Kinderheim Uhlstädt Georg Schwarz

    Es gibt 39 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Leser.

      Ich war von 87-90 in diesem Heim. Mein Name ist Steffen *edit* (Gruppe 3), und ja, es waren fast nur Berliner da. Ein Glück, das der Schmidt tot ist. Ich will nicht von Schlägen, das Stehen , den Frühsport in Unterwäsche, den Kartoffelacker-Einsätzen, das Steineschleppen für Schmidt sein Haus reden.
      Vielleicht kennt mich noch jemand, würde mich freuen.

      Weiterhin möchte ich euch berichten, das es einen "Fond" für ehemalige ddr-Heimkinder gibt. Speziell für Uhlstädt ---> http://www.thueringen.de/th7/tmsfg/familie/heimerziehung/

      LG an alle "Insassen"

      *edit* Private Daten bitte per PN (private Nachricht), E-Mail oder auf anderen privaten Wegen austauschen und/oder im Profil hinterlegen. Siehe dazu auch § 3.1.9 der Nutzungsbestimmungen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Johnny“ ()

      Darkfanatic schrieb:

      Weiterhin möchte ich euch berichten, das es einen "Fond" für ehemalige ddr-Heimkinder gibt. Speziell für Uhlstädt

      1. Den Fond gibt es noch bis 30.06.2017.
      Die Laufzeit des Fonds bleibt erhalten.

      Die ursprünglich vorgesehene Laufzeit des Fonds bis zum 30. Juni 2017 bleibt unverändert
      bestehen.

      Quelle: http://www.thueringen.de/imperia/md/content/tmsfg/abteilung4/fachtagungddr-heimkinder/ausf__hrliches_informationsblatt_10-2014.pdf


      2. Antragfrist ist aber bereits am 30.09.2014 abgelaufen.
      Notwendige Aufstockung des Fonds in 2014 und 2015/2016
      [...]
      Um zu verlässlichen und belastbaren Betroffenenzahlen zu kommen, haben sich Bund und Länder darauf geeinigt, eine Antragfrist zum 30. September 2014 ein zuführen. Bis zum 30. September 2014 war es allen Betroffenen, die heute noch an Folgeschäden auf Grund der Heimerziehung leiden, möglich, sich bei ihren Anlauf - und Beratungsstellen zu melden bzw. registrieren zu lassen.
      [...]

      Quelle: http://www.thueringen.de/imperia/md/content/tmsfg/abteilung4/fachtagungddr-heimkinder/ausf__hrliches_informationsblatt_10-2014.pdf


      3. Speziell für Uhlstädt ist er auch nicht.


      Bei uns im Forum existiert bereits ein eigens dafür eingerichtetes Thema: Entschädigung für ehemalige Heimkinder - Fond Heimerziehung OST und WEST

      Bitte nutzt ausschließlich diesen eigens dafür angelegten Thread. Die Thread´s der einzelnen Kinderheime sind dafür eigentlich nicht gedacht, da es dann nämlich zahlreiche Threads zum Thema "Fond" geben würde, was die Sache dann sehr unübersichtlich macht und ein Suchen nach Informationen erheblich erschwert.

      icke war ooch dort... wäschenummer 12, gruppe 1 !!!

      icke war von 1984 bis 1987 dort und mußte nach der zeugnisausgabe sofort das haus verlassen, weil icke nicht mehr tragbar war, für diese einrichtung !!! hatte wohl einen gönner im ministerium !!! ;) jedenfalls bin icke mit der minna nach hause jefahren (wurde gerade jemand mit aus berlin gebracht) !!!
      kan mich noch gut an den drill, arest und nächtlichen maskenball, mit herrn kämmer erinnern !!! icke habe ebenfalls schwer zu kämpfen, mit meinen knochen, rücken, knie sind kaputt !!! icke war 2 jahre lang schweinedienst, habe schmidt sein haus mit bauen dürfen, kohlen schippen usw !!! mein antrag wurde abgelehnt, mit der begründung, wäre in der brd auch zu einer heimeinweisung gekommen !!! :( icke war wie jeplättet, als icke dat jelesen habe !!!
      icke war nach der wende mal dort zu besuch und durfte beim schmidt fürz zimmer bezahlen, obwohl es hieß wer mit hilft darf auch mal bei mir übernachten, leider wurde nix draus !!! :(
      als icke da war, war renner heimleiter und alles war easy dort !!! wir durften dann im krankenzimmer übernachten !!!

      Kein Kontakt nach Uhlstädt möglich oder gewollt?

      Hallo,

      ich hatte hier schon mal gepostet (Beitrag Nr. 11), leider ist mein alter Account gelöscht worden, warum auch immer!

      An das Heim in Uhlstädt muss ich ständig denken, leider habe ich den Hilfsfond vollständig verschlafen, aber naja, ich hätte wahrscheinlich eh nichts bekommen!

      Was mich schon lange wurmt und warum ich hier schreibe, ist ja, dass ich schon seit Jahren versuche, Kontakt nach Uhlstädt zu dem ehemaligen heim zu bekommen. Hintergrund ist, dass ich dort nochmal hinfahren möchte, warum ich das genau will, weiß ich nicht, eigentlich hatte ich damals am letzten Tag gesagt, ich werde dort nie wieder hinkommen. Aber irgendetwas sagt mir, dass ich nochmal dorthin muss.
      Aber egal was ich versuche, ich erreiche nie jemanden, weder telefonisch, nicht per E-Mail, nicht per Brief!!!
      Ich meine ja, dass das Heim jetzt Kinderheim Am Kreuzenberg heißt, aber ich habe so oft versucht dort anzurufen, um einen Termin zu vereinbaren, aber ich bekomme zu Niemanden Kontakt. Auch die AWO habe ich schon ageschrieben!

      Kann mir jemand sagen, ob ich irgendwo Kontakt bekomme oder ob jemand hier vielleicht schon mal zu heutiger Zeit dort nochmal "zu Besuch" war?

      Ich kann nicht einfach 500 Km dort hin fahren, ohne zu wissen, ob ich dort willkommen bin!

      PS: Wer weiß es noch, dass immer der Gruppenvorsitzende zu Beginn des Frühstücks oder des Abendbrotes die Anzahl der Tage sagen musste, seit dem der letzte aus der Gruppe ,,geflüchtet" war???
      Hab das Video gefunden, schaut mal hier: FYMuk58FxmQ

      Und hier habe ich was gefunden. Der neue Eigentümer ist die AWO. Es ist immer noch ein Kinderheim aber umstrukturiert.Hier der Link: http://www.awo-ostthueringen.de/texte/seite.php?id=131767

      Ich selber war nicht in den Heim aber es ist nicht weit weg von meinen Wohnort.
      Wer jedes Wort auf die "Goldwaage" legt, bekommt seelisches Übergewicht.
      -Fred Ammon-

      Wirklich weise ist, wer mehr Träume in seiner Seele hat, als die Realität zerstören kann!
      -Unbekannt- Indianerweisheit
      hey ho....
      Ich war von 1986 bis 1989 da und frühzeitig in JWH abgeschoben... Mir gehts da auch nicht anders als Dir, ich glaube das wir diese Zeit auch nie aus dem Kopf bekommen werden. ich war damals Gruppe 2.
      Aber merkwürdig finde ich, das ich da auch mal hin möchte, nur um zu gucken und zu fühlen. Alte Erinnerungen zu erleben( Arrest stehen auf dem Hof bei jedem Wetter ) . oder das ewige Schalmein geprobe.....man man....eingebrannt........
      lg chrischi
      Ich gebe dir nur ein Tipp mit auf den Weg. Wenn du unbedingt hin möchtest, dann sei auf alles gefasst. Schau dich genau um wo und was sich verändert hat. Vor kurzen war ich auch in meinen alten Heim zum Tag der offenen Tür. Mir wurde schlecht und ich wusste genau wo die Betten standen, wo die Bäder und Duschen waren und, und, und. Die Farbe blich aus meinen Gesicht als ich vor der Tür stand wo sich der Bunker befand. Natürlich war es keiner mehr, es war eine Abstellkammer daraus gemacht worden. Abend im Hotel kamen mir ganz plötzlich die Tränen, da merkte ich wie mich das alles mitgenommen hatte. Und das war nicht in uhlstädt, ich war in Hainewalde. Ich hatte nur geschrieben, weil Uhlstädt nicht weit weg ist von mir.
      Wer jedes Wort auf die "Goldwaage" legt, bekommt seelisches Übergewicht.
      -Fred Ammon-

      Wirklich weise ist, wer mehr Träume in seiner Seele hat, als die Realität zerstören kann!
      -Unbekannt- Indianerweisheit
      Hey alle zusammen!!

      Ich war auch dort von Juli 80 - Juli 83.
      Eins ist sicher wer dort das Arbeiten nicht gelehrt hat war selber Schuld. Wie zb. Heizen, Kartoffeln sammeln Kohlen schippen bei den Leuten im Dorf und nicht zu vergessen, der
      Schweinedienst alles in allem Arbeit war groß geschrieben.

      mußte des sein?

      Glaube , jeder hat den "Frühsport" gehasst, nackt bei -10 °, danach kalte Dusche, und ohne "Kamm& Taschentuch" gings net in Speißesaal. der "Diktator" Schmidt ist tot, keine Kartoffeln per hand mehr lesen, keine Steine mehr für sein Haus schleppen: Ich war vorher ine vielen Heimen, aber was da abging ?!
      Oh, man ! Ohne "Kamm, Taschentuch und Hände-Kontrolle" gabs nix zu essen . Der blöde Diktator Schmidt hatte mir mit einem Knie-Kick ins Gesicht meine Nase gebrochen. War gerate beim Dreck aufkehren. Grund dafür: ich hab nicht "Guten Morgen" gesagt . Für meine Antwort: "...ich habe Sie nicht gesehen!" , bekam ich 2 Stunde "Stehen" . Stand ich da, mit blutender Nase .

      Will echt mal wissen, was mit dem Geld passiert ist, was der für unsere "Einsätze" bekommen hat. Denke, für das Kartoffel-lesen, Rüben ziehen hat der doch sicher Geld bekommen ?
      Ich war nur 89-90 da ...., aber , des hat mir echt gereicht .

      Hallo auch nochmals von mir!

      Darkfanatic, volle Zustimmung! Ich könnte heute noch kotzen bei dem Heim! Was ich da erlebt habe alles, das war nicht feierlich!
      Samstag alles putzen wie blöde, der Speisesaal musste von uns geblockert werden, Stubenkontrolle wie im Hochsicherheitstrakt.

      Und jeden Tag beim Essen mussten die Gruppenleiter aufsagen; ,,Gruppe zwei mit 14 Jungs und zwei Erziehern vollständig anwesend, seit 3467 Tagen keine Heimflucht mehr!"
      Benutzer-Avatarbild

      Beitrag von „Leser“ ()

      Dieser Beitrag wurde von „JW1HAL“ gelöscht ().
      Hallo, scheint ja auch echt krass gewesen zu sein, was ihr dort erlebt habt. Ich war nicht dort und stelle trotzdem das vorhin gefundene Video ein.

      Es ist nicht das Ziel des Lebens, auf Seiten der Mehrheit zu stehen, sondern man muss versuchen, nicht im großen Heer der Verrückten zu landen. Mark Aurel