War das Heim wirklich die schlechteste Alternative ?

    Es gibt 45 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Bambi.

      maltus schrieb:

      Ist doch eigentlich erstaunlich das die meisten die Einweisung in ein Heim nicht unbedingt als Nachteil gesehen haben.

      Nun mal eine Frage dazu : Ist die Erkenntnis schon als Kind dagewesen, oder erst im Erwachsenenalter gereift ?
      Maltus, ich z.B. kannte von Geburt an nur das Heim...viel später habe ich erst erfahren, das jeder Mensch einen Vater und eine Mutter hat. Als ich 18 war, lernte ich meine Mutter kennen und ein Teil ihres Lebens und mit 18 Jahren habe ich halt erkannt, das in dem Falle, wirklich das Heim die bessere Alternative war...so widersprüchlich es sich jetzt auch anhören mag, bei all den Schlägen und Prügeln die man dort bezog, genoss man doch einen gewissen Schutz
      Hinweis:

      Der Forengeist beinhaltet mehrere Accounts von ehemaligen Teammitgliedern,
      die uns vor langer Zeit verlassen haben und welche viele Erstbeiträge von den Heimen erstellten.

      Es ist somit also ein reiner Systemaccount,
      hinter dem keine reale Person steht, die auf Beiträge oder PN´s antworten kann.

      Seht also bitte davon ab, dem Forengeist zu schreiben, da ihr keine Antwort erhalten werdet.

      maltus schrieb:

      Ist doch eigentlich erstaunlich das die meisten die Einweisung in ein Heim nicht unbedingt als Nachteil gesehen haben.

      Nun mal eine Frage dazu : Ist die Erkenntnis schon als Kind dagewesen, oder erst im Erwachsenenalter gereift ?

      ----------------------------------------------------------------------
      Na klar, schon als Kind.....:
      Jeden Tag etwas zum Essen....ein eigenes Bett....Kleidung...und...die die Gewissheit ich verecke nicht irgendwo wie ein Tier...keine Misshandlungen usw.
      ...es ist klar...ich spreche nur von mir....!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
      -------------------------------------------------------------------------

      maltus schrieb:

      Ist doch eigentlich erstaunlich das die meisten die Einweisung in ein Heim nicht unbedingt als Nachteil gesehen haben.

      Nun mal eine Frage dazu : Ist die Erkenntnis schon als Kind dagewesen, oder erst im Erwachsenenalter gereift ?


      Für Dich wiederhol ich meine Antwort nochmal :S :rolleyes: :D :love: Als Erwachsener hab ich das erkannt. Geahnt schon als Kind :S :rolleyes: ;(
      Selina, da erging es uns ähnlich, ich kam mit 5 Jahren n ein Heim, Eltern waren nicht mehr da.
      Aber Prügel und so, das kenne ich nicht, so etwas gab in dem Heim nicht, klar gab es eine Schelle wenn Mist gebaut wurde,
      aber die war in der Regel auch verdient, die Zeiten waren in dieser Beziehung auch anders.

      Ja Hippie, so traurig sich das anhört, aber es war wohl das beste was Dir passieren konnte.

      Tschuldigung Backy das ich das überlesen habe...alte Zippelmütze... :D
      maltus

      du hast wieder einmal eine Fragestellung wie sie nur von dir kommen kann.

      Erst einmal sehe ich hier nicht die meisten Positiven denn das würde heißen 51% .Aber ich stehe zumindest nicht alleine da.

      zu deiner Frage mit der Erkenntnis. Bei mir ist sie schon im Elternhaus "gereift"wo ich noch nicht einmal wusste das es Heime gab.Für mich war alles besser als das Elternhaus das stand für mich sehr früh schon fest.

      Und maltus hier ging es nicht um Vor oder Nachteile.

      Sindbad schrieb:

      maltus

      du hast wieder einmal eine Fragestellung wie sie nur von dir kommen kann.

      Erst einmal sehe ich hier nicht die meisten Positiven denn das würde heißen 51% .Aber ich stehe zumindest nicht alleine da.

      zu deiner Frage mit der Erkenntnis. Bei mir ist sie schon im Elternhaus "gereift"wo ich noch nicht einmal wusste das es Heime gab.Für mich war alles besser als das Elternhaus das stand für mich sehr früh schon fest.

      Und maltus hier ging es nicht um Vor oder Nachteile.


      Um was denn sonst ?
      Das ein intaktes Elternhaus die bessere Variante ist, steht doch außer Frage,
      es ging mir um die Einschätzung welches das kleinere Über war.

      Hallo Leute...ich Habe Diesen Bericht Schon Einmal Geschrieben...im Ansgarthread...aber Vielleicht Hat Es Der Ein Oder Andere Noch Nicht Gelesen:::da Es Hier Hinein Passt Und Gehört Hab Ichs Nochmal Eingestellt.....

      .... etwas über mich....gings mir im kinderheim

      schlecht...NEIN..selbstverständlich wars nicht wie bei muttern,man

      musste sich streng an regeln halten und diverse zwänge ertragen,aber

      trotzdem......vorab muss ich sagen...wir waren 9 kinder zu hause,..meine

      mutter hat mit 16 jahren geheiratet,und mit 15 ihr erstes kind

      bekommen....mich....dann gings wie die orgelpfeifen hoch...meine mama war damals

      völlig überfordert..in allem..und mein vater war immer arbeiten ,und

      musste geld ranbringen. wir waren als kinder bitterarm...das kann mann

      sich heute kaum noch vorstellen.....in den 50--60 iger jahren.wir

      schliefen zu dritt in einem bett ..zu essen war immer knapp...ausser an

      den tagen wo mein vater geld bekamm da war dann für ein paar tage alles

      da...man sagt wohl wir waren am verwarlosen.....im laufe der jahre waren

      wir immer mit kinderreichen familien zusammen...denen gings auch nicht

      viel besser...das jugendamt ging ein und aus...dann mit 9 jahren kam ich

      ins heim..ich hatte mein eigenes bett ein sauberes bett...3 mahlzeiten

      am tag und und und ...man musste sich oft durchkämpfen und durchsetzen

      bei den kammeraden...aber ich denke das ist ganz normal so...ich konnte

      so meinen hauptschulabschluss und eine lehre machen....und die

      anerkennung in vielen bereichen..auch im fußball .usw hat mir sehr sehr

      gut getan...ich bin der überzeugung ..wenn ich nicht nach ansgar ins heim gekommen

      wäre .. wäre ich unter die räder gekommen.....ich hab einige schicksale

      erfahren und erleiden müssen wo die jungs oder mädchen auf die ein oder

      andere schiefe bahn geraten ..und sogar draufgegangen sind..aus meiner
      jugendzeit........trotz allem hab ich meine eltern
      immer..geliebt...........euer manni....

      backy schrieb:

      plagi-manni, schon ergreifend, was manche Menschen so durchmachen müssen............Danke für Dein Vertrauen.

      Aber eine Frage hab ich - und versteh das nicht falsch, als Misstrauen oder so.

      Wo kann man mit 15 heiraten???

      hallo backy....kein problem , hab im rausch des schreibens wohl einen zahlendreher gehabt ...war mir noch garnicht aufgefallen...danke für den hinweis...aber mit 16 muß es gegangen sein , in Bad-Honnef das weiß ich genau....hab meinen bericht bearbeitet und die zahlen noch ändern können...weist du , ich schreibe immer direkt wenn ich erzähle und sende ab , da kann das schon mal passieren.... ;)

      plagi-manni schrieb:

      backy schrieb:

      plagi-manni, schon ergreifend, was manche Menschen so durchmachen müssen............Danke für Dein Vertrauen.

      Aber eine Frage hab ich - und versteh das nicht falsch, als Misstrauen oder so.

      Wo kann man mit 15 heiraten???

      hallo backy....kein problem , hab im rausch des schreibens wohl einen zahlendreher gehabt ...war mir noch garnicht aufgefallen...danke für den hinweis...aber mit 16 muß es gegangen sein , in Bad-Honnef das weiß ich genau....hab meinen bericht bearbeitet und die zahlen noch ändern können...weist du , ich schreibe immer direkt wenn ich erzähle und sende ab , da kann das schon mal passieren.... ;)


      Juti, kein Problem wg. dem Zahlendreher. :D

      Ja mit 16 - det hab ich gehört. Das wäre noch mal nen extra-thema wert. Danke manni :thumbsup:
      hallo....extrathema ? nu ja da könnte man einiges ausweiten zb. war es nicht verführung minderjähriger wenn ein mädchen mit 15 schwanger wurde.?..mit 16 schon heiraten.? war das in ordnung.?..da kann mandelchen bestimmt was zu sagen.....wenn ich mal überlege , frage ich mich was meine mutter für ein leben hatte...in armut gelebt..nie im urlaub gewesen.... 9 kinder großgezogen mit allen problemen...nie geraucht..nie alkohol getrunken...und trotzdem hat sie der verdammte krebs mit nur 43 jahren umgebracht , dabei war sie eine starke frau , groß und schwer...oh ja wenn sie auftauchte konnte sie die sonne verdunkeln...ich habe das so noch nie erzählt...weil die zeit war sehr schlimm für mich....LG..manni...

      War das Heim wirklich........

      Hallo plagi-manni !
      Obwohl ich nur ein paar Jahre älter binn wie Du,mein Respeckt.Du schilderst Deine Kindheit in einem Stiel,wo ich erst einmal schlucken muß.Auch wenn Deine Mutti mit 15 Jahren das erste
      Kind geboren hat und dann noch 8 Kinder im laufe der Zeit dazu gekommen sind,dann kann man sich Eure Sitiation in den 50.Jahren gut vorstellen.Eine junge Frau und Mutter mit 9 Kindern und
      Damals selbst noch ein Kind.So hat sich das Deine Mutter bestimmt nicht gewünscht gehabt,aber es war eben einmal die Realität.Es ist nachvolliehbar das man das in diesem Alter nicht ohne
      Hilfe bewältigen kann,zumal ich aus eigener Erfahrung sagen kann das die 50. Jahre alles andere waren als nur eiteler Sonnenschein.In solche Zeit hineingeboren zu sein war wirklich eine
      Herrausforderung für alle.Ich meine mit "Respeckt" das Du dennoch Deine Mutti geliebt hast,obwohl Du nicht bei Ihr groß geworden bist.So etwas hört man von Kindern sehr,sehr selten.Das
      Du dann noch die Chonce genutzt hast für Dein späteres Leben etwas aufzubauen,dafür nocheinmal mein Respeckt.Schau mal,Du bist Jahrgang 56 und ich 52,also wir beide hatten die gleichen
      Startbedingungen und sind zu einer Zeit zur Welt gekommen,die Denkbar ungünstig für einen neuen Erdenbürger war.Das man da war konnte man ja nicht mehr rückgängig machen,aber man
      konnte das bestedaraus machen.Du bist der Beweis dafür.Ich wünsche Dir jedenfalls für die weitere Zukunft alles gute.Ich muß jetzt schluß machen,sonnst steigen bei mir die Emotionen ins
      unendliche.Schön solchen Beitrag gelesen zu haber.Danke.
      Liebe Grüße von Teddy 07.

      maltus schrieb:

      Sindbad schrieb:

      maltus

      du hast wieder einmal eine Fragestellung wie sie nur von dir kommen kann.

      Erst einmal sehe ich hier nicht die meisten Positiven denn das würde heißen 51% .Aber ich stehe zumindest nicht alleine da.

      zu deiner Frage mit der Erkenntnis. Bei mir ist sie schon im Elternhaus "gereift"wo ich noch nicht einmal wusste das es Heime gab.Für mich war alles besser als das Elternhaus das stand für mich sehr früh schon fest.

      Und maltus hier ging es nicht um Vor oder Nachteile.


      Um was denn sonst ?
      Das ein intaktes Elternhaus die bessere Variante ist, steht doch außer Frage,
      es ging mir um die Einschätzung welches das kleinere Über war.





      maltus

      du nun wieder...... ;)

      Aus einem Intakten Elternhaus heraus wird wohl kaum jemand Alternativen suchen. Du gehst deine Fragen ständig zu Kompliziert an. Sag maltus was bedrückt dich sprich mit mir.... :rolleyes: :rolleyes: :rolleyes:

      Um beim Thema zu bleiben (Selina lauert schon) mir ging es um Alternativen außer Heim.Großeltern oder Ersatzeltern oder Gespräche mit unseren Eltern (Hilfestellungen)warum gab es das nicht oder nicht in jedem Falle. Ich bin jetzt wieder eine Woche unterwegs maltus und wehe................ ;)

      Sindbad schrieb:

      Um beim Thema zu bleiben (Selina lauert schon) mir ging es um Alternativen außer Heim.Großeltern oder Ersatzeltern oder Gespräche mit unseren Eltern (Hilfestellungen)warum gab es das nicht oder nicht in jedem Falle. Ich bin jetzt wieder eine Woche unterwegs maltus und wehe................

      ?(
      Hinweis:

      Der Forengeist beinhaltet mehrere Accounts von ehemaligen Teammitgliedern,
      die uns vor langer Zeit verlassen haben und welche viele Erstbeiträge von den Heimen erstellten.

      Es ist somit also ein reiner Systemaccount,
      hinter dem keine reale Person steht, die auf Beiträge oder PN´s antworten kann.

      Seht also bitte davon ab, dem Forengeist zu schreiben, da ihr keine Antwort erhalten werdet.

      plagi-manni schrieb:

      hallo....extrathema ? nu ja da könnte man einiges ausweiten zb. war es nicht verführung minderjähriger wenn ein mädchen mit 15 schwanger wurde.?..mit 16 schon heiraten.? war das in ordnung.?..da kann mandelchen bestimmt was zu sagen.....wenn ich mal überlege , frage ich mich was meine mutter für ein leben hatte...in armut gelebt..nie im urlaub gewesen.... 9 kinder großgezogen mit allen problemen...nie geraucht..nie alkohol getrunken...und trotzdem hat sie der verdammte krebs mit nur 43 jahren umgebracht , dabei war sie eine starke frau , groß und schwer...oh ja wenn sie auftauchte konnte sie die sonne verdunkeln...ich habe das so noch nie erzählt...weil die zeit war sehr schlimm für mich....LG..manni...



      Manni, ich dachte, ein Extra-Thema, weil ich Deine / unsere Zeilen nicht mit einer extra Diskussion um das Heiraten mit 16 vom Thema abbringen wollte

      Klar, über all das was Du aufgezählt hast, kann man mal Reden. Jedoch ruft es sicher in dem einen oder anderen so schmerzvolle Sache hervor, dass ich immer zweifle, ob man es den Usern hier zumuten kann. Andererseits sind wir hier, um uns auszutauschen, zu verarbeiten, ums zu erinnern. Das ist leider oft schmerzhaft.

      Ich denke auch, dass es Dich besonder jetzt schmerzt, wo Du all das mal aufschreibst und Dir die Erinnerungen kommen. Manni, sei Dir sicher, dass auch deine Mutter glücklich war - hier und da habt ihr sie sicher zum lächeln gebracht und jemand der in Armut lebt ist nicht unweigerlich gleich Dauerunglücklich. Sie wußte ja nicht, was ihr entgehen kann, wenn sie nicht verreisen kann, kannte das Gefühl nicht. Damit kann jemand dann besser umgehen, als Außenstehende glauben. Mach Dir keine Sorgen..........es hatte alles seinen Sinn.
      Habe mir mal jeden diese Beiträge zu Gemüte geführt und es gibt keinen,
      der nicht auch ein ähnliches Spiegelbild meiner Kindheit gewesen ist.

      Eines jedoch kam hinzu: Es gab 3 Familien, die sich "den Jungen" ausgesucht hatten,
      weil sie ihm gerne ein Elternhaus geben wollten. Die Bequemlichkeit, die die Ordens-
      schwestern aber mit ihm hatten, wollten sie nicht aufgeben. (Motto: Was man hat,
      weiß man, was man bekommt, weiß man noch lange nicht.) Und so wurde der Bursche
      entsprechend geschildert: Bettnässer, renitent, zu kriminellen Handlungen neigend
      u. s. w. Nichts davon entsprach der Wahrheit. So entschieden sie, dass nach 5, 7 und
      9 Jahren alles beim Alten blieb. Der Beurteilung nach, die vom ersten zum zweiten
      Heim erstellt wurde - und ich hab sie durch eine "Indiskretion" eines Ordensbruders
      erfahren und selbst lesen dürfen - war ich ein freundlicher, wohlerzogener Junge,
      der auch in Zukunft keine Probleme bereiten wird. So stand es sinngemäß in der Übergabeakte.

      Ja, ja, ich sehe und höre Euch schon lachen oder zumindest über alle Backen grinsen. :rofl:

      Ich geb ja zu, dass ich auch so manchen Streich mit gespielt habe in beiden Heimen.

      Aber der brave Junge konnte auch ganz schön enttäuschen: Der hat es gewagt, einem
      jener Ordensbrüder an den Hals zu gehen, als dieser einen Jungen mitten in der Nacht
      mit einem Rohrstock traktierte, weil er weg gelaufen war und von der Polizei aufgegriffen
      wurde. Die Folgen bekam ich dann auch zu spüren; und nicht nur einmal.

      Nun gut, zum Thema zurück:
      es hätte Alternativen gegeben, wenn man nur gewollt hätte. Wie sie sich letztendlich für mich
      gestaltet hätten........... Wie backy schon singemäß sagte: was wäre wenn...........?

      Als ich 15 war und eine Lehre begonnen hatte, lernte ich in einem einzigen Satz die
      erschreckende Wahrheit, die zu meinem Weg bis dahin geführt hat:

      "Was kann ich dafür, wenn der Herrgott mir die Kinder
      in die Wiege legt. aber die Mutterliebe vergessen hat."


      (Nur halt in Plattdeutsch)

      So war auch ihr Verhalten allgemein, nach dem ich sie aufgesucht hatte
      und ich hatte Gewissheit, dass zumindest ihr gegenüber die bessere Alternative
      das Heim gewesen ist.



      Forengeist schrieb:

      Sindbad schrieb:

      Um beim Thema zu bleiben (Selina lauert schon) mir ging es um Alternativen außer Heim.Großeltern oder Ersatzeltern oder Gespräche mit unseren Eltern (Hilfestellungen)warum gab es das nicht oder nicht in jedem Falle. Ich bin jetzt wieder eine Woche unterwegs maltus und wehe................

      ?(





      Hoffentlich habe ich dich nicht verschreckt.Sollte natürlich ein Scherz sein..................Schuldigung ;( :blush: .Habe doch schon längst bemerkt das de ene ganz liebe bist.... :rolleyes: