Kinderheim Uhlstädt Georg Schwarz

    Es gibt 39 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Leser.

      Suche Bewohner von 1979 bis 1980, Wer erinnert sich an Bechmann Haarshampong (Betonung absichtilich)??? Ich höre noch heute Ihre Stimme.

      Wer kann und möchte sich an diese Zeit aus 1979 bis 1980 an dieses feine Internierungslager erinnern.

      Kann mir mal jemand erklären, was der Dicke Erzieher Wagner gefühlt hat, wenn wir Junxxx jeden morgen nackend auf dem Schulhof zur so genannten Abhärtung Frühsport treiben mussten???

      Zum Glück musste ich nur 1 Jahr dort verweilen. Das Jahr in dem Nina Hagen das Land verlassen hat und auch Frank B. diesen Gulak verlassen durfte.

      Hört noch jemand die Stimme von Renate Bechmann, wenn Sie Ihre Liste vorgelesen hat?

      Ich hab fast die Namen aller Junxx von Gruppe 1 bis 3 im Kopf, nach 35 Jahren....

      Mal sehen was sich ergibt. Habe mich entschlossen an diesen ätzenden Erfahrungen nicht zugrunde zu gehen,sondern daraus meine Erfahrungen für das Leben zu ziehen.

      Denn das Leben ist wunderbar, glaubt mir, auch wenn es anders erscheinen mag.

      Seit gegrüßt Ihr Stigmatisierten, Ihr seit unschuldig, auch wenn von den Wächtern - Schließern - Pseudoerziehern immer was anderes behauptet wurde.

      Onkel

      ich war unter Heimleitung Schmidt/Bechmann von 71-74 in Uhlstädt

      ich war unter Heimleitung Schmidt/Bechmann von 71-74 in Uhlstädt

      Heimleiter war damals ein Herr Schmidt , der mit seiner Frau und seiner Tochter direkt im Heim auch gewohnt hat. Frau Bechmann war damals stellvertretende Heimleiterin und Herr und Frau Wagner gab es da auch schon . Kann mich auch noch an einen berliner Erzieher Herrn Schulz erinnern, der recht beliebt bei den Kids war, sowie an Herrn Sebester oder kann auch sein ,der hieß Sylvester, ein Typ mit Bart und nem Roller, der wohnte in Kahla ! Die Schule war ja auch gleich nebenan und die Lehrer Zaumseil für Physik, Svoboda für Geschichte und Erdkunde, Günther für Mattematik sind mir auch noch in Erinnerung geblieben.Die Erziehungsmethoden damals waren sehr diktatorisch und ließen eine eigene Persönlichkeitsentwicklung kaum zu. Das alles hatte so ein wenig Brechstangen Charakter und ich weiß noch heute , da mir das gar nicht gefallen hat. Die Freuden eines Kindes hatten zu dieser Zeit keine Chance ! Lebensschule kann ich nur sagen .....
      hallo jungs die in uhlstädt waren. ik war von 1979-1982 da. mein name christian *edit* hatte die wäschenummer 1. habe das erste jahr becken gespielt in der schallmeienkapelle dann dürfte ich lyra spielen,und nach langem betteln dann kleine trommel,das war sehr geil.wisst ihr scho das schmidt jetzt tot ist?




      *edit* Private Daten bitte per PN (private Nachricht), E-Mail oder auf anderen privaten Wegen austauschen und/oder im Profil hinterlegen. Siehe dazu auch § 3.1.9 der Nutzungsbestimmungen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „jw1hal“ ()

      Hallo onkel. wie lautet dein richtiger name. und ich nenne dir deine wäschenummer,und dein instrument. ik bin christian *edit* wnr.1




      *edit* Private Daten bitte per PN (private Nachricht), E-Mail oder auf anderen privaten Wegen austauschen und/oder im Profil hinterlegen. Siehe dazu auch § 3.1.9 der Nutzungsbestimmungen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „jw1hal“ ()

      Schmidt ist nicht tot !!!

      otto schrieb:

      hallo jungs die in uhlstädt waren. ik war von 1979-1982 da. mein name christian *edit* hatte die wäschenummer 1. habe das erste jahr becken gespielt in der schallmeienkapelle dann dürfte ich lyra spielen,und nach langem betteln dann kleine trommel,das war sehr geil.wisst ihr scho das schmidt jetzt tot ist?




      *edit* Private Daten bitte per PN (private Nachricht), E-Mail oder auf anderen privaten Wegen austauschen und/oder im Profil hinterlegen. Siehe dazu auch § 3.1.9 der Nutzungsbestimmungen.

      Heimleiter Schmidt lebt noch

      zu Eurer Information, Heimleiter Schmidt lebt noch, Stand April 2012 ! Habe das Heim im April besucht , wird gerade renoviert und steht mit einer Neueröffnung an. Untergebracht werden sollen jetzt zu junge Mütter , die noch jugendlich sind und aus zerrütteten Familien kommen.Habe bei der Gelegenheit auch Herrn Schmidt in Uhlstädt besucht, er ist zwar krank, aber es ging ihm den Umständen entsprechend einigermassen. Sollte er inzwischen gestorben sein, so werde ich das in Erfahrung bringen und hier gern miteilen.Herr Wagner (der Dicke ) ist tot, gestorben nach langer Krankheit.Frau Wagner lebt noch.Wollte ein paar aktuelle Fotos vom Heim hochladen, geht aber irgendwie nicht :( Wäre schön, wenn sich mal jemand ( z.B. Stephan Krause oder Ekbert Ziethen usw.) aus den Jahren 71 - 74 melden würde :P

      Heimleiter Schmidt tot

      ...hat mir keine Ruhe gelassen, da ich Herrn Schmidt ja noch Anfang April gesehen und gesprochen habe , aber ja es stimmt, Heimleiter Schmidt ist Ende April gestorben. Lauf der Zeit . Hoffe nur das sich trotzdem mal ehemalige Zöglinge von 71-74 hier melden. Würde mich freuen!

      Noch ein Ehemaliger....

      Hallo an Euch,

      momentan beschäftigt mich innerlich mein Aufenthalt im Kinderheim in Uhlstädt sehr und man wird es wohl auch nie wieder ganz los. Deshalb habe ich mich hier angemeldet.

      Wie gesagt, auch ich war im ,,Georg Schwarz", allerdings zur besten Wendezeit, nämlich von 03/1990 bis 08/1991. Also knapp 1 1/2 Jahre. Damals waren noch Heimleiter Schmidt und sein Stellvertreter Rudi Renner an der Macht. Schalmei-Kapelle gab es auch bei uns, ich hab ganz normale kleine Schalmei gespielt, aber gehasst habe ich das wie die Pest. Genau so wie den Frühsport usw. Ich war in Gruppe 2 von Frau Wagner, Herr Wagner hatte Gruppe 1. Ich kann mich noch gut an diese schrecklich langweiligen Wochenenden erinnern, wo wir Samstag alles wienern mussten, ein paar mussten immer den Speisesaal bohnern und dann mit so einem Blocker rüberblockern. Und alles wurde penibelst kontrolliert. Kaugummi war absolut verboten, Zigaretten sowieso. Und wer besonders brav war, durfte ab und an ein Wochenende mal nach Hause fahren nach Berlin (fast alle kamen aus Berlin, weiß nicht, ob das damals immer so war).

      Auch die ziemlich steile Auffahrt habe ich noch gut im Gedächtnis, wo Heimleiter Schmidt immer mit seinem Trabi oder dem Multicar hochgedonnert kam.

      Damals, nach der Wiedervereinigung im Oktober 90, wurde die AWO Träger des Heims. Da bekamen wir dann einen gebrauchten Peugeot 205 und einen Ford Transit, die beide den Trabi Kombi und den Multicar ablösten. Die durfte ich damals mit den AWO-Aufklebern bekleben. Dann wurde sogar ziemlich schnell saniert, da kam eine tolle Holzvertäfelung an die Flurwände ran und sowas.

      Der Heimleiter war übrigens ein ganz übler Fiesling, der hat nicht nur einmal bei vielen Jungs, auch bei mir, die Fäuste spielen lassen, wenn ihm was nicht gepasst hat oder, ganz schlimm, wenn geraucht wurde, vorzugsweise auf den Sonderurlaubsfahrten. Das kam immer raus, weil die Reichsbahner wohl einen guten Draht zum Heim hatten. Also, der konnte gut losprügeln, da flogen wir aber ganz schön den Flur entlang.



      Ja, ich könnte da stundenlang drüber erzählen, insgesamt war es eine beschi.s.s.ene Zeit und wie schon geschrieben, sie lässt mich nicht los.

      Vielleicht fnden sich ja auch noch weitere Ehemahlige aus Uhlstädt.

      Schöne Grüße
      Und noch ein Ehemaliger
      Ich war in der einrichtung 1981-1984 .An Frau Wagner als meine Gruppenbetreuerin kann ich mich noch lebhaft erinnern auch hab ich den Frühsport mit Herrn Wagner noch gut in erinnerung.Auch an Frau Bechmann als Heimleiterin kann ich mich gut erinnern wie sie ihre Liste jeden Morgen vorgelesen hat.Soweit ich das in erinnerung hab war ich damals Gruppe 3 wnr weiss ich allerdingens nicht mehr.Auch der herr sebester is mir noch ein begriff. Alles in allen war es für mich selbst ein sehr sehr prägende Zeit die ich hier auch gerne Aufarbeiten möchte und erinnerungen austauschen und auffrischen da auch mich die Zeit dort nicht mehr loslässt
      Ich suche ehemalige die entweder vor mir oder mit mir oder auch nach mir in diesen Heim waren .Wenn ihr interresse habt meldet euch doch bitte bei mir .Einfach um erinnerungen auszutauschen oder einfach plaudern über die erfahrungen die ihr in dem heim so gemacht habt :)
      ja...ja, die Bechmann, sie war damals auch schon Stellvertreterin, zu meiner Zeit hatte sie sogar etwas mit einem Schüler der Gruppe 1, wollte den Schmidt nach der Wende verklagen (Körperverletzung), war in Uhlstädt, da sagte man mir, dass der Heimleiter Shmidt nach Südafrika abgehauen sei, wie ich jetzt lesen konnte stimmte das garnicht, der einzigste Erzieher, der dort einigermaße menschlich war, war der Berliner und der Sportlehrer
      ----------------------------
      ich habe noch ein paar bilder aus uhlstädt 74-76, versuche sie hier ein zu stellen
      ----------------------------
      suche Jungs die von 74-76 in Uhlstädt waren
      schade, dass es so wenige hier aus Uhlstädt gibt, ich such schon seit Jahren nach Ehemaligen



      *edit* Bitte die "Bearbeiten-Funktion" verwenden, statt mehrere Beiträge in kurzer Zeit hintereinander zu posten!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „jw1hal“ ()

      Hallo Herbert
      Auch ich suche ja schon etwas längeren nach Ehemaligen die entweder vor mir,nach mir oder mit mir in diesen Heim gewesen waren.Darum finde ich es schön das sich hier doch ein paar ehemalige schon hierher verlaufen haben.Hoffentlich kommen da noch mehr :thumbsup:
      Das mit der Bechmann das die etwas mit jemanden aus Gruppe1 hatte wusste ich nicht,naja war sicher vor meiner Zeit da.Na und zu dem Schmidt kann ich nicht allzuviel sagen da wie gesagt zu meiner zeit die Bechmann Heimleiterin war.
      Das mit den Bilder würde ich schön finden wenn du sie hochstellen würdest.Ich habe leider gar keine Bilder von dem Heim. :(
      Ich war 71 -74. da Bechmann war meine Gruppererzieherin, Frau Wagner war schon da. Herr zaumseil für Physik und Schmidt natürlich auch mit seiner Tochter die damals in meinem Alter war :-). Wir mussten damals die Wasserpumpenstation bauen, weil sonst im Sommmer oft das Wasser nicht bis zum Heim hochkam. An den Drill auf dem Hof, das Arreststehen, etc. kann ich mich leider auch noch erinnern. Und natürlich das Schalmeienkapellending. "Wer es nicht lernt geht nicht auf Urlaub". Oder "wer nicht soundsoviel Blaubeeren sammelt, geht nicht auf Urlaub"..

      Da das Heim zu den Spezialheimen zählt, bin ich nun zumindest finaziell ein wenig aus dem Heimkinderfond entschädigt worden.

      Macht es aber auch nicht ungeschehen.

      Thomas
      War auch von 0873 bis 0875 in der Höhle des Löwen Uhlstaed.Kann mich noch ganz gut an den Diktatur Schmidt erinnern, sowas kann man auch nicht vergessen wie unmenschlich mit kleinen Kindern der umgegangen ist. Wenn der den Speisesaal betreten hat haben wir das Besteck fallen lassen, denn dann hat er meisten seine Wut ausgelassen. Da flogen schon mal die Fäuste und der jenige den er aussuchte auch durch den Saal.Mir hat das Seelisch immer so weh getan, das solche Aktionen einem heute noch durch den Kopf gehen. Der ganze Tagesablauf war nur auf Trill gerichtet. Bechmann und Wagner waren meine Gruppenerzieher die waren auch kein Gramm besser.Urlaub und Ausgang musste erarbeitet werden mit bewertung bei Revierreinigen O-war gut und S war schlecht.Da sind die Erzieher sogar mal auf die Knie gegangen um Staub zufinden.Ich hoffe nur das solch eine Zeit für Kinder wie wir es auch waren nie wieder kommt.