dollar Auszahlung an Heimopfer in Westaustralien - 16.08.2018

      .
      In Deutschland zahlt die Kirche natürlich keine Entschädigung an ihre Opfer und auch der deutsche Staat and seine Kontrollorgane sehen sich diesbezüglich den Opfern gegenüber in keinster Verpflichtung.


      Entschädigungszahlungen: 1 Millionen Dollar Auszahlung an Heimopfer in Westaustralien - 16.08.2018


      Für alle, die kein Englisch verstehen, hier jetzt in deutscher Sprache …

      MEHR ZU DIESEM AUSTRALISCHEN OPFERANWALT, MICHAEL MAGAZANIK,

      der kürzlich (am 16. Augsut 2018 ) für ein australisches Heimopfer / Missbrauchsopfer eine Entschädigungsauszahlung von 1 Millionen Dollar erstritten hat.

      Seine Kanzlei befindet sich in Melbourne, VICTORIA, Australia.

      Siehe @
      http://www.rightsidelegal.com.au/our-people/michael-magazanik/


      .
      ntv - PANORAMA - n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH, Köln

      [ QUELLE: https://www.n-tv.de/panorama/Ignorierte-Gruenenthal-Warnung-article6833881.html ]

      [ BILDERSERIE im Original ]

      Freitag, 27. Juli 2012


      Der Name Contergan steht für den größten Medizinskandal der Nachkriegsgeschichte.


      Missbildungen durch Contergan

      Ignorierte Grünenthal Warnung?

      Hier kommt der Autor hin

      Tausende Kinder kommen in den 60er Jahren mit Fehlbildungen auf die Welt, Grund dafür ist das Beruhigungsmittel Contergan. Der Anwalt australischer Opfer legt nun dar: Schon 1959 warnten Ärzte und Vertreiber vor Schäden durch das Medikament - doch der Pharmakonzern Grünenthal schlug die Warnungen offenbar in den Wind.

      [ BILDERSERIE im Original ]

      Der Pharmakonzern Grünenthal soll über zwei Jahre lang Warnungen vor schweren Nebenwirkungen des Thalidomid missachtet haben, bevor das Mittel 1961 vom Markt genommen wurde. Das macht der Opferanwalt [, Michael Magazanik,] einer australischen Sammelklage in von ihm eingereichten Gerichtsunterlagen geltend, die in Auszügen publik wurden. Demnach beruft sich dieser unter anderem auf einen firmeninternen Schriftwechsel.

      Der Klägeranwalt Michael Magazanik, der rund hundert Thalidomid-Opfer vor dem Obersten Gericht im Bundesstaat Victoria vertritt, reichte demnach zur Untermauerung seiner Vorwürfe unter anderem einen firmenintern Schriftwechsel ein. Magazanik sagte, dieser belege, dass Ärzte und Vertreiber aus verschiedenen Ländern schon 1959 vor Geburtsfehlern warnten - über zwei Jahre bevor das Mittel Ende 1961 vom Markt genommen wurde.

      Die Grünenthal-Gruppe erklärte, sie habe den Schriftsatz des Gegenanwalts bisher noch nicht bewerten können. "Grünenthal tut die Thalidomid-Tragödie unendlich leid", hieß es in einer Stellungnahme des Unternehmens. Der Pharmakonzern sei jedoch davon "überzeugt", dass "alle Aktivitäten mit dem damaligen Stand der Wissenschaft in Einklang waren". Grünenthal habe das Mittel zudem in Australien nie vertrieben und beworben.

      An der Sammelklage sind rund hundert Australier beteiligt, die mit Missbildungen zur Welt kamen, nachdem ihre Mütter während der Schwangerschaft ein Mittel mit dem Contergan-Wirkstoff Thalidomid eingenommen hatten. In Deutschland war das Schlaf- und Beruhigungsmittel Contergan von 1957 bis 1961 rezeptfrei vertrieben worden. Sein Wirkstoff Thalidomid führte weltweit bei schätzungsweise 10.000 Kindern zu dauerhaften Schäden, darunter zu schwerwiegenden Fehlbildungen.


      Anwalt: Schwangere als Versuchsobjekte

      Klägeranwalt Magazanik lagen nach eigenen Angaben auch Dokumente vor, die beweisen, dass Thalidomid vor der Markteinführung nie in aussagekräftigen Tierversuchen getestet wurde. Die ersten klinischen Tests wurden demnach in Australien 1960 gemacht. Die Firma habe "statt Labortieren schwangere Frauen als Versuchsobjekte" benutzt. Bereits damals hätten Ärzte Grünenthal aber darüber informiert, dass das Mittel zu Missbildungen geführt habe.

      [ BILDERSERIE im Original ]

      Im Mittelpunkt der Klägergemeinschaft steht die 50-jährige Lynette Row, die ohne Arme und Beine geboren wurde. Sie hatte sich Anfang Juli mit dem Pharmakonzern Diageo, der Nachfolgegesellschaft der britischen Vertreiberfirma Distillers, in einem Vergleich auf eine Millionensumme geeinigt. Diageo will nun auch mit anderen Klägern einen Vergleich erzielen. Grünenthal will sich jedoch einem Gerichtsverfahren stellen.

      Quelle: n-tv.de, AFP

      .

      UND VIELES WEITERE AUFSCHLUSSREICHE, BEZÜGLICH DIESEM AUSTRALISCHEN OPFERANWALT MICHAEL MAGAZANIK, FÜR ALL DIEJENIGEN, DIE AUCH ENGLISCH VERSTEHEN:

      http://www.rightsidelegal.com.au/our-people/michael-magazanik/

      http://mlsv.org.au/meetings/mr-michael-magazanik/

      http://thalidomidestory.com/story/other-notables/other/michael-magazanik/

      https://www.jewishnews.net.au/lawyer-uncovers-thalidomides-nazi-shadow/48965

      http://theconversation.com/nazis-lies-and-spying-private-detectives-how-thalidomides-maker-avoided-justice-51730

      https://forebears.io/surnames/magazanik

      .
      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; Freiheit bedarf ständiger Wachsamkeit!

      Entschädigungszahlungen. ----- 1 Millionen Dollar Auszahlung an Heimopfer in Westaustralien - 16.08.2018

      .
      In Deutschland zahlt die Kirche natürlich keine Entschädigung an ihre Opfer und auch der deutsche Staat and seine Kontrollorgane sehen sich diesbezüglich den Opfern gegenüber in keinster Verpflichtung.


      Entschädigungszahlungen: 1 Millionen Dollar Auszahlung an Heimopfer in Westaustralien - 16.08.2018


      Hier jetzt der diesbezügliche deutschsprachige Artikel von der Katholischen Kirche in Österreich :

      ( In Deutschland wird so gut wie garnicht
      DARÜBER berichtet ) :


      .
      [ Donnerstag, 16. August 2018 ]

      Kathpress - Katholische Presseagentur Österreich

      [ QUELLE: https://www.kathpress.at/goto/meldung/1666369/australien-laienorden-schliesst-vergleich-mit-missbrauchsopfer ]

      Australien: Laienorden schließt Vergleich mit Missbrauchsopfer

      Todkranker 74-jähriger Mann erhält Millionenentschädigung von "Christlichen Brüdern"

      [ These "Christian Brothers" are a worldwide religious community of only males within the Catholic Church = Diese "Christlichen Brüder" / katholischen "Schulbrüder" sind ein weltweiter christlicher Männerorden innerhalb der Katholischen Kirche ]

      TAGS/LABELS: Australien / Kirche / Justiz / Missbrauch

      Sydney, 16.08.2018 (KAP/KNA) Ein todkrankes Missbrauchsopfer in Australien erhält von den "Christlichen Brüdern" eine Entschädigungszahlung in Höhe von einer Million australischen Dollar (umgerechnet 640.000 Euro). Der 74-jährige Paul Bradshaw hatte den Laienorden wegen Missbrauchs verklagt, dem er in den 1950er in Einrichtungen der Gemeinschaft ausgesetzt war. Nach dem vor einem Gericht in Westaustralien geschlossenen Vergleich sagte Bradshaw am Donnerstag gegenüber Medien: "Es ging mir nicht ums Geld. Ich wollte Gerechtigkeit."

      Laut Medienberichten beträgt die Lebenserwartung des Mannes noch maximal sechs Monate. Das Geld werde er seiner Familie vererben, sagte Bradshaw. "Ich habe den größten Teil meines Lebens auf der Straße gelebt. Ich möchte nicht, dass sie dasselbe erleiden müssen wie ich." Er hoffe, die letzten Monate seines Lebens in Frieden verbringen zu können.

      Die Klage [ eine Zivilklage ! ] war durch eine Gesetzesreform in Westaustralien möglich geworden, durch die Missbrauchsopfer Klagen auch in lange zurückliegenden Fällen einreichen können. Nach den Worten von Bradshaws Anwalt Michael Magazanik ] der Melbourne Rechtsanwaltskanzlei "
      RIGHTSIDELEGAL" ( siehe @ http://www.rightsidelegal.com.au/our-people/michael-magazanik/ ) ] könnte das Urteil eine ganze Klageserie gegen die Christlichen Brüder anstoßen. Allein sein Anwaltsbüro vertrete 60 Betroffene, so Magazanik gegenüber australischen Medien.

      Die "Christlichen Brüder" ([
      Catholic] Congregation of Christian Brothers) spielen eine zentrale Rolle im australischen Missbrauchsskandal. Der Laienorden hat aus Sicht der staatlichen Missbrauchskommission beim Schutz von Kindern "komplett versagt". Den "Christlichen Brüder" sei der sexuelle Missbrauch in ihren Waisenhäusern in Westaustralien seit Jahrzehnten bekannt gewesen, ohne dass sie gegen die "systematischen Misshandlungen" vorgegangen seien.

      .

      Bezüglich den Aussagen im letzten Absatz dieses Medienberichte, siehe – ebenso in deutscher Sprache: »Australischer Missbrauchsbericht stellt "massives Versagen" fest: Zahlen und Reaktionen« @ https://de.catholicnewsagency.com/story/australischer-missbrauchsbericht-stellt-massives-versagen-fest-2668 (15.12.2017 – CNA in Deutsch)

      Eine hochangesehene deutsche Unterstützerin hat mir den diesbezüglichen deutschsprachigen Medienbericht aus Österreich beschafft !! – Ich danke ihr für alle denen dies helfen mag.
      .
      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; Freiheit bedarf ständiger Wachsamkeit!

      Entschädigungszahlungen. ----- 1 Millionen Dollar Auszahlung an Heimopfer in Westaustralien - 16.08.2018

      .
      Die deutschen Heimkinder und Misshandllings- und Missbrauchsopfer in OST und WEST interessiert diese Berichterstattung nicht; sie haben ihre langerwarteten „Sachleistungen“ (im Werte von 10.000 Euro) erhalten, und alles andere interessiert sie nicht – nicht im geringsten.
      Und die Täter und Täterorganisationen (aus Kirche, Staat, Länder und Kommunen) und ihre Rechtsnachfolger und der Rechtsstaat selbst lachen sich kaputt über so viel Dummheit der damals Geschädigten, die dieses Unrecht und Leid in Kindheit und Jugend erfahren haben und ertragen mussten, und das jetzt einfach so hinnehmen.
      Alle Verantwortlichen und Mitverantwortlichendie Verursacher dieses Unrechts und Leids und der darauffolgenden Ungerechtigkeit – freuen sich geradezu darüber wie billig sie davon gekommen sind.
      Die staatlichen und kirchlichen Beratungsstellen, einzig und allein zu ihrem eigenen Vorteil, haben die Opfer „gut beraten“, „muntot gemacht“ und „ein und für alle Male ruhig gestellt“.

      .
      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; Freiheit bedarf ständiger Wachsamkeit!
      Was meinst du, warum sie zu der Zeit in Scharen hier und auch in die anderen Foren kamen und nun wieder die Userzahlen in den Foren sinken, die sie auch bereinigen und aktuell halten. Fast alle hat nur interessiert, woher sie das Geld bekommen und dann waren sie wieder auf NIMMERWIEDERSEHEN verschwunden. Ob das nun dein angesprochenes Thema ist oder andere Heimthemen, man geht wieder zur Tagesordnung über. Ab und zu kommen und gehen sie. Einige bleiben eine Zeit lang hängen, verschwinden dann aber auch wieder. Es ist nur der harte Kern, den man wohl sinngemäß an einer Hand abzählen kann, der bleibt. Und selbst da ist der Trops gelutscht, weil nicht alle im Gestern leben. Man unterhält sich dann eben über andere Themen.
      Wer lesen kann ist klar im Vorteil!

      Genauso sehe ich das auch und man sollte jedem selber überlassen, wo, wie und wann er sich da einbringt. Dein Spruch heute morgen Martin, fand ich absolut überflüssig und schon anmaßend in der Box !!! Das Geld hat den Menschen zugestanden und wenn sie damit einen neuen Anfang gefunden haben, dann ist das in Ordnung. Niemand sollte in der Vergangenheit leben und jeder sollte diesbezüglich an sich denken. Und nein, ich habe kein Geld in Anspruch genommen.
      Ich vertraue nur mir selbst

      Entschädigungszahlungen!! – Wirkliche Entschädigungszahlungen!!

      .
      In Deutschland zahlt die Kirche natürlich keine Entschädigung an ihre Opfer und auch der deutsche Staat and seine Kontrollorgane sehen sich diesbezüglich den Opfern gegenüber in keinster Verpflichtung.


      ( In anderen Foren wo ich mich ebenso betätige heißt dieses Thema: »Wo in der Welt wurden Heimkinder entschädigt? - Umfang der Entschädigung?« oder »Wo in der Welt wurden Heimkinder entschädigt? - Umfang?« (überall dort wo nicht so viel Platz für die Threadüberschrift zur Verfügung steht) )


      .
      Politik > Rekordsumme: 27,5 Millionen Dollar für Missbrauchsopfer durch Katholische Kirche [ aber nicht in der Bundesrepublik Deutschland, sondern in den Vereinigten Staaten von Amerika !! ]

      [
      QUELLE: Merkur.de @ https://www.merkur.de/politik/rekordsumme-27-5-millionen-dollar-fuer-missbrauchsopfer-durch-katholische-kirche-zr-10254863.html ]

      [ FOTO: „Die vier nun entschädigten Opfer wurden von ihrem Religionslehrer missbraucht.© dpa / Friso Gentsch“ ]

      Aktualisiert: 19.09.2018, 14:51 Uhr


      KATHOLISCHE KIRCHE [ IN DEN USA ]


      Rekordsumme: 27,5 Millionen Dollar für Missbrauchsopfer

      Die katholische Kirche von New York zahlt vier Opfern des sexuellen Missbrauchs durch einen Religionslehrer die Rekordsumme von 27,5 Millionen Dollar (23,5 Millionen Euro).

      New York - Die katholische Kirche von New York zahlt vier Opfern des sexuellen Missbrauchs durch einen Religionslehrer die Rekordsumme von 27,5 Millionen Dollar (23,5 Millionen Euro). Wie die Anwälte der vier Männer am Mittwoch [ 19.09.2018 ] weiter bekanntgaben, handelt es sich um die höchste Summe eines solchen Vergleichs für einzelne Opfer im Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche der USA. Die Diözese von Brooklyn zahlt demnach das Geld an die vier Opfer, die im Alter zwischen acht und zwölf Jahren von dem Religionslehrer missbraucht worden waren.

      Die Opfer hatten 2012 Klage eingereicht. Zuvor war der heute 67 Jahre alte Religionslehrer Angelo Serrano wegen Belästigung eines Kindes festgenommen worden. Er räumte 2011 seine Schuld ein und wurde zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt.


      Anwalt: „Lieber gezahlt, als Risiko eines Prozesses einzugehen“

      Der Religionslehrer war laut Anwalt Ben Rubinowitz bei der kleinen Gemeinde St. Lucy-St.-Patrick angestellt, war aber kein Priester. Allerdings hatte ein Priester eingestanden, gesehen zu haben, wie der Religionslehrer ein Kind auf den Mund küsste, ohne den Fall zu melden, wie Anwalt Peter Saghir hinzufügte.

      Der Vergleich mit der Rekordsumme für die vier Opfer bezieht sich auf die Jahre zwischen 2003 und 2009. Anwalt Saghir sagte, die katholische Kirche von New York habe lieber gezahlt, "als das Risiko eines Prozesses einzugehen".

      Die Zivilklage der Opfer ist durch den Vergleich damit beigelegt, der Prozess wäre ansonsten für Anfang 2019 erwartet worden. Jedes Opfer soll nun 6,87 Millionen Dollar erhalten. Die Rekordsumme für ein einzelnes Opfer hatte nach Angaben der Internetseite BishopAccountability.org zuvor bei 3,4 Millionen Dollar gelegen.


      Weitreichender Missbrauchsskandal erschüttet USA

      Die Zahlung an die Opfer fällt in eine Zeit, in der die katholische Kirche in den USA von einem weitreichenden Missbrauchsskandal erschüttert wird. Allein im US-Bundesstaat Pennsylvania hatten einem Untersuchungsbericht zufolge mehr als 300 katholische Priester über Jahrzehnte hinweg mehr als tausend Kinder sexuell missbraucht. Die Dunkelziffer wird höher eingeschätzt.

      Im Juli war Kardinal Theodore McCarrick, der einflussreiche Ex-Bischof von Washington, zurückgetreten. Er wurde beschuldigt, als Priester in New York in den 1970er Jahren einen Jungen im Teenager-Alter missbraucht zu haben. Der derzeitige Erzbischof von Washington, Donald Wuerl, der den massenhaften sexuellen Missbrauch von Kindern vertuscht haben soll, will Papst Franziskus demnächst seinen Rücktritt anbieten.

      AFP

      .

      .
      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; Freiheit bedarf ständiger Wachsamkeit!
      Also ich kann schon ganz gut in der Vergangenheit leben, solange es nicht um Vergewaltigung, körperlichen oder psychischen Missbrauch in dem Kinderheim in Riegel geht.
      Aber ich hatte dort auch gute Zeiten und auch eine wirklich sehr gute Freundschaft ohne diesen Hintergrund hätte ich diese Zeit nicht überlebt.

      Viele Dinge die ich heute kann, habe ich mir dort angeeignet oder vom „Normalen Personal“ gezeigt bekommen.
      Auf diese „gute Zeit“ blicke ich auch sehr gerne zurück.

      Snoopy
      Den meisten Betroffenen geht es nicht ums Geld,Ich habe gelitten und leide heute noch, Wie kann Ich irgendetwas beweisen wenn meine Vergangenheit durch Kirche und Staat gewischt ist? Die Kirche und Staat werden schon Wissen warum Sie meine Akten vernichtet haben, die Kirche hat Uns gezwungen nicht Wir die Kirche,die Aufsichtspflicht und Verantwortung für mein Leben bis zum 18.Lebensjahr hatte der Staat, Die BRD hat versagt und die Kirche hat Misshandelt,gefoltert,vergewaltigt,isoliert und muss zahlen aus Ihrem reichen Vermögen der Kirchensteuer,

      Ich habe alle Rechte anzuklagen aber keiner will mich vertreten .....leider haben Sie keine Beweise und daher auch keine Aussicht auf Erfolg......zum Kotzen kann Ich nur sagen,