Kinderheim Borgsdorf

    Es gibt 24 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Leser.

      hallo heinz

      kannst du das bestädigen mit der Bezirksnervenklinik ? Also fakt ist eins in dem laden haben alle irgendwelche medikamente bekommen. Ich kann mich nur an das Aolept erinnern. Worauf ich 88 oder 89 fast gestorben wäre....hab keine luft mehr bekommen.

      30 jahre früher ? das war dann 1956 ?

      mfg Micha
      hallo micha,
      die jahre die ich dort verbringen "durfte"
      waren sehr schöne jahre kein hunger,
      immer warm, viel sport, eine eigene schule,
      sehr gute erzieher, keine medikamente ( psycho )
      keine gitter vor den fenstern. und das waren
      immerhin die schlimmen nachkriegsjahre.
      nach der wende wurde es ein heim für "problemfälle."
      sei gegrüßt heinz

      Neu



      in dem Spaßladen war ich auch mal von ca 80 bis 82



      Architektonisch äußerst interessant, diese Klinkerbauten. Dieser Spaßladen steht garantiert unter Denkmalschutz. Mich erinnert das Gebäude an meine erste Schule in Berlin. Diese bestand jedoch aus dunkelroten Klinkersteinen.

      Borgsdorf in Brandenburg liegt ja nicht`so weit von Berlin entfernt. Dort fand man bis vor einigen Jahren regelmäßig Pilze, was mich gerade wieder ans essen in den Heimen allgemein erinnert. Sollte man nicht ein Thema aufmachen, damit man das einmal ordentlich zusammenträgt, was in Westdeutschland und Ostdeutschland in Kinder- und sonstigen Heimen auf den Tisch kam? Das darf doch für die Nachwelt nicht wirklich vergessen werden. 8o
      Es ist nicht das Ziel des Lebens, auf Seiten der Mehrheit zu stehen, sondern man muss versuchen, nicht im großen Heer der Verrückten zu landen. Mark Aurel